5Minuten eurer Zeit; Sartre, "Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein."

    • VTechMS
      VTechMS
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2006 Beiträge: 1.492
      Wir sollen uns Satres Meinung zu "Der Mensch ist verurteilt, frei zu sein." aneignen.

      Wird in folgendem Text aus Wikipedia auf die wesentlichen Aspekte eingegangen?

      "Der Mensch ist frei [Bearbeiten]

      Die Freiheit spielt in Sartres Philosophie und für den Existentialismus allgemein eine große Rolle. Der Mensch sei frei, weil es keinen Determinismus gebe, weil es nichts gebe, nach dem er sich richten, an dem er sich orientieren könne. Deshalb habe er die Möglichkeit, sich selbst zu entwerfen, seine eigenen Wertvorstellungen und Normen zu entwickeln und als einziger über sich selbst zu bestimmen. Sartre leugnet jegliche Zwänge aufgrund äußerer gesellschaftlicher, natürlicher oder göttlicher Anweisungen - diese seien Konstruktionen, die dem Menschen die Verantwortung für das, was er tut, nicht abnähmen.

      Sartre sieht diese Freiheit aber nicht nur als etwas Positives an, er schreibt sogar: „Der Mensch ist dazu verurteilt, frei zu sein. Verurteilt, weil er sich nicht selbst erschaffen hat, und dennoch frei, weil er, einmal in die Welt geworfen, für all das verantwortlich ist, was er tut.“ Freiheit bedeutet also als Privileg, den Dingen einen Sinn nach eigenen Maßstäben zu verleihen und in und mit ihnen so seinen Frieden zu finden. Freiheit bedeutet aber auch die Verurteilung, dies ein Leben lang tun zu müssen, mit der Gefahr, sich für die falsche Tat zu entscheiden."
  • 4 Antworten
    • berSis
      berSis
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 374
      hmm das müsste es schon so ziemlich sein. Ausser vielleicht noch, dass bei ihm die Existenz (quasi das Dasein) der Essenz(quasi die Bestimmung) vorraus ist.
      Musste das heute in einer Klausur wissen, konnte aber auf Nietzsche ausweichen :)
    • prinzmaldi2
      prinzmaldi2
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2007 Beiträge: 299
      Wir sollten uns vor allem die Zeit und Freiheit nehmen, auf die richtige Schreibweise Sartres zu verzichten...^^
    • Binda
      Binda
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 14.09.2007 Beiträge: 2.205
      Auszug aus Farbe bekennen - Unterrichtswerk für kath. Religionslehre:

      [...] Sartres Ausgangsthese lautet: Nichts Gegebenes kann die Entscheidungen, die wir treffen, begründen: weder religiöse Instanzen oder traditionen noch gesellschaftliche normen oder biologische faktoren. Der mensch ist das, was er aufgrund seiner freiheit aus sich macht bzw. nicht macht. seine freiheit hat er nicht als etwas, das ihm zusätzlich zu seinem wesen hinzugegeben ist, er existiert als freiheit, - auch dann, wenn er sich seine freiheit abspricht. der mensch ist freiheit. also ist er verantwortlich. er ist "verurteilt, frei zu sein". das macht ihm angst. denn es gibt keine instanz, die ihm seine verantwortung abnehmen würde oder könnte. die derart radikal erfahrene feiheit verträgt sich nicht mit dem glauben an ein, wie auch immer zu denkendes, höheres absolutes wesen. mit subjektivismus hat die so verstandene freiheit nichts gemein. denn "ich kann meine freiheit nicht zum zeil nehmen, wenn ich nicht zugleich die freiheit der anderen zum ziel nehme". daraus ergibt sich die totale verantwortlichkeit des menschen für das ganze. in den werken sartres erreichte die denkrichtung des atheistischen existenzialismus ihren höhepunkt. ihr begründer war er nicht.
      Der mensch - verurteilt zu freiheit
      Kann man an einen persönlichen gott glauben und dennoch mensch sein? - Das meint Jean-Paul Sartre verneinen zu müssen. denn, wie soll sich der mensch frei entscheiden können, allein seiner überzeugung verantwortlich, wenn er sich einem allmächtigen schöpfergott verdankt, der jetzt sein aufpasser ist und später sein richter sein wird? [...]

      Hoffe, es sind darin 1-2 neue punkte enthalten, die du verwerten kannst! ;)

      lg binda
    • MourganRA
      MourganRA
      Bronze
      Dabei seit: 11.04.2007 Beiträge: 5.172
      von dem scheiss hab ich damals schon genug im philo-unterricht gehabt. danke nein