Mietminderung

    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Kenn mich da leider überhaupt nicht aus, aber vielleicht gibts ja hier paar Experten die dadrüber bescheid wissen.

      Vor ner Woche haben vor meiner WG Bauarbeiten an irgendnem Hochwasserschutz bla begonnen. Alle Parkplätze in der Strasse gesperrt und der Lärm ist einfach unfassbar nervig. Hocke halt den halben Tag vorm offenen Fenster am Rechner. Jetzt haben wir heute bei der Stadt angerufen und gefragt wie lange das da noch gehn soll, und die Auskunft war das der Bau wohl 1,5 Jahre dauert ! Ich mein wtf, die wollen mir jetzt 1,5 Jahre die Ohren volldröhnen ? Fenster ständig zuhalten is auch keine Option. Hab auch keinen Bock deshalb umzuziehn, da wir hier schon ne sehr coole Wohung haben und ich auch nicht weiss ob ich nicht Anfang nächsten Jahres eh ins Ausland gehe.

      Unser Vermieter zieht uns eh ab wo es nur geht. Daher die Frage, ist so ne Lärmbelästigung nen Grund für ne Mietminderung ? Mir ist auch klar das ich mich da um Sicherheit zu haben, an jemanden wenden muss der sich damit richtig auskennt. Aber vielleicht hatte hier ja jemand schonmal was Ähnliches oder ist in dem Bereich tätig.

      Danke schonmal
  • 16 Antworten
    • JimPanse
      JimPanse
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2006 Beiträge: 116
      Lies dir mal den Artikel hier durch, mMn sollte eine Mietminderung möglich sein.

      Mieterbund
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von JimPanse
      Lies dir mal den Artikel hier durch, mMn sollte eine Mietminderung möglich sein.

      Mieterbund
      Klingt schonmal interessant. Hab eben noch mit jemand geredet, der meinte das der Vermieter damit nichts zu tun hat wenn die Stadt beschliesst, da was hinzubauen. Ich mein, was soll er machen ? Geld von der Stadt verlangen weil seine "Kunden" gestört werden? Selbst weniger kassieren wegen einem Umstand auf den er keinen Einfluss hat, kanns ja irgendwie auch nicht sein.

      Fand das hier aber interessant:

      "Auch wenn der Vermieter mit den Lärmstörungen nicht unmittelbar etwas zu tun hat, zum Beispiel bei Beeinträchtigungen von einer gegenüber liegenden Baustelle oder einer benachbarten Diskothek, kann sich der Mieter direkt an ihn wenden. Der Vermieter muss versuchen, das Mieterrecht auf ungestörtes Wohnen durchzusetzen. Der Mieter kann, solange der Wohnwert durch die benachbarte Baustelle beeinträchtigt ist, auch die Miete kürzen."
    • Sefant77
      Sefant77
      Bronze
      Dabei seit: 10.04.2006 Beiträge: 14.890
      Ansonsten such doch mal das Gespräch mit dem Vermieter daß du zu diesem Preis unter den Umständen nicht dort weiterwohnen willst.

      Er müßte ja selber wissen daß er die Bude zu dem Preis unter den Umständen kaum wieder neu vermietet bekommt.
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von Sefant77
      such doch mal das Gespräch mit dem Vermieter
      Das kannst du vergessen. Die Hausverwaltung ist der letzt Saftladen. Mit denen kann man nicht reden. Haben denen in den letzten Jahren immer nen Brief geschrieben das wir nichts nachzahlen solange wir keine Rechnungen für die Positionen die sie aufgeführt haben zugeschickt bekommen. Dabei ist es dann auch geblieben und es kam nie zu ner Nachzahlung oder nem Antwortschreiben. Die haben dann einfach unsre Meite erhöht obwohl wir das AUSDRÜCKLICH in dem Schreiben nicht akzeptiert haben. Buchen also einfach mehr ab.

      Würden das halt, falls ne Mietminderung auf Grund des Lärms möglich ist, dann zusammen in ein Schreiben packen und eben nurnoch eine gewisse Miete pro Monat von unrem WG Konto abbuchen lassen.

      Wie gesagt, kenn mich leider überhaupt nicht aus in dem Bereich und wollte erstmal kurz paar Meinungen einholen bevor wir uns da genauer Informieren.
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      Hm,... wenn Du alleine hingehst, hast du keine sehr gute Position. Rechtlich wird das evtl. möglich sein ne kleine Mietminderung zu bekommen,... aber der Vermieter wird dir sagen, dass er dir dann sofort kündigt und du, wenn Du Glückhast auf die Mietminderung lediglich für die Dauer der Kündigungsfrist erhalten könntest. Da die Wohnung ja - so wie es sich anhört - ganz gut ist, wird er für diese eine Wohnung im Haus auch immer wieder einen anderen Mieter finden.

      Bessere Chancen hast Du, wenn Du mit mehreren Mietern hingehst, oder ein Anschreiben von mehreren Mietern unterschreiben lässt,... indem ihr droht alle zu kündigen, falls er sich auf keine Mietminderung einlässt. Wenn bei euch Mieter im Haus sind, die der Lärm nicht stört und die das evtl. deswegen nicht unterschreiben wollen, kannst Du evtl. noch überzeugen indem Du ihnen sagst, dass so ein Schreiben rechtlich nicht bindend ist und dass je mehr Leute unterschreiben, desto größer die Chance auf weniger Miete.

      Sowas wird der Vermieter wesentlich ernster nehmen, als wenn du es auf eigene Faust machst.
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von donpokers
      Rechtlich wird das evtl. möglich sein ne kleine Mietminderung zu bekommen,... aber der Vermieter wird dir sagen, dass er dir dann sofort kündigt
      Also ich hab ja nicht viel Peil von sowas, aber das nen Vermieter einfach mal ne Kündung ausspricht wenn er Lust hat, ist doch in DE undenkbar.
    • kdkmoorhuhn
      kdkmoorhuhn
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 1.180
      Also ich mach dir mal nicht so viel Hoffnung wegen der Mietminderung, da die Lärmbelästigung offensichtlich nicht durch den Mieter beeinflusst worden ist und werden kann und damit wohl eher unter "höhere Gewalt" fällt. Von daher wirst du da kaum gerichtlich was durchsetzen können. Was funktionieren könnte, wenn der Preis für die Wohnung im Vergleich zu ähnlichen Wohnungen hoch ist, dass du dich mit anderen Mietern zusammentust und gemeinsam den Vermieter ansprichst. Wenn jedoch trotzt Lärmbelästigung genügend andere Mieter sich für die Wohnung interessieren würden, hat auch das kaum Erfolgsaussichten
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      Original von Keduan
      Original von donpokers
      Rechtlich wird das evtl. möglich sein ne kleine Mietminderung zu bekommen,... aber der Vermieter wird dir sagen, dass er dir dann sofort kündigt
      Also ich hab ja nicht viel Peil von sowas, aber das nen Vermieter einfach mal ne Kündung ausspricht wenn er Lust hat, ist doch in DE undenkbar.
      ???

      Ich meine natürlich eine frist-gerecht Kündigung 3 Monate (oder was auch immer bei dir im Mietvertrag steht). Wenn einem Vermieter ein Mieter nicht gefällt, oder jemand anderen hat, der ihm mehr bezahlen würde, kann er doch ganz normal ordentlich kündigen.
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von donpokers
      Original von Keduan
      Original von donpokers
      Rechtlich wird das evtl. möglich sein ne kleine Mietminderung zu bekommen,... aber der Vermieter wird dir sagen, dass er dir dann sofort kündigt
      Also ich hab ja nicht viel Peil von sowas, aber das nen Vermieter einfach mal ne Kündung ausspricht wenn er Lust hat, ist doch in DE undenkbar.
      ???

      Ich meine natürlich eine frist-gerecht Kündigung 3 Monate (oder was auch immer bei dir im Mietvertrag steht). Wenn einem Vermieter ein Mieter nicht gefällt, oder jemand anderen hat, der ihm mehr bezahlen würde, kann er doch ganz normal ordentlich kündigen.
      Imo braucht er dafür nen sehr sehr guten Grund, wie zum Beispiel nicht gezahlte Mieten. Andernfalls kriegt man so schnell niemanden aus der Wohnung. Kenn das von Bekannten die selbst Vermieten. Wenn da einmal jemand drin ist, kriegt man den soweit ich weiss höchstens raus wenn man die Wohnung als Besitzer selbst nutzen möchte.
    • BackdoorBandit
      BackdoorBandit
      Global
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 9.072
      also ein vermieter kann einem mieter nicht grundlos kündigen

      weiteres würde ich wirklich mal zum mietbund gehen.
      außerdem würde ich solange keine nk abrechnung ins haus flattert, alles zurückbuchen was über die vorherige miete hianus geht (logischerweise rückwirkend)
      natürlich auch die nebenkostenabrechnung nicht zahlen solange sie nicht detailiert vorliegt und stimmt
      (wenn man sie ende des darauf folgenden jahres nicht bekommt, ist sie am 1.1. verjährt :) )
      der vermieter kann dies nicht mit einer mieterhöhung verrechnen, er muss zumidnest mahnungen schicken


      wegen dem lärm:
      tjo, der lärm mindert die wohnqualität und es hat nichts mit höhere gewalt zu tun, denn wenn ein tornado das dach abdeckt, muss der vermieter es bauen.
      ebenso ist es sein pech wenn die stadt da baut und er muss sich den mietausfall von der stadt zurück holen.


      geh halt zu einem anwalt wegen beiden sachen. ich habe keine ahnung wie man es am besten macht dass der vermieter ihn zahlt.
      eine idee wäre mit hilfe von infos aus inet und mieterschutzbund die miete selbst angemessen zu kürzen und darauf zu warten bis der vermieter einen verklagt, dann anwalt zu rate ziehen, denn der vermieter afaik bezahlen muss wenn er den prozess verliert.
      aber kp genau
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      Joah, Deine Chancen stehen da gar nicht mal so schlecht. Wir machen das seit Januar wegen einer mangelhaften Wasserversorgung zu unserer Wohnung (alte, zugewachsene Leitungen). Zu Beginn hat die Hausverwaltung auch noch den vollen Betrag abgebucht, wir natürlich mit Rückbuchung und Überweisung des geminderten Betrages gekontert.

      Im Monat drauf hat die Hausverwaltung dann die volle Miete + Differenz aus dem Vormonat + Kosten für die Rückbuchung eingezogen. Als wir dann vor der Tür gestanden haben war es natürlich ein EDV-Versehen. Seitdem zahlen wir halt 50 € weniger im Monat, ist aber halt auch nicht so arg wie ne riesige Baustelle vor der Tür.

      Auf jeden Fall solltest Du Dich beraten lassen, bei den Schriftsätzen kommt es vom Ablauf her teilweise auf Kleinigkeiten an. Um eine Kündigung zu rechtfertigen müsstest Du tatsächlich (unberechtigt) größere Mietbeträge nicht gezahlt haben. Da stehst Du als Mieter in Deutschland komfortabel. Deshalb ist es ja für Vermieter ja auch so schwer, z.B. Mietnomaden aus der Wohnung zu kriegen.
    • kronenbourg
      kronenbourg
      Black
      Dabei seit: 30.01.2006 Beiträge: 6.488
      Es ist völlig unerheblich, ob der Vermieter etwas für die Beeinträchtigung kann. Wäre ja noch schöner, dann müsste man ja fast alles hinnehmen.

      Es gibt sogar Mietminderungstabellen als Orientierungshilfe, hier z.B. eine.

      Und Mieterverein ist immer eine gute Sache.
    • donpokers
      donpokers
      Bronze
      Dabei seit: 04.04.2007 Beiträge: 5.086
      Original von kronenbourg
      Es ist völlig unerheblich, ob der Vermieter etwas für die Beeinträchtigung kann. Wäre ja noch schöner, dann müsste man ja fast alles hinnehmen.

      Es gibt sogar Mietminderungstabellen als Orientierungshilfe, hier z.B. eine.

      Und Mieterverein ist immer eine gute Sache.
      lol,... die Tabelle ist lustig. Besonders, dass Bordell in der Nachbarwohnung 20% rechtfertigt und das ein Spielplatz mit fehlendem Sankasten 5% Mietminderung rechtfertigt.

      Wenn ich das bezüglich meiner alten Wohnung mal zusammenrechne, hätte ich Anspruch auf 115% Mietminderung gehabt,... verdammt,... naja, fürs nächste Mal weiß ich Bescheid :)
    • Shandout
      Shandout
      Bronze
      Dabei seit: 19.05.2010 Beiträge: 2.909
      Mit diesen Tabellen solltest Du in der Regel auch extrem vorsichtig sein. Da hast Du je nach Quelle schon mal Schwankungen von +/- 10 %. Zudem richten die sich meist nach entsprechenden Gerichtsurteilen, wo es auch immer um den Einzelfall ging und die verschiedenen Amtsgerichte je nach Region auch ne andere Linie fahren.
    • kdkmoorhuhn
      kdkmoorhuhn
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 1.180
      Original von BackdoorBandit

      wegen dem lärm:
      tjo, der lärm mindert die wohnqualität und es hat nichts mit höhere gewalt zu tun, denn wenn ein tornado das dach abdeckt, muss der vermieter es bauen.
      ebenso ist es sein pech wenn die stadt da baut und er muss sich den mietausfall von der stadt zurück holen.
      Sehe das nicht so eindeutig. Das Hausdach oder Wasserleitungen ist schon was anderes als extermer Lärm, da diese Dinge vielleicht nicht vom Vermieter verursacht worden sind, aber doch ganz klar zu seiner Pflicht zu Renovierung gehören, was bei dem Damm wohl nicht der Fall ist. Und von der Stadt/Land wird der Vermieter höchstens den Stinkefinger bekommen, sonst nix, also wird er auch nicht ohne weiteres einer Mietminderung zustimmen
    • trekula
      trekula
      Bronze
      Dabei seit: 10.08.2007 Beiträge: 1.931
      mach dir nicht zu viele hoffnungen wegen lärm einer baustelle mietminderung geltend machen zu können!
      die unternehmen sind (vor allem wenn es keine privatbaustelle ist) verpflichtet, lärmarme geräte und verfahren einzusetzen/anzuwenden.
      das machen sie tatsächlich auch... auch wenn es für dich alles andere als lärmarm erscheinen mag.