Verbot oder Verstaatlichung von Onlinepoker? (PTR-Länderrating)

    • callmenit1
      callmenit1
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 129
      Bin gerade eben über die Statistik von PTR gestolpert:

      http://www.pokertableratings.com/top-countries-year

      Diese zeigt den Gewinn/Verlust abhängig von der jeweiligen Herkunft der Spieler, momentan allerdings NUR von PartyPoker und FullTilt.

      Mich interessiert dabei weniger, welche Länder erfolgreich sind oder nicht, sondern die Bilanz der Gewinne/Verluste.

      In den ersten beiden Quartalen 2010 wurden weit über 200 Millionen USD bei PP+FT "verspielt/verloren/verraket". Nimmt man alle anderen Netzwerke dazu, wird die Summe wohl doppelt so hoch sein.


      Nun meine Frage: Darf eine Regierung es zulassen, dass derart ungeheuerliche Geldströme an private Anbieter (welche nicht weiter reguliert sind) fließen? Hinzu kommt, das die entsprechenden Anbieter imo keine Steuern zahlen. Es scheint mir aus volkswirtschaftlicher Sicht geradezu ein Irrsinn zu sein, dieses Treiben weiter zu tolerieren.

      Nun könnte man argumentieren, dass ein Teil dieser Gebühren ja zurückfließt an Mitarbeiter, Softwareentwickler etc. pp. Aber dies erfolgt zum Großteil offshore oder in Niedrig-Steuerländern. Zudem sehe ich keine Generierung von Mehrwert in eigentlichen Sinne durch diese Unternehmen.

      Eure Meinung?
  • 12 Antworten
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Das sind 200 Millionen für alle Länder zusammen. Das sind doch im Prinzip peanuts. Ok wenn man Stars und alle anderen Räume dazunimmt, dann wird es wohl auf der ganzen Welt auf 600 Millionen oder so zusammenlaufen, aber das ist gemessen an anderen Industrien lachhaft.
    • Betrunkener
      Betrunkener
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2006 Beiträge: 5.186
      [X] Spieler aus der Elfenbeinküste sind die schlechtesten.
      [ ] Samplesize.
    • kobeyard
      kobeyard
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 2.749
      wollte auch grad nen thread darüber aufmachen. es ist echt sick, wenn man sich vor augen führt, was hier alles verraked wird, absolut krass...
    • Korn
      Korn
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2005 Beiträge: 12.511
      Original von callmenit1
      Nun meine Frage: Darf eine Regierung es zulassen, dass derart ungeheuerliche Geldströme an private Anbieter (welche nicht weiter reguliert sind) fließen?
      Natürlich nicht. Die Regierung sollten den Bürgern verpflichtend vorschreiben, wofür sie ihr Geld ausgeben sollten und dürfen. Am besten natürlich deutsche Staatsanleihen, die sind so sicher wie die Rente.

      Wenn es in Deutschland dann sagen wir 20 Mio Euro sind, die pro Monat in Poker fließen, und man diese 1 Jahr lang spart, hätte man 240 Mio Euro und könnte damit sogar etwas mehr als 10% der jährlichen Subventionen für den Zukunftsmarkt "Deutsche Steinkohle - ganz frisch aus 1.000 Meter Tiefe" bezahlen.


      P.S.: Sorry, couldn't resist :)
    • Zacki79
      Zacki79
      Bronze
      Dabei seit: 22.09.2007 Beiträge: 52
      Ihr vergesst da was. SNG und MTT Rake is da noch nichtmal dabei. Sprich, es ist mindestens die doppelte Summe, eher mehr.
    • churib
      churib
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2006 Beiträge: 465
      Original von Korn
      Wenn es in Deutschland dann sagen wir 20 Mio Euro sind, die pro Monat in Poker fließen, und man diese 1 Jahr lang spart, hätte man 240 Mio Euro und könnte damit sogar etwas mehr als 10% der jährlichen Subventionen für den Zukunftsmarkt "Deutsche Steinkohle - ganz frisch aus 1.000 Meter Tiefe" bezahlen.
      Deutsche Kumpel sind die groessten Donator - Ein Dilemma!
    • Chef0815
      Chef0815
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2007 Beiträge: 1.916
      mir egal mir egal mir egal
    • callmenit1
      callmenit1
      Bronze
      Dabei seit: 10.07.2008 Beiträge: 129
      @Korn

      Es geht mir nicht darum, dass der Staat als Vormund/Mündelbetreuer auftritt. Zudem setze ich nicht Privat- mit Staatsausgaben gleich.

      Mir geht es nicht um das Verbot von Onlinepoker, sondern um eine vernünftige Regulierung. Eine x% Steuerabgabe der Anbieter i.d. jeweiligen Ländern etc. Gibt´s denn bei Euch nicht die Frage, was passiert, wenn der Tag X kommt und Onlinepoker illegal wird? Oder zuckt man mit den Schultern und sagt:"Genug verdient, mach mer halt was anderes"?

      Tatsache ist doch, dass im Laufe von 5 Jahren zehnstellige Summen (lol peanuts) versickert sind. Wo wird ein nachhaltiger volkswirtschaftlicher Mehrwehrt generiert? Auf Gibraltar und Antigua? Wieviel an Human/Bildungskapital geht verloren?

      Nochmals die Frage:

      Was ist mit

      - Regulation
      - Besteuerung der Anbieter

      ?
    • Rebhino
      Rebhino
      Bronze
      Dabei seit: 01.10.2007 Beiträge: 2.046
      Original von callmenit1
      @Korn

      Es geht mir nicht darum, dass der Staat als Vormund/Mündelbetreuer auftritt. Zudem setze ich nicht Privat- mit Staatsausgaben gleich.

      Mir geht es nicht um das Verbot von Onlinepoker, sondern um eine vernünftige Regulierung. Eine x% Steuerabgabe der Anbieter i.d. jeweiligen Ländern etc. Gibt´s denn bei Euch nicht die Frage, was passiert, wenn der Tag X kommt und Onlinepoker illegal wird? Oder zuckt man mit den Schultern und sagt:"Genug verdient, mach mer halt was anderes"?

      Tatsache ist doch, dass im Laufe von 5 Jahren zehnstellige Summen (lol peanuts) versickert sind. Wo wird ein nachhaltiger volkswirtschaftlicher Mehrwehrt generiert? Auf Gibraltar und Antigua? Wieviel an Human/Bildungskapital geht verloren?

      Nochmals die Frage:

      Was ist mit

      - Regulation
      - Besteuerung der Anbieter

      ?
      Onlinepoker ist schon immer illegal/verboten in Deutschland!!!
    • KingChrille
      KingChrille
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2008 Beiträge: 38
      true words, true words..... :f_ugly:
    • SteveWarris
      SteveWarris
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2007 Beiträge: 5.815
      Die Politiker würden die zusaätzlichen Steuern eh für sinnlose Diäten verschleudern...
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Ich denke mal viele Onlinepokerspieler würden sich darüber freuen wenn der Staat sich einen kleinen Teil an den Winnings der Spieler sichert oder sich ein kleines bisschen am Rake bedient (natürlich so im Rahmen das es trotzdem noch gut möglich ist Limits zu schlagen), aber Onlinepoker dadurch den Status der Illegalität verliert bzw. aus der rechtlichen Dunkelgrauzone rückt. Ob der Staat sich dann beim einzelnen Spieler bedient oder beim Anbieter ist egal. Der Anbieter würde die höheren Kosten eh weitergeben (aber die Anbieter sind in Gibraltar oder sonstwo eh kaum zu packen).