Was gegen Pollenallergie?

    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      hallo

      ich habe eine starke pollenallergie und nehme so tabletten (citirizin) nur habe ich jedes mal wenn der pollenflug beginnt trotzdem schlimme probleme mit juckenden augen und asthmaanfällen in der nacht.
      mittlerwiele habe ich eine kreuzallergie...

      weiss jemand was man dagegen tun kann? angeblich kann man bei kreuzallergien nicht desensibilisieren. hilft denn irgendwas? ich würde mir am liebsten die augen ausreissen!
  • 15 Antworten
    • av3cbo0m
      av3cbo0m
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 1.770
      klar hilf irgendwas nur wirst du wahrscheinlich die nächsten jahre damit beschäftigt sein rauszufinden was. wenn jetzt nicht irgendwann der medizinische megadurchbruch geschafft wird.
    • DonKeule
      DonKeule
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2009 Beiträge: 321
      hyposensibilisieren hat man bei mir auch gemacht, hab allergisches Asthma bekommen, hab darauf hin eine Hyposensibilierung gegen Gräser und Roggen gemacht, seitdem ist es eig gut. Manchmal noch niesen das wars dann.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Fenster zu, einschliessen und von der Aussenwelt isolieren. (ist zwar beschissen, aber das einzige was hilft, wenn du nicht ans Meer oder an die Küste ziehen magst)

      Wenn du mittlerweile Kreuzallergien auf Lebensmittel hast, dann wirds schwierig und du solltest die üblichen Kandidaten (Äpfel, Birnen, Nüsse etc. auch Lebensmittel die Spuren davon beinhalten) erstmal vom Speiseplan runterstreichen.

      An Tabletten hilft im Endeffekt alles eher schlecht als Recht. Ich probiers momentan mit Xyzal und Ebastel durch, aber hab im Prinzip schon alle Antihistaminika der letzten 20 Jahre durchprobiert und der Erfolg war immer gering.

      Meine Mutter schwört übrigens auf Akkupunktur, aber ich hab panische Angst vor den Nadeln (nicht diese Pseudoakkupunktur wie sie hier in Europa größtenteils durchgeführt wird, sondern die Nadeln richtig in die Akkupunkturpunkte rein, die in der Regel nicht direkt ein paar MM unter der Haut liegen das funktioniert nämlich meist gar nicht).

      Ich habe einen Teilerfolg über NLP erreicht (also im Prinzip psychische Manipulation), aber das ist wohl eher so eine Gefühlssache und die Symptome sind wahrscheinlich immer gleichstark vorhanden.

      Kortison ist keine Lösung, da wir nicht mehr in den 60er Jahren sind und dir deine Gesundheit lieb sein sollte.

      => Einschliessen, umziehen, NLP-Bücher studieren oder nen guten Asiaten finden ;p (das wäre jedenfalls was ich machen würde)
    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      ganz ehrlich. die desensibilisierung ist halt schon hart. vor allem weil sie angeblich nicht so viel hilft bzw erfolg verspricht und einfach ewig dauert.

      also einfach mit nassem fetzen rum laufen =)

      kann doch nicht sein. ich mein im sinne von kann doch wissenschaftlich nciht sein. ich kenn fast niemanden der keine allergien mehr hat. wieso acuh immer. muss doch mal was kommen f+r uns armen schweine -.-
    • av3cbo0m
      av3cbo0m
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 1.770
      ist zwar kein trost aber was die ganzen "atopischen" erkrankungen angeht gilt imo: heuschnupfen>asthma>neurodermitis

      asthma ist zwar irgendwie am sickesten, gibts aber auch die effektivsten medikamente für. würde ich insta wieder gegen ND tauschen.
    • HoRRoR
      HoRRoR
      Black
      Dabei seit: 11.02.2005 Beiträge: 10.656
      ich mach auch grad desensibilierung mit, allerdings vor nem halben jahr erst angefangen

      ansonsten citrizin is doch das schwächeste was es gibt oder nicht? daher auch frei inner apotheke erhältlich

      geh halt zum arzt und lass dir was stärkeres verschreiben

      hatte auch mal in einem jahr sonne ka wie die heißt spritze bekommen, haut auch gut rein :)
    • CrazyAxl
      CrazyAxl
      Black
      Dabei seit: 03.03.2007 Beiträge: 432
      hab diese hyposensibilisierung mit unter die zunge sprühen gemacht, 3 mal die woche vorm frühstück.
      konnte früher 2 sommermonate vom jahr komplett abschreiben, ganzen sommer heuschnupfen, augenjucken, leichtes asthma bekommen etc.
      hab jetzt 3 jahre mit dieser therapie hinter mir, letztes jahr hab ich mit golfen angefangen und hatte kaum probleme, hoffe dieses jahr wirds nochmal besser, letztes jahr war schon super. ist ein tolles gefühl und ich geniesse jeden tag den ich an der sonne verbringen kann.

      Also kann ich jedem nur empfehlen sowas zu machen, ich hatte zuerst auch spritzen bekommen aber die lange warterei beim arzt hat mich schon genervt, für mich war die methode zum selbst verabreichen wohl optimal.

      @op, hab deinen zusatz erst später gelesen, dass diese methode für dich nicht in frage kommt, hoffe du findest etwas, lass dich am besten vom hautarzt beraten.
    • Annuit20
      Annuit20
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 9.225
      Es gibt eine Depotspritze, d.h. einmal im Frühjahr spritzen und die Symptome lassen deutlich nach.

      Weiß gerade nicht wie das Zeug heißt.
    • shawnyboi
      shawnyboi
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2008 Beiträge: 719
      werde mich mal von meinem arzt beraten lassen.
      auch zur desensibilisierung. vor allem wenn das ohne spritze geht =) sofern es möglich ist bei mir

      danke auf jedenfall für die vielen infos und was es da nicht alles gibt
    • Paty17
      Paty17
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2007 Beiträge: 1.048
      Original von Ghostmaster
      Kortison ist keine Lösung, da wir nicht mehr in den 60er Jahren sind und dir deine Gesundheit lieb sein sollte.
      Wieso? Man nimmt das ja nicht hochdosiert und ohne Unterbrechung das ganze Jahr durch. Cushing und Abhängigkeit gibts dann eben noch nicht.

      Je nach Stärke nehm ich erst 10mg oder 20mg Cetirizin dazu Nasenspray und Augentropfen. Wenn das nicht mehr ausreicht gibts noch 5mg Kortison täglich dazu. So kann ich wenigstens mehr als 4 oder 5 Stunden in der Nacht schlafen.

      Mit Hyposensibilisierung hab ich selber schlechte Erfahrungen gemacht. Weiß nicht ob das von der Stärke der allergischen Reaktionen abhängig is oder persönlich. 3 Mal 3 Jahre haben jedenfalls zu keinem brauchbaren Ergebnis geführt.

      Hautarzt oder besser Allergologe is aber dennoch die beste Anlaufstelle. Je nach Möglichkeit natürlich auch die Allergenquellen meiden. Ich bin z.B. recht häufig in den Bergen. Oberhalb von 2000hm gibts mangels Pflanzen auch einfach keine Allergie mehr :)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von Paty17
      Original von Ghostmaster
      Kortison ist keine Lösung, da wir nicht mehr in den 60er Jahren sind und dir deine Gesundheit lieb sein sollte.
      Wieso? Man nimmt das ja nicht hochdosiert und ohne Unterbrechung das ganze Jahr durch. Cushing und Abhängigkeit gibts dann eben noch nicht.
      Die übliche Verabreichung gibt es in Form einer Depotspritze (Volon A40 - A80). Immunsuppression fúnktioniert natürlich, aber es schwächt den Körper enorm und macht sich auch erst in 20 - 30 Jahren bemerkbar, aber dann richtig.


      Mit Hyposensibilisierung hab ich selber schlechte Erfahrungen gemacht. Weiß nicht ob das von der Stärke der allergischen Reaktionen abhängig is oder persönlich. 3 Mal 3 Jahre haben jedenfalls zu keinem brauchbaren Ergebnis geführt.


      Die Ärzte verkaufen das halt gerne mit Erfolgsquote > 90%. Das Problem an der ganzen Angelegenheit ist das der Medikamentenpack ~500 - 1000 Euro kostet und der Arzt natürlich auch immer fleissig mitverdient, wenn du da 1x die Woche ne Stunde rumhocken darfst und er dir ne Spritze gibt. Da ich mittlerweile sowieso etwas paranoid gegenüber Ärzten bin -> ich würde es lassen persönlich.


      Original von av3cbo0m
      ist zwar kein trost aber was die ganzen "atopischen" erkrankungen angeht gilt imo: heuschnupfen>asthma>neurodermitis

      asthma ist zwar irgendwie am sickesten, gibts aber auch die effektivsten medikamente für. würde ich insta wieder gegen ND tauschen.
      Es würde sicherlich möglich sein das Immunsystem so umzupolen das Allergiepatienten langfristig deutliche Besserung erfahren. Die Frage ist, ob die Industrie das will. Du musst mal überlegen was so ein durchschnittliches Medikament kostet das rezeptpflichtig ist. (50 Cent bis 1 Euro pro Tablette bei aktuellen Produkten, Produkte die länger auf dem Markt sind sind da schon etwas günstiger) Da hängt genauso wie bei allen anderen chronischen Krankheiten eine riesige Industrie hinter die sich um Symptombekämpfung anstatt Ursachenbeseitigung kümmert. Mit Ursachenbeseitigung lässt sich schliesslich auch kein Geld verdienen.
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Original von Ghostmaster
      Es würde sicherlich möglich sein das Immunsystem so umzupolen das Allergiepatienten langfristig deutliche Besserung erfahren. Die Frage ist, ob die Industrie das will. Du musst mal überlegen was so ein durchschnittliches Medikament kostet das rezeptpflichtig ist. (50 Cent bis 1 Euro pro Tablette bei aktuellen Produkten, Produkte die länger auf dem Markt sind sind da schon etwas günstiger) Da hängt genauso wie bei allen anderen chronischen Krankheiten eine riesige Industrie hinter die sich um Symptombekämpfung anstatt Ursachenbeseitigung kümmert. Mit Ursachenbeseitigung lässt sich schliesslich auch kein Geld verdienen.
      es gibt ursachenbekämpfungen:

      Bsp.
      Omalizumab (humanisierter,monoklonaler Antikörper) --> Mastzellblockade
      oder Gabe von manchen Interferonen und Interleukinen....

      sind aber nicht unbedingt für "banale Allergien" geeignet --> teure Herstellungsweise, meist keine orale Einnahme....

      da Allergien sehr individuell sind ist in der Regel eine Symptombekämpfung halt das Mittel der Wahl oder was denkt ihr was Anti-Erdnuss-Antikörper, Anti-Hausstaubmilbenantikörper etc. dann kosten würden + müsste meistens gespritzt werden....
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Original von Paty17
      Oberhalb von 2000hm gibts mangels Pflanzen auch einfach keine Allergie mehr :)
      Hausstaubmilben, Lebensmittelallergien, Kontaktallergien (Nickel etc. net Holländer gemeint)....
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      Hausstaubmilben gibts bei 2k hoehenmeter nicht mehr.
    • lordTasse
      lordTasse
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 3.847
      Original von Ghostmaster
      Die übliche Verabreichung gibt es in Form einer Depotspritze (Volon A40 - A80). Immunsuppression fúnktioniert natürlich, aber es schwächt den Körper enorm und macht sich auch erst in 20 - 30 Jahren bemerkbar, aber dann richtig.
      ich glaub kaum das man durch eine spritze im jahr da arge probleme kriegen wird in 30jahren..
      ich hab dieses jahr erstemal ne spritze genommen und seitdem keine probleme mit der allergie mehr

      und selbst wenn es probleme in 30jahren geben solllte verschieb ich lieber meine jetzigen probleme 30jahre in die zukunft wo die medizin auch schon wieder deutlich weiter is =)