PP 15c 30c

    • MadWolf1980
      MadWolf1980
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 32
      Spiele jetzt seit kurzem auf PartyPoker an den .15/.30 Tischen und irgendwie bereiten mir die Leute da ernsthaft Kopfschmerzen. Die spielen größtenteils so dermaßen sinnbefreit das es manchmal echt nervt. Ich mein damit nicht mal das die jede Overcard und jeden inside str8 chasen, das bin ich ja längst gewohnt und wundert mich nur noch selten. Ich meine vielmehr diese ultrapassive Spielweise. Da gibt es Leute die check callen mit einem Set oder einer Str8. Man hat machnmal das Gefühl das bei deren Software der Bet/Raise Button fehlt.
      Solche Sachen wie: ich bet den Turn wenn er raist kann folden ist da meist echt für den Arsch. Mir ist schon klar das es dumm ist sich über das schlechte Spiel der anderen aufzuregen, aber mir geht das halt absolut nicht in den Kopf.
  • 9 Antworten
    • HAVVK
      HAVVK
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2005 Beiträge: 18.324
      Tjo mich haben heut an meinem ersten PP-Tag (auch 0.15/0.30) das meiste Geld gekostet: einer der mit AA meinen QQ-Raise preflop nur callt und dem ich bei 'nem AQx Flop das Geld in den Rachen schmeiße ^^ und einer der mit 86o am River seine Straße trifft. Aber die (noch geringe) Erfahrung sagt mir dass ich mit solchen Leuten auf Dauer wieder richtig Kohle mache :)
    • Erzwolf
      Erzwolf
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2006 Beiträge: 2.470
      Vor allem sparst du auf die Dauer Geld, wenn die ihre Monsterhände nicht for value betten. Wenn die kein Geld haben wollen, ist doch schön.
    • Kugelfang
      Kugelfang
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 5.942
      pff sei doch froh, verlierst weniger, da sie aus ihren guten händen keine value rausbekommen, und bekommst selbst cash für deine guten hände, da sie alles callen...
    • Thond
      Thond
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2006 Beiträge: 1.730
      jo, ist echt enorm dort, wurde erst letztens von einem der AA im headsup einfach runtergecalled (ich selbst hatte TT).
      Das andre extrem sind dann wieder die leute, die ein low pair treffen am flop, und dann gleich ma ne donkbet in 3-4 leute inklusive preflop raiser machen ;)
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Original von MadWolf1980
      Spiele jetzt seit kurzem auf PartyPoker an den .15/.30 Tischen und irgendwie bereiten mir die Leute da ernsthaft Kopfschmerzen. Die spielen größtenteils so dermaßen sinnbefreit das es manchmal echt nervt. Ich mein damit nicht mal das die jede Overcard und jeden inside str8 chasen, das bin ich ja längst gewohnt und wundert mich nur noch selten. Ich meine vielmehr diese ultrapassive Spielweise. Da gibt es Leute die check callen mit einem Set oder einer Str8. Man hat machnmal das Gefühl das bei deren Software der Bet/Raise Button fehlt.
      Solche Sachen wie: ich bet den Turn wenn er raist kann folden ist da meist echt für den Arsch. Mir ist schon klar das es dumm ist sich über das schlechte Spiel der anderen aufzuregen, aber mir geht das halt absolut nicht in den Kopf.
      Keine Sorge, ich raise dich immer brav auf dem Turn. :)

      Aber du hast schon recht, manchmal fasst man sich an den Kopf. Was allerdings sogut wie nie vorkommt, ist dass jemand mit Top Pair auf dem Flop gegen eine Bet raised (solange er nicht auch top Kicker hat). Deshalb denke ich, man muss mit Middle Pair oder Top Pair Weak Kicker sehr vorsichtig sein, wenn der Flop gecallt wird. Check auf Turn ist dann oft klug, weil die Leute dann oft ihr Top Pair betten und alles andere check behind spielen. Bei bet auf Turn kann man immernoch überlegen ob man calldown machen will, finde ich.

      Ich saß ja die letzten Tage sehr oft mit dir am Tisch und empfand dich persönlich als etwas zu berechenbar aggressiv (zumindest meistens), oder wenn nicht berechenbar dann zumindest extrem aggressiv postflop. Deshalb hab ich relativ oft versucht, wenn ich mich richtig erinnere, dich zu isolieren, gerade weil ich oft nah an dir dran saß (was natürlich selten bis nie geklappt haben dürfte). Vielleicht irre ich mich damit auch, aber mit Sicherheit weiß ich, dass du (fast schon) übertrieben aggressiv postflop gespielt hast. Falls Leute das merken, ist davon normalerweise die Folge, dass du mehr gecallt wirst und eigentlich auch mehr geraised wirst (aber raisen tun die Leute nicht gern auf dem Limit, das stimmt) als wenn du moderat aggressiv oder passiv spielst. Ich spiele auch verhältnismäßig aggressiv und bilde mir ein, dass ich übertrieben oft gecallt werde, auch wenn der Gegner wenig bis nichts auf der Hand hat. (Und da ich gern bluffe, verliere ich die Hände auch oft genug, dass sich das steigert.)

      Ich würde dir raten - auch wenn das hier ein verhältnismäßig unpopulärer Ratschlag ist -, dein Postflopverhalten ein bisschen zu mixen. Hin und wieder ein flat call/check behind mit two pair+ auf dem Flop, vielleicht der ein oder andere checkraise. Zumindest kann das Spaß machen. Inwieweit es die Produktivität erhöht, ist schwierig zu sagen. Erstens passiert es oft, dass die Tische da nicht lange halten (was deceptive play ziemlich nutzlos macht), zweitens gibt es wahrscheinlich so viele, die "blind" spielen, dass sich übertriebene oder auch nur ansatzweise trickiness nicht lohnt, weil kaum jemand so sehr darauf achtet, dass es sich auszahlt.
      Gegen bestimmte Spieler hilft es aber auf jeden Fall; ich würde sogar sagen, dass es sich lohnen kann, sobald 2-3 Spieler am Tisch sitzen, die darauf achten, was du tust. Nachteil hierbei ist allerdings wieder, dass man die Spieler, bei denen es sich lohnen würde, nicht isoliert bekommt, weil es zu viele Spieler gibt, die Preflop cold callen. Man kann einfach nicht isolieren auf dem Limit, so jedenfalls mein Eindruck. Evtl mit 3-bet gegen einen Raiser, aber alles andere klappt nicht.

      Die Frage ist also, ob es sich lohnt, etwas flexibler postflop zu spielen, oder immer unabhängig von seinem Image "optimal" zu spielen. Spricht ne Menge dafür, dass letzteres auf .15/.30 viel viel profitabler ist (zumal man mehr als genug Zeit hat, das tricky-zeugs später in sein Repertoire aufzunehmen). Ersteres mag spannender sein, wenn man sowas spannend findet (so wie ich).


      Was ich jedoch eindeutig für einen Fehler halten würde (den ich übrigens selbst auch sehr oft begehe) ist, gegen Spieler, die viel callen und quasi nie raisen übertrieben aggressiv zu spielen - gerade mit mittelschwachen draws oder Top pair low kicker - oder gar als bluff. Umgekehrt ist es oft ein Fehler, sich nicht aus der Hand zu verabschieden, sollte der ultra-passive Spieler dann doch mal raisen (den Fehler begehe ich wahrscheinlch mindestens genauso oft). Was man dagegen öfters machen kann, ist meinetwegen mit 56s oder derartigem (oder auch ATo, A9o, A2s, A3s) in early position zu limpen, weil man erstens oft günstig den Flop sieht und zweitens auch noch relativ günstig des öfteren den Turn und River zu Gesicht bekommt (und im Falle eines Treffers in günstigen Fällen von 5-6 Limpern ausbezahlt wird).

      Naja, viel zu viele Ratschläge, von denen die meisten für .15/.30 wahrscheinlich konterproduktiv sind. Immerhin machen sie die Sache interessanter, was ja auch was für sich haben kann.

      Viel Glück jedenfalls weiterhin. Immer, wenn wir an einem Tisch saßen, hast du ja ganz ordentlichen Gewinn gemacht. (Ob das an mir lag?)

      Eddie
    • Motze180
      Motze180
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 15
      Ich spiele zwar nicht an den 15/30 sondern 25/50 und da stelle ich mir eine Frage.


      würden Fische überhaupt mein variantenreiches Spiel bemerken?

      Denke nämlich von mir selber das ich postflop zu aggresiv bin. Weil zb in dem Buch "Internet Texas Hold Em" steht auch bei einigen Händen eine Check raise Taktik. Aber auf der anderen Seite gibt es Spieler die haben ein Flop seen von über 80% und callen alles bis zum Ende und man gewinnt dann mit dem 2 höchsten Pärchen oder man verliert gegen sie weil sie eine Monsterhand hatten aber nie geraist haben. Ein Raise von den ausgewählten Spielern ist für mich sowieso immer ein Alarmzeichen wo ich fast denke sie haben schon mindestens 4 Könige auf der Hand aber nur bei 2 karten :D


      greetz Markus
    • EddieNewman
      EddieNewman
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2006 Beiträge: 490
      Nein, wie oben schon geschrieben glaub ich, dass es den Großteil nicht kümmert, was man spielt. Selbst viele relativ gute Spieler spielen nur "ihre eigenen Hände" und scheren sich nicht darum, was sonst am Tisch passiert.
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Das gute an der hier vorgestellten Einsteigerstrategie - vor allem am SHC - ist dass es überhaupt nicht notwendig ist, dass die Gegner auch nur Ansatzweise bemerken wie ihr spielt.

      Ihr könnt im Grunde bei den kleinen Limits einfach eure Strategie herunterspielen und werdet auf lange Sicht gute Gewinne einfahren.

      Das Problem beim Pokern ist aber, dass die lange Sicht sehr lang sein kann. ßber 5000 oder 10000 Hände kann man trotz perfekten Spiels deutlich im Minus sein. Umgekehrt kann man trotz schlechten Spiels deutlich im Plus sein. Nach 20 000 Händen oder gar 60 000 Hände sieht die Sache schon ganz ganz anders aus. Dann dann ist deutlich festzustellen, dass sich der bessere Spieler durchsetzt.
    • HerrVorragend
      HerrVorragend
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2006 Beiträge: 63
      Original von Thond
      jo, ist echt enorm dort, wurde erst letztens von einem der AA im headsup einfach runtergecalled (ich selbst hatte TT).
      Das andre extrem sind dann wieder die leute, die ein low pair treffen am flop, und dann gleich ma ne donkbet in 3-4 leute inklusive preflop raiser machen ;)
      Ich habe sogar schon erlebt, dass Leute aufm Flop mit nem Pocket Pair nen Ace Set getroffen haben, und mit ihrem Drilling dann bis zum River durchgecheckt haben. :-)

      Warte noch auf denjenigen der mitm Royal Flush durchcheckt... :-)