equity berechnung / diskusion anregung

    • JustinDejong
      JustinDejong
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2006 Beiträge: 713
      folgende hand hat mich an ein thema erinner das ich schon länger diskutieren wollte:
      (es geht mir hier nicht darum wie die hand gespielt wurde sondern rein um die angestellte equity berechnung)

      FD+GS multiway

      hero gibt sich hier gegen die brokerange von villian 41% equity, er hat hier in villians range:

      FDs, sets, TP (mit A und Q kicker) und AA

      dies ist die range mit der hero villian zutraut hier broke zu gehen, allerdings wird überhaupt nicht berücksichtigt das villian ja nicht immer mit overpair oder top pair hier broke gehen wird, jedoch immer mit sets

      das verändert doch eigentlich die tatsächliche equity die hero gegen villians broke range hat enorm, würde man AK Qk und AA aus villians broke range entfernen hätte hero nur noch 30 % equity......klar das er hier nie mit AA oder AK broke geht ist auch unwahrscheinlich, die wahre equity dürfte also irgendwo dazwischen liegen....

      mir ist schön öfters (unter anderem auch in strategie videos) aufgefallen das diese tatsache bei equity berechnungen oft vollkommen vernachläsigt wird und man immer davon ausgeht das villian mit toppair oder ähnlich schwachen madehands die man in seine range gibt genausooft broke geht wie mit sets usw.


      hab ich da irgendwo einen denkfehler? ich sehe hero hier einfach nicht 41% equity haben weil ich nicht denke das villian in 100 prozent der fälle mit top pair broke geht jedoch in 100 prozent der fälle mit sets
  • 2 Antworten
    • Thorsten77
      Thorsten77
      Black
      Dabei seit: 28.05.2006 Beiträge: 12.896
      Dann discounte einfach ein paar Hände, von denen Du denkst, dass er nicht mit 100% diese Line spielt. Wenn Du z.B. annimmst dass er nur in 50% AA so spielt gibst Du ihm einfach nur 3 statt 6 AA combos (wobei Du hier drauf achten solltest, dass combos mit As eine etwas bessere equity haben als combos ohne As). In manchen Programmen (StoxEV z.B.) kannst Du auch angeben, dass er eine Line nur in einer bestimmten Frequency macht - das ist etwas komfortabler - insbesondere wenn es noch card removals gibt - aber manuell gehts auch.
    • aaaRt
      aaaRt
      Black
      Dabei seit: 15.08.2007 Beiträge: 17.605
      Nein, du hast da keinen Denkfehler. Mit PokerStove/Equilator können wir lediglich eine Approximation durchführen, an die reale Range kommen wir eh nie ran.