Rationales Denken versus Unbewusstes Denken

    • limucat
      limucat
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2007 Beiträge: 1.923
      Hallo alle zusammen,

      mich würde es gerne interessieren, welche Entscheidung ihr in manchen Situationen trifft...welches Denken ihr in dieser Scenario wichtiger ist.

      Oft ist es eine ganz klarer Entscheidung, wenn rational und unbewusstest Denken in die selbe Richtung zeigen. Aber was ist, wenn beide in die entgegene Richtung zeigen. Was vertraut ihr denn mehr?





      Rationales Denken: analytisches Denken, steuerbar.. hier bereichen wir Ranges und andere Sachen.

      Unbewusstes Denken: Intuition, nicht steuerbar.
  • 13 Antworten
    • 3jersey3
      3jersey3
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2005 Beiträge: 5.387
      Online ganz klar rationales Denken... Live wird denke ich wenn man sehr Erfahren ist Intuition bei Livereads auch immer wichtiger!
    • PLSDontCallMe
      PLSDontCallMe
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2007 Beiträge: 1.519
      das unterbewusstsein verarbeitet ja auch viele informationen, die sich der bewussten wahrnehmung entzogen haben.
      meistens ist auch das erste gefühl richtig, was man hat.
      ich selbt kanns gar nicht so genau sagen, denn manchmal hör ich drauf(mach also n sehr closen call, obwohl ich gegen die gesamte rante keine gute eq. hab) ... und manchmal halt nicht.
    • av3cbo0m
      av3cbo0m
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 1.770
      meine intuition sagt immer ich muss einfach etwas schönes kaputtmachen...
    • Xzellent
      Xzellent
      Bronze
      Dabei seit: 22.05.2008 Beiträge: 1.502
      rationales Denken hat mir in Klassenarbeiten oft einiges kaputt gemacht.
      Das Beispiel kennt wohl jeder. Man schreibt etwas hin, streicht es nach etwas überlegen wieder durch und schreibt was anderes hin. Das Durchgestrichene wäre dann aber richtig gewesen.
    • IngolPoker
      IngolPoker
      Black
      Dabei seit: 05.09.2006 Beiträge: 10.467
      Ja und mindestens genauso oft ist die korrigierte Version die richtige :rolleyes:
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.136
      Original von IngolPoker
      Ja und mindestens genauso oft ist die korrigierte Version die richtige :rolleyes:
      #2, also wenn ich etwas korrigiere, dann stimmt das, was zuvor dastand zu mindestens 95% nicht, ob das korrigierte stimmt ist die andere Frage, aber jedenfalls ist davon immer mindestens enausoviel richtig wie bei dem, was zuvor dastand.

      Wobei das beim Pokern etwas anderes ist, da man da eben teilweise intuitiv handeln muss oder zumindest Abschätzungen treffen, man kann oft nicht sagen, welches die 10%ig richtige Entscheidung in der Situation ist, in Klausuren weiß man aber imo schon, ob etwas falsch oder richtig ist, das schierige ist auf das Richtige zu kommen, mir ist es fast noch nie passiert, dass ich etwas richtiges durchgestrichen habe.
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.371
      Rationales Denken für die Strategie, Intuition für die Taktik. Klappt ganz gut bei mir bisher :)
    • rogeralexmueller
      rogeralexmueller
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2010 Beiträge: 9.087
      Original von limucat
      Hallo alle zusammen,

      mich würde es gerne interessieren, welche Entscheidung ihr in manchen Situationen trifft...welches Denken ihr in dieser Scenario wichtiger ist.

      Oft ist es eine ganz klarer Entscheidung, wenn rational und unbewusstest Denken in die selbe Richtung zeigen. Aber was ist, wenn beide in die entgegene Richtung zeigen. Was vertraut ihr denn mehr?





      Rationales Denken: analytisches Denken, steuerbar.. hier bereichen wir Ranges und andere Sachen.

      Unbewusstes Denken: Intuition, nicht steuerbar.

      Das Problem ist das selbst dein angeblich rationales Denken dem Unterbewußten unterliegt und deshalb nicht immer kontrollierbar ist. Das Denken das Geist und Materie getrennt von einander funktionieren stammt von Rene Descartes und wird als "Maschinen Denken" beschrieben. Inwieweit dieses Denken noch Einfluß auf unser Denken hat siehst du an der Frage und den Antworten. Falls Dich diesem Thema interessiert lies Bücher über den freien Willen, Determinismus, Psychoanalyse. Poker ohne den Einfluß seiner Emotionen spielen zu können halte ich schlicht für nicht machbar. Aber ja ich denke auch das man zumindest lernen sie zu kontrollieren. Dies gelingt allerdings meines erachtens erst wenn man sich dessen bewusst ist.
    • AnJo280
      AnJo280
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2009 Beiträge: 5.677
      Intuition kann ganz nützlich sein,bei knappen Entscheidungen.
      Aber wenn ich weiss, dass der Call gegen seine Range -EV ist werd ich den auch nicht machen.(vorausgesetzt ich bin nicht auf tilt -_-)
    • Quixote
      Quixote
      Bronze
      Dabei seit: 21.03.2007 Beiträge: 160
      Original von PLSDontCallMe
      das unterbewusstsein verarbeitet ja auch viele informationen, die sich der bewussten wahrnehmung entzogen haben.
      meistens ist auch das erste gefühl richtig, was man hat.
      #

      Ist live definitiv ein großer Faktor, online fährt man mit der Ratio-Schiene zweifellos besser.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      IMO ist die Intuition online zu vernachlässigen. Gerade weil man meist sehr viele Tische auf einmal spielt, kann einem die Intuition auch mal einen Streich spielen. Ferner werden viele Spieler das Problem haben, dass sie ihre Intuition als Ausrede für schlechtes Spiel missbrauchen.... gewinnt man hingegen einige Male "auf Grund von Intuition" läuft man in Gefahr die Fakten bei Seite zu legen und Entscheidungen aus dem Bauch hinaus zu treffen... und genau dieses "Ich hab ja nur 1:1 aber mein Flush wird schon ankommen, ich fühle es", sollten wir ja möglichst vermeiden
    • tobe2891
      tobe2891
      Bronze
      Dabei seit: 06.07.2006 Beiträge: 1.493
      ich spiele sehr intuitiv; aber intuition hin oder her, beim pokern gehts um entscheidungen und man sollte für jede einen plausiblen grund haben
    • JoSeN
      JoSeN
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2006 Beiträge: 556
      Gab vor ein paar Jahren mal einen ziemlich guten Artikel auf SPO zu diesem Thema.