ICM Trainer

    • pokermania4
      pokermania4
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2009 Beiträge: 7.356
      Wie verwendet man den ICM Trainer am besten?
      Sollte man alles auf zufällig stellen? Zumindest auf 2-6 Spieler eingrenzen...

      Oder ist es besser wenn man auf genau 4 Spieler stellt (oder 3, halt nacheinander) und dann erstmal das verinnerlicht? Oder noch genauer, dass man sagt: 4 Spieler und großer Stack?

      Was haltet ihr für die beste Methode?

      Noch eine Frage: Wenn ihr eine Hand gepudht oder gefoldet habt, schaut ihr euch dann nochmal an mit was man alles hätte pushen können oder macht ihr einfach weiter wenns richtig ist und wenns falsch ist nochmal kurz anschaun?

      Gruß pokermania4
  • 5 Antworten
    • twopair
      twopair
      Bronze
      Dabei seit: 11.01.2008 Beiträge: 2.549
      Original von pokermania4
      ICM Trainer
      who is ICM?
    • pokermania4
      pokermania4
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2009 Beiträge: 7.356
      Mal wieder eine sehr hilfreiche Antwort... :rolleyes:
    • probroker
      probroker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 193
      Hi,

      also ich mache es genauso wie du schreibst, denn da (bubble-spiel) liegt ja häufig der knackpunkt im spiel (wie auch im HU): soll heißen:

      4 Spieler und dann mal mit kleinem mal mit großen Stack.

      Wenn die pushes/folds klar sind schaue ich nicht nochmal nach. Aber wenn ich bspw. folde und die Antwort ist falsch, dann schaue ich ob ich weit neben der Range lag. Liege ich eine Handkombination daneben (78o gefoldet, obwohl das genau die untere Grenze für nen push gewesen wäre) merke ich mir das und denke das ich es richtig beantwortet hab. Es kommt ja im Spiel auch immer vielauf die Gegner an...hast du callingstations musst du deine Ranges halt anpassen und etwas vom ICM abweichen.

      ...und ranges anschauen ist manchmal ganz aufschlussreich, wenn man sieht wieviele Kx und Qxs Kombinationen man pushen darf in bestimmten Sitationen.

      Zusammenfassend: Anschauen der Ranges kann nicht schaden, aber du musst dir bewusstsein, das sich die Ranges in Abh. der Gegner verändern. D.h. wenn du im Programm marginale Fehler machst, kann man die glaube ich ignorieren.Wichtig ist, dass keine groben Schnitzer dabei sind (any2-situationen bei denen du bspw. J7s im SB foldest...etc).

      probroker
    • pokermania4
      pokermania4
      Bronze
      Dabei seit: 28.11.2009 Beiträge: 7.356
      Danke für die Antwort :)
      Ok, dann werde ich es auch so machen, dass ich eine besitmme Spielerzahl festlege und dann die Stackgrößen verändere. Werde dann auch noch 3 und 5 Spieler machen, hauptsächlich aber 4. (Vllt auch noch 6...aber mehr ist denke ich unsinn, da ich bei 7 Spielern selten PoF spiele).
      HU denke ich kann ich ganz gut, aber v.a. gibt es da nicht viel Möglichkeiten. 2 Positionen und dann noch kleiner, mittlerer und großer Stack. Außerdem sind die Gegner auf mienem Limit nicht so gut im HU.

      Hatte heute ein Turnier, bei dem war es mit dem Pushen zimelich krass. Waren ziemlich lange 4 Spieler und die Blinds schon auf 300/600. Habe dann zu einem bestimmten Zeitpunkt nur noch 1600 an Chips und mit 2 All-Ins war ich wieder auf 4k ohne Showdown (Blinds schon auf 400/800). Merkte dann, dass meine Gegner extrem tight waren und habe dann sehr loose gepusht, woraufhin ich kurze Zeit später 9k Chips hatte (von insg 15k) ohne einen einzigen Showdown gesehen zu haben :D
      Am Ende konnte ich es dann auch gewinnen. :f_cool:

      Gruß pokermania4
    • probroker
      probroker
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2008 Beiträge: 193
      Original von pokermania4
      ...Merkte dann, dass meine Gegner extrem tight waren und habe dann sehr loose gepusht...
      Genau darauf kommt es ja an. Programme wie der Equilator oder ICM-Trainer sollen uns ja nur ein Gefühl für die richtige Spielweise geben. Der Weisheit letzter Schluss sind sie sicher nicht...dafür braucht es dann die eigene Einschätzung der Situation und der Gegner-Ranges!!

      probroker