re: homosexualität

    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      wollte grad antworten und der thread war closed.
      der thread muss ja nicht gleich abgewürgt werden. klar ist abwürgen einfach, aber was solls.

      von krankheiten zu reden halte ich im zusammenhang mit sexualität erstmal für schlecht. eventuell gibt es krankheiten oder psychische störungen, die eine abnorme sexualität zur folge haben, aber sexualität ist keine krankheit.

      eine leiche hat keinen willen, bei tieren kann man sich zumindest darüber streiten, und wenn ein kind behauptet, es wollte auch, hat man auch ein problem. das mit dem "willen" trifft es daher auch nicht.

      wie so vieles ist auch sexualität sozial normiert. zu denken, irgendetwas soziales sei absolut, ist erstmal falsch.

      es gab und gibt kulturen, die z.b. formen von pädophilie institutionell verankern, z.b. bei ritualen des "erwachsen-werdens".
      vielweiberei, massenvergewaltigungen, homosexualität, pädophilie, sodomie. alles zu gewissen zeiten in gewissen kreisen sozial akzeptiert oder sogar soziale norm.

      d.h. die frage ist nicht, warum z.b. homosexualität keine krankheit ist, sondern die frage ist, wie soziale normen zur sexualität entstehen und warum z.b. homosexualität iin den letzten jahrzehnten (auf unseren kulturkreis bezogen) immer stärker akzeptiert wird.
      so eine diskussion kann man übrigens völlig wertfrei und ohne schwulen-bashing oder "yeah jailbait" führen.
  • 413 Antworten
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      Ich wollte das Thema nicht abwürgen und habe auch noch recht ausführlich was dazu geschrieben.

      In dem Wortlaut wie der Thread aufgemacht wurde lasse ich ihn jedoch nicht stehen. Ich bin nicht schwul bin jedoch für toleranz und schwul hat nichts mit einer Krankheit zu tun. Jeder hat meiner Meinung nach das Recht seine Sexualität so auszuleben wie er sich das vorstellt sofern das ganze mit Zustimmung des Partners abläuft und gegen keine Gesetze verstößt oder anderen Menschen schadet.

      Ich hoffe das ist verständlich. Wenn dich das Thema interessiert und übernimm doch die Aufgabe und pass deinen Eingangspost gemäß einer normalen Diskussionsgrundlage an.
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      Ich sehe im ersten Thread nicht wirklich eine Formulierung die eine Schliessung rechtfertigt.
      So wie ich es verstanden habe will OP nur diskutieren wieso manche sexuellen Neigungen als Krankheit abgetan werden, andere allerdings nicht. Da steht doch nirgends, dass er Homosexuelle als krank ansieht.
    • torytrae
      torytrae
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2008 Beiträge: 15.944
      Original von iluya
      Ich wollte das Thema nicht abwürgen und habe auch noch recht ausführlich was dazu geschrieben.

      In dem Wortlaut wie der Thread aufgemacht wurde lasse ich ihn jedoch nicht stehen. Ich bin nicht schwul bin jedoch für toleranz und schwul hat nichts mit einer Krankheit zu tun. Jeder hat meiner Meinung nach das Recht seine Sexualität so auszuleben wie er sich das vorstellt sofern das ganze mit Zustimmung des Partners abläuft und gegen keine Gesetze verstößt oder anderen Menschen schadet.

      Ich hoffe das ist verständlich. Wenn dich das Thema interessiert und übernimm doch die Aufgabe und pass deinen Eingangspost gemäß einer normalen Diskussionsgrundlage an.
      Bei allem Respekt, aber das ist deine persönliche Einstellung - sorry. Es ist schon ziemlich überheblich das als allgemeingültig hinzustellen.

      Ich hab nix gegen Homosexualität, hab im Freundeskreis einige - und kein Problem damit.

      Aber eine Diskussion lebt nun mal von kontroversen Argumenten, wenn man von vornherein nur die "politisch korrekte" zulässt, dann gibt es keine Diskussion.

      A: "Schwul ist völlig normal"
      B: "Ja"
      C: "Ja"
      D: "Ja"

      Tolle Diskussion. :heart:

      Ach ja, generell sollten sich einige Mods mal damit beschäftigen, was die Aufgabe eines "Moderators" ursprünglich in einer Diskussion ist - und wie das hier ausschließlich (!) als Sittenwächter-Threadclosaments interpretiert wird.

      Fail.
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      Original von hornyy
      Ich sehe im ersten Thread nicht wirklich eine Formulierung die eine Schliessung rechtfertigt.
      So wie ich es verstanden habe will OP nur diskutieren wieso manche sexuellen Neigungen als Krankheit abgetan werden, andere allerdings nicht. Da steht doch nirgends, dass er Homosexuelle als krank ansieht.
      Er stellt hier die Homosexualität direkt mit Sachen wie Pädophilie oder Sodomie gleich. Ich kann ehrlich gesagt jeden verstehen der darauf nicht super ruhig reagiert.

      Ich habe nichts gegen das Thema und auch direkt Stellung dazu bezogen und nicht einfach zu gemacht und OP vor allem direkt vorgeschlagen das ganze einfach anders zu formulieren und einen neuen Thread zu erstellen wenn ihn das Thema interessiert.

      Hätte man diesen Thread so noch 2Stunden stehen gelassen wären sicher noch mehr Beleidigungen und ähnliches gekommen.
    • INFLUUU
      INFLUUU
      Black
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 3.290
      Original von hornyy
      Ich sehe im ersten Thread nicht wirklich eine Formulierung die eine Schliessung rechtfertigt.
      So wie ich es verstanden habe will OP nur diskutieren wieso manche sexuellen Neigungen als Krankheit abgetan werden, andere allerdings nicht. Da steht doch nirgends, dass er Homosexuelle als krank ansieht.
      Lies dir mal die anderen geistreichen Posts von OP durch, dann ist klar wie sein Thread gemeint war
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      Original von iluya
      Original von hornyy
      Ich sehe im ersten Thread nicht wirklich eine Formulierung die eine Schliessung rechtfertigt.
      So wie ich es verstanden habe will OP nur diskutieren wieso manche sexuellen Neigungen als Krankheit abgetan werden, andere allerdings nicht. Da steht doch nirgends, dass er Homosexuelle als krank ansieht.
      Er stellt hier die Homosexualität direkt mit Sachen wie Pädophilie oder Sodomie gleich. Ich kann ehrlich gesagt jeden verstehen der darauf nicht super ruhig reagiert.

      Ich habe nichts gegen das Thema und auch direkt Stellung dazu bezogen und nicht einfach zu gemacht und OP vor allem direkt vorgeschlagen das ganze einfach anders zu formulieren und einen neuen Thread zu erstellen wenn ihn das Thema interessiert.

      Hätte man diesen Thread so noch 2Stunden stehen gelassen wären sicher noch mehr Beleidigungen und ähnliches gekommen.
      Wieso sollte er es nicht vergleichen? Sind alles sexuelle Neigungen für die ein Mensch nichts kann, wie unter anderem die "normale" heterosexuelle auch eine ist.


      Original von INFLUUU
      Lies dir mal die anderen geistreichen Posts von OP durch, dann ist klar wie sein Thread gemeint war
      hab bisher keine seiner Threads gelesen, aber in diesem konnte ich persönlich nur die Frage nach einer Diskussion erkennen.
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Original von torytrae

      Ach ja, generell sollten sich einige Mods mal damit beschäftigen, was die Aufgabe eines "Moderators" ursprünglich in einer Diskussion ist - und wie das hier ausschließlich (!) als Sittenwächter-Threadclosaments interpretiert wird.

      Fail.
      Sanktionierements nicht vergessen...
    • Hadi
      Hadi
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2009 Beiträge: 12.303
      Hallo zusammen,

      zunächst einmal würde ich euch bitten, geschlossene Themen nicht einfach wieder zu öffnen - Kritik an der Moderation sollte an german@pokerstrategy.com oder im Feedback-Forum geäußert werden.

      Zum anderen hat iluya hier nicht die Diskussion abgewürgt, sondern die durchaus berechtigte Befürchtung gehabt, dass die suggerierte Gleichstellung von Homosexualität und (teilweise illegalen) Fetischen dafür sorgen würde, dass die Diskussion nicht auf sachlicher, sondern sehr emotionaler Ebene geführt wird und somit ein Garant für persönliche Anfeindungen und Flames wäre.

      Aus dem Grund wurde der Thread mit der Anmerkung geschlossen, dass er, anders formuliert, durchaus wieder eröffnet werden könnte :)

      Hadi
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      Er vergleicht nicht normale sexuelle Neigungen wie Homosexualität und zum Beispiel Heterosexualität, Gruppensex und was weiß ich denn alles.

      Er vergleicht Homosexualität mit Krankheiten bzw kranken Neigungen wie Pedophilie.


      Es war einfach der Wortlaut im ersten Thread der für mich keine objektive Diskussion anregen wollte.
    • Andre
      Andre
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2005 Beiträge: 1.443
      Post als Privatperson:

      Jetzt kann ich endlich mal wieder etwas beisteuern, dass mir das Gefühl gibt, meine Magisterarbeit an der Uni nicht umsonst geschrieben zu haben.

      Die sexualwissenschaftlichen Ergebnisse gehen immer mehr in ein und dieselbe Richtung. Weder Homosexualität, noch Pädophilie sind Krankheiten. Ersteres ist klar, aber zweiteres sollte man sich mal ganz genau vor Augen führen.

      Sexuelle Neigungen und die sexuelle Ausrichtung eines Menschen sind instinktiv. Man kommt damit also auf die Welt und entwickelt diese in der Pubertät.

      Warum ist das so wichtig?
      Es liegt mir deshalb persönlich am Herzen, weil man sich darüber klar werden sollte, dass es nichts beschisseneres gibt, als zwischen 14 und 20 seine eigene Sexualität zu entwickeln und festzustellen, dass man auf Kids steht. Ohne Pädophile in Schutz nehmen zu wollen, ist es so, dass diese Typen imo die ärmsten Schweine auf der Welt sind. Sie können nichts dafür so zu sein wie sie sind und müssen sich ständig selbst kontrollieren.

      Aber: Sie können etwas dafür, wenn sie strafauffällig werden und ihre Phantasien in die Tat umsetzen.

      Deswegen ist folgendes essentiell:

      Während der Zeit meiner Magisterarbeit, habe ich mit dem sexualwissenschaftlichen Institut der Charité in Berlin zusammengearbeit. Es gibt dort ein sehr interessantes und vielversprechendes Projekt namens "Kein Täter werden". Klick hier

      Ich denke, dass wir uns als Gesellschaft - im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch und Pädophilie - von diesen Stammtischparolen a lá "Schwanz-ab" und "Für immer wegsperren" auf BILD-Zeitungs Niveau unbedingt lösen müssen.

      Das Problem:

      Sobald man in Deutschland von "Täterschutz" spricht, kommen sofort die Boulevard-Medien und stürzen sich entrüstet darauf. Sie wollen die Story des Monsters der Kinder vergewaltigt. Sie wollen die Headline aufgrund der Auflage und einer personalisierten Story über die alle reden und sie wollen vor allem Opferschutz.

      Was vergessen wird:

      Täterschutz ist die beste Prävention und sollte endlich in unserer Gesellschaft und allen unseren Köpfen vor dem Opferschutz stehen.

      Warum?

      Weil effizienter Täterschutz dafür sorgt, dass es erst gar keine Opfer gibt. Wenn wir es als Gesellschaft hinkriegen, dass jemand der pädophile Neigungen verspürt, sich nicht mehr verbuddeln und im geheimen kramen muss und ihm eine Anlaufstelle wie an der Charité geboten wird, dann ist dies der beste Opferschutz, weil er damit erst gar nicht zum Täter wird.

      Es gibt mittlerweile sehr vielversprechende Erfolge in Empathieseminaren und mit der medikamentösen Behandlung/Unterdrückung an der Charité Berlin.

      Ich empfehle jedem, den das Thema wirklich interessiert, sich den Link oben genau anzusehen und sich die Inforamtionen durchzulesen.

      Noch mal: Wenn ein Pädophiler schon Täter geworden ist, gibt es dafür keine Entschuldigung und keine Rechtfertigung.
      Aber: Wenn er noch nicht zum Täter geworden ist, ist es imho unsere Aufgabe als Gesellschaft ihm Anlaufstellen, Beratung und Behandlung zu vermitteln und nicht ständig mit dem Finger auf ihn zu zeigen, ihn zu verurteilen und dadurch passiv darauf zu warten, dass er irgendwann zum Täter wird.

      Ich weiß, eine provkante These, aber wie ich finde sehr nachvollziehbar.

      Lieben Gruß,
      Andre
    • tattoojunk
      tattoojunk
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2010 Beiträge: 1.158
      Original von iluya


      Er stellt hier die Homosexualität direkt mit Sachen wie Pädophilie oder Sodomie gleich. Ich kann ehrlich gesagt jeden verstehen der darauf nicht super ruhig reagiert.

      Ich habe nichts gegen das Thema und auch direkt Stellung dazu bezogen und nicht einfach zu gemacht und OP vor allem direkt vorgeschlagen das ganze einfach anders zu formulieren und einen neuen Thread zu erstellen wenn ihn das Thema interessiert.

      Hätte man diesen Thread so noch 2Stunden stehen gelassen wären sicher noch mehr Beleidigungen und ähnliches gekommen.

      Genau genommen stellt er es nicht auf eine Ebene, sondern weist darauf hin das in gewissen Kulturen die soziale Norm dessen, was wir heute als abartig oder pervers deklarieren würden, absolut in die soziale Normaliätät der Menschen integriert war. Desweiteren bezieht er sich eher auf einen Vergleich im historischen Sinn, da er andeutet das auch dies in gewissem Maße in der Zeitgschichte Normalität war, als direkte Vergleiche anzustellen.

      Thats a fact !
    • tattoojunk
      tattoojunk
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2010 Beiträge: 1.158
      # Andre
    • INFLUUU
      INFLUUU
      Black
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 3.290
      Original von Andre
      Post als Privatperson:

      ...

      Wow, super Post! Das war mir noch nie so bewusst, dass es keine Krankheit ist. Sehr interessante These
    • hornyy
      hornyy
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 19.868
      Sehr guter Post!

      Ich kann halt nicht verstehen wieso hier ein Thread geschlossen wird weil angeblich Homosexuelle beleidigt werden, im gleichen Atemzug werden jedoch andere sexuelle Ausrichtungen als krankhaft abgetan. Was kann ein Mensch dafür, dass er auf dieses oder jenes steht? Eine Neigung darf doch nicht gleich mit der der Tat verinheitlicht werden. Es gibt sicherlich viele Leute, die sich unter Kontrolle halten können und wie Andre gut ausgeführt hat, geschützt werden müssen und Hilfe benötigen.
    • Bliss86
      Bliss86
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 5.562
      Original von iluya
      Er vergleicht nicht normale sexuelle Neigungen wie Homosexualität und zum Beispiel Heterosexualität, Gruppensex und was weiß ich denn alles.

      Er vergleicht Homosexualität mit Krankheiten bzw kranken Neigungen wie Pedophilie.


      Es war einfach der Wortlaut im ersten Thread der für mich keine objektive Diskussion anregen wollte.
      owned by Andre ;)
    • Andre
      Andre
      Bronze
      Dabei seit: 26.12.2005 Beiträge: 1.443
      Hier noch die passende TV-Kampagne zu dem Projekt:



      Warum ist mir das wichtig?

      Weil wir mit solchen Projekten die Chance haben, dem Kindesmissbrauch endlich etwas effektives und nachhaltiges entgegenzusetzen. Dazu ist aber absolut unumgänglich, dass wir potenzielle Täter ernst nehmen, sie nicht vorverurteilen und Ihnen Hilfestellung bieten und sie so aus dem Dunkelfeld heraus holen. Ein switch im Mindset sozusagen.
    • bidi
      bidi
      Bronze
      Dabei seit: 05.02.2007 Beiträge: 311
      Original von hornyy
      Sehr guter Post!

      Ich kann halt nicht verstehen wieso hier ein Thread geschlossen wird weil angeblich Homosexuelle beleidigt werden, im gleichen Atemzug werden jedoch andere sexuelle Ausrichtungen als krankhaft abgetan. Was kann ein Mensch dafür, dass er auf dieses oder jenes steht? Eine Neigung darf doch nicht gleich mit der der Tat verinheitlicht werden. Es gibt sicherlich viele Leute, die sich unter Kontrolle halten können und wie Andre gut ausgeführt hat, geschützt werden müssen und Hilfe benötigen.

      Sorry, aber so argumentieren können halt nur Leute die keine Erfahrung haben mit der alltäglichen Diskrimienierung als Homosexueller.

      Natürlich geht es generell um sexuelle Neigungen, aber einige davon sind halt nun mal kriminell, weil Sie ohne Einverständnis des Partners passieren.

      Es ist aber einfach gängig Homosexualität und Pädophilie in einem Atemzug zu nennen und zwar in 99% der Fälle mit der Absicht, Homosexualität in ein negatives Licht zu stellen und mit nicht tolerierbaren Sexualpraktiken in Verbindung zu bringen.

      Aber ehrlich gesagt, in einem Forum, in dem schwulenfeindliche Bemerkungen zum allgemein akzeptierten Umgangston gehören braucht man über so ein Thema gar nicht zu diskutieren.

      Homos sind einfach alle pervers, Thema beendet.
    • tattoojunk
      tattoojunk
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2010 Beiträge: 1.158
      Original von bidi
      Original von hornyy
      Sehr guter Post!

      Ich kann halt nicht verstehen wieso hier ein Thread geschlossen wird weil angeblich Homosexuelle beleidigt werden, im gleichen Atemzug werden jedoch andere sexuelle Ausrichtungen als krankhaft abgetan. Was kann ein Mensch dafür, dass er auf dieses oder jenes steht? Eine Neigung darf doch nicht gleich mit der der Tat verinheitlicht werden. Es gibt sicherlich viele Leute, die sich unter Kontrolle halten können und wie Andre gut ausgeführt hat, geschützt werden müssen und Hilfe benötigen.

      Sorry, aber so argumentieren können halt nur Leute die keine Erfahrung haben mit der alltäglichen Diskrimienierung als Homosexueller.

      Natürlich geht es generell um sexuelle Neigungen, aber einige davon sind halt nun mal kriminell, weil Sie ohne Einverständnis des Partners passieren.

      Es ist aber einfach gängig Homosexualität und Pädophilie in einem Atemzug zu nennen und zwar in 99% der Fälle mit der Absicht, Homosexualität in ein negatives Licht zu stellen und mit nicht tolerierbaren Sexualpraktiken in Verbindung zu bringen.

      Aber ehrlich gesagt, in einem Forum, in dem schwulenfeindliche Bemerkungen zum allgemein akzeptierten Umgangston gehören braucht man über so ein Thema gar nicht zu diskutieren.

      Homos sind einfach alle pervers, Thema beendet.

      und wieder beweisst sich die Schande im Menschen !
    • iluya
      iluya
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2006 Beiträge: 6.708
      Original von Bliss86
      Original von iluya
      Er vergleicht nicht normale sexuelle Neigungen wie Homosexualität und zum Beispiel Heterosexualität, Gruppensex und was weiß ich denn alles.

      Er vergleicht Homosexualität mit Krankheiten bzw kranken Neigungen wie Pedophilie.


      Es war einfach der Wortlaut im ersten Thread der für mich keine objektive Diskussion anregen wollte.
      owned by Andre ;)
      Naja meines Wissens nach gelten sie als Krankheiten aber ich habe vor allem die Formulierung von OP aus dem anderen Thread übernommen.

      Kurz zum Abschluss des Themas Threadclose von meiner Seite: Ich bin nun schon recht lange Moderator bei Pokerstrategy und mir zu 100% sicher dass dieser Thread nicht zu einer konstruktiven Diskussion geworden wäre mit dem ersten Post. Ich habe OP ja die Option gegeben den Thread neu zu erstellen und wollte die Diskussion in keiner Weise abwürgen.

      @torytrae: Da die Kritik dann ja sicher an mich gerichtet war. Ich sehe mich tatsächlich als Moderator und nicht als Regelwächter und Threadcloser. Ich habe hier auch nicht mit keiner Regel begründet sondern zu gemacht weil dieser Thread anders gelaufen wäre als eine normale Diskussion. Ich denke auch ich habe das mittlerweile ausreichend begründet.
      So btw: Es würde mich wundern wenn du in dem Forum mehr als 5 von mir verteilte Karten finden würdest.....


      kurzer edit: für mich persönlich beginnt die Pädophilie und ähnliches dann wenn der Mensch das auch auslebt also praktiziert. Dadurch war vielleicht manches falsch ausgedrückt aber ich kann sagen, dass ich persönlich DAS definitiv verurteile.