Was heißt "Eine Gewerbeimmobilie in Privatbesitz überschreiben"?

    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.881
      folgender sachverhalt (achtung: österreich):

      meine eltern haben einen gastronomiebetrieb, den sie seit jahren führten. nun sind seit letztem monat beide in rente.

      der steuerberater meinte nun zu meinen eltern, dass man das haus in privatbesitz überschreiben müsse.

      was heißt das?

      was passiert da? ist das eine reine formalität für den steuerberater oder hat das auch rechtliche folgen?
  • 10 Antworten
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.157
      Ähh..

      warum fragt Ihr nicht den Steuerberater ?? Das ist nämlich sein Job ;)
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.881
      meine mutter (hat nicht nachgefragt obv) hats mir erzählt und ich wollts nun wissen
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.157
      Naja.

      es ist ja nicht so das der Steuerberater davon was hat wenn Ihr das macht, sondern Sein Job ist ja Euch so zu beraten, das Ihr Steuern sparen könnt.

      Den würde ich ausführlich dazu befragen warum / weshalb und wieso, nebenbei dann auch gleich wie man sowas nach Euren Gesetzen machen muss.
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.881
      ja is schön und gut, aber von dem bekomm ich erst ne auskunft, wenn ich mir nen termin geholt habe und ich würds gern jetzt wissen.
    • Hardstyle155
      Hardstyle155
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2006 Beiträge: 282
      Eine Gewerbeimmobilie ist etwas womit man Geld verdient, somit auch regelmässig Steuern zahlt.

      Private Immobilie bringt weder dir noch dem Staat Geld ein und du kannst damit machen was du willst (ausser Geld verdienen).

      Ist auch eine formelle Angelegenheit die das Objekt sozusagen beschreibt und einstuft.
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.881
      das würde ja heißen, dass man die immobilie nicht mehr gewerblich nutzen könnte, das kann ja nicht sein.

      sie wird zumindest wiederr verpachtet, das weiß der steuerberater auch.

      wtf macht der da?
    • nikorw
      nikorw
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 7.393
      Könnte sein, dass ihr z.B. die stillen Reserven jetzt versteuern müsst.
      Uns wurde in der Vorlesung gesagt, dass man es vermeiden sollte, Gebäude von Betriebsvermögen in Privatvermögen zu überschreiben.

      Aber ich hab auch nur rudimentäre Kenntnisse ;)
    • Jamasi
      Jamasi
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2006 Beiträge: 1
      Für Deutschland und sehr vereinfacht, ohne Sonderfälle:
      Die Immobilie gehört fiktiv dem Gewerbebetrieb. erlischt dieser, fällt die Immobilie nicht ins bodenlose, sondern den Eigentümern zu. Diese müssen allerdings dafür gemäß dem Wert der Immobilie Steuern bezahlen. Als quasi "neuer Eigentümer" können sie natürlich die Immobilie wieder verpachten. In D ein völlig normaler Vorgang.
    • lego
      lego
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2005 Beiträge: 5.881
      danke schon mal für die antworten

      mich würde allerdings noch interssieren, ob man dabei nur steuern zahlt, oder ob dabei auch irgendwelche vortteile entstehen (haftung zb. etc

      außerdem:

      laut der sachbearbeiterin der pensionskasse können meine eltern den betrieb trotz rente weiterführen

      falls das richtig ist, wo ist dann der unterschied zu vorher? warum muss das dann plötzlich überschrieben werden?
    • Thoxin
      Thoxin
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2007 Beiträge: 26
      Wenn es keinen Betrieb mehr gibt, dann kann das Gebäude nicht mehr im Betriebsvermögen sein. Das bedeutet also, dass es notwendiges Privatvermögen wird. Hier steht dann eine Zwangsentnahme an, wenn es z.B. nicht durch Verpachtung etc. weiter betrieblich genutzt wird.

      Entnahmen bewertet man mit dem Teilwert, letztendlich dem aktuellen Marktpreis. Ist der Teilwert höher als der Buchwert (der Buchwert wird gering sein, denn die Anschaffungskosten/Herstellungskosten müssen schliesslich durch Abschreibung gemindert werden), so entsteht ein Entnahmegewinn, der tendenziell auch steuerlich von Belang ist. Generell fällt dieses offensichtlich aber mit der Betriebsaufgabe zusammen. Begründet durch das Alter der Eltern wird es wohl aber hierfür Freibeträge geben, denn wenn ich mich aus der Firma in die Rente verpiesel, soll mir das ja net steuerlich völlig verhagelt werden.

      Nähere Auskünfte gibt der Steuerberater, der ja nunmal auch mit der Sache generell vertraut ist.

      Dies ist keine steuerliche Beratung, sondern meine persönliche Meinung. Aber: Ich hab immer Recht^^

      Edit: Als ich auf Vorteile eingehen wollte, habe ich mir das Bier in die Tastatur gekippt. Das ganze is nun für mich hier -EV^^ - mir fallen direkt keine Vorteile ein, nein.