NL homegames beginner

  • 14 Antworten
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      kann meinen beitrag leider nicht mehr editieren...

      was ich noch hinzufügen will:

      das sie wohl gegen jede mathematik spielen werden, sind handreads (im begrenzten rahmen, wie sie für mich als anfänger überhaupt möglich werden) weiter erschwert....

      im big stack strategie thread steht nochmal eine hand range, die ja mehr der SHC ähnelt... so kann ich wohl dann auch spielen, oder?
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Die short stack strategy würde ich gegen schwächere Gegner nicht spielen, da holst Du sicher nicht das Optimum heraus.

      Gegen komplette Anfänger würde ich einfach normal tight spielen, aber preflop viel und mehr als normal raisen, möglichst niemand limpen lassen. Wenn Du etwas getroffen hast, value betten was geht, kein Slowplay.

      An und für sich sollte es kein Problem sein, diszipliniert tight zu spielen, da es (hoffentlich) nicht so langweilig sein wird wie online. Warte einfach geduldig auf starke Hände und lasse sie Dir maximal auszahlen. Dazwischen kannst Du Dich unterhalten und die anderen beim Spielen beobachten.

      Original von TaZz
      im big stack strategie thread steht nochmal eine hand range, die ja mehr der SHC ähnelt... so kann ich wohl dann auch spielen, oder?
      Der Artikel ist eine gute Orientierungshilfe.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      preflop auch 5 bigblinds + 1 pro limper?

      und wie ist flop zu spielen? ich fand den aspekt des short stacks artikels mit nem kleinen stack all in zu gehen eigentlich sehr interessant, weil ich denke, es ist vor allem angesicht zu angesicht noch ein stärkeres druckmittel...

      kann ich also short stack spielweise und stack größe mit preflop big stack kombinieren?


      naja, ich hoffe mal, dass sich meine starting hand pech von gestern nicht fortsetzt... hatte bei 250 händen 8% flop seen aus other positions... dann wird es ein eintöniger abend.... ;)
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Original von TaZz
      kann ich also short stack spielweise und stack größe mit preflop big stack kombinieren?
      Das kann ich jetzt so direkt nicht beantworten, aber ich bezweifle es stark. Generell ist es wohl gefährlich, verchiedene Strategien einfach so zu vermischen.

      Die short stack strategy ist eine Einsteiger-Strategie, die m.E. zwei Vorteile hat:
      1) Es gibt relativ klare Regeln, was wann zu tun ist; d.h. Du musst weniger schwierige Entscheidungen treffen und kannst damit auch weniger Fehler machen.
      2) Du kannst damit auch gegen stärkere Spieler mithalten, was die Sache besonders für Anfänger interessant macht.

      Gegen schwächere Spieler - vor allem gegen die typische calling station - gibst Du allerdings eine Großteil Deines Vorteils auf.

      Ich weiß ja nicht, wie gut Du spielst oder Deine Gegner im Homegame - aber wenn Du wirklich klar besser bist als die anderen, dann ist die shortstack strategy nicht das Richtige.

      Du kannst es aber natürlich beim ersten Mal auch ruhig angehen lassen und erst einmal checken, ob Du wirklich besser bist als die anderen. ;)
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      also, das ist jetzt nicht so, dass ich da jetzt bei einem lange bestehenden pokerstammtisch beitrete... die haben letzte woche zum ersten mal gespielt.
      ein teil hat wohl letzte woche zum ersten mal gepokert, manche kennen es wohl aus dem fernsehen...
      von daher sehe ich mich was in aspekten wie preflop und mathematik bzgl poker in einem vorteil... ;)

      mir ging es darum, dass ich mich dann gemäß der short stack strategy mit nem kleinen buy in an den tisch setze, die hand range von big stack spiele, aber dank dem kleinen buy in den flop wieder wie short stack spielen kann...

      aber davon rätst du mir jetzt ab, richtig?
      wie habe ich dann bitte big stack am flop zu spielen? da steht ja nichts, wie zu erhöhen ist etc...
      oder auch preflop, ich habe eine hand zum raisen, wie weit erhöhe ich? 3 big blinds + 1 pro limper?
    • oblom
      oblom
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2005 Beiträge: 1.733
      Aus Deinen Fragen schließe ich, dass Du wenig bis keine Erfahrung mit NL hast hast. In diesem Sinne würde ich mich nicht auf die Annahme verlassen, dass Du wirklich der stärkste Spieler bist.

      Vielleicht wäre die short stack strategy dann wirklich nicht das Schlechteste, allerdings solltest Du keine Strategien mixen.
      Vom sozialen Aspekt her sollte man halt sagen, dass man sich nicht unbedingt beliebt macht, wenn man außer Fold und All-in nicht viel zu bieten hat. :rolleyes:

      Für einen kleinen NL-Kurs fehlt mir jetzt die Zeit und wohl auch die Kompetenz. Aber die NL-Artikel hier werden sicher (hoffentlich) noch ausgebaut, und wenn Du den Wechsel auf PP bald schaffst, kannst Du ja auch am Coaching teilnehmen.
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      die short stack strategie baut darauf, dass du wenn du am flop triffst mindestens top pair very good kicker hast.
      wenn du nun andre preflop spielweisen nimmst, ist dies nicht mehr gegeben.
      ich würde aber mich auch eher an die big stack strategie halten.
      wenn sie passiv preflop spielen, also kaum raisen, eher 4-5BB+1 pro limper statt 3+1.
      und mit allen low pairs oder suited connectors ab 45s limpen, in der annahme dass du postflop besser bist.

      nen big stack hat auch den vorteil, dass du dich voll auszahklen lassen kannst wenn du ihr top pair schlägst.
      andererseits musst du halt wissen, wann du folden solltest.
      falls sie aber passiv sind lassen sie sich ihre guten hände eh nich genug auszahlen.

      übrigens würd ich 1. nich homegames um richtige beträge machen und 2. keine anfänger dabei abziehen wollen.
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
      ok, dann werde ich wohl die hand range von big stack spielen und ansonsten auf die situationen reagieren, wie ich es bisher auf meinen erfahrungswerten basierend auch normal handle...

      von abziehen will ich hier nicht reden, nur ich bin ein mensch, der sich zumindest immer gut vorbereitet und wenn ich hier die möglichkeit dazu habe, nutze ich diese. mein primäres ziel ist, keinen verlust zu machen...
      wie gesagt, ich bin nicht für NL, weil man zwar schnell viel geld gewinnen kann, aber genauso schnell auch verlieren kann... und das kann eben für anfänger, was mich ja nicht ausschließt, fatal sein... besonders nimmt man damit anfängern auf lange sicht die lust am spielen, wenn sie nur verlieren. letztes wochenende habe ich noch woanders in einer kleineren runde gespielt und habe genau aus diesen gründen für fixed limit oder turnier plädiert. haben dann nen kleines turnier gespielt und hatten auch so unseren spaß...
      aber wenn ich denen heute ankomme, wir sollten doch fixed limit im micro bereich spielen, lachen die mich eher aus... ;)
      sind halt lockere typen und wie schon erwähnt, die stecken auch verluste gut weg...
    • jjacky
      jjacky
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 1.305
      ich habe letztens selber ein homegame gespielt gegen fast ausschließlich sehr schwache gegner.

      meine strategie sah so aus:

      in unraised pots extrem loose callen (weil die implied odds gegen die schwachen gegner sehr viel höher waren und weil folden langweilig ist)

      in raised pots nach wie vor tight spielen

      kaum bluffen

      exzessiv value bets machen; insbesondere postflop


      ich bin nicht ganz sicher, ob dir das weiterhilft. hoffentlich zumindest ein bisschen.

      ps die stacks fingen mit 20BB an (wir hatten 1 euro BB und keinen sb mit 20 euro min und max buyin). wurden im laufe des abends aber recht deep (bis 200 BB). je deeper die stacks wurden (und je mehr bier ich getrunken habe), desto looser wurde ich natürlich preflop.
    • jrc4ever
      jrc4ever
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2005 Beiträge: 1.381
      cool bald habe ich auch mein 1. homegame :D
    • TaZz
      TaZz
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 10.665
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      Original von jjacky
      je deeper die stacks wurden (und je mehr bier ich getrunken habe), desto looser wurde ich natürlich preflop.
      kannst du das mal erklären ?
      mitm bier versteh ich ja noch, aber ich wäre mal davon ausgegangen, dass man mit grösseren stacks, tighter spielen sollte, da man ja quasi jedesmal mehr kohle riskiert.
      oder meinst du dass die implied odds in dem fall grösser wurden (wegen schwachen gegnern) , was looses spiel legitimiert?
    • sammy
      sammy
      Bronze
      Dabei seit: 16.01.2005 Beiträge: 5.315
      Desto größer die Stacks, desto mehr wert haben Karten wie Pocket Pairs und suited Connectors. Also je deeper die Stacks, desto looser kannst du spielen.

      Glaube bei jjacky war es aber zum großen Teil auf das Bier bezogen ;)
    • adevil
      adevil
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2005 Beiträge: 10
      Bitte löschen!
      Danke. cu