wie werde ich zum winning player? (FR, 270k be)

    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.415
      hände seit anfang (etwa september 08) bis heute in bb (FR und SH):


      fakt 1: 270k hände even, und dabei noch über ev


      der selbe graph in $$:


      fakt 2: hätte ich die selbe anzahl an händen auf NL2 mit 20bb/100 gespielt (ja ich denke das is möglich, hatte ich auch am anfang) hätte ich mehr lifetimewinnings als jetzt, wo ich NL50/100/200 spiele.
      das führt mich zu

      fakt 3: ich spiele BSS und bin eine verdammte rakeback hure :f_cry:
      und ja, so ein graph deprimiert.


      ich schaue videos, spiele momentan 4-6 tische (FR!), bewerte sporadisch hände, habe imo ein gutes verständnis für die ganze materie. ich betreibe table selection, sogar seat selection (sofern möglich - und das auf NL100-NL200).
      irgendwo hab ich ein massives leak, dass mich daran hindert winning player zu sein.


      stats ab dem 01.01.2010

      sortiert nach limit, filter sind 6-10 spieler

      position:

      wieso der SB VPIP so hoch ist kann ich mir nicht erklären.


      an den cbets hab ich gerade in den letzten wochen geschraubt, die waren vorher sicher 80%+.


      wer erkennt offensichtliche baustellen?
      wo sind sie?
      werden weitere infos benötigt? nur raus damit.


      atm spiele ich FR, würde aber - auf lange sicht gesehen - SH den vorzug geben.
  • 16 Antworten
    • michik99
      michik99
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2007 Beiträge: 183
      ACHTUNG, ACHTUNG!!!

      IHR POSITIONSSPIEL IST ZIEMLICH SCHLECHT!!!
    • barthelli
      barthelli
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2007 Beiträge: 3.879
      WTSD scheint mir auch zu hoch
    • Witz84
      Witz84
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 6.145
      Also wie schon angesprochen wurde:

      - WTSD zu hoch, evtl. bist du oft am SD mit Onepairhanden in den falschen Spots?

      - Positionspiel viel zu wenig ausgeprägt: Du musst definitiv mehr vom CO+BU openraisen (Dein CO PFR ist z.B. genauso wie der vom BU; insgesamt beide sehr niedrig) und somit viel mehr Pötte IP spielen. Mehr steals, mehr leichte Valuehände reinnehmen

      - Dein Blindspiel scheint auch fehlerhaft zu sein: Verluste in SB+BB sind sehr hoch

      -> Fazit: mehr Pötte IP spielen, Verlust aus Blinds senken > IP Gewinne erhöhen. SH würde ich erstmal lassen an deiner Stelle, da es definitiv schwerer zu spielen ist.

      Viel Erfolg!
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.415
      vielen dank für die ersten anregungen.

      dass der WTSD zu hoch is dachte ich mir auchscho. aber in verbidunng mit 50 W$SD war ich der meinung das wär scho in ordnung so.


      was sagt ihr zu den einzelnen streets F/T/R? ich hab das gefühl ich wär zu passiv und calle lieber down bzw checke behind statt zu raisen/beten.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Sind das SH-Stats? Bin da etwas verwirrt weil du von FR sprichst, es aber nur 6 Positionen gibt. Für SH ist das schon recht tight gespielt mMn.

      Du solltest versuchen mehr Hände zu spielen, häufiger gegen Fische zu spielen und undurchschaubarer werden.

      Wenn du dich so gut vorbereitest vor einer Session, warum spielst du dann so tight?

      Du 3-bettest TT+, AQs+, AKo und 4-bettest QQ+, da frage ich mich wie deine Gegner da Fehler machen sollen?

      Du betreibst table selection, achtest sogar auf gute Positionen, also solltest du doch letztlich häufig in Position gegen Fische spielen!? Warum spielst du dann "nur" 15/13? Isoliere die Fische doch noch mehr!

      Beim WTS kann man schon getrennter Meinung sein, es variiert zwischen 22 und 27, du bist ganz oben an der Grenze, aber wenn du natürlich so wenige Hände spielst hast du auch häufig ein sehr starke Hand. Ich meine jemand der 5/5 spielt wird einen WTS von über 50 haben, er hält ja jedes Mal die Nuts. ;)

      Dass du die Cbets runtergeschraubt hats ist ja schön und gut, aber hast du denn etwas an deinem Gesamtspiel geändert?

      Man kann ja sagen "ich cbette jetzt weniger und gebe auf" oder aber "ich cbette weniger am Flop um Bluffs zu inducen, die Action auf den Turn zu verschieben, am Turn zu bluffen, am River etwas zu versuchen etc.".

      Ebenso fällt auf dass deine Aggressivität am River deutlich abnimmt, vielleicht verpasst du dort zu viele Valuebets? Du checkst zu häufig behind (spricht dann auch für den hohen WTS) anstatt noch eine Valuebet zu platzieren. Unterm Strich müsstest du dort doch meistens besser dastehen als dein Gegner, also solltest du dort auch Value extrahieren.

      Es passt halt nicht zusammen tight zu spielen, dafür aber an Turn und River viele Valuebets zu verpassen. Wenn dich dann die Gegner auch noch gut lesen können, vor allem was 3-/4-bet Ranges angeht und sie somit wenig Fehler gegen dich machen werden, wo soll das Geld dann herkommen?
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.415
      das sind schon FR stats. HEM fasst EP und MP zusammen (daher auch ~doppelte handanzahl gegenüber CO/BU).

      ich versuche schon fische zu isolieren. sogar recht häufig. allerdings sind die anderen regs auch ned dumm, und reagieren mit 3bets (und/oder squeezes), die ich ned wirklich einordnen kann (lighte 3bets wegen fish isolieren, oder hat er doch eine starke hand?) allerdings calle ich auch minraises mit händen, mit denen ich nicht gut vor value beten kann.
      dass der 3bet wert so niedrig is kann ich mir scho vorstellen. ich calle AK zb nur gegen EP raiser, da seine range eh scho sehr stark is. ich weiß nicht, wie das in die stats reingeht, aber wenn ich weiß, dass hinter mir ein potentieller squeezer sitzt (6+% 3bet, imo recht viel für FR), dann flatte ich auch nur QQ+ um dann zu backraisen.

      meine cbets hab ich davor gedankenlos gemacht. wenn ich preflop geraist habe, hab ich so gut wie immer eine cbet gemacht.
      vor allem multiway spiele ich oop jetzt ehrlicher. ich lasse sie auch weg, wenn ich die nuts habe, und nicht denke, dass villian was getroffen haben könnte (top set auf rainbow low board), und gebe ihm die chance die 2. beste hand zu machen. c/r als PFA hab ich - wenn ich jetzt so drüber nachdenke - gar nicht in meinem repertoire. genauso wie cold4bets nie vorhanden sind.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      die meisten leaks sieht man nicht durch stats-analysen, sondern wenn du spielst... ich finde es immer lustig, wenn versucht wird alles mittels stats zu erklären. kleines bsp: selbst wenn 70% flop cbet der "optimale" wert wäre: wenn du immer in den falschen spots cbettest verlierst du trotzdem geld ohne ende, auch wenn die stats "gut aussehen".
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Wurde schon erwähnt das du absolut readable 3Bettest?
    • Mc8
      Mc8
      Bronze
      Dabei seit: 24.01.2008 Beiträge: 7.697
      tut mir leid aber ich sehe da keinen loosing oder BE Player in diesem ersten Graph und dieser ist was zählt, der zweite Graph sollte dir egal sein
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.799
      1.4bb/100 is doch kein be. :) FLer müssen mit so ner winrate z.B. ständig leben. :D

      Tja Stats gucken ist immer Kaffeesatzlesen. ein Video machen könnte eher was bringen.

      Nun FR kenne ich mich nicht so aus. Aber wäre es SH müßte die winrate im BU viel höher sein. Da geht noch einiges. Da diese Position die Profitabelste ist konzentrier dich doch zuerst mal darauf.
      Themenpunkte wären hier besonders das stealen der Blinds gegen Nits und Regs die defenden wollen/können und isolieren von Fishen auf die man Posi hat.

      -Der went to sd wert geht eigentlich aber Filter doch mal nach großen Pötten. Final Pot bigger than 100 bb oder so.

      Der w$sd sollte dann bei über 50% in liegen. Wenn der Pot groß wird mußt du das Ding öfter Gewinnen als dein Gegner. Gerade weil du schon auf der eher tighten Seite spielst.

      Ähnlich ist es wenn um die Non-SD Winnings geht. Einen großen Pot aufbauen um dann zu folden sollte man eher vermeiden.

      -rivercall: 1.7 ich weiß nicht genau welche Werte gut sind aber je höher der Wert ist, desto eher gewinnst du bei einem call.
      Mein Wert über die letzten 4k Hands liegt bei 2 aber ich bin zur Zeit auch im Upswing. :D
      Du kannst ja mal gezielt nach Händen in deiner DB gucken wo du am River callst.
      Gerade der River ist die teuerste Street und z.B. ein falscher 10bb call versaut dir deine winrate für die nächsten 200 Hands.

      -Riveraggression:
      16% erscheint mir auch etwas wenig, kann aber bei FR normal sein. Aber guck einfach vermehrt darauf ob du noch ne value bet hast oder nicht. Es muss nicht immer Pot sein. Manchmal bekommt man noch mit ner 1/3 bet value, nicht aber von einer 2/3 Potsize-Bet.
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Ist der Contibet-Success auf eine so große Samplesize normal bei FR?

      Ich habe im Moment Cbet: 72.8% und Success von 43% auf 10k Hände.
      Das dachte ich das sein ein Leak / unlucky im Moment.

      Danke =)
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      naja 1,2k winnings seit 2008 auf NL50/100/200 ist halt nich viel.

      schau doch mal paar FR videos und vergleich mit deinem spiel.
    • bernie0303
      bernie0303
      Bronze
      Dabei seit: 30.09.2008 Beiträge: 3.415
      @thorsten:
      also hast scho recht irgendwie. andererseits: wenn stats nix aussagen, wieso hat dann jeder seinen tracker mitlaufen, kategorisiert die gegner anhand der stats, und spielt gegen eine 9/7 setmining nit anders als gegen eine 80/2 station?

      @jochenha:
      sind 4% 3bet für FR player wirklich so extrem wenig? ich dachte das wär "normal". hab am tisch zwar auch welche, die 18/16 spielen mit ~8% 3bet, allerdings sind das eher die ausnahmen.
      was den cbet success angeht: hab ich auch keine ahnung :D

      @SteveWarris:
      ich bin aber kein FL spieler ... und 1,4bb/100 find ich sehr wenig, vor allem auf den limits. würd ich NL10k spielen wär ich evtl zufrieden, aber ned auf NL50 :D
      filter auf "Final pot bigger than 100bb":
      VPIP/PFR: 31/24
      3bet/squeeze/4bet: 12/8/9
      WTSD/W$SD: 67/51,6
      10 stacks up, allerdings in $$ fast be.
      erst 3,3k hände dieses jahr.
      betreffend riverbet versuche ich scho auch dünne valuebets zu machen. is aber schwer, wenn man flop/turn schon sehr dünne calls eingelegt hat.

      @dhw86:
      NL50+ spiele ich "erst" seit ~august vorigen jahres. davor war NL2-NL25 angesagt (daher gehts am anfang auch so steil bergauf).
      ich habe paar videos von cardrunners/stox.



      die letzten tage hab ich kaum gespielt. vlt lege ich heute eine session ein und nehms als vid auf.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Original von bernie0303
      @thorsten:
      also hast scho recht irgendwie. andererseits: wenn stats nix aussagen, wieso hat dann jeder seinen tracker mitlaufen, kategorisiert die gegner anhand der stats, und spielt gegen eine 9/7 setmining nit anders als gegen eine 80/2 station?
      Zum einen willst Du Deine Results tracken, zum anderen erlauben Dir Stats natürlich Annahmen zu treffen: wenn ich einen 80/2 Spieler hab weiss ich dass er nicht nur starke Hände limpt und ich weiss, dass er preflop sehr passiv ist, etc. Aber ich weiss z.B. nicht, ob die 2% die er nicht limpt sondern aggressiv spielt wirklich QQ+ sind, oder ob er mit den Top 2% seiner Range z.B. limp/reraise oder limp/call spielt. Fazit: Stats können Dir wertvolle Informationen geben, aber man sollte sich überlegen was sie wirklich aussagen.

      Übertragen auf Deine Stats: wenn Du über eine große Samplesize 100% cbet hättest weiss man dass Du wohl zuviel cbettest, analog würdest Du bei 10% cbet wohl eher zu wenig cbetten. Der Umkehrschluss gilt aber nicht: selbst wenn Du die optimale Frequency cbettest (wenn es sowas gibt) sagt es eben überhaupt nichts darüber aus, ob Du nicht ein Mega-Cbetting-Leak hast. Und dieses Problem haben eben die meisten Stats weshalb ich es relativ sinnfrei finde Leaks vorwiegend mittels Stats zu suchen (auch wenn es oft propagiert wird, da es ja so schön einfach ist...).

      Letztes Beispiel: Die Aussage "Wurde schon erwähnt das du absolut readable 3Bettest?" kann man z.B. aus den Stats nicht erkennen. Du 3bettest wenig, aber kannst trotzdem eine balanced 3betting range haben. Dumm wäre es halt, wenn Deine 3betting Range immer nur aus den top x% besteht.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      [quote]Original von Thorsten77
      Original von bernie0303
      @thorsten:
      also hast scho recht irgendwie. andererseits: wenn stats nix aussagen, wieso hat dann jeder seinen tracker mitlaufen, kategorisiert die gegner anhand der stats, und spielt gegen eine 9/7 setmining nit anders als gegen eine 80/2 station?
      Zum einen willst Du Deine Results tracken, zum anderen erlauben Dir Stats natürlich Annahmen zu treffen: wenn ich einen 80/2 Spieler hab weiss ich dass er nicht nur starke Hände limpt und ich weiss, dass er preflop sehr passiv ist, etc. Aber ich weiss z.B. nicht, ob die 2% die er nicht limpt sondern aggressiv spielt wirklich QQ+ sind, oder ob er mit den Top 2% seiner Range z.B. limp/reraise oder limp/call spielt. Fazit: Stats können Dir wertvolle Informationen geben, aber man sollte sich überlegen was sie wirklich aussagen.

      Übertragen auf Deine Stats: wenn Du über eine große Samplesize 100% cbet hättest weiss man dass Du wohl zuviel cbettest, analog würdest Du bei 10% cbet wohl eher zu wenig cbetten. Der Umkehrschluss gilt aber nicht: selbst wenn Du die optimale Frequency cbettest (wenn es sowas gibt) sagt es eben überhaupt nichts darüber aus, ob Du nicht ein Mega-Cbetting-Leak hast. Und dieses Problem haben eben die meisten Stats weshalb ich es relativ sinnfrei finde Leaks vorwiegend mittels Stats zu suchen (auch wenn es oft propagiert wird, da es ja so schön einfach ist...).

      Letztes Beispiel: Die Aussage "Wurde schon erwähnt das du absolut readable 3Bettest?" kann man z.B. aus den Stats nicht erkennen. Du 3bettest wenig, aber kannst trotzdem eine balanced 3betting range haben. [b]Dumm wäre es halt, wenn Deine 3betting Range immer nur aus den top x% besteht.[b][/quote]Was bei einem 3-bet Wert dieser Größenordnung erfahrungsgemäß meistens der Fall ist.

      Du 3-bettest TT+, AQs+, AKo und 4-bettest QQ+

      Da bleibt halt nicht viel übrig, wäre nun auch nicht klasse QQ und Kk nicht zu 4-betten sondern statt des mit A2o 4-bet/fold zu spielen.
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Ich weiß nicht genau worauf Du Dich jetzt beziehst, da das Thema 4-betting in meinem Post nicht vorkam, aber gerade wenn er sehr tight ist und die Spieler gegen ihn nicht light broke gehen macht es durchaus eine Menge Sinn einen sehr großen Teil seiner 3betting range mit Air-type Händen zu füllen und z.B. QQ nicht zu 3betten wenn wir erwarten dass Villain nicht mit JJ/AQ broke geht.
      Auch der Satz "wäre nun auch nicht klasse QQ und Kk nicht zu 4-betten sondern statt des mit A2o 4-bet/fold zu spielen." hängt ganz vom Gegner ab und ich würde behaupten, dass es gegen einige Spieler auf den Stakes die OP spielt die bessere Strategie ist solange die Gegner nicht re-adapten - und letzteres dauert...