URBANE GESCHICHTEN ( SAMMLUNG )

    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      NUR GESCHICHTEN KEINE KOMMENTARE

      1)

      Es ist immer wieder eine Freude, wenn man aus der Vergangenheit lernen kann. Denken wir zurück an den 24. November 1971, an dem ein Herr mit Aktentasche und dunklem Anzug in Portland an Bord eines Flugzeugs der Northwest Orient Airlines ging. Er machte es sich auf Platz 18F bequem und gab der Stewardess einen Notizzettel, auf dem geschrieben stand, dass sie sich neben ihn setzen solle, weil er eine Bombe bei sich habe. Flo Schaffner, so der Name der Flugbegleiterin, nahm an, dass der Mann ihr seine Telefonnummer geben wollte und steckte den Zettel in ihre Schürzentasche. Erst einige Zeit später kam sie dazu, den Zettel zu lesen. Sobald ihr der Ernst der Lage klar geworden war, reichte sie den Zettel des Mannes, der seinen Flug unter dem Namen Dan Cooper gebucht hatte, sofort an das Cockpit weiter. Cooper forderte 2000.000 US$ in Scheinen und vier Fallschirme. Die Piloten wurden gezwungen, auf dem Flughafen Seattle - Tacoma zu landen. Dort durften dann die Passagiere und ein Großteil der Crew aussteigen. Nur eine Stewardess und die Piloten mussten an Bord bleiben.
      Coopers Ziel war Mexiko; er war einverstanden, zum Auftanken einen Zwischenstopp in Reno einzulegen. Auf dem Flug dorthin wollte er von der Stewardess wissen, wie die hintere Treppe der Boeing 727 herunterlassen werden konnte. Dann forderte er sie auf zu den Anderen nach vorne zu gehen und die Vorhänge zuzuziehen. Als das Flugzeug in Reno landete war die Hintertreppe offen und Cooper mitsamt dem Geld verschwunden. Er selbst wurde nie gefunden, aber 1980 entdeckte ein Junge, der bei einem Bach im State Washington spielte, 5800 Dollar in bar.
  • 44 Antworten
    • kearney
      kearney
      Global
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 6.694
      Geh doch zu Hause!
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      Es soll einmal ein Mann gelebt haben, dessen Frau auf mysteriöse Weise früh gestorben war. Dem Mann blieben nur noch sein Hof und seine drei Töchter. Wenige Wochen nach dem Tod der Mutter hatte die älteste Tochter Geburtstag, sie wurde 16. Der Vater ging deswegen einen Tag vorher in den Blumenladen und wollte 16 rote Rosen kaufen. "Wir haben aber nur noch 15 rote und eine schwarze," antwortete die Verkäuferin. Der Mann nahm also die 15 roten und 1 schwarze und stellte sie kurz vor Mitternacht auf den Nachttisch seiner Tochter. Am nächsten Morgen lag sie mit aufgeschlitzter Kehle in ihrem Bett. Wenig später hatte eine der beiden verbliebenen Töchter Geburtstag, sie wurde 14. Der Vater ging auch dieses Mal wieder in den Blumenladen und als er 14 rote Rosen haben wollte, sagte die Verkäuferin:"Wir haben aber nur noch 13 rote Rosen und eine schwarze!" Also nahm der Vater diese und stellte sie kurz vor Mitternacht auf den Nachttisch der zweiten Tochter. Am nächsten Morgen fand er sie mit aufgeschlitzter Kehle vor. Ein halbes Jahr später sollte seine letzte Tochter 12 werden. Der Mann ging also wieder in den Blumenladen und es ereinigte sich das gleiche wie die letzten beiden Male. Kurz vor Mitternacht stellte er den Strauß mit 11 roten Rosen und 1 schwarzen auf den Nachttisch der dritten Tochter. Doch diesmal wartete er neben ihrem Bett mit einer Axt in der Hand. Als es Mitternacht schlug, kam eine Hand aus der schwarzen Rose, bewaffnet mit einem langen Küchenmesser. Der Mann reagierte schnell und schlug die Hand ab. Ein Jahr später, kurz bevor seine Tochter 13 werden sollte, ging der Mann erneut in den Blumenladen und verlangte 13 rote Rosen. Es kam die übliche Antwort. Doch diesmal sagte er:"Dann nehme ich bitte die 12 roten Rosen!" Als die Verkäuferin die Blumen band, fiel dem Mann auf, dass ihr die rechte Hand fehlte...
    • Pokermage2008
      Pokermage2008
      Bronze
      Dabei seit: 04.10.2008 Beiträge: 6.784
      hast zuviel X-faktor geschaut wa?
    • PaxiFixi
      PaxiFixi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 21.136
      more stories plz :)
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      Im Jahre 1584 entdeckte man die Insel Roanoke, die heute zu North Carolina gehört,
      und beschloss, sie zu besiedeln.
      Die Insel wurde somit zur ersten englischen Kolonie in Amerika. Man schickte also eine Gruppe aus Männern, Frauen und Kindern nach Roanoke, um eine Siedlung zu gründen. Bald jedoch musste die Gruppe feststellen, dass sie mehr Nahrungsmittel brauchten als
      sie mitgenommen hatten. Also schickten sie ein paar der Siedlern zurück nach Europa,
      um Nachschub zu holen.
      Als diese dann nach einiger Zeit zurückkehrten, fanden sie die Insel vollkommen leer vor: keine Menschen, keine Tiere, - nicht einmal Leichen oder Skelette. Das einzige, was man vorfand, war das Wort "Croatoan", welches in einen Baumstamm eingeritzt worden war.
      Bis heute weiss niemand, was mit den ersten Siedlern von Roanoke passiert ist, geschwei-
      ge denn, was das Wort "Croatoan" bedeutet...
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      rgendwo in Amerika zur Weihnachtszeit:
      Eine Mutter und ihre Tochter saßen grade beim Essen, als der Vater endlich von seiner letzten Geschäftsreise nach Hause kam. Sofort stürmte die Kleine zum Vater und um-
      armte ihn, kein Wunder, sie hatten sich lange nicht mehr gesehen und es war Weih-
      nachten. Während die Mutter für den Vater einen weiteren Platz eindeckte, schenkte er seiner Tochter eine Porzellanpuppe; sie sei aus Indien, habe ihm der Verkäufer gesagt.
      Die Tochter freute sich sehr , denn die Puppe war wunderschön. Man konnte nicht erkennen, ob sie "männlich" oder "weiblich" war. Sie war etwas dicklich und hielt Messer und Gabel in der Hand. Enthusiastisch stürmte sie die Treppe hoch in ihr Zimmer und stellte sie auf einen kleinen Tisch. Nicht zuletzt, da ja Weihnachten war, versprach der Vater diesmal länger zu Hause zu bleiben. Als das Mädchen am nächsten Morgen zum Frühstück kam, fiel ihrer Mutter auf, dass es Kratzer an den Armen hatte. Als sie ihre Tochter darauf ansprach, sagte sie, dass sie die Treppe hinuntergefallen sei. Der Rest
      des Weihnachtsfeiertags verlief dann schön und völlig normal. In der Nacht stand die
      Frau auf, als sie sich etwas zu trinken holen wollte; sie hörte Geräusche aus dem Kin-
      derzimmer und dachte, ihr Mann wäre darin um deren Tochter eine Geschichte zu erzählen. Doch dann hörte sie ein Schmatzen. Vorsichtig öffnete die Frau die Tür,
      hinter der sie den Schrecken ihres Lebens, das bald beendet sein sollte, erfuhr:
      Die Puppe verzehrte ihre Tochter und auf dem Boden lagen die Gerippe ihres Mannes.
      Die Puppe bemerkte die Frau, stürzte sich auf sie und tötete sie mit einem Messerstich
      in den Hals. Danach verspeiste sie auch die Mutter - und anschließend sich selbst.
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      1 Story zum Beispiel in Prison Break verarbeitet iirc...
    • FinnJim
      FinnJim
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 531
      John Smith war ein echter Pechvogel. Erst vor kurzem war er von seiner Frau verlassen, anschließend ausgeraubt und letztlich gekündigt worden. Auch seine zwei Kinder wollten von ihrem alten Herrn nichts mehr wissen und mieden jeden Kontakt mit ihm.

      Aufgrund seines, wie John meinte, beschissenen Lebens entschloss er sich Suizid zu begehen – er habe schließlich nichts zu verlieren. Da er allerdings von seinem steten Unglück überzeugt war, wollte er bei seinem Selbstmord auf Nummer sicher gehen und plante alles genau: Er band sich an einen schweren Stein, mit dem er sich von einer Klippe stürzten wollte, kaufte extra eine Pistole um sich während des Falls zu erschießen und schluckte darüber hinaus eine ganze Packung Schlaftabletten und trank eine halbe Flasche Whisky.

      Als John jedoch letztlich von der Klippe springen wollte, kam alles anders als geplant: Durch den Whisky war er derart desorientiert, dass er den eigentlichen Abhang verpasste und stattdessen seitlich die Böschung zum Meer hinunter kullerte. Aus seiner Pistole löste sich beim Sturz ein Schuss, der das Seil zum Stein durchtrennte und ihm so von einem möglichen Ertrinken rette. Unten angekommen war John so schlecht, dass er sich prompt übergab und die Schlaftabletten samt Whisky heraus würgte.

      ... eine Woche später gewann John Smith 1.000.000 Dollar im Lotto.
    • LordPoker
      LordPoker
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2007 Beiträge: 12.784
      Wtf is this shit?


      Garandou zweit acc?
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      n mehreren Medien wurde bereits über die Bewohner des kleinen irischen Dorfes Ringaskiddy berichtet, deren Liebensleben durch die Viagra-Dämpfe der nahe gelegenen Pfizer-Produktionsanlage angeblich neuen Schwung erhält. So machen vor allem in den Kneipen Gerüchte über Händchen haltende junge und alte Pärchen, gestärkte Manneskraft, Babyboom und überfüllte Kreißsäle die Runde. Gastarbeiter, heißt es, werden von den Winden mehr beeinflusst als die Dorfbewohner. Amerikanische Touristen reisen sogar mit dem Bus an, um Viagra-Luft zu schnuppern. Über die erotisierenden Auswirkungen der Dämpfe will Madonna sogar einen Film drehen lassen, was bei einer Nachfrage des WDR von Madonnas Film-Produktionsgesellschaft Maverik-Films bestätigt wurde.Der Leiter der Pfizer-Produktionsanlage hingegen weist darauf hin, dass aus der Fabrik gar keine Viagra-Dämpfe gelangen können. Lediglich aus einer anderen Fabrik entweicht Wasserdampf. Schließlich müsse sich Pfizer an die gesetzlichen Bestimmungen halten und dürfe nicht einfach Stoffe in die Umwelt ableiten.
    • TollTillt
      TollTillt
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2009 Beiträge: 880
      :rage: :facepalm: :rage: :facepalm: :rage: :facepalm: :rage: :facepalm: :rage: :facepalm: :rage: :facepalm: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage: :rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage::rage:vv
    • FinnJim
      FinnJim
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2007 Beiträge: 531
      Ein junger Teenager und seine Freundin feierten ihr 10wöchiges Jubiläum. Beide wollten sie dieses mit einem Kinobesuch begehen und hatten sich prompt für einen neuen Streifen mit Tom Cruise entschieden. Sie lösten die Karten, gingen in den schon dunklen Vorführraum, indem gerade die Trailer liefen und nahmen Platz.

      Als sich der Teenager auf Polster des Kinosessels niederließ verspürte er einen sanften Stich, den er allerdings nicht weiter beobachtete.

      Nach dem der Film gelaufen war und das Licht den Saal erhellte, erhob sich das Pärchen von den Sitzen. Erstaunt fand der junge Mann einen Zettel, der in seinem Sessel lag und eine Spritze, die aus dem Polster ragte

      Auf dem Zettel stand: "Willkommen im Club! Du hast dich gerade mit AIDS infiziert … ”
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      Eine Frau kommt aus dem Urlaub, den sie im Amazonasgebiet verbracht hat, nach Hause und berichtet, dass sie am letzten Urlaubstag von einem Insekt oder Spinne gestochen wurde. Zum Beweis deutet sie auf ihre Wange, die schon einigermaßen angeschwollen ist.
      Im Lauf der nächsten Tage wird die Schwellung immer größer und sie will einen Arzt aufsuchen. Sie zieht sich also an und will sich noch einmal die Haare kämmen. Dabei rutscht sie mit dem Kamm aus und streift über die Schwellung an der Wange und reißt die gespannte Haut auf.
      Heraus kommen alles kleine Spinnen....
    • PaxiFixi
      PaxiFixi
      Bronze
      Dabei seit: 19.03.2007 Beiträge: 21.136
      Original von Hawaii111
      rgendwo in Amerika zur Weihnachtszeit:
      Eine Mutter und ihre Tochter saßen grade beim Essen, als der Vater endlich von seiner letzten Geschäftsreise nach Hause kam. Sofort stürmte die Kleine zum Vater und um-
      armte ihn, kein Wunder, sie hatten sich lange nicht mehr gesehen und es war Weih-
      nachten. Während die Mutter für den Vater einen weiteren Platz eindeckte, schenkte er seiner Tochter eine Porzellanpuppe; sie sei aus Indien, habe ihm der Verkäufer gesagt.
      Die Tochter freute sich sehr , denn die Puppe war wunderschön. Man konnte nicht erkennen, ob sie "männlich" oder "weiblich" war. Sie war etwas dicklich und hielt Messer und Gabel in der Hand. Enthusiastisch stürmte sie die Treppe hoch in ihr Zimmer und stellte sie auf einen kleinen Tisch. Nicht zuletzt, da ja Weihnachten war, versprach der Vater diesmal länger zu Hause zu bleiben. Als das Mädchen am nächsten Morgen zum Frühstück kam, fiel ihrer Mutter auf, dass es Kratzer an den Armen hatte. Als sie ihre Tochter darauf ansprach, sagte sie, dass sie die Treppe hinuntergefallen sei. Der Rest
      des Weihnachtsfeiertags verlief dann schön und völlig normal. In der Nacht stand die
      Frau auf, als sie sich etwas zu trinken holen wollte; sie hörte Geräusche aus dem Kin-
      derzimmer und dachte, ihr Mann wäre darin um deren Tochter eine Geschichte zu erzählen. Doch dann hörte sie ein Schmatzen. Vorsichtig öffnete die Frau die Tür,
      hinter der sie den Schrecken ihres Lebens, das bald beendet sein sollte, erfuhr:
      Die Puppe verzehrte ihre Tochter und auf dem Boden lagen die Gerippe ihres Mannes.
      Die Puppe bemerkte die Frau, stürzte sich auf sie und tötete sie mit einem Messerstich
      in den Hals. Danach verspeiste sie auch die Mutter - und anschließend sich selbst.
      wtf wasn das fürn Schrott? :D
      die Geschichte drüber stimmt ja mit der Besiedlung und dem mysteriösem Verschwinden auf der Insel, aber das ist doch eher so ne schlechte Horrorgeschichte...?!
    • jonald
      jonald
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 303
      Das sind keine Urbanen Legenden das ist Bullshit man.. Reine Fantasie!

      Pack wenigstens die ordentlichen aus wie die Kiffer im Kreisel oder sowas..
    • krason
      krason
      Bronze
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 1.014
      Original von Stoxx81
      1 Story zum Beispiel in Prison Break verarbeitet iirc...
      not! das ist eine wahre geschichte und keine urban legend! es wurde noch sehr lange nach dem verbrechen nach "d.b. cooper" gesucht; habe schon eine seriöse dokumentation über diesen interessanten fall gesehen!

      die prison break authoren haben das geschickt in ihre geschichte eingebaut!

      edit: http://de.wikipedia.org/wiki/D._B._Cooper


      hier der fbi case: http://www.fbi.gov/page2/dec07/dbcooper123107.html
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      Eine Familie fährt zum Safari-Park nach Tüddern.
      Es kommt wie es kommen muß: Überall stehen Schilder auf denen steht, dass man die Scheiben oben lassen soll, damit man keinen animalischen Besuch ins Auto bekommt, aber weil es so heiß ist, kurbelt der Vater dennoch die Scheibe runter. Ein Elefant auf der Suche nach was Essbaren steckt den Rüssel rein, Papa wird panisch, versucht die Scheibe hochzukurbeln, klemmt den Rüssel ein und gibt Gas. Jetzt wird der Elefant panisch, stemmt einen Fuß in die Tür und zieht den Rüssel raus.
      Das neue Auto sieht auf einmal gar nicht mehr so neu aus...

      Wieder daheim ist Papa leicht stinkig und spült den Kummer mit reichlich "Feuerwasser" herunter. Am nächsten Morgen, im Auto auf dem Weg zur Arbeit, wird Papa von der Polizei angehalten: Allgemeine Verkehrskontrolle. Papa zeigt Führer- und Fahrzeugschein, der Polizist guckt auf die Tür und meint, daß es ja schade sei, so ein neues Auto, wie da denn schon so eine Beuele reinkäme? Worauf Papa antwortet, daß ihm da gestern ein Elefant reingetreten hätte. Der Herr vom "Trachtenverein" guckt sparsam, läßt Papa aussteigen und ins Röhrchen pusten, worauf sein Führerschein wg. Restalkohols auch noch weg ist.
    • TollTillt
      TollTillt
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2009 Beiträge: 880
      Original von Hawaii111
      rgendwo in Amerika zur Weihnachtszeit:
      Eine Mutter und ihre Tochter saßen grade beim Essen, als der Vater endlich von seiner letzten Geschäftsreise nach Hause kam. Sofort stürmte die Kleine zum Vater und um-
      armte ihn, kein Wunder, sie hatten sich lange nicht mehr gesehen und es war Weih-
      nachten. Während die Mutter für den Vater einen weiteren Platz eindeckte, schenkte er seiner Tochter eine Porzellanpuppe; sie sei aus Indien, habe ihm der Verkäufer gesagt.
      Die Tochter freute sich sehr , denn die Puppe war wunderschön. Man konnte nicht erkennen, ob sie "männlich" oder "weiblich" war. Sie war etwas dicklich und hielt Messer und Gabel in der Hand. Enthusiastisch stürmte sie die Treppe hoch in ihr Zimmer und stellte sie auf einen kleinen Tisch. Nicht zuletzt, da ja Weihnachten war, versprach der Vater diesmal länger zu Hause zu bleiben. Als das Mädchen am nächsten Morgen zum Frühstück kam, fiel ihrer Mutter auf, dass es Kratzer an den Armen hatte. Als sie ihre Tochter darauf ansprach, sagte sie, dass sie die Treppe hinuntergefallen sei. Der Rest
      des Weihnachtsfeiertags verlief dann schön und völlig normal. In der Nacht stand die
      Frau auf, als sie sich etwas zu trinken holen wollte; sie hörte Geräusche aus dem Kin-
      derzimmer und dachte, ihr Mann wäre darin um deren Tochter eine Geschichte zu erzählen. Doch dann hörte sie ein Schmatzen. Vorsichtig öffnete die Frau die Tür,
      hinter der sie den Schrecken ihres Lebens, das bald beendet sein sollte, erfuhr:
      Die Puppe verzehrte ihre Tochter und auf dem Boden lagen die Gerippe ihres Mannes.
      Die Puppe bemerkte die Frau, stürzte sich auf sie und tötete sie mit einem Messerstich
      in den Hals. Danach verspeiste sie auch die Mutter - und anschließend sich selbst.

      WT!==!=!=!=!=
    • Hawaii111
      Hawaii111
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 87
      Als es vor einigen Jahren in den USA zu heftigen Waldbränden kam, entschlossen sich die Behörden Löschflugzeuge einzusetzen, um der Flammen Herr zu werden. Als Wasserquelle sollte diesen ein einige Kilometer entfernter See dienen, welcher aufgrund seiner Länge leicht angeflogen werden konnte.

      Nachdem die Feuerwehr und die fliegenden Löschkräfte den Brand gebändigt und schließlich vollends besiegt hatten, machten man eine erschreckende und zudem kuriose Entdeckung: In einem verkohlten Waldstück fand man zwei tote Taucher auf. Einer hing in einem Baumwipfel und ein weiterer lag leblos auf dem verkohlten Boden.

      Zunächst herrschte Verwirrung über den seltsamen Fund, doch wie sich schließlich herausstellte, handelte es sich bei den beiden Leichen um einen pensionierten Tauchlehrer und dessen Sohn. Beide hatten scheinbar in dem See, welcher als Wasserquelle für die Flugzeuge diente, das Tauchen für eine bevorstehende Reise ans Meer geübt und waren versehentlich von einem Flugzeug aufgeladen worden.