600 zu 2400 Chips, wie "finishen"?

    • nzmklc
      nzmklc
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 43
      Hallo Liebe SNG HU'ler,

      Ich habe folgendes Problem. Ich spiele die HU SnG bei Stars für 2$ - 100% Fische, noch keinen einzigen guten Spieler gehabt als Gegner. Eigentlich sind die so schlecht, dass es unmöglich ist, zu verlieren. Eigentlich.

      Denn ich habe folgendes Problem:

      Ich habe jetzt 85% win und 15% loss, aber die losses haben IMMER dieselbe Verlaufsstruktur: Ich bringe den Gegner runter auf 500-600 Chips, die Blinds sind noch sehr gering (10-20 oder 15-30). Und genau dann spiele ich so grottenschlecht, dass er oft wieder auf 1200 oder sogar 2000 hochkommt (ca. 60-70%). Meistens bringe ich ihn dann noch 2-3 Mal auf 500-600 herunter und schaffe es irgendwann, ihm den Gnadenstoß zu versetzen. Aber es kommt halt auch vor, dass er Glück hat und gewinnt. Klar gehört verlieren dazu beim Poker, aber ich bin überzeugt, dass ich systematisch schlecht spiele in dieser Phase.

      Ich bin zwar stolz, dass ich überhaupt nicht mehr tilte, egal was passiert (danke Psychologiestudium), aber ich bin sehr unzufrieden mit meinem Spiel während der beschriebenen Phase und würde von den erfahrenen unter euch gerne wissen, wie ihr das handhabt.

      Mein Hauptproblem ist, dass ich ihm während dieser weise keine Handrage zuordnen kann, da er als Ex-Callingstation nun mit dem Rücken zur Wand steht und versucht TAG zu spielen - ohne wirklich einen Plan über Starthände zu haben. Bei pro-flop All-Ins gebe ich ihm manchmal eine Range von Q7-AA, manchmal 72-AA.

      Vielen Dank für eure Tips.
  • 1 Antwort
    • derf0s
      derf0s
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2008 Beiträge: 14.898
      Naja auf den 2ern spewen die Fische sehr rum, da ist es teilweise schon schwer ordentliche Reads zu bekommen und entsprechend zu adapten. Auch wenn du auf die 5er aufsteigst, gibt noch haufen Fische.
      Du solltest dich am besten an den effektiven Stacks orientieren (also bei 100er BigBlinds und der entsprechenden Verteilung wären die effektiven Stacks 6 BigBlinds).
      Dann druckste dir die Nash-Tabelle aus: http://www.holdemresources.net/hr/sngs/hune.html und fängst an ab 12 BB danach zu pushen.
      Die Callingrange sollte deutlich etwas tighter sein als dort angegeben, da die meisten Fische sehr weaktight pushen.
      Hast du allerdings deutliche Reads auf den Gegner, können manchmal auch Minraises zum Erfolg führen. Aber immer dran denken, auch wenn du mal nach Nash pusht und dann von einer stärkeren Hand gecalled wirst oder ausgesuckt wirst, hast du prinzipiell alles richtig gemacht.

      Des Weiteren empfehle ich dir noch folgenden Artikel zum Endgame:
      http://forumserver.twoplustwo.com/58/heads-up-nl/finishing-opponent-heads-up-sage-nash-chubukov-560408/


      Solltest du bereits bei niedrigen Blindleveln (wie von dir beschrieben) schon so deutlich Chipleader sein, spielt dies eigentlich für dein SPiel keine Rolle, immer in effektiven Stacks denken und spiel einfach genau so weiter wie vorher. SOllte Villain dann irgendwelche komischen Moves machen dann adapte halt darauf in dem du zum Beispiel tighter raised und mehr limpest.
      Konzepte wie "den Gnadenstoß verpassen" oder "den Gegner daran hindern sind zu verdoppeln) sind im HUSng nicht sinnvoll. (lies z.b. Moshman dazu)