Gibt es Kritik an Greenpeace?

    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      Ich versuch mich grad mal zu Greenpeace schlau zu machen für ne kleine Präsentation und mir ist aufgefallen das erstaunlich wenig Kritik dazu gibt. Also immer mal wieder 1-2 Statements irgendwo aber keine wirklichen Infos.

      Bis jetzt hab ich halt das sie teilweise zu aggresiv sind (boote stoppen) und falsche Informationen verwenden (Öl-Plattform im Atlantik) um an ihr Ziel zu kommen.

      Sonst fand ich noch das verkaufen von Spendenabos nich so gut bei dem die von Tür zu Tür gehen und das jedem andrehen wollen.

      Wisst ihr noch paar negative Sachen über Greenpeace oder wisst was die besser machen könnten?
  • 16 Antworten
    • notabigdeal
      notabigdeal
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2010 Beiträge: 887
      ich hab nur mal gehört, dass sie fast nur noch damit beschäftigt sind spendengelder zu verwalten aber war jetzt keinerlei seriöse quelle.
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      http://de.wikipedia.org/wiki/Greenpeace#Kritik
    • Spearmi
      Spearmi
      Global
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 11.188
      Von anderen militanten Umweltschützern kommt die Kritik, das Greenpeace zu wenig Eier hat. Eine Anti- Walfang Organisation, welche auch medial präsent war und mit eigener Show aufgetreten sind, beschwerte sich vor laufender Kamera, das Greenpeace Pussys sein.
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      den shownamen zu wissen wäre natürlich Nutz + das dann in der Präsi laufen lassen xD

      Wikipedia hab ich natürlich auch schon gesehen gehabt aber ich meinte ja das es jetzt nich unbedingt die riesen Infos sind und jemand der dort früher chef war und jetzt bei der Gegenseite rumhoppst is jetzt nich unbedingt sehr glaubwürdig.

      Trotzdem schonma danke. Ich geh das Zeug mal suchen
    • Spearmi
      Spearmi
      Global
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 11.188
      Hiess "whale wars" und lief auf Animal Planet. Jetzt weiss ich aber leider nicht mehr in welcher Staffel, oder gar Episode..
    • Spearmi
      Spearmi
      Global
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 11.188
      Und weil ich grad so nett bin:
      http://animal.discovery.com/tv/whale-wars/
    • TrebuhH
      TrebuhH
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2009 Beiträge: 501
      100%
      # Patrick Moore


      Greenpeace ist genau wie Kirchen, einfach total ideologisch,
      und jeder der nicht das tut was sie wollen, ist ein schlechter mensch.

      andere gemeinsamkeiten sind z.b die spenden falsch "verwalten " [in das eigene auto] , falsche fakten in die welt setzen ,
      radikales agressives verhalten, und und und

      auf gut deutsch, die leute bescheissen

      natürlich gibt es auch menschen die wirklich hinter dem stehen was sie sagen, aber bei dem großteil der verwaltenden personen trifft das leide rnicht zu.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Ich bin seit 3 Jahren Greenpeace-Mitglied und bin eigentlich recht zufrieden damit was GP so tut. Es gibt sicher auch noch andere, vielleicht sogar bessere, Organisationen, aber GP hat international immer noch einen grossen Namen (ob nun gerechtfertigt oder nicht) und ist IMO als Organisation schon allein daher daseinsberechtigt um Leute 'anzuziehen' und ein bisschen grüne Gedanken einzuhauchen. Wenn sich diese dann später dann für andere Orginsationen der selben 'Sparte' Entscheiden schadet dies der Gesamtideologie nicht ist aber allemal besser als wenn man nie beigetretten wäre.
    • DuckGambler
      DuckGambler
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2008 Beiträge: 9.853
    • ArtiZiff
      ArtiZiff
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2008 Beiträge: 1.290
      sie sind stinkende ökos.
    • boristheblade
      boristheblade
      Bronze
      Dabei seit: 26.05.2007 Beiträge: 1.081
      war mal vor einigen jahren bei stern tv:
      greenpeace geschäft mit lidl
    • emetic
      emetic
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 1.247
      http://www.fortunecity.com/meltingpot/navarino/823/texte/konkret/greenpeace.htm


      Sich weisen die selber wie eine Behörde organisierten Greenpeaceler dabei die Rolle zu, die Verantwortlichen immerzu darauf aufmerksam zu machen, wann staatliches Eingreifen unbedingt geboten wäre und wie sie dabei sinnvoll vorzugehen hätten. Nach der Devise »Es gibt viel zu tun, packen wirs an!« bieten sie an, den Verantwortlichen mit Rat und Tat zur Hand zu gehen. Sie wollen eben nicht »bloß kritisieren«; sie wollen konstruktiv und von Fall zu Fall zur Umweltpolitik beitragen, auch wenn deren Macher ganz anderes im Sinn haben. Denn - davon sind sie felsenfest überzeugt - was eigentlich nicht sein dürfte, das müßte, richtig besehen, auch gar nicht sein; wenn nur ordentlich gehandelt, langfristig gedacht und richtig gerechnet würde. Sie halten es eben nicht mit der Notwendigkeit, sondern gehen grundlos und felsenfest von der Vermeidbarkeit all dessen aus, was ihnen an »Umweltvergehen« aufstößt. Deshalb schlagen sie sich nicht damit herum, nach welchen Kriterien wirklich gehandelt und gerechnet wird, sondern geben Ratschläge, wie nach ihrer Meinung die geltenden Rechnungsarten, denen sich die inkriminierten Umweltvergehen verdanken, verbessert werden könnten. Sie unternehmen das Kunststück, umweltpolitische Rücksichten mit den Wachstumsbedürfnissen der Wirtschaft und den nationalen Reichtumsansprüchen der Nation zu versöhnen, also Wege und Möglichkeiten eines gelungenen, d.h. gesamtgesellschaftlich lohnenden »Umweltmanagements« zu entwerfen und anzubieten.
    • creysec
      creysec
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2007 Beiträge: 1.414
      wow vielen dank für die guten Infos.
    • 3rdTwin
      3rdTwin
      Bronze
      Dabei seit: 25.04.2006 Beiträge: 4.078
      Der Gründer von Greenpeace ist gegangen (worden?), weil er den anderen wohl unbequem war. Musste mal suchen, vll findest du da was zu, da hab ich auch mal ein Interview mit ihm gesehen.

      Des weiteren wird Greenpeace vorgeworfen auf Milliarden zu sitzen und mittlerweile mehr ein Konzern zu sein in dem es um Profit geht, als eine gemeinnützige Organisation.

      Aber wer weiß, vielleicht sind das auch nur Gerüchte die von japanischen Walfängern in die Welt gesetzt wurden.
    • HerrHamster
      HerrHamster
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2008 Beiträge: 532
      Naja.. trotz aller Kritik, oder eben nicht vorhandener, so ist das was Greenpeace macht zwar radikal, aber wenigstens konsequent.

      Außerdem.. wie könnte man eine Organisation kritisieren, wo zum Großteil nur Frauen aktiv sind.. :D
    • Spearmi
      Spearmi
      Global
      Dabei seit: 13.03.2007 Beiträge: 11.188
      Quelle: Wikipedia
      Paul Watson,

      Frühes Mitglied bei Greenpeace [Bearbeiten]



      Paul Watson im Jahr 2005
      Anfang der 1970er Jahre stieß Watson zur Friedensbewegung Don’t Make a Wave Committee. Die Gruppe wollte 1971 einen amerikanischen Atombombentest vor der Aleuteninsel Amchitka verhindern. Paul Watson hatte genug seemännische Erfahrung und übernahm sein erstes Umweltkommando auf einem Schiff. Den Atombombentest konnte die Gruppe nicht verhindern. Aus dieser Aktion entstand jedoch 1972 die Umweltschutzorganisation Greenpeace. Seine Mitgliedsnummer war die 007.[1]
      Im Jahre 1975 diente Paul Watson als Erster Offizier unter dem Kommando von Kapitän John Cormack. Auf dieser Reise suchten sie die Konfrontation mit der sowjetischen Walfangflotte. Im Juni desselben Jahres waren Watson und Hunter die ersten Menschen, die ihr Leben für den Schutz der Wale einsetzten.[2] In einem Schlauchboot versuchten sie sich, zwischen einem sowjetischen Schiff mit seiner Harpune und den Pottwalen, zu positionieren. Die Wale konnten sie trotzdem nicht retten. Nach eigenen Angaben entschloss er sich danach, von diesem Moment an sein Leben zum Schutz der Wale und aller Geschöpfe der Meere einzusetzen.
      Sea Shepherd Conservation Society [Bearbeiten]

      → Hauptartikel: Sea Shepherd Conservation Society
      Im Jahre 1977 verließ Watson Greenpeace im Streit. Er bezeichnete Greenpeace als „einen Haufen tatenloser Bürokraten“[3] und gründete die Sea Shepherd Conservation Society, welche gegen die illegale Ausbeutung von Meereslebewesen ist.
      Das erste Schiff für die Umweltorganisation Sea Shepherd wurde im Dezember 1978 erworben und auf den Namen Sea Shepherd getauft. Sea Shepherd etablierte sich bald als eine der umstrittensten Umweltgruppen. Sie wurde bekannt für provokante Aktionen, die über den herkömmlichen Protest hinausgingen. Im Gegensatz zu anderen Umweltschützern greift Watson zu militanten Mitteln, jedoch stets unter Beachtung des Gebots, keine Menschen zu verletzen. Unter anderem rammte er Walfänger und Schiffe illegal fischender Fangflotten und beschoss diese mit harmloser, jedoch sehr geruchsintensiver Buttersäure. Diese Stinkbomben sollten den illegalen Fang der Fische wertlos machen.[4] Bei diesen Aktionen berief er sich auf die UN-Charta zum Schutz der Natur von 1982, die jedermann dazu auffordert, die Umwelt zu verteidigen.
      In einem isländischen Hafen versenkte die Organisation zwei Walfangschiffe. Im Jahr 1988 flog Paul Watson nach Reykjavík. Er wollte die isländische Regierung zwingen, ihn anzuzeigen. Doch man verwies ihn des Landes, weil man nicht wollte, dass er und somit auch der Walfang vor Gericht kämen.[1]
      Watson ist auch heute noch der Kopf von Sea Shepherd und nutzt den Titel Captain in Bezug auf seine Rolle in der Organisation.