Jeff Hwang on Floating

    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Mich interessiert eure Meinung zum Thema Floating, so wie der gute Jeff das in seinem Advanced PLO Buch beschreibt. Um genauer zu sein interessiert mich eure Meinung zum Thema Contibetting. Hwang meint nämlich bei jeder Bet die nicht Pot ist, dass dies ein Anzeichen für Weakness ist und somit eine Möglich zum Floaten darstellt.

      Ich habe sein erstes Buch nicht gelesen aber rät er dazu am Flop immer Pot zu betten, egal wie koordiniert das Board ist? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man damit optimal spielt. Weder in der Theorie, noch im Vakuum. Er beschreibt sogar eine $400 Bet in einem $500 Pot als "weak stab". Bisher habe ich aber weder im Spiel, noch in Highstakes Videos gesehen, dass da exzessiv Pot gebettet wird. Was, wie gesagt, in meinen Augen auch oft gar keinen Sinn machen wird.

      Mich würde interessieren wie Hwang zu seiner Ansicht kommt.
  • 7 Antworten
    • chipman
      chipman
      Bronze
      Dabei seit: 27.07.2006 Beiträge: 134
      Vielleicht kommt das von seinen Live-Games. Außerdem ist sein Buch inzwischen ja auch weit verbreitet und Online vielleicht schon wieder veraltet.

      Ich halte von den Potsize Contibets auch nichts.
    • PokerMarcel87
      PokerMarcel87
      Bronze
      Dabei seit: 16.10.2006 Beiträge: 10.068
      Keine Ahnung wie er zu der Ansicht kommt, vielleicht weil er vorwiegend bzw. am Anfang eher Live als Online gespielt hat....
      So oder so ist es mMn ziemlicher Quark das alles was nicht Pot = Weak ist und gerade wenn man nicht gegen absolute voll fishe spielt sondern auf midstakes gegen so was wie Regfishe spielt (die zwar etwas adapten,aber immer noch schlecht sind) eine ziemlich gefährliche Verallgemeinerung.
      Warum sollte man 4/5 bei weakness und Pot bei stärke betten? Für mich gibts ohne Reads da keinen wirklich signifikanten Unterschied.
    • KingPeKa
      KingPeKa
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2009 Beiträge: 1.438
      Keine Ahnung - ich habe genau nach Hwang gespielt - also immer Potbet, aber dadurch krieg ich selten Action - wenn ich nutz halte oder auch Bluffe ... ich weiß nicht ich mach 3/4 1/2 /1/3 je nach Situation für viel Wirkungsvoller.

      Aber ich bin selber noch der oberfish und grinde mich gerade auf den Microstakes hoch :D
    • suitedeule
      suitedeule
      Black
      Dabei seit: 18.12.2006 Beiträge: 9.822
      also die "< ps cbet = weak" theorie ist obv schmarn, ich mein kA live ist halt echt was anderes und es kann ja gut sein, dass das in seiner runde so ist aber auf online ists nunmal nicht zu uebertragen :)

      hwang wuerde wohl phil galfond in so ziemlich jedem spot attackieren/floaten lol ^^

      zum thema floaten: so wie er das praktiziert ist das imo online nur gegen einen, je hoeher man spielt, recht selten vorkommenden gegnertyp zu gebrauchen, den weaken tag.

      bei fischen haben wir obv das problem, dass sie uns zu light runter callen, gute, aggressive tags werden es schnell merken und fix adapten bzw callen halt auch recht gerne runter
    • neo0104
      neo0104
      Silber
      Dabei seit: 22.12.2006 Beiträge: 8
      sorry
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      als ich damals mit omaha anfing war das schon nen ziemliches leak von mir was der gute herr hwang da beschreibt, also nicht ganz so 100%ig aber es war halt so das ich da schon relativ einfach immer 3 boardtypen

      wet "pot" 3/4
      dry "3/4" 2/4
      paired "2/3" 1/2

      hatte und wenn ich halt eine hand hatte mit der ich broke gehn wollte oder halt gut weiterspielen konnte und value wollte entsprechend immer größer gebettet habe( " " ) und wenn ich am bluffen war dann halt immer weniger gemacht habe, weil ich dachte joar FEQ ist die gleiche und dann halt das spielen was am effektivsten erscheint, hatte auf plo100 dann auch das gefühl das es leute gab die halt genau solche tendenzen exploitet haben, aber war vielleicht auchnur objektiv.

      es gibt halt schon so spots wo man sich denkt "wenn er jetzt eine nuts/brokerangehand hat würde er doch größer betten", aber ich bin halt auch jemand der durch meinen eigenen recht großen leak aus früherer zeit auf sowas speziell achtet, und ich find schon das man es halt ins spiel aufnehmen sollte ;)
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich hab letztlich das Ebook von Daily Variance über PLO gelesen und dort sagt der Author, dass man seine Cbet Size wie bei NLH an das Board anpassen soll. Also bei dry Board weniger Cbetten und bei Wet Board mehr cbetten. So kann man auch nicht exploitet werden, weil man halt mit seiner gesamten Betting Range die gleiche Betsize macht.
      Der weitere Vorteil ist, dass man Draws des Gegners teuer macht und auf Dry Boards billig von der Hand wegkommt, wenn der Gegner nen Monster geflopped hat.