Offener Brief an Frau Merkel

    • HerrHamster
      HerrHamster
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2008 Beiträge: 532
      Ich finde, das trifft den Nagel aufn Kopf.

      Diesen offenen Brief sendete ARD-Korrespondent Stephan Ueberbach an die
      Bundeskanzlerin, wie diese die neuesten Sparpläne mit dem Kommentar : "Wir haben jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt" vorstellte.






      Wer lebt denn hier über seine Verhältnisse?
      Von Stephan Ueberbach, SWR, ARD-Hauptstadtstudio
      Liebe Bundesregierung, sehr geehrte Frau Merkel,
      wen meinen Sie eigentlich, wenn Sie sagen, wir hätten jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt? Ich jedenfalls habe das nämlich ganz sicher nicht getan. Ich gebe nur das Geld aus, das ich habe. Ich zahle Steuern, bin gesetzlich krankenversichert und sorge privat für das Alter vor.

      Ich habe mich durch Ihre Abwrackprämie nicht dazu verlocken lassen, einen überflüssigen Neuwagen zu kaufen, ich bin kein Hotelier und kein Milchbauer. Und"Freibier für alle" habe ich auch noch nie verlangt.

      Wer war wirklich maßlos?

      Meinen Sie vielleicht die Arbeitslosen und Hartz IV-Bezieher, bei denen jetzt gekürzt werden soll? Meinen Sie die Zeit- und Leiharbeiter, die nicht wissen, wie lange sie ihren Job noch haben? Oder meinen Sie die Normalverdiener, denen immer weniger netto vom brutto übrigbleibt?

      Haben die etwa alle "über ihre Verhältnisse" gelebt? Nein, maßlos waren und sind ganz andere: Zum Beispiel die Banken, die erst mit hochriskanten Geschäften Kasse machen, dann Milliarden in den Sand setzen, sich vom Steuerzahler retten lassen und nun einfach weiterzocken als ob nichts gewesen wäre.
      Mehr Beispiele gefällig?
      Zum Beispiel ein beleidigter Bundespräsident, der es sich leisten kann Knall auf Fall seinen Posten einfach hinzuwerfen - sein Gehalt läuft ja bis zum Lebensende weiter, Dienstwagen, Büro und Sekretärin inklusive.

      Zum Beispiel die Politik, die unfassbare Schuldenberge aufhäuft und dann in Sonntagsreden über "Generationengerechtigkeit" schwadroniert. Die von millionenteuren Stadtschlössern träumt und zulässt, dass es in Schulen und Kindergärten reinregnet. Die in guten Zeiten Geld verpulvert und in der Krise dann den Gürtel plötzlich enger schnallen will, aber immer nur bei den anderen und nie bei sich selbst. Liebe Frau Bundeskanzlerin, nicht die Menschen, sondern der Staat hat dank Ihrer tätigen Mithilfe möglicherweise über seine Verhältnisse gelebt. Ganz sicher aber wird er unter seinen Möglichkeiten regiert.

      Mit - verhältnismäßig - freundlichen Grüßen,

      Ihr Stephan Ueberbach

      Was denkt ihr`?
  • 30 Antworten
    • SpiCy51
      SpiCy51
      Bronze
      Dabei seit: 14.09.2008 Beiträge: 2.007
      hahahha so gut, gefällt mir richtig gut :heart:
    • jonald
      jonald
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 303
      Ich denk das juckt die Angie nicht sonderlich was der Herr Ueberbach so denkt..
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Er hätte noch erwähnen sollen, dass der Papstbesuch von Benedikt dem -ka wie vielten - vom Staat (mit)finanziert wurde, obwohl die kath. Kirche keine Ahnung hat was sie mit der Kohle überhaupt anstellen soll, abgesehen von Top-Anwälten für Kinderficker, auf welchem sie sitzen.
    • HerrHamster
      HerrHamster
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2008 Beiträge: 532
      Griechenland nicht vergessen. ;)
    • Adstriker87
      Adstriker87
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 4.848
      Für wen gibt denn der "Staat" regelmäßig sein Geld aus? Für seine Bürger.

      Mit der These "Wir haben jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt" ist nicht unbedingt gemeint, dass der Private zuviel Geld ausgegeben hat. Aber evtl hat sich (und leistet sich weiter) die Gesellschaft _beispielsweise_ ein Sozial- und Gesundheitssystem geleistet, das einfach so nicht mehr finanzierbar ist.

      Davon abgesehen hat der Schreibling vollkommen recht, dass es Teile in der Gesellschaft gibt, die besonders verwerflich gehandelt haben und die jetzt in irgendeiner Form (so einfach ist es leider nicht in einer globalisierten Welt!) an die Kasse gebeten werden müssen.
    • HerrHamster
      HerrHamster
      Bronze
      Dabei seit: 11.06.2008 Beiträge: 532
      Ja, das soziale System ist natürlich so eine Sache.. stimmt schon.

      Auf der einen Seiten können einige froh sein, das es solche Dinge wie Hartz4 in Deutschland gibt. Auf der anderen Seite wird das natürlich oftmals schamlos ausgenutzt, verstärkt durch die Medien und gewisse Formate ( Frauentausch z.B. ) werden Empfänger von H4 oft als Sozialschnorrer dargestellt..

      Ich denke es gibt aber mehr Leute die tatsächlich aus.. was weiß ich für Gründen.. darauf angewiesen sind.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von Adstriker87
      Für wen gibt denn der "Staat" regelmäßig sein Geld aus? Für seine Bürger.

      Mit der These "Wir haben jahrelang über unsere Verhältnisse gelebt" ist nicht unbedingt gemeint, dass der Private zuviel Geld ausgegeben hat. Aber evtl hat sich (und leistet sich weiter) die Gesellschaft _beispielsweise_ ein Sozial- und Gesundheitssystem geleistet, das einfach so nicht mehr finanzierbar ist.

      Davon abgesehen hat der Schreibling vollkommen recht, dass es Teile in der Gesellschaft gibt, die besonders verwerflich gehandelt haben und die jetzt in irgendeiner Form (so einfach ist es leider nicht in einer globalisierten Welt!) an die Kasse gebeten werden müssen.
      this, wird immer gerne vergessen wer "der Staat" eigentlich ist: wir nämlich. Ändert natürlich nichts daran daß das Sparpaket unausgewogen ist. Vermutlich weil eine Unternehmensberatung der FDP empfohlen hat sich wieder auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren: Geschenke an die eigene Klientel.
    • PowerGamer
      PowerGamer
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 5.684
      imo Quatsch der Brief

      Das Zitat "Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt!" is sowas von misinterpretiert ...

      (Und dass die Banken alles falsch gemacht haben ist auch Quatsch, immerhin gings um Spekulationen am globalen Finanzmarkt ... Spekulationen sind nunmal nicht 100%ig sicher ...)
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von PowerGamer
      (Und dass die Banken alles falsch gemacht haben ist auch Quatsch, immerhin gings um Spekulationen am globalen Finanzmarkt ... Spekulationen sind nunmal nicht 100%ig sicher ...)
      Für Banken schon, es war ja ein gigantisches Freeroll...das ist ja gerade der Punkt.
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Original von PowerGamer
      (Und dass die Banken alles falsch gemacht haben ist auch Quatsch, immerhin gings um Spekulationen am globalen Finanzmarkt ... Spekulationen sind nunmal nicht 100%ig sicher ...)
      Jeder Private kann spekulieren. Jede Firma dieser Welt kann spekulieren. Nur, wenn du dein gesamtes Erspartes bei einer Spekulation verlierst (Spekulationen sind ja nicht zu 100% sicher), kommt dann der Staat und gibt dir deine Kohle wieder? Nein. Wenn ne 10 Mann-Bude Bankrott geht interessiert das den Staat auch nicht, wenn diese nicht gerade im Hightec-Bio-Forschungsbereich tätig war und 20 Mio Umsatz im Jahr generiert hat. Also; weshalb retten wir die Banken? Die Banken werden deshalb gerettet, weil der Schaden für die Wirtschaft grösser wäre, würde man die Banken nicht retten (Massenentlassungen, die Leute kriegen Angst, geben weniger aus, dem Markt fehlt Geld --> Teufelskreis der sich selbst verstärkt). Die Rettung der Banken ist also sinnvoll.......nur is tes nun halt einfach so, dass die Banken inzwischen wissen, dass sie gerettet werden. Und das macht das Ganze witzlos. Wenn die Bank weiss, dass sie gerettet wird, wird sie höhere Investitionen/Spekulationen eingehen um im Falle eines Gewinns den Gewinn zu maximieren, denn das Risiko ist ja gleich Null.
    • greeene
      greeene
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2009 Beiträge: 548
      Original von PowerGamer

      (Und dass die Banken alles falsch gemacht haben ist auch Quatsch, immerhin gings um Spekulationen am globalen Finanzmarkt ... Spekulationen sind nunmal nicht 100%ig sicher ...)
      Ja 100%ig sicher sind sie nicht deswegen muss man aber Vorkehrungen treffen das kein Finanzcrash passieren kann. Du spielst auch nicht mit 1 Stack BRM No Limit Holdem.
    • PowerGamer
      PowerGamer
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 5.684
      Original von Th0m4sBC
      Original von PowerGamer
      (Und dass die Banken alles falsch gemacht haben ist auch Quatsch, immerhin gings um Spekulationen am globalen Finanzmarkt ... Spekulationen sind nunmal nicht 100%ig sicher ...)
      Jeder Private kann spekulieren. Jede Firma dieser Welt kann spekulieren. Nur, wenn du dein gesamtes Erspartes bei einer Spekulation verlierst (Spekulationen sind ja nicht zu 100% sicher), kommt dann der Staat und gibt dir deine Kohle wieder? Nein. Wenn ne 10 Mann-Bude Bankrott geht interessiert das den Staat auch nicht, wenn diese nicht gerade im Hightec-Bio-Forschungsbereich tätig war und 20 Mio Umsatz im Jahr generiert hat. Also; weshalb retten wir die Banken? Die Banken werden deshalb gerettet, weil der Schaden für die Wirtschaft grösser wäre, würde man die Banken nicht retten (Massenentlassungen, die Leute kriegen Angst, geben weniger aus, dem Markt fehlt Geld --> Teufelskreis der sich selbst verstärkt). Die Rettung der Banken ist also sinnvoll.......nur is tes nun halt einfach so, dass die Banken inzwischen wissen, dass sie gerettet werden. Und das macht das Ganze witzlos. Wenn die Bank weiss, dass sie gerettet wird, wird sie höhere Investitionen/Spekulationen eingehen um im Falle eines Gewinns den Gewinn zu maximieren, denn das Risiko ist ja gleich Null.

      die banken haben also profitorientiert alles richtig gemacht
      der staat logischerweise auch
      somit liegts am system an sich ... der staat kann die banken net "bestrafen"

      die freiheiten (auch der banken) mal einzuschränken hat vielleicht entfernt was mit "über den möglichkeiten gelebt" zu tun
      ...was der typ in seinem brief aber sonst so erwähnt, eher net.


      // doch ich würde 1 stack nl holdem spielen wenn ich wüsste dass ich genug persos hab damit mir ps.de wieder nen stack schenkt ...
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      populistisch, aber ich mags. (u.a. gerade deswegen) :D
    • FlipFlip
      FlipFlip
      Bronze
      Dabei seit: 17.04.2007 Beiträge: 4.256
      Was ein Müll dieser Brief :O
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Original von PowerGamer
      Original von Th0m4sBC
      Original von PowerGamer
      (Und dass die Banken alles falsch gemacht haben ist auch Quatsch, immerhin gings um Spekulationen am globalen Finanzmarkt ... Spekulationen sind nunmal nicht 100%ig sicher ...)
      Jeder Private kann spekulieren. Jede Firma dieser Welt kann spekulieren. Nur, wenn du dein gesamtes Erspartes bei einer Spekulation verlierst (Spekulationen sind ja nicht zu 100% sicher), kommt dann der Staat und gibt dir deine Kohle wieder? Nein. Wenn ne 10 Mann-Bude Bankrott geht interessiert das den Staat auch nicht, wenn diese nicht gerade im Hightec-Bio-Forschungsbereich tätig war und 20 Mio Umsatz im Jahr generiert hat. Also; weshalb retten wir die Banken? Die Banken werden deshalb gerettet, weil der Schaden für die Wirtschaft grösser wäre, würde man die Banken nicht retten (Massenentlassungen, die Leute kriegen Angst, geben weniger aus, dem Markt fehlt Geld --> Teufelskreis der sich selbst verstärkt). Die Rettung der Banken ist also sinnvoll.......nur is tes nun halt einfach so, dass die Banken inzwischen wissen, dass sie gerettet werden. Und das macht das Ganze witzlos. Wenn die Bank weiss, dass sie gerettet wird, wird sie höhere Investitionen/Spekulationen eingehen um im Falle eines Gewinns den Gewinn zu maximieren, denn das Risiko ist ja gleich Null.

      die banken haben also profitorientiert alles richtig gemacht
      der staat logischerweise auch
      somit liegts am system an sich ... der staat kann die banken net "bestrafen"

      die freiheiten (auch der banken) mal einzuschränken hat vielleicht entfernt was mit "über den möglichkeiten gelebt" zu tun
      ...was der typ in seinem brief aber sonst so erwähnt, eher net.


      // doch ich würde 1 stack nl holdem spielen wenn ich wüsste dass ich genug persos hab damit mir ps.de wieder nen stack schenkt ...
      Die Frage ist; weshalb gibt es diese riesigen Spekulationen? Würden 90% meines Gehaltes aus Provisionen bestehen würde ich auch nur noch spekulieren.
    • FjodorM
      FjodorM
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2006 Beiträge: 11.238
      Original von PowerGamer
      die banken haben also profitorientiert alles richtig gemacht
      der staat logischerweise auch
      somit liegts am system an sich ... der staat kann die banken net "bestrafen"
      Nach der Logik hat aber der Bankräuber, der 3 Sicherheitsleute erschießt, davonkommt und sich in der Karibik ein schönes Leben macht weil er nicht erwischt wird auch alles richtig gemacht.
    • PowerGamer
      PowerGamer
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2007 Beiträge: 5.684
      Original von FjodorM
      Original von PowerGamer
      die banken haben also profitorientiert alles richtig gemacht
      der staat logischerweise auch
      somit liegts am system an sich ... der staat kann die banken net "bestrafen"
      Nach der Logik hat aber der Bankräuber, der 3 Sicherheitsleute erschießt, davonkommt und sich in der Karibik ein schönes Leben macht weil er nicht erwischt wird auch alles richtig gemacht.

      nichts was die banken gemacht haben is illegal ... der finanzmarkt hat die die optionen zugelassen ...

      sind doch keine verbrecher :facepalm:


      ergebnisorientiertes denken is auch hier total unangebracht ...
    • FROMHELLmut
      FROMHELLmut
      Bronze
      Dabei seit: 02.05.2008 Beiträge: 64
      Ich glaub die Odds dass Merkel den Brief liest sind weniger als 1%! Das es Sie interessiert ist wahrscheinlich knapp über 0. Schätze mal so 0,00000000001%! Das sich was ändert => Na ja, ich glaube an das Gute im Menschen... :-)
    • DieExe
      DieExe
      Silber
      Dabei seit: 07.03.2008 Beiträge: 2.393
      Original von FjodorM
      Original von PowerGamer
      die banken haben also profitorientiert alles richtig gemacht
      der staat logischerweise auch
      somit liegts am system an sich ... der staat kann die banken net "bestrafen"
      Nach der Logik hat aber der Bankräuber, der 3 Sicherheitsleute erschießt, davonkommt und sich in der Karibik ein schönes Leben macht weil er nicht erwischt wird auch alles richtig gemacht.
      wenn du davon ausgehst dass der bankräuber immer freigelassen wird falls er verhaftet wird,dann stimmt deine these.
      dann nutzt er maximales risikio für max. profit. das war die these oben.
      deine security passt da allerdings nicht rein...
    • 1
    • 2