HU Ranges ?

    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      hallo,

      ich befasse mich mit HU SnGs und wollte neben dem Spielen selbst ein wenig mit dem Equity Trainer des Equilab (der Konkurrenz^^) trainieren um besser einschätzen zu können wo man auf bestimmten Flops steht.

      Dieses Training macht aber obv. nur dann halbwegs Sinn, wenn man Villain ne sinnvolle Range gibt, denn ob ich gegen random 46% habe auf Flop xyz bringt mir ja nix, wenn er ne viel tightere Range spielt gegen die ich nur 22% habe.

      Ich kann nun aber leider so gar nicht abschätzen was "typische" Ranges sind im HU. :(

      Wie sieht ne typische BB calling Range aus, wie ne 3bet Range, wie ne SB/BU openraiserange, wie ne 4bet Range.

      Klar ist, dass das gegnerabhängig ist und die Ranges der Leute ja auch noch unterschiedlich aufgebaut sind, der eine spielt nach reiner Equity, der andere eher nach playability, aber so ein grober Rahmen würde mir schon sehr helfen.

      also: wer hat Erfahrung diesbezüglich und kann mir grobe "von-bis Ranges", am Besten nicht nur in Prozent, sondern mit den genauen Karten geben, so dass ich mit dieser Datenbasis erstmal arbeiten kann (im vollen Wissen, dass jeder Villain letztlich trotzdem ne andere Range spielt, aber man braucht halt nen Startpunkt ;) )

      vielen Dank!
  • 25 Antworten
    • 2Kodiak1
      2Kodiak1
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 67
      Hey Scooop,

      ich lese ja sonst immer nur mit und schreibe nichts, aber wollte hier dann doch kurz was dalassen. Ist eigentlich auch trivial, aber das einfachste (und für dich auch beste) wäre die Ranges über eine "Feldstudie" zu erlangen.

      Ich schreibe das jetzt auch nur, weil ich vor 5 Tagen selbst mit HUSNGs angefangen habe (10,5er Regular auf FT)
      Ich habe mir ein paar 2+2 Forenbeiträge durchgelesen und das HU von Trader gegen Unam angeguckt und mich dann direkt an die Tische gesetzt. Erst die Turbos, wobei ich nach ein paar Spielen festgestellt habe, dass ich zu viel Edge einbüße, wenn man schnell in der Push oder Fold Phase ist.

      Mein Rat also, einfach an die Tische setzen. Deine BR reicht ja locker für nen 50+ BI BRM für die 10er.
      Die ersten Hände dann einfach mal openlimp/minraise um ein wenig zu taxieren, wie der Gegner reagiert. Der Rest entwickelt sich ja mit der Zeit. Handreading etc. kann ja nur besser über Erfahrung werden. Welche Tells du bekommst über die Betsize/Timings.

      Ich weiß du hättest gerne ein, zwei Ranges die du ansetzen kannst, aber so einfach ist das eben nicht. Versuchs doch einfach mal damit, dich an nen Tisch zu setzen und so 10-20 HU pro Tag erstmal zu spielen.
      Ganz stumpf erstmal nen Gefühl für die HU finden, welche Boardstrukturen standartmäßig angegriffen werden können usw.

      Gruß
      (hoffe du findest jetzt ins Spiel)
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ich hab schon paar gespielt verschiedene buy ins, zuletzt die 11er turbos auf Stars, bisher ganz erfolgreich, aber ich würde mich trotzdem gerne weiter verbessern.

      Hier mal ne Hand von vorhin die mein Dilemma ein wenig verdeutlicht.
      Selbstverständlich gehe ich da mit KK broke, das ist ja nicht die Frage, die Frage ist bis runter zu welcher Hand sollte ich broke gehen.

      Und ist seine Hand einfach Zeichen dafür, dass er komplett braindead ist (immerhin hat er bis dahin teilweise schräg, aber jetzt nicht total crazy gespielt) oder ist das "normal" ?( / ;)


      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $30(BB) Replayer
      ($1,535)
      Hero ($1,465)

      Dealt to Hero K:club: K:heart:

      Hero raises to $60, raises to $300, Hero raises to $1,465 (AI), calls $1,165

      FLOP ($2,930) T:club: Q:heart: 9:heart:

      TURN ($2,930) T:club: Q:heart: 9:heart: A:heart:

      RIVER ($2,930) T:club: Q:heart: 9:heart: A:heart: Q:spade:

      Hero shows K:club: K:heart:
      (Pre 85%, Flop 70.9%, Turn 84.1%)

      shows 9:diamond: J:heart:
      (Pre 15%, Flop 29.1%, Turn 15.9%)

      Hero wins $2,930


      sicher bekommt man nachdem man viel Erfahrung gesammelt hat einen besseren Eindruck und ein Gefühl für Ranges, aber wie oft muss man so einen Spot haben um halbwegs sicher sagen zu können womit man rechnen muss?!
    • feinfuehl
      feinfuehl
      Bronze
      Dabei seit: 13.02.2010 Beiträge: 8.755
      9J ist auf dem flop halt ein absolutes Monster gehe damit im Hu auch anytime broke.

      /E oh ging preflop rein nvm. gegner= fisch^^
    • Tomwolfchen
      Tomwolfchen
      Bronze
      Dabei seit: 22.04.2008 Beiträge: 491
      Vorweg: Ich habe selber gerade erst mit HU SnGs angefangen und eigentlich gar keine Ahnung.
      Interessanter Ansatz, aber "grobe Ranges" mit "genauen Karten" :f_confused:
      Von was für einem Typ Spieler reden wir denn, von welchem Limit, welcher Seite? Bei welchen Blinds, kann der Gegner adapten oder nicht, ist er getilted oder gerade voller Selbstvertrauen?
      Auf Ongame sind die 3bets im Schnitt ganz anders als auf Full Tilt...
      Ich würde eher die eigenen Handhistories durchsehen, das ist viel spezifischer, und Du kriegst ein viel besseres Gefühl für "Deine" Fische.
      Edit: Man tippe ich langsam :f_eek:
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      hmm...

      hier nochmal eine weitere Hand - ich würde halt gerne wissen ob das was ich da gemacht habe total verrückt, superstark oder irgendwas dazwischen war^^ - und wenn man halt nicht resultatorientiert denken will, braucht man doch Ranges. ;)

      Grabbed by Holdem Manager
      NL Holdem $20(BB) Replayer
      Hero ($1,540)
      ($1,460)

      Dealt to Hero A:diamond: J:heart:

      calls $10, Hero raises to $80, calls $60

      FLOP ($160) 4:heart: 2:club: 4:spade:

      Hero bets $120, calls $120

      TURN ($400) 4:heart: 2:club: 4:spade: 8:club:

      Hero bets $240, calls $240

      RIVER ($880) 4:heart: 2:club: 4:spade: 8:club: 4:diamond:

      Hero bets $1,100 (AI), calls $1,020 (AI)

      Hero shows A:diamond: J:heart:
      (Pre 72%, Flop 63.6%, Turn 77.3%)

      shows 3:spade: A:heart:
      (Pre 28%, Flop 36.4%, Turn 22.7%)

      Hero wins $2,920
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      und wenn ihr die Ranges die Villain spielt auch nicht abschätzen könnt, wie sehen denn eure default Ranges aus?

      wieviel % openraist ihr? welche Range coldcallt ihr gegen jemand der (nahezu) any2 openraist? welche Range 3bettet ihr? ab wann geht ihr gegen 3bets broke?

      paar Infos please. :P
    • alexabb
      alexabb
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 858
      grade im HU is doch history, der gegner etc sau wichtig.
      was haste dir denn bei der hand gedacht?

      haste da AJ 4 value geballert? eher nich oder. war am river dann eben lucky.
      wenn du wirklich den todesread hast, dass er sone scheisse da fabriziert, würd ich einfach aufn bisschen besseren spot warten.

      hätter dir da jezz n pocket o.ä. gezeigt, hättest die hand wohl nich gepostet.

      un das mit den ranges vergiss ma besser.

      gibt halt spieler die 100% BU limpen zb. das kommt auf die gegner an.

      HU is weniger range und mehr flow, reading etc
    • alexabb
      alexabb
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 858
      Original von Scooop
      und wenn ihr die Ranges die Villain spielt auch nicht abschätzen könnt, wie sehen denn eure default Ranges aus?

      wieviel % openraist ihr? welche Range coldcallt ihr gegen jemand der (nahezu) any2 openraist? welche Range 3bettet ihr? ab wann geht ihr gegen 3bets broke?

      paar Infos please. :P
      ab welcher range 3b man da. kommt halt WIEDER (wie immer) aufn gegner an.
      wie gehter mit 3b um etc. teste erstma an. wenner IMMER brav foldet, weißte ja was du zu machen hast, wenner aber so gut wie immer called? na? genau. schön auf value hände warten und dich ausbezahlen lassen.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      hmm, einfach so drauf los spielen ist halt meine Sache nicht, ich hätte lieber ein halbwegs fundiertes default setup, gerade was openraises und 3bets angeht von dem ich dann je nach Gegner und Tendenzen abweiche...

      und zu der AJ Hand, naja meine line ist halt extrem krass polarisiert, ich stehe hier für ein hohes PP oder eben air und er hat mit A high den bluffcatcher, der Kx und Qx beat hat und wer ballert schon A high durch, wenn man SD value hat?!
      von daher bin ich gar nicht mal so sicher ob sein call wirklich so schlecht ist, wenn man mir eben TT+, (88) + air in die Range gibt - in der Tat habe ich sogar gedacht, dass er KQ hier callt... :)
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      Lesen und verstehen

      http://forumserver.twoplustwo.com/showpost.php?p=19237734&postcount=98

      Ansonsten mal Moshman lesen oder HUsng.com account erstellen.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Moshman habe ich gelesen, aber die Fragen die ich habe wurden da leider nicht beantwortet.
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      Original von Scooop
      hmm, einfach so drauf los spielen ist halt meine Sache nicht, ich hätte lieber ein halbwegs fundiertes default setup, gerade was openraises und 3bets angeht von dem ich dann je nach Gegner und Tendenzen abweiche...

      Gegen Tightpassiv:

      Kleiner Raisen (minbets)
      Raising Range erhöhen
      CbetSIze 1/2 pot
      Oop tightere range (wenn geraised)

      Gegen TAG:
      Kaum 3bets callen
      raising range erhöhen
      cbet size 1/2 pot
      cbet sehr abhängig von boardtextur
      oop tighter spielen als sonst

      gegen Loose passiv
      limping range erhöhen
      nur gute bis sehr gute hände pf raisen
      kleiner raisen (minraises)
      cbetgröße erhöhen
      weniger cbetten als sonst
      oop öfters mal callen (gute postflop hände wie 67s z.b.)

      gegen LAG

      Limping und Raising Range kombinieren
      tighter spielen
      kleiner raisen
      3bets mit guten postflop händen callen
      cbet cize erhöhen 3/4 bis 4/5
      seltener cbetten.



      ZU den Ranges.
      Im Prinzip kann man vom button jede jede hand spielen (vorallem gegen tightpassiv)
      Hände die man folden könnte sind:

      T4o, 82s, 72o oder j3o

      Callingrange Oop z.B.:
      a7o, a5s, qto, k9o, 89o, 55
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      danke,
      allerdings habe ich allergrößte Vorbehalte gegen openlimps, auch im HU - bisher hab ich minraise only oder halt fold gewählt. Ich kann mich einfach nicht überwinden zu limpen, da ich das für einen groben spieltheoretischen Fehler halte... :D
    • 2Kodiak1
      2Kodiak1
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 67
      naja auch wieder so eine Sache, die auf den Gegner ankommt...

      zb. wenn du noch 20-30 bb hast

      sagen wir 20/40 mit 880 chips du hast 55

      Wenn du jetzt weißt, Villain interpretiert limpen als Schwäche und raist generell, kannst du 55 gut limp/shove spielen. Ist also wieder total abhängig davon, welche Reads du im early game gesammelt hast. Wenn er selbst da noch viel auf ein Raise foldet ist nen minraise natürlich wieder besser... das ist es ja grade im HU, das kann man nicht in einen starren Rahmen packen.
    • Meisterhase23
      Meisterhase23
      Bronze
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 256
      Hu sitngo ist jetzt das neueste scooop o_O ?
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von Meisterhase23
      Hu sitngo ist jetzt das neueste scooop o_O ?
      nicht ganz, HU SnGs ist keine neue Mode von mir, sondern das einzig Wahre! :P

      Hat bissl gedauert bis ich drauf gekommen bin, aber bei HU SnGs kommen alle positiven Aspekte zusammen und die negativen sind minimiert, mal ne kleine Stichpunktauswahl:

      1. es geht quasi nur um skill :D

      2. Es gibt keine Phasen wo nix passiert - man spielt jede Hand und sollte man doch mal folden, gibt's gleich die nächste.

      3. Man kann nur 1 Tisch spielen und trotzdem ne hohe hourly erreichen

      4. der Rake ist spielstilunabhängig

      5. die Varianz ist extrem gering im Vergleich zu cash games

      6. eine verlorene Hand kostet nicht Geld, sondern nur Chips.

      7. es geht nicht darum geduldig auf sehr gute spots zu warten, sondern darum am Ende alle Chips zu haben und den anderen zu besiegen.

      8. Collusion ist unmöglich.

      9. Man kann sehr schnell sehen ob man winning player ist oder nicht, ebenso kann man Phasen in denen man in ne Menge setups rennt viel besser einordnen als beim cash game.

      10. es macht einfach Spass und kommt meinem "thinking player style" extrem entgegen^^

      11. wenn man doch mal tiltet muss man sich manuell für ein weiteres Spiel einkaufen und kann so rechtzeitig stoppen - zudem spielt man ja oft gegen nen anderen Villain beim nächsten match, was Rachegelüste erschwert. :)
    • alexabb
      alexabb
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2009 Beiträge: 858
      zu 5. was???

      9. versteh ich auch nich
    • dws13
      dws13
      Black
      Dabei seit: 20.12.2007 Beiträge: 386
      "5. die Varianz ist extrem gering im Vergleich zu cash games"

      interessant...
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      Original von alexabb
      zu 5. was???

      9. versteh ich auch nich
      @5)

      naja die maximale Varianz bei HU SnGs entsteht ja wenn beide gleich gut sind, da es sich einer Binominalverteilung gemäß verhält wäre ne Standardabweichung von

      (n*0.25)^0,5 wobei n die Anzahl der Spiele ist die maximal mögliche Standardabweichung.

      Bei ring games (z.b. 6max cash game) ist die Varianz und damit die Standardabweichung halt viel, viel größer.
      Man kann sich das vielleicht so klar machen, nimm an alle am Tisch stellen es bei 6 max rein, wenn du Topset hast und irgendwas um 90% Equity, aber du verlierst den ~1000bb Pot noch gegen runner, runner - bis du dieses "Pech" in dem einen Spot wieder ausgeglichen hast musst du (ist geraten) ~50k Hände spielen, solche Extremsituationen sind bei HU SnGs nicht möglich.

      Ist eigentlich sehr kontraintuitiv, aber HU SnGs haben wirklich eine sehr, sehr kleine Varianz im Vergleich zu anderen Varianten, nur spürt man sie hier viel direkter. ;)

      @9) hängt natürlich mit 5 zusammen, du kannst ausrechnen ab wann ein Ergebnis signifikant ist, sollen die Mathecracks machen, aber wenn du z.B. nen ROI von 10% bei HU SnGs hast, kann man schon nach ~300 Spielen zu fast 100% sagen, dass du winning player bist, bei Cash games könnte man das selbst bei ner sehr hohen winrate nichtmal nach 100k Händen...
    • 1
    • 2