Motivation, Disziplin und der weitere Weg

    • MSSPro
      MSSPro
      Einsteiger
      Dabei seit: 22.06.2009 Beiträge: 14
      Hallo,

      erstmal die Grunddaten:

      Alter: 31
      Beruf: Pokerspieler
      Ausbildung: Industriemechaniker (Schlosser) + Meisterbrief (Industriemeister Metall)
      Wohnort: Leipzig
      Limits: NL 50 - 200

      Angefangen habe ich mit FL, dort bin ich bis Limit 1/2 gekommen. Auf dem Limit ging ich baden und versuchte mich bei den SNGs. Auch dort kam ich nicht sonderlich weit. Ich glaube es waren die 22 er. Danach probierte ich mich bei NL. NL 200 war mein höchstes Limit, welches ich spielen konnte. Zur Zeit versuche ich mich bei FR NL

      Habe mich nie ans normale BRM gehalten. Konnte von der BR her, schon längst viel höhere Limits spielen aber für mich war NL 200 schon das höchste Maß, womit ich umgehn konnte. Selbst NL 200 war mir einfach zu viel Geld und ich spielte extrem ängstlich. So war das Scheitern schon vorprogramiert.

      Ich grindete also die meiste Zeit auf NL 100 (ca. 1,5 Jahre), wo ich auch gut verdiente. Allerdings kam ich mir wie ein Versager vor, weil ich es nicht höher schaffte. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum ich jetzt diese Motivationsprobleme habe.

      Bin normalerweise ein sehr disziplinierter Mensch, der seine Pflichten immer erledigt, auch wenns manchmal schwer fällt. Seit einiger Zeit ist das allerdings nicht mehr so ( nur auf den "Berufsalltag beim Pokern bezogen ).

      Ich habe einfach kein Bock mehr, mich als Versager zu fühlen und diese unteren Limits zu spielen. Das ist so fest in meinem Kopf eingebrannt, das ich es nie höher schaffen werde. Das bekomme ich wohl nie wieder raus.

      Wie sieht mein Pokeralltag aus?

      Ich spiele fast immer morgens Zeitraum (7-12 Uhr). Das mache ich auch jeden Tag, ohne Probleme. Allerdings fangen die Probleme an, sobald ich mal Nachmittags oder Abends spielen muss/will. Ich kann mich da nicht zu bewegen, auch nur eine Hand am Nachmittag zu spielen. Ich weiß nicht warum aber das ist wie eine Mauer, die sich ab 12 Uhr aufbaut.

      Wenn ich z.B morgens etwas später aufstehe, dann schaffe ich meine täglichen Hände nicht und müßte eigentlich am Nachmittag spielen. Das schaffe ich aber nie und so spiele ich dann nur 50 -70 % meiner Hände. Da fühle ich mich dann wieder als Versager, weil ich selbst das nicht schaffe.

      Weiß echt nicht mehr was ich machen soll. Es ist ein großer Traum von mir, nach so langer Zeit endlich den "Durchbruch" zu schaffen und höhere Limits zu spielen. Das würde mich extrem befriedigen aber ich habe keine Ahnung wie ich das jemals schaffen sollte.
  • 7 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Wenn ich Dein Probleme kurz zusammenfassen darf, dann hast Du 2 Punkte, die Dir Sorge bereiten:

      1. scared money
      2. Disziplin

      Warum scared money?
      Auf scared money kann man imo auf verschiedene Arten sein. In Deinem Fall bist Du es nicht, weil Dir Deine BR Deine gespielten Limits nicht erlauben würde, nein, bei Dir ist wohl so, dass 1 Stack einfach viel Geld ist, welches Du nicht verlieren möchtest. Dies würde sich natürlich potenzieren, wenn Du NL400, 600 oder 1k spielen würdest.
      Imo kannst Du dieses Problem nur auf eine Art lösen: Du brauchst eine genügend große BR. Wenn Du NL200 nicht mit 50 Stacks spielen kannst, weil Du auf scared money bist, tja, dann müssen es vielleicht 100 oder gar 200 Stacks sein. Der prozentuale Anteil Deiner BR nimmt dabei natürlich immer ab, was gleichzeitig Deine Hemmschwelle verringern sollte.

      2. Disziplin
      Als Pokerprofi ist es zwingend erforderlich, dass Du eine hohe Disziplin an den Tag legst. Wenn Du am besten zwischen 7-12 Uhr spielen kannst, dann mach das. Es steht nirgends geschrieben, dass man nachts spielen muss. Es nützt aber alles rein gar nix, wenn Du nicht die Disziplin hast, um 7 Uhr anzufangen und dann Dein Spiel zu machen.
      Übe Dich also in Disziplin! Das ist eines der wichtigsten Prinzipien des strategischen Pokerspielers und gilt natürlich für einen Profi umso mehr.

      Was mir zu denken gibt, ist der Punkt, dass Du Dich schnell als Versager siehst. Ist das nur beim Thema Poker der Fall oder auch in anderen Lebensbereichen? Kannst Du da ein wenig mehr Informationen preisgeben?

      Gruß,
      michimanni
    • MSSPro
      MSSPro
      Einsteiger
      Dabei seit: 22.06.2009 Beiträge: 14
      Meine BR ist weit über 200 Stacks, da dran liegt es nicht. Mir ist der Geldbetrag einfach zu hoch. Die BR ist dabei total Wurst. Evtl. kann es da dran leigen das ich schon "ewig" NL 100 spiele.

      Das ist mir auch bewußt, das ich unbedingt meine Disziplin zurück erlangen muss. Da dran geht kein Weg vorbei. Als erste Maßnahme habe ich meinen Arbeitsplatz verschönert und meine tägliche Handanzahl, die ich erreichen will, visualisiert. Mit einem Schild.

      "Du willst 4000 Hände spielen. Du wirst 4000 Hände spielen und hast dabei Spaß"

      An dem Text kann man sicher noch arbeiten :D

      Außerdem werde ich mir eine kleine "Belohnungsbox" organisieren. Dort wird dann eine Kleinigkeit drin sein, die mich in gewisser Weise Belohnt, wenn ich mein Tagesziel erreiche.

      Für weitere Vorschläge bin ich natürlich dankbar.

      Meine Vergangenheit war ncht wirklich einfach. Schreib das ganze mal kurz und knapp auf, damit es grob umschrieben wird.

      - ca. 12 Jahre
      - wurde in der Schule täglich gehänselt, geschlagen (eher selten), gedehmütigt (über viele Jahre)
      - wenig bis keine Freunde/Bezugsperson
      - Über Jahre fast total isoliert
      - Eltern verstanden es nicht und machen mich zusätzlich nieder
      - Kontaktscheu

      So ungefähr sah es aus
    • t181241
      t181241
      Bronze
      Dabei seit: 21.02.2009 Beiträge: 693
      Na dann greetz dass du anscheinden de letztne Punkt in einer gewissen Weise überwunden hast, immerhin teilst du dich hier mit. Wenn deine BR weit über 200 Stacks für das nächst höhere Limit ist dann tun ein paar stacks nicht weh.

      An deine Stelle würde ich das höhere Limit spielen, tus einfach, verballer 5 Stacks scared und dann haste dich daran gewöhnt. Sie die 5 Stacks als Investition um deine Hemmung zu überwinden. Dannach kannst du die 5 Stacks auf dem neuen Limti viel schneller wieder einfahren.

      So würde ichs machen, just my 2 cent.

      Alles Gute!
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.371
      Mal eine Frage, was fühlst du wenn ein Limit spielst welches höher als NL100 ist?
    • e2e4e5
      e2e4e5
      Black
      Dabei seit: 02.05.2007 Beiträge: 2.308
      Schau mal ins Community-Modul :)
    • MSSPro
      MSSPro
      Einsteiger
      Dabei seit: 22.06.2009 Beiträge: 14
      Meine Gedanken sind folgende

      Denke nicht in Stacks sondern in Monatseinnahmen. Wenn ich z.B 5 Stacks 1k $ verliere, geht es bei mir im Kopf nur "fuck man da brauchste ja ewig um das wieder reinzuspielen". Spiele da total ängstlich, habe Hemmungen richtige Dinge zu tun, weil es ja zuviel Geld kosten könnte, falls es schief geht. Das müßte ich dann ja wieder mühsam rein spielen.

      Habe auch schon ca. 4 Monate NL 200 hinter mir. Ist zwar schon eine Weile her aber bin da auch nicht untergegangen. War "nur" BE Spieler. Da ich aber meine Monatlichen Einnahmen haben WILL (nicht muss), geh ich dann einfach wieder auf NL 100 runter. Seit dem traue ich mich nicht mehr auf NL 200, weil ich da ja eh keine Gewinne mache. So denke ich jedenfalls.

      Habe mir heute 2 Tagesziele gesetzt. Die etwas niedriger angesetzt sind als ein normaler Arbeitstag. Aber diese Ziele kann ich gut erreichen und fühle mich jetzt auch gut.

      @e2e4e5

      habe ich getan
    • Belg
      Belg
      Platin
      Dabei seit: 16.02.2008 Beiträge: 4.333
      Original von MSSPro


      - ca. 12 Jahre
      - wurde in der Schule täglich gehänselt, geschlagen (eher selten), gedehmütigt (über viele Jahre)
      - wenig bis keine Freunde/Bezugsperson
      - Über Jahre fast total isoliert
      - Eltern verstanden es nicht und machen mich zusätzlich nieder
      - Kontaktscheu

      So ungefähr sah es aus
      Das ist natürlich bemitleidenswert, jedoch sehe ich kaum Einflüsse auf das Pokerspiel- mittlerweile hast du ja auch eine erfolgreiche Berufsausbildung hinter dir und bist alt genug um zu wissen, dass Menschen/Kinder grausam sein können.

      Deine Probleme kenn ich auch und möchte auch von diesem Denken wegkommen, dass wenn man x Stacks droppt so und so viel Geld weg ist.
      Man kann das LongHud ausprobieren- damit lässt du die deinen Stack in BB statt $ anzeigen- sollte helfen die Schwelle zu haben doppelt soviel auf nl200 als auf 100 zu verlieren.