Lehrgeld

    • HerrRausrag
      HerrRausrag
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 1.396
      Aloha!

      Im Voraus: Achtung, Fish ahead :D

      Ich hab jetzt kürzlich mit dem Pokern angefangen, dem Beispiel eines Freundes folgend...Hab mir hier die Guides durchgelesen und versucht zu verinnerlichen und mich dann erstmal mit 5$ versucht. Ich fasse es kurz: Bin natürlich broke gegangen, stellenweise zwar auch was gerissen aber nach ca. 1.4k Händen war Schluss.

      Letzten Endes in der Analyse der Hände hinterher und mit dem was man auch zwischendrin lernen konnte völlig zurecht, das sollte man sich schon ehrlich eingestehen können. Die letzten 200-300 Hände waren hinterher betrachtet Käse, von irgendwoher muss es ja kommen - aber bis ca. 1k Hände wars immerhin ein Nullsummenspiel. Bestimmt keine Meisterleistung, aber man kann sich bestimmt auch dämlicher anstellen.

      Die 5$ tun mir nicht weh und der Spaß wars wert, wenn man mal sehen will wie man steht ist das denk ich okay wenn man draus lernt. Von nem BRM brauch man ja mit 5$ eh nich sprechen...Wie auch immer, hab mich mal umgehört und auch bisschen belesen - mich würde jetzt einfach mal interessieren wieviel Lehrgeld ihr in etwa gelassen habt um letztenendes an den Punkt zu kommen, auf Dauer mehr Kohle zu machen als zu versenken. Rein vom Knowledge her...Ich hab mich noch nicht an die 50$ Startkapital gewagt - könnt mir aber durchaus vorstellen dass des hier einige versenkt haben. Free-Rolls werden hier ja auch häufiger empfohlen *g*

      Mir schon klar, dass des hier ne gewachsene Community ist und 5$ n Witz sind, aber selbst die Großen werden mal vergleichsweise klein angefangen haben und vllt. ist ja doch der ein oder andere bereit mal zu sagen, was denn auf dem Weg dahin gelassen worden ist...Interessant wäre vllt. auch, wieviel % der Leute ihr erquizztes Startkapital versenken so im Schnitt - kennt da jmd die Zahlen?



      Ich für meinen Teil werd mich jetzt nochmal an die Guides klemmen und nochmal durcharbeiten und dann die 50$ in die Hand nehmen (welcher Pokerraum verrat ich nicht :D ) - und hoffe, dass meine 5$ hoffentlich noch ein eher geringes Lehrgeld gewesen sind ;)


      lG
  • 10 Antworten
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      Original von HerrRausrag
      Von nem BRM brauch man ja mit 5$ eh nich sprechen...
      Nicht ganz richtig :D
      Du solltest von Anfang an ein gutes BRM betreiben und in Big Blinds denken, nciht in $$$. Später sind eben 100$ genauso immer noch nur Chips.
      Ich würde an deiner Stelle auf jeden Fall mit den 50$ Startgeld von PS.de spielen. Ich hab auch damit angefangen und bin bisher noch nciht einmal komplett broke gegangen dank BRM. Hab aber mehrfach ausgecasht und bei 50$ neu angefangen :)


      Aber schön, wenns schon ma spaß macht. Welche Variante spielst du denn zu Beginn und welches Limit?
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      Original von HerrRausrag
      Mir schon klar, dass des hier ne gewachsene Community ist und 5$ n Witz sind, aber selbst die Großen werden mal vergleichsweise klein angefangen haben
      die ganz Großen hier haben mit $5 angefangen...

      und haben Fixed Limit 0.02/0.04 auf Stars gespielt.

      zB. OnkelHotte
      Wie geht ihr mit der Seuche um?
    • HerrRausrag
      HerrRausrag
      Bronze
      Dabei seit: 23.05.2010 Beiträge: 1.396
      NL2 und ich war auf Stars, fand das aber ne so berühmt. Was da teilweise gespielt wird...nicht nur einmal passiert dass man auf dem River sein Blatt wortwörtlich den Fluss runter treiben sieht - hauptsache bis dahin sinnlos callen und dann tatsächlich noch ne Karte treffen *hmpf*

      Ist das allg. in den niederen Limits so, dass viele pre-Flop dank SHC doch relativ tight spielen und post-flop dann mit Geld um sich werfen und teils mächtig sinnlose Calls/Raises verzapfen? So richtig einstellen konnt ich mich darauf nicht, weder Steals noch tightes Setplay wollten mir so richtig gelingen...


      Edith sagt: Na wenns sogar dem Onkelhotte so geht...Nur dass der wahrscheinlich schon 2-3 mal mehr ausgecashed hat als ich ^^
    • BigAndy
      BigAndy
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 22.040
      mit 5$ darfst du kein NL 2 spielen

      damit kann man nur Fixed Limit 0.02/0.04 spielen
    • Scherben
      Scherben
      Gold
      Dabei seit: 07.12.2007 Beiträge: 972
      an deiner stelle würd ich einfach das quiz machen und die 50$ nehmen, wenn du dich genau an die "startregeln" also aus der einsteiger/bronze sektion hälst wirst du das geld schon nicht verlieren^^.
    • J4cK90
      J4cK90
      Bronze
      Dabei seit: 05.09.2008 Beiträge: 3.100
      Also ich hab früher mit Freerolls angefangen und hatte dann mal mit nen bisschen rumgedonke und 0 Skill 10$ bei Stars. Dann hab ich Pokerstartegy entdeckt und bei Full Tilt mit den 1$ Sngs angefangen und bin mit den 50$ langsam aber sicher Broke gegangen :D

      Dann nach nem Monat Pause wieder die 10$ bei Stars entdeckt und aus denen dann mehr als 1000$ gemacht.

      Würde nicht sagen, dass man Zwangsweise Lehrgeld zahlen muss, wenn man konsequent ein BRM betreibt. Auf NL2 sind die Gegner so schlecht, dass man mit Konsequenten BRM auf jeden Fall Gewinn machen sollte. Man muss eben auf Starke Hände warten und die dann auch ordentlich durchbetten und dann keine Tricky Slowplays anfangen. Diese zahlen sich fast nie aus (die Slowplays). Das man mit den 5$ mal broke geht kann natürlich passieren, da man eben auch mal Pech hat. Langfristig solltest du aber die 50$ vermehren können ohne Lehrgeld zu zahlen, wenn du gewillt bist zu lernen und dein Spiel z.B. durch das Handbewertungsforum zu verbessern.
    • rootsanarchy
      rootsanarchy
      Black
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 6.843
      1.) brm einhalten! das is einfach soooo wichtig
      2.) du hörst nie wirklich auf, lehrgeld zu zahlen. es geht dabei ja nicht nur um das geld, das du eincashst, sondern auch um das, das du dir schon erspielt hast. hier mal ein par denkanstöße:

      - realitäten des pokerspiels:
      im poker sind die edges klein und die varianz groß. diese tatsache irgendwie anzuerkennen und sie verinnerlicht zu haben sind 2 paar schuhe. solange du sie nicht verinnerlicht hast, zahlst du lehrgeld.

      - limitaufstiege:
      bei jedem limitaufstieg siehst du dich plötzlich mit doppelten beträgen konfrontiert. im idealfall rechnet man zwar in bb, aber in der praxis braucht es oft erstmal ein bisschen, sich an die neuen beträge zu gewöhnen. solange zahlst du lehrgeld. auch die gegner werden über die limits kontinuierlich stärker und werden dich in schwerere situationen bringen. da zahlst du jedesmal wieder lehrgeld, bis du dich an die neue dynamik gewöhnt und auf sie adaptiert hast.

      - mindset, a-game, tilt:
      3 begriffe, die dich über alle limits hinweg begleiten werden. ein gutes mindset is das wohl wertvollste gut eines guten pokerspielers. das kriegt man aber leider nicht in die wiege gelegt. es entwickelt sich erst durch das kontinuierliche zahlen von lehrgeld. du kannst trotz gutem spiel oft über längere zeiträume unterirdisch schlecht runnen. das kann frustrierend sein und an den nerven zehren. hier nicht vom a-game abzuweichen ist mindestens genauso wichtig wie jedes theoretische wissen.
      es geht aber auch umgekehrt. du kannst auch mal über gewisse zeiträume richtig hot runnen. auch hier gilt es, nicht vom a-game abzuweichen. es gibt genügend spieler, die in solchen phasen viel geld dadurch verlieren, dass sie sich plötzlich unangreifbar fühlen (überspitzt), zuviel bluffen (is ja gefühlt auch nicht allzu schlimm wenns nicht klappt; man is ja 'eh' up... ein trugschluss! am ende fehlt das halt unterm strich, was sich spätestens im nächsten down bemerkbar macht) oder gar leaks in ihr spiel einbauen (wenn man 3 mal hintereinander eine hand auf bestimmte weise gewinnt, heißt das nicht zwingend dass sie gut gespielt war; im upswing bläht sich aber gern mal das ego auf und kommt auf entsprechend andere ideen).

      das alles auf die reihe zu kriegen, geht nicht ohne lehrgeld. aber ich kann dich beruhigen. das heißt nicht zwingend, dass du noch jemals selbst was einzahlen musst. neben dem abfedern von swings, erlaubt es dir ein solides brm nämlich auch, lehrgeld zu zahlen ohne broke zu gehn. dabei solltest du brm nicht als irgendne anfängerhilfe missverstehn. im gegenteil, es hört nie auf, auch nur ansatzweise an relevanz zu verlieren.

      so, und jetzt gl at the tables :)
    • guerkchen
      guerkchen
      Bronze
      Dabei seit: 11.10.2009 Beiträge: 356
      @rootsanarchy: sehr guter Beitrag, den ich direkt so unterschreiben würde

      ich habe unterm Strich so ca. 300$ bezahlt... Selber eingecasht nur ca 20€, aber dank irgendwelcher Bonis + ps.com Startgeld sind dann doch soviele $$$ zusammengekommen.

      Meine Fehler: typische Anfängerleaks und schlechtes Mindset, zuviel rumexperimentiert, getiltet, zu oft die Variante gewechselt.

      Wenn man sich aber konsequent ans BRM hält, und kontinuierlich an sich und am eigenen Spiel arbeitet, muss man nicht broke gehen... Ich hab draus gelernt und glaube nicht, dass das nocheinmal passiert :D
    • rawman81
      rawman81
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2008 Beiträge: 7.787
      Original von HerrRausrag
      ...mich würde jetzt einfach mal interessieren wieviel Lehrgeld ihr in etwa gelassen habt um letztenendes an den Punkt zu kommen, auf Dauer mehr Kohle zu machen als zu versenken.
      keinen cent ;)

      hab mir meine BR mit deutlich weniger als 50$ (sponsored von ner anderen Pokerschule) aufgebaut.
    • wusah
      wusah
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2006 Beiträge: 15.792
      2x 5$ Startkapital versenkt, dann von Korn ein drittes mal 5$ bekommen und es lief gut.
      Danke Korn :f_love: