shallow Tische (20bb-50bb) - wie spielt man hier kleine PP?

    • Valyrian
      Valyrian
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 24.187
      hi,

      ich habe auf Stars versucht an den sehr fischigen shallow Tischen zu spielen, mit 50bb eingekauft, also ne MSS weitestgehend (wobei man auch öfter mal aufdoppelt und je nach Gegner auch mit 100bb oder mehr effektiv spielt).

      Ich habe dabei festgestellt, dass ich ein großes Problem mit kleinen PPs habe, ich weiß hier sehr oft preflop einfach nicht was ich machen soll.
      Das Problem ist ja grundsätzlich das, dass man nicht auf setvalue spielen kann und postflop (und es gibt in 8 von 10 Händen die ich openraise postflopplay) halt extrem oft viele Overcards liegen und man ein reines guessing game spielt, insbesondere wenn die Fische any2 halten können...

      Mal drei exemplarische Fälle:

      a) Hero ist UTG mit 22-88, am Tisch sitzen Leute von 16bb bis hin zu >150bb (Hero hat ~80bb) die alle tendenziell calling stations sind.
      Was macht man hier und wieso?

      b) Hero im SB/BB (wieder mit 22-88) was macht man auf ein CO/BU openraise, wenn die effektiven Stacks ~35bb-70bb sind?

      c) Hero am BU (22-88) , UTG limpt, MP isoraist auf 5bb, Hero? (stacksizes effektiv ~50bb -70bb)

      wie gesagt, die Beispiele sollen das prinzipielle Problem illustrieren, eine nachvollziehbare Erläuterung wie man die kleinen PPs hier spielt wäre sehr gut, da ich einfach nicht weiß was ich hier machen soll.
  • 4 Antworten
    • IclickButtons
      IclickButtons
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 3.516
      a)openraise

      b) jeh nachdem wieviel villian openraised und auf 3bet/push foldet geh ich halt broke. Wenn er seine 40-50% stealt folde ich 55+ niemals egal wie seine callingrange aussieht. deeper siehts anders aus. ist er tighter was openraises angeht siehts halt auch anders aus. Kannste dir ja selber ausrechnen

      c) effektive stacksize? wieviel isoliert villian? bisschen wenig infos um da allgemein was zu sagen. für viel mehr als 30bb fold ich da wohl. für 30bb kommt halt darauf an wie lose er isoliert.callen kommt für mich mit 30bb nicht in frage. für 50bb bin ich mir net sicher. die kleinen pokets fold ich da auch. Ist halt die frage wie man 88-JJ spielt. Würds wohl eher pre reinbringen wollen als es postflop zu spielen. Seh da kaum ein vorteil im postflopplay. Ist auch bei dem enormen equityshift am flop schwer einzuschätzen wie gut man noch da steht.

      treibt dich halt ma bisschen bei den shortstackern rum :s_biggrin: dann kriegste da imo nen besseres gefühl für ;) . priniziell gewinnen pokets aber an stärke je shorter man wird.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      a) folden, wenn die shortstacks calling stations sind würde ich UTG nur hohe Karten spielen und hit-or-fold spielen, was anderes bringt hier nichts

      b) wenn du weist, dass der Gegner dies oft mit Karten wie A2s / suited connectors usw tut, würde ich den Gegner all in setzten, bei tighten Spielern eher zu fold neigen (ausser du hast ne gute fold equity) und niemals callen, bei allen Gegnern, denn die Entscheidungen out of pos sind einfach mal zu schwierig mit kleinen Paaren.

      c) Gegner und Stackabhängig. Wenn es sich um kleine Stacks handelt, dann musst du einfach auf deine reads vertrauen und im Zweifel folden. Bei Schwachköpfen bietet sich vielleicht ein hohes Raise, der ihn commited macht mit 88 u 77 an, denke ich.

      Generell haben kleine Paare an diesen Tischen kaum Wert. Ich würde mich einfach auf hohe Karten konzentrieren und alles reinbringen, wenn ich hitte.

      Spielst du nicht eigentlich lieber an Deepstacktischen?
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      1) Openlimping ist mit solchen Stacks keine gute Idee, weil wir bei jedem Isoraise folden müssen.

      Wenn wir effektiv wenig Implied Odds haben, dann spielen wir Hände die viele Implied Odds brauchen halt nicht mehr. D.h. du willst nicht sowas wie 22 oder 55 Postflop spielen müssen, sondern eher eine Hand wie AJ oder AT oder KT etc. Also Hände die gute Toppairs machen und die du dann All In bringen kannst.

      => d.h. deine Openraisingrange sollte einen starken Shift weg von spekulativen Händen hin zu Händen machen, die Postflop direkte Equity haben und nicht noch Implied Odds brauchen.

      Sicherlich gibts da auch ne mathematische Methode, um die Range richtig zu bestimmen, aber ich halte nichts von dieser Minstackerei und daher musst du dann bei denen nachfragen, wenn du da näheres wissen musst.


      2) Kommt drauf an wie schlecht deine Gegner sind. Je schlechter dein Gegner, desto mehr Implied Odds hast du OOP. Calls auf Setvalue sind halt schon sehr marginal und wahrscheinlich sogar unprofitabel. Mit aggressiven 3-Bet Dynamiken gegen den Isoraiser kann man hier halt auch manchmal anfangen diese Hände in die Valuerange mit reinzunehmen.

      3) IP steigen unsere Implied Odds und hier kann man halt schon knappere Einstiege in die Hand machen.


      Ob diese marginalen Calls langfristig +EV zu spielen sind kann ich dir nicht genau sagen. Dazu fehlt mir die Erfahrung und auch die mathematischen Möglichkeiten.
    • fw16
      fw16
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 4.646
      Original von phil1312
      Spielst du nicht eigentlich lieber an Deepstacktischen?
      # :D