Frage an Sozialversicherungsexperten wegen 5-mon. Auszeit

    • MrTef1on
      MrTef1on
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.001
      Tag zusammen,

      ich nehm mir ab Mai ne Auszeit um zu Hause zu chillen, pokern, WM kucken und meine Mom bei Garten etc. zu unterstützen. Cliffnotes zur person:

      - 21 Jahre alt
      - seit Januar fertige Ausbildung als Steuerfachangestellter (heißt ich hab überall son gefährliches Halbwissen, weil ich nicht wirklich viel mit sowas zu tun hatte)
      - Hab noch bis 30.04. Arbeitsvertrag, Vollzeit 1.5K brutto
      - Arbeitsvertrag war befristet, de facto aber mündlich geschlossen, also wir haben abgemacht dass ich bis April arbeite
      - will ab Wintersemester (1.10.) studieren
      - Mitte März ist mein Vater verstorben, der ~30 Jahre angestellt und pflichtversichert war und in die DRV eingezahlt hat
      - Mutter war Lehrerin, verbeamtet, ist (noch) in Pension aus gesundheitlichen Gründen und bekommt atm Versorgungsbezüge

      Fragen:

      - Wo bzw wie werde ich krankenversichert bzw lass ich mich am besten versichern?
      - Soll ich mich arbeitslos und/oder arbeitssuchend melden? Auch wegen Rentenversicherung, weiß nicht ob das da am Ende ne Rolle spielt.
      - Hätte ich dann ggf. Anspruch auf Halbwaisenrente? Die bekommt man eigentlich nur wenn man unter 18 oder in Ausbildung ist.

      Arbeitssuchend würde ja imo heißen, dass ich ALG I bekomme. Da ich ein Prinzipienmensch bin, bin ich da eigentlich absolut gegen, wegen Sozialschmarotzertum. Meine Mutter drängt mich jetzt aber ein bisschen in die Richtung, weil das laut ihrem ebenfalls gefährlichem Halbwissen um einiges teurer werden würde, weil ich mich wenn ich nicht arbeitssuchend gemeldet wäre, selbst versichern müsste. Dazu bekommt sie ne echt unverschämt niedrige Witwenrente von maximal 600-700€/Monat, was imo echt unverschämt ist. Da frag ich mich irgendwo im Moment auch schon wo da der Sozialstaat ist... Oder reicht es, wenn man nur arbeitslos und nicht arbeitssuchend gemeldet ist?

      Fragen über Fragen. Ich hoffe ich hab alle relevanten Angaben angegeben und mir kann da jemand weiterhelfen.

      Bitte spart euch Beiträge à la "oh mensch tut mir leid das ganze", "scheiß auf den staat" oder "warum machstn du überhaupt ne ausbildung?". danke
  • 19 Antworten
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      Ruf doch einfach mal bei deiner Krankenkasse an.

      edit by Gela: ...ein bisschen auf den Tonfall achten, bitte - danke =)
    • BrEaKdOwNpG
      BrEaKdOwNpG
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.293
      ich glaub jede krankenvers. muss dich nehmen sofern du nie im rückstand mit irgendwelchen zahlungen warst.
      ansonsten ruf einfach mal anonym die agentur für arbeit an...
      wenn du nirgends als irgendwas gemeldet bist, also weder als arbeitender noch als suchender, zahlst du ja auch nirgends was ein, somit sinken deine späteren ansprüche auch dementsprechend, wie genau -> kp.
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Hallo,

      also, nachdem Du ja anscheinend mindestens 1 Jahr durch Ausbildung und anschließenden Arbeitsvertrag in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast, hast Du Anspruch auf Arbeitslosengeld I.
      ALG I ist eine Versicherungsleistung, insofern ist es Vater Staat da total egal, was Deine Mutter an Versorgungsbezügen bekommt oder ob Du ggf. Halbwaisenrente (von dem Thema habe ich leider keine Ahnung) bekommst.

      Wenn Du ALG I beziehst wirst Du über die Agentur für Arbeit kranken-, pflege- und rentenversichert; die Anmeldung erfolgt bei der Krankenkasse, bei welcher Du derzeit Mitglied bist.

      ALG I wirst Du nur bekommen, wenn Du Dich arbeitslos meldest; arbeitsuchend bedeutet nichts anderes als "Helft mir bei der Stellensuche, aber lasst mich sonst in Ruhe.". Arbeitlos greift da eben weiter im Sinne von "Ich habe keinen Job, ich will einen neuen Job, und Arbeitslosengeld möchte ich auch beantragen."

      "Problematisch" aus Deiner Sicht kann eventuell sein, dass die Agentur für Arbeit Dich zu gewissen "Gegenleistungen" verpflichten kann...z.B. x Bewerbungen pro Woche, Teilnahme an einer Eingliederungsmaßnahme, Wahrnehmung von Terminen u.ä. Möglicherweise wird das lockerer gesehen, wenn Du direkt bei Deiner Arbeitslosmeldung sagst, dass Du Dich zum 01.xx.2010 wegen Deines Studiums abmeldest...im Endeffekt ist es Deine Entscheidung, ob Du den Aufwand für den Nutzen (regelmäßiges Einkommen + Versicherungsschutz) aufbringen willst.

      Liebe Grüße
      Gela.

      P.S.: Hinweis an meine potentiellen Nachposter: bitte beim Thema bleiben und keine "Sozialschmarotzer-Flames" oder Grundsatzdiskussionen über den Sozialstaat. Danke ;) .
    • MrTef1on
      MrTef1on
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.001
      Danke erstmal. Weiß denn jemand wie teuer KV PV etc. wäre wenn ich mich nicht arbeitslos melde?
    • Sebra
      Sebra
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 1.121
      Freiwillig KV in gesetzlicher Krankenkasse ohne Einkommen kostet ca. 130 euro im Monat.
    • Beelze089
      Beelze089
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.617
      Hi, das sind viele und teilweise auch komplexe Fragen wegen Halbwaisenrentenanspruch, Familienversicherung, Arbeitslosengeld usw...

      Ich kann dir versichern, das muss sich ein Fachmann in Ruhe angucken, deshalb würde ich alle gutgemeinten Ratschläge hier mit Vorsicht genießen. Du wirst viele verschiedene Lösungen angeboten bekommen.

      Ruf bei deiner Kasse an, klär das vorher mit denen ab. Das erspart dir und deiner Kasse viel Arbeit. Ich versichere dir, wenn du jetzt dies und das machst ohne Bescheid zu geben, kommen einige Telefonate und Briefe zur Klärung auf dich zu.

      Die Sache ist nämlich die...

      Du hast prinzipiell Anspruch auf kostenlose Familienversicherung (nicht erwerbstätige "Kinder" bis Vollendung 23. Lebensjahr), ALG I, sowie Halbwaisenrente.

      [€: korrektur: halbwaisweisenrente nur während der ausbildung und dem erststudium ab 1.10.]

      Je nachdem, was du jetzt beantragst (oder vllt mehreres) schließt das eine das andere aus, überwiegt usw...

      Das is high level Sozialversicherungsshit mein freund :D
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Original von Beelze089
      ...
      Du hast prinzipiell Anspruch auf kostenlose Familienversicherung (nicht erwerbstätige "Kinder" bis Vollendung 23. Lebensjahr),...
      ...dafür müßte seine Mutter aber erstmal gesetzlich krankenversichert sein; als Beamtin wird sie aber beihilfeberechtigt sein bzw. Anspruch auf freie Heilfürsorge haben...insofern kann da nur ihre Beihilfestelle weiterhelfen. Und - ohne es zu wissen - würde ich bezweifeln, dass dort eine kostenfreie Mitversorgung erfolgt, nur weil er seinen bestehenden Anspruch auf die Pflichtversicherung durch Arbeitslosengeldbezug nicht geltend machen will...würde mich aber dennoch mal interessieren, falls da jemand näheres weiss ;) .
    • funktionsecke
      funktionsecke
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2009 Beiträge: 43
      Original von MrTef1on
      Fragen:

      - Wo bzw wie werde ich krankenversichert bzw lass ich mich am besten versichern?
      - Soll ich mich arbeitslos und/oder arbeitssuchend melden? Auch wegen Rentenversicherung, weiß nicht ob das da am Ende ne Rolle spielt.
      - Hätte ich dann ggf. Anspruch auf Halbwaisenrente? Die bekommt man eigentlich nur wenn man unter 18 oder in Ausbildung ist.
      Es gibt verschiedene Optionen für dich:

      • 1 Alo Meldung. Du wirst nach deinen Angaben ziemlich sicher ALGI bekommen für max. 12 Monate. Das wird aber sehr wenig sein, da nicht die 1,5k als Berechnungsgrundlage genommen werden kann. Die Ausbildungsbezüge werden da mit einfließen. Während dieser Zeit bist du gesetzlich KV und RV versichert. Die BA wird dich aber nicht in Ruhe lassen wegen der Annhame eines (Aushilfsjobs)
        Vorteil: KV+RV versichert


      • 2 Alo-Meldung ohne Leistungebezug, BA lässt dich in Ruhe, jedoch keine Kohle. Auch hier bist du KV+RV versichert


      • 3 Anspruch auf Halbweisenrente hättest frühestens ab dem 01.10., zu Beginn des Studiums.
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Original von funktionsecke
      Original von MrTef1on
      Fragen:

      - Wo bzw wie werde ich krankenversichert bzw lass ich mich am besten versichern?
      - Soll ich mich arbeitslos und/oder arbeitssuchend melden? Auch wegen Rentenversicherung, weiß nicht ob das da am Ende ne Rolle spielt.
      - Hätte ich dann ggf. Anspruch auf Halbwaisenrente? Die bekommt man eigentlich nur wenn man unter 18 oder in Ausbildung ist.
      Es gibt verschiedene Optionen für dich:

      ...
      [*]2 Alo-Meldung ohne Leistungebezug, BA lässt dich in Ruhe, jedoch keine Kohle. Auch hier bist du KV+RV versichert
      ...
      ..
      Nein! Kranken-/Pflege-/Rentenversicherung erfolgt nur, wenn er Arbeitslosengeld bezieht. Für Nicht-Leistungsempfänger/innen erfolgt nur so eine Ausfallzeiten-Meldung an die Rentenversicherung und sonst gar nix.
    • funktionsecke
      funktionsecke
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2009 Beiträge: 43
      Original von Gela
      Original von Beelze089
      ...
      Du hast prinzipiell Anspruch auf kostenlose Familienversicherung (nicht erwerbstätige "Kinder" bis Vollendung 23. Lebensjahr),...
      ...Und - ohne es zu wissen - würde ich bezweifeln, dass dort eine kostenfreie Mitversorgung erfolgt, nur weil er seinen bestehenden Anspruch auf die Pflichtversicherung durch Arbeitslosengeldbezug nicht geltend machen will
      Kostenfreie Mitversorgung erfolgt i.d.R. nicht, manche Versicherungsgesellschaften in der PKV bieten in letzter Zeit jedoch solche "Ködertarife" an.
    • Beelze089
      Beelze089
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2007 Beiträge: 1.617
      Original von Gela
      Original von funktionsecke
      Original von MrTef1on
      Fragen:

      - Wo bzw wie werde ich krankenversichert bzw lass ich mich am besten versichern?
      - Soll ich mich arbeitslos und/oder arbeitssuchend melden? Auch wegen Rentenversicherung, weiß nicht ob das da am Ende ne Rolle spielt.
      - Hätte ich dann ggf. Anspruch auf Halbwaisenrente? Die bekommt man eigentlich nur wenn man unter 18 oder in Ausbildung ist.
      Es gibt verschiedene Optionen für dich:

      ...
      [*]2 Alo-Meldung ohne Leistungebezug, BA lässt dich in Ruhe, jedoch keine Kohle. Auch hier bist du KV+RV versichert
      ...
      ..
      Nein! Kranken-/Pflege-/Rentenversicherung erfolgt nur, wenn er Arbeitslosengeld bezieht. Für Nicht-Leistungsempfänger/innen erfolgt nur so eine Ausfallzeiten-Meldung an die Rentenversicherung und sonst gar nix.
      #

      Und wegen seiner Mutter: Als Beamtin ist sie versicherungsfrei und kann sich sowohl privat, als auch gesetzlich versichern. Er hat nicht gesagt, was hier Sache ist.

      Mir fällt aber gerade auf, wir kommen weiter in der Diskussion:
      Läuft alles auf die Arbeitslosmeldung hinaus. Ist wohl das Beste.
    • MrTef1on
      MrTef1on
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.001
      Also meine Mutter ist privat versichert und hat Beihilfeanspruch etc.

      Wie ist das denn wenn ich arbeitslos gemeldet bin und die bieten mir nen Job an. Angenommen die würden jetzt bei meinem alten AG anrufen und mein Chef würde sagen "klar nehmen wir den noch weiter" (die Befristung ging damals von mir aus) oder es findet sich ein anderer Steuerberater der mich haben will. Man darf das doch irgendwie 3 Mal ablehnen oder so, ist das richtig?

      Wie ist das denn eigentlich bei Leuten die länger ins Ausland gehen oder irgendwo rumreisen, müssen die sich auch selbst krankenversichern? Das müsste doch auch über die Eltern laufen oder?

      Aber ich ruf später auch noch mal bei meiner KK an. Wenn jemand das zufällig ausm Stehgreif weiß, her damit ;)

      danke
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Original von MrTef1on
      Also meine Mutter ist privat versichert und hat Beihilfeanspruch etc.

      Wie ist das denn wenn ich arbeitslos gemeldet bin und die bieten mir nen Job an. Angenommen die würden jetzt bei meinem alten AG anrufen und mein Chef würde sagen "klar nehmen wir den noch weiter" (die Befristung ging damals von mir aus) oder es findet sich ein anderer Steuerberater der mich haben will. Man darf das doch irgendwie 3 Mal ablehnen oder so, ist das richtig?

      Wie ist das denn eigentlich bei Leuten die länger ins Ausland gehen oder irgendwo rumreisen, müssen die sich auch selbst krankenversichern? Das müsste doch auch über die Eltern laufen oder?

      Aber ich ruf später auch noch mal bei meiner KK an. Wenn jemand das zufällig ausm Stehgreif weiß, her damit ;)

      danke
      Hallo,

      das "3 mal ablehnen dürfen" ist ein Gerücht. Man wird Dir ggf. Vermittlungsvorschläge unterbreiten...und wenn dort eine Rechtsfolge vermerkt ist, darfst Du nur mit wichtigem Grund ablehnen...andernfalls kann eine Sperrzeit eintreten (= x Wochen kein Arbeitslosengeld).

      Falls Du Dich länger im Ausland aufhältst solltest Du eine spezielle Auslandskrankenversicherung abschließen; das sollte Deine Krankenkasse Dir aber beantworten können, genauso wie die Frage nach der Höhe des Tarifs falls Du Dich selbst dort privat weiterversichern möchtest (wenn Du kein Arbeitslosengeld in Anspruch nimmst).

      Hinsichtlich einer möglichen "Familienversicherung" sollte Deine Mutter das wie geschrieben mit ihrer Beihilfestelle klären, ob - und wenn ja zu welchem Prozentsatz - Du dort über sie beihilfeberechtigt bist; die Differenz solltest Du dann wiederum durch eine private Krankenvericherung abdecken.
      Problematisch könnte dort - siehe oben - allerdings sein, dass Du grundsätzlich Anspruch auf die Pflichtversicherung in der Krankenkasse durch Deinen Arbeitslosengeldanspruch hast...insofern würdest Du die Beihilfestelle ja quasi "belasten", obwohl Du anderweitig gesetzlich und für Dich damit kostenfrei versichert sein könntest.

      Liebe Grüße

      Gela.
    • pyschi
      pyschi
      Silber
      Dabei seit: 09.09.2009 Beiträge: 971
      Original von MrTef1on
      Also meine Mutter ist privat versichert und hat Beihilfeanspruch etc.

      Wie ist das denn wenn ich arbeitslos gemeldet bin und die bieten mir nen Job an. Angenommen die würden jetzt bei meinem alten AG anrufen und mein Chef würde sagen "klar nehmen wir den noch weiter" (die Befristung ging damals von mir aus) oder es findet sich ein anderer Steuerberater der mich haben will. Man darf das doch irgendwie 3 Mal ablehnen oder so, ist das richtig?

      Wie ist das denn eigentlich bei Leuten die länger ins Ausland gehen oder irgendwo rumreisen, müssen die sich auch selbst krankenversichern? Das müsste doch auch über die Eltern laufen oder?

      Aber ich ruf später auch noch mal bei meiner KK an. Wenn jemand das zufällig ausm Stehgreif weiß, her damit ;)

      danke
      Also wenn du denen bei der Agentur für Arbeit sagst das du ab 1.10. studieren willst, wirst du da in Ruhe gelassen. Jedenfalls war das bei einem Kumpel von mir so. Denn du hast ja im Prinzip schon deinen Plan und es wird sicher schwer dich für die kurze Zeit wieder zu vermitteln.
    • MrTef1on
      MrTef1on
      Bronze
      Dabei seit: 21.05.2007 Beiträge: 1.001
      Jetzt will ich dazu aber dochmal ne kleine Moraldebatte eröffnen, weil ich das ziemlich unverschämt fände. ALG ist doch eigentlich für Leute gedacht, die gekündigt werden oder?

      Hab mich grad mal erkundigt, wenn ich mich selbst versichere würde das ganze ~140€/Monat kosten wie oben erwähnt, wenn ich mich über meine Mutter mitversichern lassen würde ~30€ pro Monat mehr für meine Mutter, also deutlich günstiger.

      Angenommen ich würde jetzt mit pokern noch nen guten Verdienst erwirtschaften (hab vor so 80K Hände/Monat zu spielen, bei NL50 angefangen), was ich hoffe, das fänd ich richtig peinlich wenn ich das jemandem erzählen würde, vor allem weil ich genau weiß dass ich dafür absolut kein Verständnis hätte wenn das einer meiner Freunde machen würde. Oder ist das normal? :rolleyes:
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      "- Arbeitsvertrag war befristet, de facto aber mündlich geschlossen, also wir haben abgemacht dass ich bis April arbeite"

      Kann man machen, aber solche mündlichen Sachen sind im allgemeinen Sch....

      Lass Dir auf alle Fälle von Deinem Arbeitgeber ein Bestätigungsschreiben aushändigen (Dazu ist er nach NachwG sowieso verpflichtet), aus dem die Befristung des Arbeitsverhältnisses hervorgeht.

      Es wird sowieso jedes Amt, bei dem Du irgendeinen Antrag stellst, verlangen, die Gründe für das Ende des Arbeitsverhältnisses nachzuweisen (kann ja sein, dass du wegen vertragswidrigem Verhalten gekündigt wurdest oder andere Gründe vorliegen, die z.B. Sperrfristen rechtfertigen).

      Zum Vorposter: ALG I ist eine ganz normale Versicherungsleistung, die wird nicht nur bei Kündigung gezahlt, sondern eben auch, wenn wie bei OP das Arbeitsverhältnis durch Befristung endet. Dafür hat er ja auch eingezahlt.
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Original von MrTef1on
      ...
      Hab mich grad mal erkundigt, wenn ich mich selbst versichere würde das ganze ~140€/Monat kosten wie oben erwähnt, wenn ich mich über meine Mutter mitversichern lassen würde ~30€ pro Monat mehr für meine Mutter, also deutlich günstiger.
      ...
      Hast Du den Punkt bereits mit der Beihilfestelle Deiner Mutter geklärt?
      Deine Mutter wird nämlich nicht zu 100 % privat versichert sein, sondern eben nur zu z.B. 50 % - und die Beihilfestelle zahlt ihr dann die restlichen 50 %.
      Desweiteren - ich kann es nur nochmal betonen - unbedingt auch klären, ob die Beihilfestelle für Dich auch zahlen würde, wenn Du auf die vorhandene Möglichkeit der Pflichtversicherung bewußt verzichtest.

      Was das Arbeitslosengeld angeht:
      Arbeitslosengeldanspruch hast Du, wenn...
      ...Du arbeitslos bist: keine 15 Wochenstunden umfassende Beschäftigung hast...
      ...eine neue Tätigkeit (ggf. befristet) suchst...
      ...Du entsprechende Beitragszahlungen in der Vergangenheit geleistet hast.

      Vorrangig hat das erstmal nichts mit dem Grund für die Arbeitslosigkeit zu tun; ggf. wird das Arbeitslosengeld erstmal gesperrt, wenn Du selbst ohne wichtigen Grund kündigst. Der Ablauf einer Befristung ist aber eben sowas nicht.
    • cardfighter09
      cardfighter09
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2008 Beiträge: 508
      also wegen der 5monatslücke zum studium und dem ALG1,

      -bei nem kollegen (3 monatslücke) haben sies abgelehnt weil die lücke so klein ist;alg1 gibts angeblich nur, wenn es auch chancen gibt wieder einen festen job zu finden........

      -ich (2monate, auch zum studium,platz schon lange sicher) habe einfach gesagt, dass ich mich um nen studiumsplatz bemühe, aber nix sicher blabla..
      nach einem monat meinte ich blabla, uniplatz sicher, musste dann nix mehr machen.

      würde auch alg1 beantragen; irgendwann anfangen (megaschlechte) bewerbungen zu schreiben; dann nach 2 monaten sagen dass du studieren willst=>Eingliederung für die zeit nicht möglich blabla

      außerdem muss man nicht jedes x-beliebige arbeitsangebot nehmen sondern nur eins, dass in etwa der qualifikation und der gehaltsklasse entspricht;d.h. nen 5€ job im restaurant müsstest du jetzt nicht zwanghaft annehmen
    • Mave34
      Mave34
      Global
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 5.948
      Da wir grade bei Tricks sind:

      Es funktioniert auch die Behauptung, sich selbständig machen zu wollen (Gemischtwarenladen or whatsoever). Hast prinzipiell erstmal 3 Monate Ruhe und fragst brav nach der Möglichkeit eines Existenzgründerseminars (Arge sollte schön dafür zahlen). Musste halt mal 3 Tage hingehen. In der Zeit läuft aber schon Dein ALG I. Nach dem Seminar sagste halt, das Du Dich aufgrund der vermittelten Inhalte des Seminars nicht mehr in der Lage siehst, in eine Selbständigkeit zu gehen und dich stattdessen für ein Studium entschieden hast, das in 2 Monaten beginnt.