osteopenie mit 25

    • feinheit
      feinheit
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 4.185
      bitte nur ernst gemeinte antworten...

      bei meiner freundin wurde vor kurzem osteopenie diagnostiziert (vorstufe der osteoporose/knochenschwund). diese weit verbreitet krankheit tritt üblichweise im zunehmenden alter auf, in dem fall allerdings schon mit 25 jahren.

      zur vorgeschichte: bei einem leichten kletterunfall mit sprung aus ca. 5m höhe auf einen weichboden "knickte" das schienbein aus. nach der operation und einigen ärztlichen stellungnahmen wurde die knochendichte gemessen und eben osteopenie diagnostiziert.
      eigentlich hat sie alle massnahmen, die eine solche erkrankung verhindern sollten, in ihrem täglichen leben erfüllt: keine zigaretten, wenig alkohol, keine softdrinks, kein fast food, viel sport, viel an der frischen luft etc.
      auch aus der familie waren keine ähnlichen krankheitsfälle bekannt.

      das ganze ist deshalb etwas verzwickt, weil angeblich die knochen nur bis zum ~ 27.lebensjahr (?) aufgebaut werden. wenn das stimmt, dann können wir mit sicherheit annehmen dass in weiterer folge osteoporose unausweichlich ist... da sie auch bislang eigentlich alles für einen guten knochenaufbau geatn hat, ist es nun auch nicht leicht verstärkte präventivmassnahmen zu setzen - mal abgesehen von einnahme von vitamin D.

      nun zur frage: gibt es hier im forum erfahrung mit osteopenie/osteoporose bei < 30jährigen? wär vl. hilfreich sich mit betroffenen über das krankheitsbild auszutauschen.
  • 35 Antworten
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.340
      also ich weiss dass die knochendichte messungen sehr variiren können in den Ergebnissen.also würde ich mir deswegen keinen kopf machen.

      desweiteren würde ich an ihrer stelle keine präparate nehmen wie künstliches kalzium, vitamin D oder biphosphate.

      ansonsten würde ich ihr raten viel gemüse (spez. viel kalzium und Eiweiss) und eher gelegentlich Fleisch essen (1-2 mal die woche).Fisch ist auch ganz gut.

      BTW: Dass die Knochen nur bis zum 27. Lj wachsen ist imo schwachsinn,da es auf den körper und die ernährung ankommt.gibt schliesslich genug leute die schon vor dem 25. Lj Osteoporose haben und auch Leute die über 50 sind und keine Osteoporose haben.

      P.S.:Auch wenn es etwas O.T. ist.
      Ich habe vor längerer Zeit über fluorid gelesen und seitdem ich keine zahncreme mehr benutze die fluorid enthält,habe ich seitdem auch kein Karies mehr.Mag Zufall sein,dass ich seitdem kein Karies mehr hab,aber wenn man sich mal etwas informiert,ist flourid ja nicht nur für die knochen schlecht.

      P.P.S.:Leichtes Krafttraining ist auch gut um muskeln,gewebe und knochen zu stärken
    • feinheit
      feinheit
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 4.185
      mag sein dass knochendichtemessungen streuen können, da sie sich aber bei einem relativen kleinen unfall das schienbein gebrochen hat dürfte die knochendichte leider wirklich nicht allzu hoch sein.

      wieso empfiehlst du keine künstlichen präperate?
      die sache ist nämlich die: sie ist vegetarierin und isst daher ohnehin nur gemüse - allerdings auch keinen fisch. kann das (kein fleisch) mit ein grund sein für osteporose?
    • RuthlessRabbit
      RuthlessRabbit
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 9.531
      Man soll viele Milchprodukte essen.
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.340
      Das verm. mit der Knochendichte etwas nicht stimmt kann sein wenn es so ist wie du schilderst.

      Ich weiss dass die künstlichen produkte nicht helfen.das kalzium in künstlicher form sind wie die vitamine in künstlicher form nicht so gut durch den körper verwertbar.man nimmt also x gr. künstliches kalzium und es werden nur ein kleiner teil (z.B. 5% wenn überhaupt verwertet).Desweiteren nimmt man auch noch andere schädliche sachen zu sich wie süssstoff und alles andere was sich nicht positiv auf den körper auswirkt.
      wenn man ihr biphosphate verschreibt,helfen sie leider absolut nicht,sondern schädigen den körper nur.Wenn biphosphate helfen würden,sollte es dann nicht weniger osteoporose kranke geben?biphosphate stehe auch im starken verdacht wie fluorid knochenkrebs auszulösen und es gibt keine unabhängigen langzeitstatistiken in denen belegt wird,dass biphosphate überhaupt gegen oseoporose helfen.

      außerdem ist fleischverzicht nicht der grund für ihren kalzium mangel,da im fleisch wenig kalzium enthalten ist (das wird aber gerne von verschiedenen leuten so dargestellt)und fleischesser müssten auch seltener an osteoporose erkranken,was aber garnatiert nicht der fall ist (bitte auch logisch denken und nicht nur von der angst leiten lassen).osteoporose ist in erster linie eine krankheit und nicht eine mangelerscheinung oder alterserscheinung.Das wird von der industrie aber gerne anders dargestellt (Angstmache+Profitgier).
      Wenn deine freundin sich allerdings nicht ausgewogen genug ernährt,könnte dies ein grund für ihren kalziummangel sein,was ich aber eher nicht glaube da sie es rel. früh bekommen hat.

      mögliche andere ursachen für kalziummangel:zu viele mögliche kalziumräuber (zucker vorallem aber auch viele andere sachen,google hilft).

      dauerhafte entzündung im körper

      generell probleme mit der verdauung und somit auch mit der kalziumaufnahme und verwertung (meistens sind diese menschen eh schon dünn und können nur schwer zunehmen).

      ich würde raten verstärkt gemüsesorten mit viel kalzium zu essen (gibt tabellen dafür,google).man kann auch z.B. sesamsamen kleinmahlen und einen esslöffel tägl. ins essen mischen.merkt man nicht.sesamsamen haben viel kalzium.kleinmahlen ist wichtig,damit das kalzium auch verwertet wird und nicht nur ausgeschieden.

      außerdem würde ich einen guten heilpraktiker aufsuchen,der dann noch natürliche präparate verschreiben kann und auch sonst paar tipps auf lager hat.

      hoffe ich hab etwas geholfen.

      P.S.:Bitte nicht einen normalen arzt nach dem essverhalten fragen,da sie leider nicht allzuviel darbüer wissen.
    • ThePhantom
      ThePhantom
      Bronze
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 14.615
      keine medizinisch motivierte antwort, aber denke das kann schon vorkommen, besonders frauen sind da eine risiko gruppe, kommt halt drauf an ob sie sportliche belastungen macht, schätze mal nicht dass sie so ein sportlicher typ ist .... es ist wichtig den körper und eben den bewegungs / stützapparat physisch und mechanisch zu belasten und gleichzeitig sich entsprechend zu ernähren so dass der körper zum einen die notwendigkeit hat knochensubstanz aufzubauen und zu erhalten und zum anderen die *baustoffe* hat dies auch zu tun
    • feinheit
      feinheit
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 4.185
      vielen dank für eure antworten!

      @hillbilly: klingt alles schlüssig, welchen medizinischen background hast du?
      wie du richtig vermutest kommen die mangelerscheinungen ziemlich sicher nicht von unausgewogener ernährung. milchprodukte, müsli, gemüse, reis etc. stehen an der tagesordnung (vegetarierin eben).
      vermehrt sesam und mohn werden aber ganz sicher in den speiseplan aufgenommen, und auch speziell gemüse mit viel calzium.

      ganz auf nahrungsergänzungmittel zu verzichten ist aber mmn nicht die lösung... sie hat sich bislang immer gut ernährt, viel an der frischen luft sport getrieben, etc - also eigentlich alles dafür gemacht keine osteoporose zu bekommen. diese massnahmen lassen sich eben nur bedingt verstärken (mal abgesehen von vermehrt kalziumreiches gemüse).
      auf natürlichem weg kann durch (noch) ausgewogenere ernährung die kalziumaufnahme nur im geringen masse gesteigert werden, da die ernährung eben eh schon ausgewogen war.
      wie soll man also dem körper noch zusätzlich calzium/vitamin D zuführen wenn nicht mit ergänzungsmittel? selbst wenn nur ein prozentsatz der künstlich eingenommenen mittel tatsächlich im körper verarbeitet werden ist das besser als nichts.

      einen heilpraktiker hat sie schon aufgesucht, der hat ihr eine ernährung nach TCM empfohlen. sagt mir jetzt gar nichts, dürfte aber eine chinesische ernährungslehre sein.
      anscheinend rät diese lehre auf milchprodukte komplett zu verzichten - was ja im widerspruch mit dem krankheitsbild osteoporose steht. gerade durch milchprodukte werden dem körper ja kalzium etc. zugeführt...

      natürlich präperate hat er ihr leider nicht empfohlen. fallen dir auf die schnelle welche ein, die man in der apotheke etc bekommen kann?

      @thephantom: sie hat dem körper eigentlich immer die notwenigen baustoffe zugeführt und auch den bewegungsapparat belastet. von daher hat sie eigtnlcih nichts falsch gemacht.
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.340
      mein background ist nur "informierter laie" da ich selbst gesundheitliche probleme hab und leider viel BS von den ärzten erleben musste.

      wenn du es unbedingt willst,dann kannst du in der apotheke bzw im internet nach kalzium präparaten suchen die "natürliches" Kalzium bzw organisches kalzium enthalten.
      Die sind aber meistens sehr teuer und in vielen fällen unnötig (denke bei deiner freundin auch).

      ansonsten enthalten die produkte aus der apotheke süßstoffe oder zucker bzw andere nicht gesunde inhaltstoffe.

      das problem ist wie gesagt nicht die (mangel)ernährung sondern der körper der es nicht verwerten kann bzw die osteoporose als krankheit selbst.
      mit zugeführtem kalzium wird auf kurze sicht nur das symptom behandelt und nicht die ursache.

      deswegen mit irgendeiner methode (weiss nicht welche,bin außerdem kein arzt) das gleichgewicht im körper wieder herstellen.

      übrigens: sich nach tcm ernähren ist schon ein guter anfang,da die nahrung das wichtigste bei der gesundheit ist.

      die sache mit den milchprodukten weglassen ist sinnvoll.wenn deine freundin sie nicht weglassen will,sollte sie zumindest den großteil einschränken vorallem käse,joghurt,eis.

      buttermilch ist hingegen ganz gut (natürlich ohne zucker oder aroma) wenn es nicht direkt aus dem kühlschrank kommt.

      P.S.: hier wird wieder sehr deutlich wie dieses flaschdenken eingeprägt ist (ohne dich anzugreifen zu wollen.ich wills dir nur vor augen führen).
      wenn man osteoporose hat,dann hat man eine krankheit und ist nicht mangelernährt.das kalzium wird im körper für etwas anderes gebraucht oder nicht verwertet.dann hilft es wenig von außen kalzium hinzuzufügen.
      es kann höchstens den prozess etwas verlangsamen,aber man sollte sich mit der ursache beschäftigen.TCM und Ayurveda bieten sich da an.

      BTW:frische luft und sonne im sommer und im winter ggf. 1x woche ins solarium (die schwächste bank am besten für 10 min oder so)
    • feinheit
      feinheit
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2008 Beiträge: 4.185
      Original von HillBilly
      P.S.: hier wird wieder sehr deutlich wie dieses flaschdenken eingeprägt ist (ohne dich anzugreifen zu wollen.ich wills dir nur vor augen führen).
      wenn man osteoporose hat,dann hat man eine krankheit und ist nicht mangelernährt.das kalzium wird im körper für etwas anderes gebraucht oder nicht verwertet.dann hilft es wenig von außen kalzium hinzuzufügen.
      es kann höchstens den prozess etwas verlangsamen,aber man sollte sich mit der ursache beschäftigen.TCM und Ayurveda bieten sich da an.
      jetzt versteh ich erst was du mir die ganze zeit sagen willst ;)
      du hast einige ursachen angeführt (entzündung im körper, probleme mit der verdauung etc.), nur wie kann man erkennen welcher "kalziumfresser" im körper sein unwesen treibt?
      sie hat eigentlich nie über irgendwelche verdauungsbeschwerden oder wehwehchen geklagt. eine skoliose der wirbelsäule fällt mir jetzt noch ein, aber ich denke nicht dass das was mit der osteoporose zu tun hat.

      wie genau kann eine ernährungsumstellung nach TCM/ayurveda jetzt die ursache herausfinden bzw. "bekämpfen"?
    • theholyotter
      theholyotter
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2006 Beiträge: 1.880
      Original von HillBilly
      mein background ist nur "informierter laie" da ich selbst gesundheitliche probleme hab und leider viel BS von den ärzten erleben musste.

      wenn du es unbedingt willst,dann kannst du in der apotheke bzw im internet nach kalzium präparaten suchen die "natürliches" Kalzium bzw organisches kalzium enthalten.

      o gott was ein müll!!

      Calcium ist nur ein Kation --> IMMER ANORGANISCH !!!!!

      Original von HillBilly

      außerdem würde ich einen guten heilpraktiker aufsuchen,der dann noch natürliche präparate verschreiben kann und auch sonst paar tipps auf lager hat.

      hoffe ich hab etwas geholfen.

      P.S.:Bitte nicht einen normalen arzt nach dem essverhalten fragen,da sie leider nicht allzuviel darbüer wissen.
      heilpraktiker können nichts VERSCHREIBEN!
      die können Mittel empfehlen die nicht als Arzneimittel zugelassen sind!
      Verschreiben ist das Recht der Approbierten!

      Original von HillBilly
      deswegen mit irgendeiner methode (weiss nicht welche,bin außerdem kein arzt) das gleichgewicht im körper wieder herstellen.
      wie wärs um "Gleichgewicht" herzustellen:

      Calcium zuführen (in welcher Form auch immer)
      Bisphosphonate geben (hemmen Osteklasten, die Knochen abbauen)
      ...


      soll aber auch nicht heißen, dass anderes Essverhalten den Zustand net verbessern kann!
      (der Mensch ist aber kein reiner Pflanzenfresser!)

      und "natürlich" hat mit ungefährlich, nebenwirkungsarm etc. nicht im geringsten was zu tun!
      (Engelstrompete, Tollkirche, Fliegenpilz.... rein natürlich....)
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.340
      mit organisch meinte ich eher produkte die von natur aus viel kalzium haben die dann zu arzneien gemacht werden.

      heilpraktiker können nichts VERSCHREIBEN! die können Mittel empfehlen die nicht als Arzneimittel zugelassen sind! Verschreiben ist das Recht der Approbierten!


      Dann empfiehlt er halt präparate die man nehmen kann.
      kalzium präparate muss man eh meistens selber bezahlen,egal ob die normalen oder alternativen produkte.

      wie wärs um "Gleichgewicht" herzustellen: Calcium zuführen (in welcher Form auch immer) Bisphosphonate geben (hemmen Osteklasten, die Knochen abbauen)


      Ich kenne leute die es genommen haben (leider auch ich für ne zeit) bei denen es nichts geholfen hat.2 personen hatten nicht nur keine verbesserung,sondern hatten 1x irgendetwas am zahnfleisch und die andere person irgendwas am magen durch bisphosphonate.

      ob man es nimmt muss jeder selber entscheiden.ich hab mich dagegen entschieden und nehme dafür alternative medis.
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      wenn man auf TCM (traditionelle chinesische medizin übrigens) vertraut, sind hillbillys antworten schon gut

      aber was ist das hier???
      Original von HillBilly
      buttermilch ist hingegen ganz gut wenn es nicht direkt aus dem kühlschrank kommt.
      erklärung plz
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.340
      Original von docjulian
      wenn man auf TCM (traditionelle chinesische medizin übrigens) vertraut, sind hillbillys antworten schon gut

      aber was ist das hier???
      Original von HillBilly
      buttermilch ist hingegen ganz gut wenn es nicht direkt aus dem kühlschrank kommt.
      erklärung plz
      die genaue begründung kann ich nicht geben.
      aber verschiedene lebensmittel wirken auf verschiedene weise im körper,je nachdem wie sie zubereitet sind.z.B. wirkt milch anders als käse oder butter oder joghurt.
      und buttermilch hat halt eine "gute" wirkung auf den körper,wenn es nicht zu kalt ist.ich schätze mal wegen der guten wirkung auf den darm usw.

      kalte sachen sind halt für die meisten leute generell schlecht,da sie die verdauungskraft bzw das verdauungsfeuer schwächen.
      so hats mir ein ayurvedischer arzt mitgeteilt.

      Ayurveda und TCM sind sich sehr ähnlich
    • locasdf
      locasdf
      Black
      Dabei seit: 07.06.2008 Beiträge: 6.505
      lol, wie lustig ist das wort verdauungsfeuer bitte
    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      Hab den thread grad nur gelesen u aus Interesse mal nach Alternativtheorien zur klassischen Ca + Vit D "Therapie" gegooglet.

      http://www.enveda.de/magazin/alternativ-und-komplementaermedizin/weit-verbreitete-irrtuemer-osteoporose-und-calcium-mangel.html

      Denk mal da steckt vieles drin, was auch HillBilly sagt. War mir neu u man sollte kritisch bedenken, dass das ganze wohl nicht klinisch nachgewiesen ist. Insgesamt mag es aber durchaus seine Berechtigung haben.

      Da du (OP + Freundin) ja irgendwie doch recht schlecht informiert/ auf euch allein gestellt scheint, wollte ich nur kurz darauf hinweisen, dass Osteoporose ja durchaus eine weit verbreitete Krankheit ist und es dementsprechend auch viele spezialisierte klassische Mediziner in D gibt.
      Bevor ihr jetzt mit "kein-Ca-Diät" experimentieren solltet, würde ich auf jeden Fall - gerade im Alter von 25Jahren - einen Spezialisten konsultieren. Das ganze ist ja doch relativ individuell und es existieren viele Ursachen (die man teilweise wohl garnicht kennt). Bei meinem Vater (auch Osteoporose, aber schon in den 50ern :) ) wurde z.B. festgestellt, dass sein Körper Ca aus der Nahrung nur zu einem geringen %Satz des angenommenen Bevölkerungschnitts aufnimmt. Ca + Vit D Supplemente haben in dem Fall sowohl bei Messungen (waren zu Anfang mehrere um Schwankungen zu "egalisieren") als auch vom Krankheitsgefühl wesentlich weiter geholfen.
      Nja, ich will damit nur sagen, informiert euch am besten möglichst breit :) . alles Gute auf jeden Fall!
    • Miggl
      Miggl
      Global
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 6.207
      Poste das doch bei Med1, da sind mehr Leute, die sich mit sowas auskennen.
    • warri
      warri
      Bronze
      Dabei seit: 23.04.2007 Beiträge: 1.354
      Original von feinheit
      bitte nur ernst gemeinte antworten...

      bei meiner freundin wurde vor kurzem osteopenie diagnostiziert (vorstufe der osteoporose/knochenschwund). diese weit verbreitet krankheit tritt üblichweise im zunehmenden alter auf, in dem fall allerdings schon mit 25 jahren.

      zur vorgeschichte: bei einem leichten kletterunfall mit sprung aus ca. 5m höhe auf einen weichboden "knickte" das schienbein aus. nach der operation und einigen ärztlichen stellungnahmen wurde die knochendichte gemessen und eben osteopenie diagnostiziert.
      eigentlich hat sie alle massnahmen, die eine solche erkrankung verhindern sollten, in ihrem täglichen leben erfüllt: keine zigaretten, wenig alkohol, keine softdrinks, kein fast food, viel sport, viel an der frischen luft etc.
      auch aus der familie waren keine ähnlichen krankheitsfälle bekannt.

      das ganze ist deshalb etwas verzwickt, weil angeblich die knochen nur bis zum ~ 27.lebensjahr (?) aufgebaut werden. wenn das stimmt, dann können wir mit sicherheit annehmen dass in weiterer folge osteoporose unausweichlich ist... da sie auch bislang eigentlich alles für einen guten knochenaufbau geatn hat, ist es nun auch nicht leicht verstärkte präventivmassnahmen zu setzen - mal abgesehen von einnahme von vitamin D.

      nun zur frage: gibt es hier im forum erfahrung mit osteopenie/osteoporose bei < 30jährigen? wär vl. hilfreich sich mit betroffenen über das krankheitsbild auszutauschen.
      Das ist keine vorgeschichte, das ist nur wie es zur Diagnose kam. Hat sie sonst irgendwelche Antibiotika oder Hormone(cortison!) über einen längeren Zeitraum aus welchen Gründen auch immer genommen?
    • LilRazor
      LilRazor
      Bronze
      Dabei seit: 29.04.2008 Beiträge: 1.502
      ich hab nicht alles gelesen. falls es noch nicht verbessert wurde: ich habe mal gelernt, dass knochen bis ins 50te Lebensjahr etwa veränderbar sind. danach werden sie nur noch erhalten. waren aber auch nur 3 jahre ernährungslehre.. also kein medizinstudium.. bin ingenieur ;)
    • Vorlop
      Vorlop
      Bronze
      Dabei seit: 05.10.2007 Beiträge: 566
      Ich würde in jedem Fall dazu raten Vitamin D zu nehmen! Und zwar nicht den quatsch den es in der Apotheke frei zu kaufen gibt, sondern zum Arzt Bluttest machen lassen und dann nen Rezept geben für n richtiges Vitamin D Präperat. Der Bluttest könnte in dem Fall sogar von der Krankenkasse übernommen werden und es sollte in jedemfall auf 25-Hydroxy-Cholecalciferol (Speicherform von Vitamin D). Der 1,25-Dihydroxy-Cholecalciferol (wer denkt sich so worte aus?) Spiegel sagt wenig bis gar nichts aus.

      Der Bluttest ist wichtig, weil Vitamin D (was eigentlich ein Hormon ist) fettlöslich ist und damit im gegensatz zu Vitamin C (Was in Deutschland jeder genug hat) zu einer Vergiftung führen kann.

      Quelle:
      http://www.amazon.de/Heilkraft-Sonnenvitamin-Herzinfarkt-anderen-Krankheiten/dp/3927372471/
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.340
      Bevor ihr jetzt mit "kein-Ca-Diät" experimentieren solltet...


      will nur anmerken,dass es sich bei dieser umstellung NICHT um eine "kein kalzium diät" handelt sondern um eine "wenig milchprodukte diät".
      hier auch ein zitat zum Sesam:
      Der recht hohe Kalziumgehalt von Sesam übertrifft den der Vollmilch pro 100 g um mehr als das Sechsfache.



      Ca + Vit D Supplemente haben in dem Fall sowohl bei Messungen als auch vom Krankheitsgefühl wesentlich weiter geholfen.


      Die präparate helfen auch bestimmt ein wenig und ist für viele menschen die sich nicht angepasst ernähren besser als nichts.
      Nur:
      -Es gibt keine Kalziumpräparate (meiner ärztin sind jedenfalls keine bekannt) die keinen süssstoff oder zucker enthalten.selbst bei tabletten die man garnicht schmecken muss sondern nur herunterschlucken.und die wirkung von aspartam usw sollte ja bekannt sein.ich denke es sind noch andere stoffe in den cal präparaten drin,die nicht nötig sind.

      lol, wie lustig ist das wort verdauungsfeuer bitte

      ich lache mich auch jedesmal schlapp wenn ich das wort höre :rolleyes:
    • 1
    • 2