Standardlines Frage

  • 1 Antwort
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Die Grundregel ist: ausser Position ja, in Position nicht.

      Hast du die Initiative, bettest du. Da unterscheidet sich das Spiel zu zweit am Flop und zu dritt nicht. Hast du keine Initiative, dann spielst du ausser Position (zum Aggressor) den Checkraise. Das ist die gleiche Linie wie heads up. Die Motivation ist, dass der Aggressor in der Regel auch zu dritt am Flop seine Contibet macht, egal, ob er getroffen hat oder nicht. Dann maximiert der Checkraise den Value, weil man diese Bet einfängt.

      In Position ohne Initiative ist zu zweit am Flop die Standardlinie call Flop, raise Turn. Das ist eine Form von slow Play, mit der der Value maximiert werden soll. Man kann sich das leisten, weil ein Gegner weniger Outs gegen einen hat als mehrere und weil die Foldequity mit dieser Linie höher ist als mit raise Flop, was für Draws wichtig ist. Zu dritt am Flop hat man mehr Gegner und mehr Outs gegen sich. Hier schützt man sich besser sofort auf dem Flop mit einem Raise, damit nicht zwei Gegner eine billige Turnkarte sehen. Auch Draws werden so gespielt, weil ein Raise zu dritt stärker wirkt als zu zweit und deshalb auch schon am Flop eine gute Foldequity erzielt.