Das Finanzamt pokert mit

  • 112 Antworten
    • eiche135
      eiche135
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2007 Beiträge: 958
      wie krass übertriebend er artikel geschrieben ist. bin grade mal in der hälfte, aber wird schon schwer das noch weiterzulesen.

      100k buyin^^ das ist ja das absolut gängie format für ein turnier...
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.184
      @Eddy Scharf

      kann dann zu ;)
    • blubifu
      blubifu
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2008 Beiträge: 7.482
      Allein die Teilnahme kostet 100 000 Dollar, der Gewinner streicht zehn Millionen Dollar ein.
    • TxPoker888
      TxPoker888
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 1.192
      Original von eiche135
      wie krass übertriebend er artikel geschrieben ist. bin grade mal in der hälfte, aber wird schon schwer das noch weiterzulesen.

      100k buyin^^ das ist ja das absolut gängie format für ein turnier...
      Ja, das zeigt, wie offensichtlich selbst seriöse Zeitungen wie die Süddeutsche nicht in der Lage sind, sauber zu recherchieren.

      Sehr schön zeigt es allerdings, dass der Staat überall die hohle Hand machen möchte: Einerseits will man das Monopol der staatlichen Casinos schützen, andererseits sollen die Spieler Pokern doch wie ein Geschicklichkeitsspiel versteuern.

      Und lustig der Pokerspieler, welcher plötzlich behauptet, es sei ein Glücksspiel, und die Süddeutsche druckt es 1:1 ab... :s_love:
    • phil1pp
      phil1pp
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.675
      finde den artikel total positiv. bis die da ne ordentliche rechtssprechung gepastelt haben die nicht anfechtbar ist werden noch mind. 4-5 jahre verstreichen.
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.184
      Original von phil1pp
      finde den artikel total positiv. bis die da ne ordentliche rechtssprechung gepastelt haben die nicht anfechtbar ist werden noch mind. 4-5 jahre verstreichen.
      was?
    • giomoney
      giomoney
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2008 Beiträge: 383
      Original von eiche135
      wie krass übertriebend er artikel geschrieben ist. bin grade mal in der hälfte, aber wird schon schwer das noch weiterzulesen.

      100k buyin^^ das ist ja das absolut gängie format für ein turnier...
      vielleicht ist es besser 100000$ als verlust anzugeben als 1000$,fallste was absetzen willst;-)
    • micronix
      micronix
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2009 Beiträge: 274
      wie kann man, wenn man keine ahnung davon hat, behaupten dass pokern ein glücksspiel ist? ich denke wenn man sich mal kurz im casino an nen tisch setzt oder ein turnier spielt, gehört schon viel glück dazu aber wenn man über einen langen zeitraum pokert ist es doch gar kein glücksspiel mehr, denn wenn man immer die richtigen entscheidungen trifft wird man ja langfristig gewinn machen...

      ?!
    • LORDbobby89
      LORDbobby89
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2008 Beiträge: 11.165
      <"Pokern ist ein reines Glücksspiel", sagt er. Vor einigen Jahren habe man mit Können vielleicht noch etwas erreichen können, aber inzwischen gebe es so viele gute Spieler, dass es nur noch auf das Kartenglück ankomme>
      Pokermillionär? :facepalm:

      Finde den Artikel insgesamt positiv, je publiker dieser inkonsequente staatliche Umgang mit dem Thema Poker wird, desto wahrscheinlicher wird es, dass man weiterhin steuerfrei grinden kann. :)
    • knorki
      knorki
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 6.728
      "Pokern ist ein reines Glücksspiel", sagt er. Vor einigen Jahren habe man mit Können vielleicht noch etwas erreichen können, aber inzwischen gebe es so viele gute Spieler, dass es nur noch auf das Kartenglück ankomme: "Das ist nicht wie beim Tennis, wo immer Roger Federer gewinnt."

      :rolleyes:
    • cobby
      cobby
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 812
      blabla blabla bla blablabla .. day in day out....
    • DarthAce
      DarthAce
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.266
      Original von knorki
      "Pokern ist ein reines Glücksspiel", sagt er. Vor einigen Jahren habe man mit Können vielleicht noch etwas erreichen können, aber inzwischen gebe es so viele gute Spieler, dass es nur noch auf das Kartenglück ankomme: "Das ist nicht wie beim Tennis, wo immer Roger Federer gewinnt."

      :rolleyes:
      und jetzt denk mal drüber nach, warum er das gesagt haben könnte
    • Anaxi
      Anaxi
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2007 Beiträge: 2.537
      Original von knorki
      "Pokern ist ein reines Glücksspiel", sagt er. Vor einigen Jahren habe man mit Können vielleicht noch etwas erreichen können, aber inzwischen gebe es so viele gute Spieler, dass es nur noch auf das Kartenglück ankomme: "Das ist nicht wie beim Tennis, wo immer Roger Federer gewinnt."

      :rolleyes:
      Na dann fragt doch mal Phil Ivey. Aber es ist schon erschreckend wie schlecht selbst vermeindlich seriöse Zeitschriften recherchieren :(
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      .
    • ribbar
      ribbar
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2009 Beiträge: 917
      Es geht hier um Steuereinnahmen, da findet der Fiskus immer nen Weg :)
      Es langt ne Entscheidung vom BGH oder ggf. EuGH und Pokern wird als Gewerbe klassifiziert.
      Ist für den Staat sicherlich die bessere Alternative, da er die Kohle eigentlich dringend nötig hätte.
      Die Gewinnerfassung lässt ich auch irgendwie erfassen :)
      Selbst wenn das Geschwätz jetzt schon seit Jahren die Runde macht, wird sich früher oder später sicherlich irgendwas ändern.
      Achja: Auch wenn uns das alle hier betrifft, sollte man die Sache nüchtern sehn...
      Wer Pro ist, wird auch nach Steuern noch davon leben können und wer eben kein pro ist, ist auf das Geld sowieso nicht existenziell angewiesen.
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von ribbar
      Achja: Auch wenn uns das alle hier betrifft, sollte man die Sache nüchtern sehn...
      Wer Pro ist, wird auch nach Steuern noch davon leben können und wer eben kein pro ist, ist auf das Geld sowieso nicht existenziell angewiesen.
      50% Steuern machen aus Poker aber ganz schnell einen "Beruf" der sich einfach nicht mehr lohnt, wenn man denn Stress, die Risiken und die vielen weiteren Nachteile entgegensetzt...
    • ribbar
      ribbar
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2009 Beiträge: 917
      Original von Jayston
      Original von ribbar
      Achja: Auch wenn uns das alle hier betrifft, sollte man die Sache nüchtern sehn...
      Wer Pro ist, wird auch nach Steuern noch davon leben können und wer eben kein pro ist, ist auf das Geld sowieso nicht existenziell angewiesen.
      50% Steuern machen aus Poker aber ganz schnell einen "Beruf" der sich einfach nicht mehr lohnt, wenn man denn Stress, die Risiken und die vielen weiteren Nachteile entgegensetzt...
      Das Problem hat jeder Gewerbetreibende...
      Ich sage ja nicht, dass ich das geil finde - aber du kannst halt ned davon ausgehen, dass wir durch Pokern ewig frei von Steuern sein werden, während der Rest der Bevölkerung das nicht ist.
    • Aerox88
      Aerox88
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 2.906
      Original von Jayston
      Original von ribbar
      Achja: Auch wenn uns das alle hier betrifft, sollte man die Sache nüchtern sehn...
      Wer Pro ist, wird auch nach Steuern noch davon leben können und wer eben kein pro ist, ist auf das Geld sowieso nicht existenziell angewiesen.
      50% Steuern machen aus Poker aber ganz schnell einen "Beruf" der sich einfach nicht mehr lohnt, wenn man denn Stress, die Risiken und die vielen weiteren Nachteile entgegensetzt...

      steuern würde halt viele midstack pros dazu verleiten sich was anderes zu suchen, weil auf 10k noch steuern abdrücken zu müssen wird dann halt hart
    • Jayston
      Jayston
      Black
      Dabei seit: 14.07.2005 Beiträge: 9.369
      Original von ribbar
      Original von Jayston
      Original von ribbar
      Achja: Auch wenn uns das alle hier betrifft, sollte man die Sache nüchtern sehn...
      Wer Pro ist, wird auch nach Steuern noch davon leben können und wer eben kein pro ist, ist auf das Geld sowieso nicht existenziell angewiesen.
      50% Steuern machen aus Poker aber ganz schnell einen "Beruf" der sich einfach nicht mehr lohnt, wenn man denn Stress, die Risiken und die vielen weiteren Nachteile entgegensetzt...
      Das Problem hat jeder Gewerbetreibende...
      Ich sage ja nicht, dass ich das geil finde - aber du kannst halt ned davon ausgehen, dass wir durch Pokern ewig frei von Steuern sein werden, während der Rest der Bevölkerung das nicht ist.
      Is ja auch scheiße für Gewerbetreibende, aber Pokerspieler sind halt keine Gewerbetreibenden!!! (das ist meine persönliche Meinung und die von vielen Steuerberatern. siehe Artikel)

      Wir sind Pokerspieler, Poker wird vom Staat als ein Glücksspiel angesehen, dann sollen die Gewinne auch steuerfrei sein und nicht versucht werden die wenigen Leute die davon profitieren auch dranzukriegen!