Perfekt gegen Preflop Range spielen?

    • luvmeluvme
      luvmeluvme
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2008 Beiträge: 2.997
      wie passe ich mich am optimalsten gegen die preflop ranges an.

      die artikel etc kenne ich.

      aber wie erklär ich das am besten

      also ich nehme die positionsstats vom openraiser.
      schaue mir dann an welche hände das sind und wie viele hände er gegen meine 3betting shove range weiterspielen kann.

      damit habe ich die genaue FEQ. damit kann ich ja ausrechnen wie viele bb's ich gewinne wenn er foldet.

      dazu addiere ich dann die equity die ich mit meiner hand noch gegen seine callingrange habe und wie viel ich damit gewinne.

      bsp.

      villian ist utg raist 3bb. er hat hier eine range von AA,KK,QQ.
      er weis das ich gegen ihn nur KK, AA shoven werde und callt somit nur mit AA und KK selbst (ich weis das das nicht realistisch ist)

      also habe ich 33,3% FEQ

      sagen wir, wir haben beide 18bb

      also gewinne ich in 0,33% aller fälle die 1,5bb (durch die blinds) + die 3bb von seinem openraise.

      und in 66,7% callt er mich und dann habe ich 50% equitiy gegen seine calling range

      also 0,5 mal gewinne ich die 1,5+18*2= 37,5bb und 0,5 mal verliere ich das ganze.

      also in diesem beispiel würde sich das ausgleichen, also 0

      also 0,3*1,5bb+0bb=0,45bb wäre der move also +ev

      bzw mit rake wäre das wohl break even oder knapp minus ev.

      mir gehts ja nur ums prinzip ob man das so rechnen kann, bzw ob man das so rechnet



      und wenn ich selbst der openraiser bin, muss ich halt schauen wie viel im pot ist, wie viel ich gewinnen kann und wie viel eq ich noch brauche und ob ich diese mit meiner hand gegen seien 3betting-shove range habe?


      wie verrechne ich das dann mit dem rake, bzw nehm ich einfach von endpot die 5% aber max 3$ halt?


      bei steal/resteals ist das ja ähnlich.

      da arbeite ich halt mit dem Co/BU/SB steal stats und mit dem Resteal wert.

      und wenn ich selbst steale muss ich wieder schauen mit welcher range er mich restealt wie viel EQ ich brauch eund ob ich mit meiner hand gegen seine resteal range die benötigte EQ habe?

      so ich glaub damit wäre das meiste geklärt :D
      danke

      mfg
  • 1 Antwort
    • Fussel2
      Fussel2
      Gold
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 3.313
      Im Prinzip Richtig aber das Beispiel ist aus fünf Gründen schlecht gewählt.
      1. Wenn du eine Tendenz in einer Rechnung erkenne willst nimm extrem Werte (losere ranges).
      2. Da im zweiten Term eine Null vorkommt, weiß man nicht 100% ob du richtig gerechnet hast, gewichtet mit *0,67 ?
      3. Das man mit AA und KK 3beten kann weiß man auch so (SHC).
      4. Du hast keine range sonder eine Hand entweder AA oder KK.
      5. Er foldet auch mit QQ nicht 33% seiner Hände, durch den CardRemovel-Effekt ist in deiner Rechnung QQ die Wahrscheinlichste Kombination.

      Original von luvmeluvme
      steal/resteals ist das ja ähnlich.
      Steal ist ein Open raise, aber resteal ist die gleiche Formel.
      (FE)(DM)+(1-FE)*EQ*PS-EFST)=$EV
      FE=Foldequity
      DM = Deadmoney Preflop
      EQ= Equity against callingrange
      PS= Total Potsize when allin
      EFTS = Effective Stacksize