Verkehrunfall-Geschädigter/ Wie viel bekomme ich von der Versicherung? Help plz

    • XVegazX
      XVegazX
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2009 Beiträge: 47
      Wie der Threadname schon sagt, wurde ich vor kurzem von einem ausparkenden Fahrzeug an der hinteren Beifahrertür getroffen.

      Der Unfall wurde polizeilich erfasst und der Unfallgegner als Vollschuldner ermittelt.

      Nach den erstern erfolglosen Anrufen bei der gegnerischen Versicherung (immer besetzt), konnte ich nach Absprache mit dieser (HUK Cohburg), ein Gutachten erstellen lassen - natürlich nicht vom Versicherungsgutachter der HUK, sondern eines meines Vertrauens.

      Den Sachverständigen ließ ich natürlich die Kosten dieses Gutachtens  an die HUK Cohburg abtreten und bekam folgendes Unfallgutachten:

      Wiederveschaffungswert meines Autos:
      3800 EURO (steuerneutral)

      Reperaturkosten: 2324,52 EURO, Netto + MwSt = 2766, 80 EURO

      Restwert: 1600 EURO incl. MwSt (regionaler Schrotthändel hat darauf geboten)

      - Kein wirtschaftlicher oder sachlicher Totalschaden, Fahrzeug bedingt fahr- und einsatzbereit 

       
      Nach einer weiteren veragangen Woche bekam ich dann per Post folgenden Brief der HUK:

      - Übersendung eines Restwertangebots über 1940 EURO incl. MwSt einer kaufwilligen Firma
      +
      - Hinweis der HUK, dass sie diesen Restwert bei ihrer Abrechnung berücksichtigen wird


      Meine Frage ist nun: Was steht mir zu? Die Reparaturkosten Netto? 
      Der Wiederbeschaffungswert abzüglich des Restwerts? Welchen der beiden Restwerte benutzen sie bei ihrer abrehnung, der des Gutachters oder der Versicherung? 


      EDIT:
      Meine Recherchen ergaben nämlich noch folgendes:

      BGH Urteil, Paragraph 249 BGB:

      - Schadenshöhe unter 70% des Wiederbeschaffungswerts = Auzahlung der Netto-Schadenskosten

      Über 70% = Auzahlung des Wiedereschsffungswerts abzgl. Restwerts


      Jedenfalls brauch ich hier dringend Strategy und hoffe ihr könnt mir helfen...
  • 3 Antworten
    • tobiacdc
      tobiacdc
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 429
      am besten gleich zum anwalt damit-> den müsst edie huk dann auch zahlen und dann viel glück!bei der huk kannst du dich aber schonmal auf einen längeren zeitraum einstellen, die lassen es gerne mal drauf ankommen, ob einer die ballz hat, vor gericht zu ziehen....
    • XVegazX
      XVegazX
      Bronze
      Dabei seit: 16.08.2009 Beiträge: 47
      Update:

      Nachdem ich nochmal mit der HUK telefoniert habe und diese auf all meine Fragen das thema gewechselt haben, habe ich jetzt auch einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Es ist einfach nicht mehr normal, wie die einen das Geld aus der Tasche ziehen möchten
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      Ohne Anwalt der darauf spezialisiert ist wirst du über den Tisch gezogen.
      Die gegnerische Versicherung wird auch den Anwalt bezahlen müssen.
      Du hast noch Anspruch auf Nutzungsausfall.