Tableselection

    • L0rdPh1l
      L0rdPh1l
      Bronze
      Dabei seit: 12.05.2007 Beiträge: 677
      hey,

      benutze noch nicht all zu lange den TableScan Turbo und hätte ein paar Fragen zu den Werten.
      Also ich versuche an Tische zu kommen mit einem hohen VPIP und einem PFR von ca. 3 (+-2). Diese Kombination ist ziemlich schwer zu finden, deswegen spiele ich auch oft Tische wo der PFR erheblich höher ist. Fühle mich da noch ganz wohl. Ist das in Ordnung so? Bzw. wonach sucht ihr so?
      Zu den Shortstacks... eher an Tische mit mehreren? Oder mit wenigen? Oder ist das ziemlich egal? Das selbe zu den "Multi-tablers".

      Die Frage bezieht sich auf BSS NL5/NL10

      Gruß
  • 3 Antworten
    • DerIrreIvan
      DerIrreIvan
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2009 Beiträge: 654
      Ich benutze ehrlich gesagt keinen Tablescanner, sondern sortiere die Tische in der Lobby nach Spieler/Flop (also nach Looseness) und setz mich dann an die loosen Tische mit kurzer Warteliste. Die eigentliche Tableselection mache ich dann, sobald ich Stats von den Spielern sehe: Wenn ich Position auf zwei Fische hab und der Spieler links von mir kein nerviger Maniac ist, spiel ich den Tisch. Ob auf der anderen Seite des Tisches nun Tags sitzen oder sonst wer, ist mir relativ egal. Deshalb brauch ich auch nicht so nach Tischdurchschnitt filtern von Anfang an; mir sind die Spieler wichtig, mit denen ich oft in einer Hand bin, fertig.

      Allerdings sind das alles Erfahrungen als Shorty, obs als Bigstack genauso funktioniert, kann ich dir (noch) nicht sagen.

      Zum Thema Shortstacks: Spielst du auf einer Seite mit Mindestbuyins >30BB? Dann sind die "Shortstacks" keine guten SSSler und du musst sie nicht meiden. Im Gegenteil, du kannst sogar sehr bequem mit Toppair und Overpairs gegen sie broke gehen, das ist ganz angenehm.

      Wenn du aber eine Seite mit guten 20-BB-taggy-SSSlern spielst, solltest du denen aus dem Weg gehen. Man kann zwar auch gegen SSSler super adapten, aber dazu muss man erstmal lernen wie.

      Die Multitabler sind Regulars, also oft nicht die größten Fishe. Trotzdem hast du den Vorteil, dass sie sich oft nicht so sehr auf einen einzelnen Tisch konzentrieren und nicht optimal spielen. Außerdem kannst du schnell gute Stats von ihnen sammeln, und ihre Leaks entdecken.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Für Diese Limits brauchst du kein Tool.

      Ich spiele auch NL10 (SH). Ich setze mich immer an einen leeren Tisch. die ersten Spieler die sich dann ransetzen sind meist Fische, weil die TAGs auf dem Limit Heads up oder weniger als 4 Spieler gar nicht klar kommen. Dann stehe ich manchmal auch auf und setze mich so um, dass ich Position auf den Fisch hab, bevor die ganzen Multitabler kommen.

      Dann habe ich meistens die optimale Zusammensetztung: tighte Spieler zu meiner Linken und ein bis zwei Vollspasten zu meiner Rechten, dass entspricht auf NL10 einer Winrate von weit mehr als 10bb/100 hands. Wenn die Fische abhauen bzw. alles verloren haben, dann gehe ich da auch meist weg, denn nur blinds stehlen bringt nicht so viel wie zwei Fische am Tisch.

      Also wenn du so verfährst, dann kommen die Fische von ganz alleine da brauchst du keinen Scanner für.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich kenne das Programm auch nicht und ich habe mich früher schon immer einfach an irgendwelche Tische gesetzt und heutzutage mache ich oft Tische auf, da die Fische dann von selber an den Tisch kommen.

      Ich denk aber grade auf den Microlimits reicht es auch oft einfach auf nach AVGplayer/Flop oder Potgröße zu sortieren.

      Shortstacks möchtest du möglichst wenige am Tisch haben (da du ja nicht ständig mit ihnen All In Schlachten machen willst). Multitablende Regulars die nicht auf die Tischdynamiken achten sind im Prinzip neben Fischen die zweitprofitablste Geldquelle auf jedem Limit, aber da musst du halt schon einige Anpassungen am Spiel vornehmen.