Angst zu Spielen / zu verlieren

    • TuzzuT
      TuzzuT
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2009 Beiträge: 268
      Beim Limitaufstieg hat mich ein harter down erwischt, jetzt merke ich, dass ich das Spielen herauszögere bzw gar nicht mehr spielen möchte.
      Ich habe 50 stacks für das limit, ausserdem habe ich nie etwas eingezahlt.
      Es macht also keinen Sinn, dass ich Angst habe etwas zu verlieren, denn ich habe ja nichts eingezahlt.
      Wie kann ich damit umgehen damit ich wieder normal grinden kann?
  • 4 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ich kenne das Problem aus eigener Erfahrung sehr gut, leider :(

      Erstmal ist es ein Fehler zu glauben, nur weil du nichts eingezahlt hast sei deine Bankroll deshalb weniger wert - Geld ist Geld ;)

      Wenn du durch das down dein Selbstvertrauen verloren hast, oder dieses zumindest stark angekratzt ist und du deshalb auf scared money bist - und das bist du zu 100% nach deiner Schilderung - dann helfen alle Rechnungen, dass ja 50 stacks ausreichend sind, etc. nicht wirklich weiter.
      Du musst auch sehen, dass verlorene Pötte auf dem höheren Limit immer auch mehr Geld sind was du verlierst und das kann sehr an einem nagen, selbst wenn es dafür (scheinbar) keinen Grund gibt. Angst ist nunmal wesentlich irrational.

      Was du aber definitiv machen musst ist von dem "auf scared money sein" wegzukommen und das so schnell wie möglich.

      Einen goldenen Weg diesbezüglich kann ich dir deshalb nicht sagen, weil eben jeder anders auf Angst reagiert und auch anders damit klar kommt.

      Ich z.B. bin deutlich im Limit abgestiegen (einmal von NL25 auf NL2 trotz ner Bankroll mit der andere NL50 spielen^^) um mir eben dort den Spass am Spiel zurückzuholen und das Selbstvertrauen.
      Auf NL25 z.B. hatte ich einige k Hände in Folge -10bb/100 gemacht, war viel Pech, aber auch Tilt bedingt durch die scared money Problematik dabei und das war wie ein Teufelskreis.
      Auf NL2 war ich obv. nicht mehr auf scared money und hab die verrücktesten plays gemacht (und hatte einen riesen Spass dabei) und locker 50bb/100 auf einige k Hände gemacht - klar war das kaum Geld was ich gewonnen habe, aber meinem Selbstvertrauen hat es verdammt gut getan. :)
      Von da aus bin ich dann über NL10 wieder auf NL25 und das scared money Problem war weg.

      Villeicht wäre ja so etwas ähnliches ein Weg für dich?

      Was man jedenfalls auf keinen Fall machen sollte ist einfach so weiterzuspielen obwohl man auf scared money ist und sich das immer schön zu rationalisieren bzw. sich deswegen unter Druck zu setzen (z.B. durch: "50 Stacks sind genug", "stell dich nicht so an", "lol, wovor hast du Angst du Feigling" - und ähnliche Sätze^^) das geht definitiv in die Hose.

      Du hast ja schon zugegeben, dass du Angst hast und diese dich blockiert, dem ist so und das ist erstmal einfach nur ein Fakt.
      Also die Angst angehen, schauen wodurch sie ausgelöst wird (bei mir eben durch die verlorenen Hände, denn nen 50$ Pot verlieren, wenn man soviel Geld in der Woche hat um davon zu leben ist ziemlich bitter) und versuchen das durch freundliche Gegenmaßnahmen wieder in den Griff zu bekommen. ;)
    • dezi
      dezi
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 2.022
      Würde auch versuchen ein oder mehrere limits runter zu gehen. Vielleicht dies auch verbinden mit ner anderen Variante - HU, FR etc.
      Imo sollte ein limitauf- und abstieg idealerweise nie etwas "statisches" sein. Also nicht deine BR entscheidet, welches limit du spielst. Wenn du denkst, dass du dein aktuelles limit crusht, solltest du einen Aufstieg wagen. Ideal ist es wenn man dann nicht mit dem Gedanken "uhh, das ist ja jetzt die doppelte Menge an Kohle..." an die Sache herangeht, sondern eher neugierig ist und sich darauf freut neue Erfahrungen auf dem höheren limit zu machen.
      Naja, ist wohl leider nicht so einfach. Aber vielleicht hilft es dir den Fokus vom Geldfaktor weg zu schieben.
      gl
    • sportsgeist
      sportsgeist
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 2.214
      für mich besteht "Geld", mit dem ich täglich in Berührung komme aus Euro.


      Dollar dagegen (womit ich poker spiele) ist für mich kein Bezahlungsmittel, sondern einfach nur der Einsatz an Chips....so wie die Bonbons, die man beim Rommée gegen Oma und Opa gewonnen hat früher...


      Vlt hilft es dir ja, da einen Unterschied zu machen!

      Achja, und denk mal in BB, dann ist der Wert des Verlorenen der gleiche, wie auf dem Limit davor ;)

      und wenn dir dann nciht mehr das ach so viele Geld im Kopf rumschwirrt (sind ja immer noch 100BB), dann nix wie weiterspielen....vieles ist eben auch Varianz
    • MCdestruction
      MCdestruction
      Bronze
      Dabei seit: 20.04.2005 Beiträge: 355
      wenn du scared bist hat es keinen sinn zu pokern, weil du dann auf keinen fall +ev spielen kannst.

      ich würde dir empfehlen einfach 1-2 limits tiefer zu spielen wo dir das geld was du evtl. verlierst überhaupt nicht weh tut. grinde einfach so lange bis dich ein down auf dem höheren limit überhaupt nicht mehr interessiert und steige dann auf.

      alternativ kannst du natürlcih auch schon mal ab und zu einen tisch des höheren limits mit hinzunehmen um dich an die anderen beträge zu gewöhnen. wenn du da erstmal länger spielst werden dich die beträge gar nicht mehr interessieren.