Onlinekonten bei Todesfall o.ä.!?

    • ixuf3012
      ixuf3012
      Bronze
      Dabei seit: 08.07.2008 Beiträge: 551
      Da ich in meinem Alter noch nicht daran denken soll aber tragischen Sachen ja täglich passieren, bin ich am überlegen wie ich meine Konten und Passwörter im Todesfall weitergeben kann!

      in meinem Fall wären die Begünstigten meine Eltern oder in Zukunft halt meine Familie.
      Aus jetziger Sicht kann ich mir kaum vorstellen dass meine Eltern das hinbekommen würden! :D

      sicher kanns mir egal seine, aber lieber wärs mir wenn die Kohle (auch wenns net viel ist) meine Fam. verprasst.^^

      wie handhabt ihr das?
  • 6 Antworten
    • Toerke79
      Toerke79
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 6.133
      Ich würde es vielleicht alle Zugangsdaten irgendwo notieren und hinterlegen. Dass die Betreiber der Onlinekonten die Kohle an die Erben rausgeben müssen wurde iirc schonmal irgendwo erwähnt...
    • Odin86
      Odin86
      Bronze
      Dabei seit: 30.06.2007 Beiträge: 1.252
      Hmm ich würde es einfach im Testament hinterlegen, was aber wohl doof ist, da sich die Passwörter ja recht schnell wieder ändern und man dann jedesmal zum Notar laufen müsste. Vielleicht einfach aufschreiben und im Bankschließfach hinterlegen, worauf die Erbenden ja dann automatisch Zugriff hätten.
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.865
      wenn du im todesfall die weitergeben kannst biste so gut dran dass du dir darum keine sorgen machen solltest
    • jerky
      jerky
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2006 Beiträge: 2.957
      alle passwörter aufn stick mit robofrom/keepass. der stick bleibt obv immer bei dir. masterpassword aufschreiben, in nen umschlag, versiegeln und zur person deines vertrauens/notar/whatever.
    • NiceToMeetYou
      NiceToMeetYou
      Bronze
      Dabei seit: 01.07.2007 Beiträge: 5.833
      Ich dachte die Banken müssen den Erben dann sowieso alles auszahlen / Zugriff gewähren? Dürfte doch ne relativ alltägliche Sache sein, für die es bestimmt eine Regelung gibt. Schwierig wirds höchstens, wenn niemand von dem Konto weiß, Neteller oder so. Sollte aber dann auch reichen, alle Konten mit kto-nummer zu notieren (ohne Zugangsdaten), um alles weitere kümmert sich im Fall des Falles der beauftragte Notar.
    • Kriskator
      Kriskator
      Black
      Dabei seit: 02.01.2007 Beiträge: 2.718
      2 Zettel, auf einem durchnumeriert alle Zugangsdaten, Anleitungen etc. ohne passwörter, auf den 2. Zettel dann nur die passwörter, diese dann 2 Familienmitgliedern/Vertrauten deiner Wahl zustecken. so hab ichs gemacht :)