FL SH, Strategieanpassung in den Micros

    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Hallo,

      also grundsätzlich möchte ich die angebotene Strategie nicht kritisieren. Es ist super, was ihr anbietet und viele Sachen sind einfach sehr gut beschrieben.
      Doch ich finde, dass man auf den ganz kleinen Limits mit der Strategie nicht perfekt fährt.

      Also mal nen Versuch der Erklärung.
      Ich spiele im Moment FL SH 0.15/0.30 (gerade aufgestiegen).
      Die Tische sind alle recht fischig. Es gibt viele Spieler mit VPIP > 60% und PFR > 10%
      Ich spiele also den hier angebotenen TAG-Stil und spiele deshalb, besonders Postflop recht aggressiv.
      Die cbet am Flop wird in schätzungsweise 75% der Fällen von jedem Fisch bezahlt. Wie weitermachen am Turn?
      Wenn ich was habe (auch Middle-pair), dann setze ich einfach ne zweite cbet am Turn. Doch was, wenn man nen Raise bekommt? Ich habe festgestellt, dass man oft geschlagen ist, wenn sowas passiert. Besonders bei den sehr passiven Spielern (AF < 1). Doch ein Middle-Pair HU folden? Das ist doch auch irgendwie weak und man wird evtl. auch exploitable. Ich entscheide mich dann oft für den Calldown und muss mir dann 2-pair oder sowas zeigen lassen.
      Habt ihr Tipps, wie man sein Spiel anpassen könnte? Oder ist das einfach ganz normal und man muss einfach damit leben ab und zu mal gegen die absurde, bessere Hand zu verlieren?

      Würde mich freuen, wenn ein paar Meinungen ausgetauscht werden und evtl. nochmal nen paar spezielle Tipps. Hab einfach das Gefühl, dass ich für die passiven Fische durch meinen aggressiven Stil Value in den Pot drücke und sie es dann einsacken. Das frustet. :)

      Ich danke euch und hoffe auf eine gute Diskussion.

      Gruß,
      Reo
  • 10 Antworten
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Du machst Dich sicher nicht gegen Vollfische exploitable. Das sind ja gerade die Leute, die stur ihre Karten spielen und sonst auf nichts wirklich achten. Wenn Du die entsprechenden Reads sammelst, dass das wirklich immer starke Madehands sind und die nicht oft einfach dämlich rummoven kannst Du hier und da sicher mal was wegschmeissen. Tough folden birgt aber auch immer die Gefahr sich der besten Hand zu entledigen.

      Allgemein bin ich auch eher noch unsicher sowohl in der Anwendung als auch in der Reaktion auf Turn c/r. Gibts da irgendwo gutes Content?
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      Für das Spiel mit Overcards gibt es den Artikel Wie spielst du Overcards? (Silber). Der spricht dein Problem an. Auf Gold gibt es Gegnertypen: Wie spielst du gegen Callingstations?, was auch passen könnte.

      Generell kann man sonst nicht viele Tipps geben ausser "es kommt darauf an". Board, Position und Gegnertyp spielen eine grosse Rolle. Gerade gegen loose Spieler ist es nicht sinnvoll, blind eine Contibet zu setzen, sondern davon abhängig zu machen, wie wahrscheinlich man noch vorne liegt. Das erfordert eine Einschätzung der eigenen Equity. In Position hat man es grundsätzlich leichter als ausser Position, da man einen billigen Showdown erreichen kann, ohne dass der Gegner viel dagegen machen kann. Deswegen ist einer der wichtigsten Tipps, dass man loose Spieler gerne zu seiner Rechten hat, nicht zu seiner linken (da können die tighten Spieler hin).

      Ein Turncheckraise ist meistens eine starke Hand, speziell von passiveren Spielern. Die sieht man das selten unter top Paar machen. Draws und solche Scherze werden von denen lieber gedonkt, falls sie sie überhaupt aggressiv spielen wollen.
    • Speedy84
      Speedy84
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.974
      Spiele, nachdem ich vor knapp 2 Jahren von 5/10 nach NL gewechselt bin, nun auch wieder FL auf 0.50/1.00.

      Ich finde, das Wichtigste ist es einfach, sehr viel b/f spielen zu können. Das heißt, alles value-betten, was irgendwie noch von schlechteren gecallt werden kann, aber auch auf Gegenwehr folden können, weil in den niedrigen Limits kaum ge-semi-bluffed wird, zumindest nicht von passiven Fischen.

      Eigentlich trifft man fast nur auf 2 Gegnertypen (abgesehen von den anderen TAGs, aber du weißt ja selber, wie du so spielst).
      a) Maniacs, die einfach alles und jeden bluffen, die solltest du einfach ballern lassen und bereit sein, relativ light downzucallen. Sie value-betten meistens schon für dich
      b) Passive Fische. Hier einfach value-betten bis der Arzt kommt, und bei Gegenwehr schwache und mittelstarke Hände schnell aufgeben, also halt b/f spielen können.
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Da stimme ich zu.
      b/f spielen (auch schon am Turn) hätte mir sicher viel Geld gesparrt.
      Wenn die passiven "Allesspieler" mal wieder am Turn auf eine vermeindliche Blank aufwachen und Action machen, dann läuft man meist gegen eine Hand.
      Hab allerdings bis jetzt noch keinen wirklich passenden Content dazu gefunden. Und nur aus Verdacht und Erfahrung zu folden, bei ständig wechselnden Gegner finde ich dann doch zu weak.
      Da ich ja noch locker Winningplayer bin auf meinem Limit nehm ich es erstmal so hin und wenn ich dann noch weiteren Content "entdecke", dann schaue ich, ob ich mein Spiel entsprechend verbessern kann.
      Auf 0.10/0.20 passieren auch noch deutlich mehr "seltsame" Dinge vor sich. ^^
    • darnokm
      darnokm
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2008 Beiträge: 24
      Eklig ist dann immer nur wenn man den Pot schön voll macht und die Callingstation raised den River. Dann hat er halt so oft einfach seinen 3outer oder so gehittet. Naja wenn man den dann einfach weiterspielt kommt das geld eh zurück.
    • Curix
      Curix
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 952
      Also ich würd ja nicht zuviel folden an eurer stelle..vorallem net vs unknown. Der kerl hier war über 3 sessions übelst passiv, nen haufen vbets und valueraises gemissed und dann kommt iwann sowas..ich denke viele polarisieren ihre range einfach nur auf den limits

      Hand converted with online PokerStrategy.com hand converter:

      Hand abspielen

      $0.5/$1 Fixed-Limit Hold'em (6 handed)

      Preflop: Hero is MP3 with 9, Q.
      MP2 folds, Hero raises, 2 folds, SB calls, BB calls.

      Flop: (6 SB) 9, 4, T (3 players)
      SB bets, BB raises, Hero calls, SB folds.

      Turn: (5.5 BB) 3 (2 players)
      BB bets, Hero calls.

      River: (7.5 BB) 6 (2 players)
      BB bets, Hero calls.

      Final Pot: 9.5 BB.
      Results follow:

      BB shows high card king(K J).
      Hero shows a pair of nines(9 Q).

      Hero wins with a pair of nines(9 Q).
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.496
      Genaugenommen hattest du mehr als nur Overcards, aber gegen einen passiven Spieler würde ich doch auf dem Turn folden. Deine backdoor Draws materialisieren nicht und normalerweise brauchst du Outs. Du hast ihn vielleicht ihn genau dem Moment erwischt, als er auf Tilt ging.

      Es gibt allerdings eine spezielle Spezies von Spielern, die ihre made Hände passiv spielen und Draws aggressiv. Reads helfen immer weiter.
    • Curix
      Curix
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 952
      @cjeighl mein post auf die bet/fold problematik bezogen bei unknown/passiv. Da sollt man imo nicht zuviel credit geben, gerade weil viele einfach nix repen können, da ihre line nicht ihrem normalen bettingverhalten entspricht
    • Reo
      Reo
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2006 Beiträge: 860
      Ja, das ist richtig. Oft muss man sich dann einfach Notizen machen und beim nächsten Mal schauen, wie man entscheidet.
      Man kann halt leider nicht immer gewinnen.
      Gegner beobachten, Notiz setzen und dann danach entscheiden, ob man es beim nächstem Mal called oder foldet.
    • Speedy84
      Speedy84
      Bronze
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 2.974
      @Curix: Nice calldown ;)

      Das bringt dir halt nix, wenn er dir 4/5 mal hier die T zeigt. Natürlich findet man immer Ausnahmen, aber vs. unknown würde ich auf 0.50/1.00 bei passiven Fischen erstmal nicht davon ausgehen, dass der Calldown auf Dauer profitabel ist. Zudem hat der BB immerhin 10 outs am Flop gegen dich und überholt dich zu häufig bis zum River.