Praktikum - was würdet ihr machen??

    • VICOMA
      VICOMA
      Bronze
      Dabei seit: 16.05.2006 Beiträge: 91
      Servus, ich muss grad ne schwere Entscheidung treffen: Studiere Sportmanagement und muss ein Praktikum machen. Hab mich bei ner Sportrechtevermarktungs- und Eventagentur beworben und die haben mich genommen, allerdings wollen die mir nur 100 Euro im Monat bezahlen. Das Praktikum als solches wäre wohl eines beim dem man einiges lernen kann und auch Verantwortung trägt. Allerdings sehe ich doch einige Motivationsprobs für 100 im Monat oft auch Überstunden zu machen und teilweise am WE zu arbeiten. Ich sehe zwar Chancen dadurch da später mal unterzukommen, aber sicher sein kann ich mir natürlich nicht... Was würdet ihr in so ner Situation machen???
  • 23 Antworten
    • FuaVarra
      FuaVarra
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 3.381
      Bei Praktika würd ich immer danach gehen, was mir das für den Lebenslauf bringt (in deinem Fall wohl Name der Agentur). Praktika werden ja im Allgemeinen nicht oder schlecht bezahlt... Um dir vielleicht doch etwas Motivation zu geben: wenn ich nen Praktikum mache, ist das in einer Arbeitsgruppe einer Uni oder Forschungsinstituts, da ich Biotechnik studiere. Da gibts dann null-kommo-nix an Geld, sondern höchstens nen positives Bewertungschreiben vom Prof...
    • Iselia
      Iselia
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 104
      Sei doch froh, dass dein Praktikum überhaupt vergütet wird. Ist bei uns (müssen als bachelor/Master ja 2 Pflichtpraktika machen) alles andere als üblich.
    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      weiterbewerben (falls du zeit hast) - bei solchen Geizhälsen, möchte niemand (weiter) arbeiten. (Zeigt irgendwie, dass sie nicht gewillt sind in den Faktor Mensch zu investieren). Ich würde das Praktikum nur annehmen, wenn es ein Weg zu einem Traumjob darstellen würde. Ansonsten gibt es Praktika wie Sand am Meer...
    • castaway
      castaway
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2006 Beiträge: 25.945
      Original von Goaranga Ansonsten gibt es Praktika wie Sand am Meer...
      Echt? Vielleicht in bestimmten Branchen aber ich finde nicht das es für alle Studenten "Praktika wie Sand am Meer" gibt. Ich weiß ja nicht wie es beim Sportmanagement aussieht, aber er ich würde auch vorschlagen danach zu gehen was einem fürn Lebenslauf bzw. für's Studium am meisten bringt. Außerdem sind 100€ zwar nicht viel, aber es gibt viele viele Praktika die gar nicht bezahlt werden.
    • SlannesH
      SlannesH
      Black
      Dabei seit: 23.01.2005 Beiträge: 7.738
      Ich frag mich auch... wer sich aufregt, das er bei nem Praktika Cash bekommt, hat einen an der Waffel. So wie du das beschreibst ist der einzigste Grund, das Praktikum nicht zu machen, das du "nur" 100Euro bekommst, sonst es allerdings scheinbar alles erfüllt, was du dir wünschst (interessiert dich, kommst evtl unter etc)... und wie du jetzt wissen solltest, sind 100 Euro bezahlung ca oo% mehr als man normalerweise bekommt. MfG
    • Benido
      Benido
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 13.853
      hi vicoma... du bist doch bayreuther spöko oder? wie auch immer... bin zwar BWLer, mache aber gerade heute die probewoche zu einem 6monatigen praktikum beim FSV mainz 05 in der marketing abteilung. lohn für 6 monate arbeit: 0€ ich bekomme nicht mal 100€. ich bekomme gar nichts. ich ziehe für 6monate aus bayreuth, was von den mieten her eher billig is, ins teure mainz. scheiss egal. das praktikum is eine soooo geile chance das ich vielleicht sogar dafür zahlen würde wenn sie mich arbeiten lassen würden. sowas im CV und später sind die türen vielleicht einen spalt weiter offen als ohne dieses praktikum. ich sehe das als investition in meine zukunft... investitionen kosten nunmal geld. in diesem fall is es halt das nicht erhalten von lohn und die teureren lebensumstände... wenn ich dafür später mal aussuchen kann wo ich arbeiten will weil ich heute auf 500€ verzichtet habe, dann hab ich damit kein problem, vielmehr habe ich dann sogar alles richtig gemacht... p.s. kennen wir uns nur wissen wir es nicht? hast du kontakt zu RWlern? peace
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      <---- 10 wochen 8h am tag kabel crimpen, absolut nichts anderes!!! 0€ und ne 4 in arbeitbereitschfat bekommen. nur weil ich ned den ganzen tag mit nem grinsen rumgelafen bin nimm das praktikum an, wenn es dir sogar gefällt und du auch noch 100€ im monat dür bekommst. ichglaub kaum, dass du was bessseres finden kannst.
    • Fukicker
      Fukicker
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2006 Beiträge: 113
      also naja als bwler findet man aber besser bezahlt praktika; und zu dein problem beim pratika geht es nicht darum geld zu verdienen sondern um berufserfahrung zu sammeln. Ich bezweifle mal das der markt für sportmangemntstudenten so groß ist sei froh wenn du überhaupt was bekommts
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.608
      Original von Fukicker Ich bezweifle mal das der markt für sportmanagementstudenten so groß ist, sei froh wenn du überhaupt was bekommts
      #2
    • kronenbourg
      kronenbourg
      Black
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 6.653
      Grundsätzlich denke ich, daß 100€ im Monat für ein Praktikum eine Frechheit sind. Natürlich geht es beim Praktikum nicht darum, viel Geld zu verdienen, aber es hat auch wenig mit Respekt seitens des Unternehmens gegenüber dem Praktikanten zu tun. Problem wird bei Dir, wie schon erwähnt, der kleine Markt sein. Und entgegen der hier vertretenen Meinung sind unbezahlte Praktika nicht nur unüblich, sondern auch gar nicht erlaubt!! Praktikanten müssen eine angemessene Bezahlung bekommen. Ich selbst habe drei Praktika im Verlaufe meines Studium absolviert und immer mindestens 600€ im Monat bekommen. Jedes halbwegs vernünftige Unternehmen hat Regelsätze für Praktikanten.
    • qwertzui666
      qwertzui666
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2007 Beiträge: 6.583
      naja, wies beim studium is weiß ich ned, aber beim betriebspraktikum von der FOS ist es gar nicht erlaubt dem praktikanten geld zu geben.
    • McKanthy
      McKanthy
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2005 Beiträge: 453
      Schulpraktikum und Universitätspraktika sind hier nicht wirklich zu vergleichen. Zum Topic: (Folgendes habe ich aus eigener Erfahrung, aber auch aus von mir durchgeführten Studienberatungen zu berichten) : Man sollte das Praktikum wirklich als praktische Berufserfahrung sehen und somit als Ergänzung zum theoretischem Studium. Es sollte vor allem in den Lebenslauf und den eigenen Interessen passen. Bezahlung ist schön, aber nicht zwingend, hängt auch von bestimmten Faktoren ab: - Wie weit ist man im Studium? Praktikas im Grundstudium sind eher von unbezahlter Natur. Je weiter man im Studium ist, um so mehr kann das Unternehmen auch von dem Praktikanten erwarten und so mehr kann er auch leisten. Sprich er wird auch eine Bezahlung erwarten können. 500-600€ im Monat sind hier nur Richtwerte, müssen aber nicht über gültig sein. - Welche Branche? BWL oder Igeneure sind hier auf der besseren Seite und können meist damit rechnen bezahlt zu werden. Wo hingegen Sozial- und Geisteswissenschaftler schlechtere Karten haben, da diese meist bei klammen NGO's oder öffentlichen Einrichtungen Praktikas verrichten. Schlecht sieht es auch in den Branchen Marketing und Journalismus aus, gerade diese Bereiche haben sich in letzter Zeit darauf "spezialisert" Praktikanten auszubeuten. Das perfideste was mir bis jetzt untergekommen ist, war ein Marketingunternehmen mit 20 Personen, wovon einer der Geschäftsführer war und die 19 anderen alles Praktikanten. - Wenn man sein Studium schon beendet hat, sollte man sich gut überlegen noch ein Praktikum zu machen oder lieber eine richtige Einstellung einzufordern. Jedenfalls sollte man hier so selbstsicher sein und eine Bezahlung einfordern, man ist schließlich ein voll ausgebildete Arbeitskraft. Gerade in den oben genannten gefährdeten Branchen besteht dann die Gefahr von einem Praktikum ins andere zu geraten, Schlagwort Generation Praktikum. - Eine Bezahlung kann auch im Nachhinein geschehen. Sieht das Unternehmen erst, dass es einen fähigen Mitarbeiter engagiert hat, so kann es auch dazu kommen, dass es bereit ist am Ende des Praktikums eine Aufwandsentschädigung zu zahlen. (gerade bei NGO gut möglich) Eine Bezahlung kann auch in nicht Geldform geschehen. Wenn man z.B. in einer anderen Stadt ein Praktikum absolviert mit der Bezahlung des ÖPNV Tickets. Oder vielleicht bekommt der Vorredner der jetzt zu Mainz 05 geht, Eintrittskarten zu den Spielen, usw. Wer mehr zu dem Thema wissen möchte, dem kann ich folgende Internetseiten ans Herz legen: Students at Work von der GEW Fairwork Verein zur Vertretung der Rechte von Praktikanten Beide Seiten bieten übrigens auch Datenbanken mit Praktikabewertung, als Hilfe bei der Suche nach "fairen" Praktikas.
    • kronenbourg
      kronenbourg
      Black
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 6.653
      Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen, mit der Ausnahme, daß eine Bezahlung sehr wohl zwingend ist. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, daß Praktika auch unentgeltlich sein können. Dies widerspricht der gängigen Rechtssprechung, gibt hierzu auch das Berufsbildungsgesetz. Ein Praktikant hat grundsätzlich Anspruch auf eine angemessene Bezahlung, die sich dann üblicherweise nach den Qualifikationen richtet.
    • JanS
      JanS
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2006 Beiträge: 1.264
      Original von kronenbourg Grundsätzlich denke ich, daß 100€ im Monat für ein Praktikum eine Frechheit sind. Natürlich geht es beim Praktikum nicht darum, viel Geld zu verdienen, aber es hat auch wenig mit Respekt seitens des Unternehmens gegenüber dem Praktikanten zu tun. Problem wird bei Dir, wie schon erwähnt, der kleine Markt sein. Und entgegen der hier vertretenen Meinung sind unbezahlte Praktika nicht nur unüblich, sondern auch gar nicht erlaubt!! Praktikanten müssen eine angemessene Bezahlung bekommen. Ich selbst habe drei Praktika im Verlaufe meines Studium absolviert und immer mindestens 600€ im Monat bekommen. Jedes halbwegs vernünftige Unternehmen hat Regelsätze für Praktikanten.
      Sehr gut! Ich persönlich würde ein solches Praktikum nicht annehmen. Unternehmen suchen so abartig viele Praktikanten als billige Arbeitskräfte, weil sie keine richtigen neuen Stellen schaffen wollen. Ist natürlich nicht überall so, aber ein sehr negativer Trend ("Generation Praktikum").
    • FuaVarra
      FuaVarra
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 3.381
      in eurer situation wäre ich echt gerne... in der forschung an nen gutes praktikum ranzukommen ist wirklich nicht ganz so leicht und man freut sich, wenn das instutut einen einigermaßen guten ruf hat, da scheißt man gerne darauf, dass man ja auch geld verdienen könnte. ohne kriegt man halt später eh keinen job
    • oleole12345
      oleole12345
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 241
      haetteste mal was anstaendiges studiert ;)
    • FuaVarra
      FuaVarra
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 3.381
      lustigerweise ist es nicht so, dass es nicht genug jobs gäbe... nur die qualifikation zu erlangen ist das schwierige ;)
    • chrismast
      chrismast
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2006 Beiträge: 253
      ich bin auch grad auf der suche nachm praktikum, studiere zur zeit IBE (international business economics) und hab nur praktikumsstellen für ab 500€ für die ich mich bewerbe (hab aber auch mehr auswahl als bei sportmanagement denk ich)...jedoch seh ichs auch wie paar andre hier, nicht das geld zählt sondern die erfahrung, wenn mir meine "traum" firma jetzt nen praktikum anbietet mit ka. 200€ als gehalt würd ichs auch machen, weil ich dort hallt sicher gehn kann, dass mir die arbeit spaß macht und ich genug lerne. was bringen mir 1000€ als lohn fürs praktikum wenn ich kein spaß an der arbeit hab....
    • Benido
      Benido
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 13.853
      Original von kronenbourg Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen, mit der Ausnahme, daß eine Bezahlung sehr wohl zwingend ist. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, daß Praktika auch unentgeltlich sein können. Dies widerspricht der gängigen Rechtssprechung, gibt hierzu auch das Berufsbildungsgesetz. Ein Praktikant hat grundsätzlich Anspruch auf eine angemessene Bezahlung, die sich dann üblicherweise nach den Qualifikationen richtet.
      das ding is: wenn mir gesagt wird "es gibt kein geld" und ich sage "aber ich habe anrecht"... sagen die: "auf wiedersehen". da das nicht mein ziel sein kann werde ich sagen (wie getan) das es mir egal is und ich auf eine bezahlung verzichte...
    • 1
    • 2