[mindset] winnings/losses unterschiedlich wahrnehmen

    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Ich würde gerne eure Einschätzung und Lösungsansätze zu folgendem Problem hören:

      Wenn ich gut spielem, up bin und/oder über EV runne nehme ich die Gewinne relativ emotionslos hin und es juckt mich nicht sonderlich.

      Verliere ich allerdings oder spiele schlecht dann nervt mich das noch Stunden nach der Session. Es ist zwar schon viel besser geworden als früher aber ganz los werd ich das nicht.

      Ein paar Tage nicht auf die Bankroll schauen hilft zwar ungemein, löst aber das Problem "von seinem eigenen schlechten Spiel genervt sein" nicht. Vieleicht sollte ich einfach immer gut spielen =)

      Kennt das jemand? Was würdet ihr mir vorschlagen?

      Thx :f_cool:
  • 1 Antwort
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hallo Dominik,

      es gibt ein schönes dänisches Sprichwort: Tab og vind med samme sind! Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger als "verliere und gewinne mit demselben mindset/mit derselben Einstellung". Es bezieht sich witzigerweise gar nicht auf Poker im speziellen, passt dort aber natürlich wunderbar: Es ist letztlich doch wurscht, ob man gewinnt oder verliert. Die Aufgabe lautet, dass man gute Entscheidungen zu treffen hat, denn auf diese hat man Einfluss - auf das Ergebnis leider nicht. Soviel zur Theorie.

      In der Praxis ist man selbstverständlich gern mal genervt vom x-ten Suckout. Schon wieder ist man mit den Kings in Aces gelaufen und warum hat Villain eigentlich schon wieder seinen Straightdraw getroffen, was einem in der ganzen Session nicht einmal gelungen ist? So oder ähnlich geht es vielen von uns. Die Aufgabe, der wir uns zu stellen haben, ist, die Theorie in die Praxis umzusetzen. Poker ist kompliziert und da reicht es eben nicht aus, ein mathematisches Genie zu sein und viele Spielzüge und Lines in seinem Repertoire zu haben. Die Einstellung muss ebenso stimmen und dazu gehört auch, dass man sich von seinem eigenen Spiel nicht nerven lassen sollte. Wenn man schlecht spielt und das merkt, dann sollte man - unabhängig vom Ergebnis - aufhören. Hab Geduld und bring die Disziplin mit erst am nächsten Tag wieder an die Tables zu gehen, wenn es nicht läuft. Manchmal ist eine Mütze voll Schlaf und ein gutes Mindset besser als ein extrastarker Kaffee und der unbedingte Wille, die Session noch auf +/- 0 zu bringen. Wenn Du ein gutes Mindset mitbringst, wird Dich das Deiner genialen Idee

      Original von Dominik7
      Vieleicht sollte ich einfach immer gut spielen =)
      auf jeden Fall ein gutes Stück näher bringen :)


      Gruß,
      michimanni