Equilator "Fehler" ?

    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Board: Kd Td 9s
      Dead:

      Equity Win Tie Loss Hand
      Player 1: 49,559% 49,189% 0,741% 50,070% AA
      Player 2: 50,441% 50,070% 0,741% 49,189% KK, TT-99, AKs, AKo



      Board: Kd Td 9s
      Dead:

      Equity Win Tie Loss Hand
      Player 1: 44,708% 44,406% 0,604% 54,990% AsAd
      Player 2: 55,292% 54,990% 0,604% 44,406% KK, TT-99, AKs, AKo


      Woher kommt hier der EQ unterschied ? Bsp. 1 habe ich AA einfach in der Rangeansicht ausgewählt und in Bsp 2 eine combo explizit angewählt.

      Ich nehme an er discountet das AK in der Player 2 Range nur dann wenn ich ne explizite Hand angebe.

      Wie rechnet der Equilator denn intern ? Ich seh hier in Bsp 1, 2 möglichkeiten. Entweder er nimmt die Range von Player 1, das sind die 6 combos und rechnet für jeder der 6 combos die Eq gegen player 2. Damit würde er dann die Range von Player 2 discounten. Oder er nimmt sich die Range von player 2 und rechnet dort für jede Combo gegen die Range von player 1, damit würde er dann die Range von player 1 discounten. Das führt dann halt zu verschiedenen ergebnissen.

      In Bsp 2 hat er die möglichkeit nicht da die combo explizit angegeben ist und discountet direkt die range von player 2.

      Kann das jemand so bestätigen ?

      Ich frag mich grade wo er dann noch Fehler macht. Nehmen wir an ich gebe mir als player 1 ne Range von AA KK, dann will ich natürlich das er ne mögliche QQ+ AK Range von Villain discounted, sodass dort mehr gewicht auf QQ fällt. Tut er das ?


      Auch hier kommt unterschiedliches Raus.

      Board:
      Dead:

      Equity Win Tie Loss Hand
      Player 1: 38,814% 18,119% 41,390% 40,492% AhKs
      Player 2: 61,186% 40,492% 41,390% 18,119% QQ+, AKs, AKo


      Board:
      Dead:

      Equity Win Tie Loss Hand
      Player 1: 38,108% 16,442% 43,331% 40,227% AKo
      Player 2: 61,892% 40,227% 43,331% 16,442% QQ+, AKs, AKo
  • 13 Antworten
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      bookmarked

      und @Entwickler:

      Wenn das wirklich so ist, dann haben wir alle seit Ewigkeiten nicht selten die falschen Equities gestoved - das ist nicht so gut
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      Hallo Keduan,

      ich habe jetzt nur das erste Beispiel getestet. Dass die Equity sich etwas unterscheidet, ist schon richtig, da bei AsAd die Wahrscheinlichkeit eines Flushes größer ist als bei AA.

      Nichtsdestotrotz ist das Ergebnis der ersten Berechnung falsch, wenn es mit der Monte-Carlo Methode berechnet wird.
      Der Equilator bringt bei der Monte-Carlo Methode in sehr seltenen Konstellationen falsche Ergebnisse. Hier findest du auch einen Thread dazu: Equilator veraltet -> ausrangieren?!

      Dieser Fehler tritt allerdings nicht bei der Enumerate Methode auf und meines Wissens auch nur, wenn bereits Boardkarten vorgegeben sind. Wenn bereits Boardkarten vorgegeben sind, spricht jedoch eigentlich auch nichts dagegen, die Enumerate Methode zu benutzen, da diese bei vorgegebenen Boardkarten meist sehr schnell ist.

      Ich werde den Thread jedoch auch mal weiterleiten.


      Viele Grüße,
      klausschreiber
    • mnl1337
      mnl1337
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 13.01.2008 Beiträge: 15.462
      hmm bei 2. dürfte eigentlich kein unterschied sein

      bei 1. haben wir noch einen backdoorflushdraw, der rund 5% ausmacht. in "AA" haben wir nicht immer den flushdraw
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von mnl1337
      bei 1. haben wir noch einen backdoorflushdraw, der rund 5% ausmacht. in "AA" haben wir nicht immer den flushdraw
      Richtig, deshalb sollte die EQ ja höher sein, sie ist aber sogar niedriger.
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von klausschreiber
      ich habe jetzt nur das erste Beispiel getestet. Dass die Equity sich etwas unterscheidet, ist schon richtig, da bei AsAd die Wahrscheinlichkeit eines Flushes größer ist als bei AA.
      Was für nen Flush ? Das wir nen Flush machen, ja. Aber das sollte die EQ nach oben schrauben und nicht nach unten !
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Original von klausschreiber
      Dieser Fehler tritt allerdings nicht bei der Enumerate Methode auf und meines Wissens auch nur, wenn bereits Boardkarten vorgegeben sind. Wenn bereits Boardkarten vorgegeben sind, spricht jedoch eigentlich auch nichts dagegen, die Enumerate Methode zu benutzen, da diese bei vorgegebenen Boardkarten meist sehr schnell ist.
      Enumerate konvergiert sehr sehr langsam gegen das richtige Ergebnis. Nutze eigentlich nur Montecarlo. Hab Enumerate vor ner Zeit mal 15 min laufen lassen und selbst nach der Zeit sprach die EQ noch um 1-2 % hin und her. Weiss das Beispiel leider nicht mehr.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      ?( bei mir kommt bei Enmurate instant ein Resulat und bei MonteCarlo nähert es sich an.
    • Keduan
      Keduan
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2007 Beiträge: 4.407
      Habs grad nochmal probiert und bei mir is das ergebnis auch insta da. Vielleicht hats dann einfach an meinem damaligen langsamen Rechner oder ner alten Equilator Version gelegen.
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      @Keduan:
      Jo, deshalb sagte ich ja, dass das Ergebnis falsch ist.

      Bezüglich Enumerate:
      Enumerate geht alle Möglichkeiten nacheinander durch, bis das exakte Ergebnis bestimmt ist. Bei Monte-Carlo dagegen werden die Karten zufällig ausgewählt, wodurch bei aufwendigen Berechnungen schneller ein ungefähres Ergebnis da ist.

      Wenn bereits der Flop gegeben ist, ist die Berechnung aber meist nicht mehr sehr aufwendig, da es viel weniger Kombinationsmöglichkeiten gibt. Und bei diesen Fällen ist, wie IronPumper schon gesagt hat, das exakte Ergebnis sofort da.

      Aber wie gesagt, ein genaues Statement wegen dem Bug wird noch folgen.


      Gruß,
      klausschreiber
    • geldsegen
      geldsegen
      Global
      Dabei seit: 07.05.2008 Beiträge: 3.151
      equilab is eh schneller/genauer und hat mehr features
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      Hallo zusammen,

      es gilt leider immer noch das Statement von OnkelHotte, dass dieser Bug nicht trivial zu beheben ist und derzeit die volle Energie in den Elephant gesteckt wird. Daher müssen wir zur Zeit mit dem Bug leben.
      (das komplette Statement von OnkelHotte damals: Equilator veraltet -> ausrangieren?!)

      Aber wie bereits gesagt, tritt dieser Bug nur bei sehr wenigen Konstellationen auf und im Normalfall befinden sich diese Abweichungen lediglich im Kommabereich.

      Nichts desto trotz würde ich persönlich bei Berechnungen, wo bereits ein Flop angegeben ist, einfach die Enumerate-Methode benutzen. Diese rechnet in der Regel sehr schnell, wenn bereits ein Flop vorgegeben ist (oft dann sogar schneller als Monte Carlo) und es sind außerdem keine Bugs bekannt.

      Viele Grüße,
      klausschreiber
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.838
      Original von klausschreiber
      Hallo zusammen,

      es gilt leider immer noch das Statement von OnkelHotte, dass dieser Bug nicht trivial zu beheben ist und derzeit die volle Energie in den Elephant gesteckt wird. Daher müssen wir zur Zeit mit dem Bug leben.
      (das komplette Statement von OnkelHotte damals: Equilator veraltet -> ausrangieren?!)

      Aber wie bereits gesagt, tritt dieser Bug nur bei sehr wenigen Konstellationen auf und im Normalfall befinden sich diese Abweichungen lediglich im Kommabereich.

      Nichts desto trotz würde ich persönlich bei Berechnungen, wo bereits ein Flop angegeben ist, einfach die Enumerate-Methode benutzen. Diese rechnet in der Regel sehr schnell, wenn bereits ein Flop vorgegeben ist (oft dann sogar schneller als Monte Carlo) und es sind außerdem keine Bugs bekannt.

      Viele Grüße,
      klausschreiber

      Ka,
      aber bei mir schwankt das Ergebnins bei MonteCarlo rum (wenn flop da ist) und bei Enmurate ist es isntant da.
      Normalerweise ist es doch umgekehrt?
    • klausschreiber
      klausschreiber
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 5.773
      Hallo IronPumper,

      bei Monte Carlo werden die kommenden Karten per Zufall bestimmt. Daher hat man auch bei großen Berechnungen recht schnell ein ungefähres Ergebnis, dass sich immer mehr dem echten Ergebnis annähert. Daher sind die Schwankungen normal.

      Bei Enumerate werden alle Möglichkeiten der Reihe nach durchprobiert. Dadurch stimmt bei aufwendigen Berechnungen anfangs das Ergebnis gar nicht (dadurch sehr große Schwankungen), liefert dafür dann allerdings irgendwann das wirklich exakte Ergebnis.
      Bei dem ersten Beispiel aus dem Thread ist die Berechnung jedoch nicht aufwendig (es sind gerade mal etwas über 89.000 Berechnungen notwendig), daher ist das Ergebnis sofort ausgerechnet und du siehst keine Schwankungen.

      Viele Grüße,
      klausschreiber


      P.S.
      Ich habe gerade festgestellt, dass auch bei Preflopberechnungen mit nur 2 Spielern Enumerate schneller als Monte-Carlo ist (scheinbar sind die Ergebnisse vorberechnet), also kann man bei nur 2 involvierten Spielern generell Enumerate nehmen