Finanzverwaltung hat Stellung bezogen

  • 256 Antworten
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Klingt ja scheiße. Wer hübsch gewinnt darf brav abdrücken, alle anderen dürfen weiterhin ungehindert ihre tausend Kröten im Monat verdonken oder wie?
      Und die Grenze von Hobby- zum Berufsspieler ist ja alles andere als klar definierbar.
    • tiltingjoe
      tiltingjoe
      Bronze
      Dabei seit: 05.05.2009 Beiträge: 1.363
      Scheinbar geht das FInanzamt auch davon aus das kiene BuyIns abgesetzt
      werden können.

      Na dann Prost Mahlzeit.
    • larseda
      larseda
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 9.299
      Original von Romeryo
      Klingt ja scheiße. Wer hübsch gewinnt darf brav abdrücken, alle anderen dürfen weiterhin ungehindert ihre tausend Kröten im Monat verdonken oder wie?
      Und die Grenze von Hobby- zum Berufsspieler ist ja alles andere als klar definierbar.
      wenn du vom pokern lebst, dann bist du berufsspieler
      wenn poker 50% deines einkommens ausmacht, is es sicher mehr als nen hobby


      denke unter hobbyspieler fallen nur sehr wenige winningsplayer ...
      naja, hoffe man kann bissle was absetzen ... zb nen laptop
      dann sollte es am ende nicht so wild werden, wenn man keine 50k im jahr macht ...
    • Pokerhontaz
      Pokerhontaz
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 5.100
      keine buy ins absetzten ist der tot
    • Glorstaxus
      Glorstaxus
      Black
      Dabei seit: 10.03.2006 Beiträge: 2.766
      finanzamt biegt sich alles so hin wie es will. es gibt keine steuern auf glücksspiele, dennoch wollen die kohle haben auch wenn es sich um "illegale glücksspiele" handelt... hahaha an den eiern können die mich mal lecken
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Ändert erstmal nichts, solange es keine eindeutigen Gerichtsurteile gibt..
      imo
    • blubifu
      blubifu
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2008 Beiträge: 7.481
      wenn die mich anquatschen wegen steuern können die mir getrost einen blasen
    • dmnkplt
      dmnkplt
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 938
      "Interessant ist sicher der Passus, dass diese Verfügung unabhängig von der Frage erlassen wurde, ob es sich um legale oder illegale Pokerturniere ..."

      Rofl @Pokerolymp. Was soll daran interessant sein. Ist schon immer so das es kack egal ist ob etwas legal oder illegal ist. ^^

      Ansonsten nicht wirklich überraschend. Das Finanzamt würde gerne mehr Geld haben. Ich auch, heisst aber noch lang nicht das es passiert :D .
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von P0lak
      finanzamt biegt sich alles so hin wie es will. es gibt keine steuern auf glücksspiele, dennoch wollen die kohle haben auch wenn es sich um "illegale glücksspiele" handelt... hahaha an den eiern können die mich mal lecken
      du kennst wohl die finanzgesetze nicht oder.
      eine illegale tätigkeit ist keine steuerbefreiung, selbst als bezahlter mörder musst du steuern bezahlen
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Und dann schieben wir's den Griechen in den Arsch? Na Prost Mahlzeit^^

      Klingt auch so als hätten sie jederzeit Einsicht in unsere Accounts wenn sie wollten o_O Kommt jedenfalls so rüber bei der Stelle, dass man trotz "Synonym" nicht anonym wäre. Ist doch asslig, dann wär die Kohle nichtmal vorm Fiskus sicher wenn sie auf Stars lagert oder wie?
    • Maggy28
      Maggy28
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2008 Beiträge: 979
      Original von tiltingjoe
      Scheinbar geht das FInanzamt auch davon aus das kiene BuyIns abgesetzt
      werden können.

      Na dann Prost Mahlzeit.
      Wie jeder Gewerbetreibende kann man natürlich seine Verluste absetzen. Es wird eine anständige Steuererklärung gemacht und da fließen Verluste bzw. Buy Ins natürlich mit ein. Genauso auch Aufwendungen wie Reisekosten, Internet, usw. So ist es bei über 10 Leuten mit denen ich bisher gesprochen habe, mich eingeschlossen. Alles andere macht auch keinen Sinn. Oder schon mal von nem Gewerbe gehört, welches seine Aufwendungen nicht angibt und nur Gewinne versteuert? Glaube nicht das es in diesem Land noch Gewerbe oder Firmen etc. geben würde. So dreist ist selbst das FA nicht.

      Der letzte Strohhalm ist wohl ein Gerichtsurteil, welches alle Pokerspieler von den Steuern befreit. Kann ich mir für Berufsspieler zwar nicht vorstellen, schon gar nicht in Deutschland, aber es scheint bisher in der Pokergemeinde ohnehin niemanden zu geben, der für alle zum Präzedenzfall werden will. Die Finanzämter sind jedenfalls (sofern kein anderer Job vorliegt) klar der Auffassung das gezahlt werden muss. Wenn sich viele so sicher sind das dem nicht so ist, dann frage ich mich warum keiner dagegen klagen möchte und es ggf. auf Nachzahlungen oder im schlimmsten Fall sogar Strafzahlungen ankommen lässt. Wie auch immer. Wem Pokern mit Steuern nicht gefällt, der soll einfach nur noch "hobbymäßig" spielen. Der heiß diskutierten Poker-Ecology dürfte es ohnehin zu gute kommen ;)
    • Kamikaze001
      Kamikaze001
      Bronze
      Dabei seit: 20.11.2007 Beiträge: 5.832
      wenn man den rake absetzen könnte, wär das ganze vllt sogar fast positiv :P
    • elysses
      elysses
      Global
      Dabei seit: 16.08.2006 Beiträge: 1.607
      Original von blubifu
      wenn die mich anquatschen wegen steuern können die mir getrost einen blasen
      Wenn die dich an den Eiern habe, werde sie dir auch schön einen Blasen.
      Ich kenne keine andere Institution die dir so schnell das Konto pfänden kann.
    • assonfire
      assonfire
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 2.241
      Original von Romeryo
      Und dann schieben wir's den Griechen in den Arsch? Na Prost Mahlzeit^^

      Klingt auch so als hätten sie jederzeit Einsicht in unsere Accounts wenn sie wollten o_O Kommt jedenfalls so rüber bei der Stelle, dass man trotz "Synonym" nicht anonym wäre. Ist doch asslig, dann wär die Kohle nichtmal vorm Fiskus sicher wenn sie auf Stars lagert oder wie?
      "Das gilt auch dann, wenn der Berufsspieler lediglich unter einem Pseudonym auftritt"
      da steht doch absolut nichts davon, dass die einsicht haben. geht nur darum, dass dein screenname immer noch du bist.
      ich versteh nie, warum sich hier jedesmal soviele sorgen machen. zum einen gibt es jede woche nen neuen artikel/statement, was jedesmal als "endgültig" angesehen wird. und falls das jemals passieren würde, kann man das immer noch mit hobby usw. drehen. ach ja, ausländische konten und moneybookers/neteller card FTW... ;)
    • brontonase
      brontonase
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 16.958
      Original von assonfire
      ach ja, ausländische konten und moneybookers/neteller card FTW... ;)
      ach ja EU-Konten sind ja auch so ausländisch
      zumal die konten in der schufa eingetragen sind, zumindest der mb account
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Original von brontonase
      Original von assonfire
      ach ja, ausländische konten und moneybookers/neteller card FTW... ;)
      ach ja EU-Konten sind ja auch so ausländisch
      zumal die konten in der schufa eingetragen sind, zumindest der mb account
      Nein, siehe hier: MB Datenschutz und Weitergabe

      Ansonsten läuft letztlich weiterhin alles auf einen Spagat zwischen Steuerhinterziehung und Warten auf eine höchstrichterliche Entscheidung hinaus. Also alles wie bisher. Nur mit ersten Gehversuchen der Finanzverwaltung, ein Stück vom Kuchen zu bekommen.
    • bluezorq
      bluezorq
      Bronze
      Dabei seit: 22.07.2007 Beiträge: 422
      Du glaubst doch nicht wirklich, dass das FA nichts davon mitbekommt, wenn du mit deiner Moneybookerkarte an einem deutschen Bankautomaten regelmäßig auscashst?
    • H4lfBaked
      H4lfBaked
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2009 Beiträge: 489
      Original von bluezorq
      Du glaubst doch nicht wirklich, dass das FA nichts davon mitbekommt, wenn du mit deiner Moneybookerkarte an einem deutschen Bankautomaten regelmäßig auscashst?
      Doch.

      Ich kann mir schwer vorstellen dass jedes mal wenn jemand Geld an einem Automaten abgehoben wird, das Finanzamt davon in kenntnis gesetzt wird.
    • b10w
      b10w
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 2.645
      Original von bluezorq
      Du glaubst doch nicht wirklich, dass das FA nichts davon mitbekommt, wenn du mit deiner Moneybookerkarte an einem deutschen Bankautomaten regelmäßig auscashst?
      Mal ehrlich: WAS an den Millionen von Bar-Auszahlungen täglich sollte das FA interessieren? Ich kann mir absolut keinen ernsthaften Grund ausmalen, warum sich das FA dafür interessieren sollte. Es kann und will vielleicht so einiges, aber allmächtig ist es ganz gewiss (noch) nicht.