Feedback zur Strategierubrik "Poker popularisieren"

    • Michael
      Michael
      Administrator
      Administrator
      Dabei seit: 07.01.2009 Beiträge: 609
      Hallo liebe PokerStrategen,

      unter der Überschrift „Poker popularisieren“ stellen wir eine neue Rubrik in der Strategiesektion vor, die sich den Hintergründen des Online-Pokers und dem Abbau von Vorurteilen gegenüber dem Strategiespiel Poker widmet.

      zur neuen Rubrik "Poker popularisieren"

      Wenn ihr Fragen habt, Anregungen, Artikel-Wünsche oder als Autor für die neue Rubrik in unserer Strategiesektion tätig werden möchtet, steht euch dieser Diskussionsthread offen.

      Wir freuen uns auf eure Beiträge.
      Euer Team von PokerStrategy.com
  • 35 Antworten
    • Fistor
      Fistor
      Bronze
      Dabei seit: 05.01.2009 Beiträge: 1.700
      wie? keiner ne meinung dazu? :f_confused:
    • BackdoorBandit
      BackdoorBandit
      Global
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 9.072
      purer eigenwerbeartikel its obvious
      für mich als spieler ist es besser wenn ich ihnen zwar das ganze blabla von wegen geld machen etc erzähle, aber eben nicht von ps.de ;) (sondern lieber anderen free money affiliates ohne content)
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.521
      Ich hab mir mal den Artikel zur optimalen Startbankroll durchgelesen und muss sagen: Hübsche Pseudowissenschaft. :)

      In meinen Augen ist das hauptsächlich Bauernfängerei, um Leuten mit hübschen Graphen zu zeigen: Guckt mal, wir können euch sogar beweisen, dass das Angebot, das ihr von uns kriegt, optimal ist. Gebt mir nen Tag Zeit, dann bastel ich euch auch n paar Parameter zusammen, die beweisen, dass 100$ sehr viel besser für alle beteiligten wären... ;)

      Ich will Hasenbraten da nicht an den Karren fahren, seine anderen Artikel und Videos find ich hervorragend. Aber das Ding geht in meinen Augen gar nicht. Mal ein paar Details:

      Das Modell an sich ist schon mal sehr ungenau. Lineare Skillsprünge zwischen den Limits anzunehmen halte ich für nicht angebracht. Dazu kommt, dass man auf einem höheren Limit auch mehr dazulernt, als es auf einem niedrigeren Limit der Fall ist. Entsprechend kann eine Skillfunktion, die nur von der Zeit, nicht aber vom gespielten Limit abhängt, nicht mal für ein vereinfachtes Modell eine vernünftige Abbildung der Realität darstellen. Es ist durchaus ok, ein Modell zu vereinfachen (ist ja auch der Sinn dahinter), aber die relevanten Sachen sollten schon drinbleiben. Mit dieser Änderung würde ich große Abweichungen der Kurven für die Spielertypen B und C erwarten. (Wobei man ehrlicherweise auch das momentane Wissen mit einbeziehen müsste: Ein Spieler, der NL2 nicht schlägt, wird auf NL100 vermutlich nicht wesentlich mehr dazulernen als auf NL5...)

      Dazu kommt dann die willkürliche Festlegung der Skillfunktion. Ok, die geht irgendwann in Sättigung. Aber wenn man nen Satz liest wie "Es wurde nicht genau die Wurzelfunktion gewählt, um die Schnitte durch die Break-Even-Werte der unterschiedlichen Limits plausibler zu gestalten." fühlt man sich ehrlich gesagt verarscht. Übersetzt klingt das nach "es wurde dieser Parameter gewählt, weil sich damit das gewünscht Ergebnis am besten erzielen lies". Auch wenn darauf hingewiesen wird, dass Änderungen nur geringe Einflüsse haben, wär doch interessant, wie diese Einflüsse aussehen - daran lässt sich dann nämlich durchaus abschätzen, wie gut dieses Modell nun wirklich ist.

      Die äquidistanten Skillunterschiede möchte ich so dann auch nicht unbedingt unterschreiben, aber gut, das kann man mit der Skillfunktion ja hindrehen. Fakt ist dabei aber: Es gibt in dem Artikel keinerlei Motivation, warum diese Parameter so gewählt wurden. Ich kann also bestenfalls ne Tendenz ablesen: "Wenn man lang genug spielt ist es irgendwann egal, mit wie viel Kohle ich angefangen hat." Das aber auf konkrete Werte (beispielsweise das Startkapital) zu übertragen, halte ich für gewagt.

      Gerade der Zeitfaktor wurde im Artikel nämlich gar nicht beachtet. Das führt so weit, dass die Zeitachse nicht mal beschriftet wurde - wenn ich gemein wäre könnt ich behaupten, jeder Graph besteht aus ner anderen Zahl von Zeitschritten.
      Ich denke, wir sind uns einzig, dass zwischen den einzelnen Spielertypen erst nach einer gewissen Spielzeit anfangs auftretende Unterschiede auftreten. Entsprächend wäre es sehr interessant, nach welcher Zeit man sich im späten Bereich des Graphen befindet - respektive nach welcher Zahl von gespielten Händen. Ansonsten taugt dieses Modell eben für nicht mehr als ich es oben angesprochen habe, da man nicht weiß, ob ein durchschnittlicher Pokerstratege den Endbereich des Graphen in einem durchschnittlichen Pokerstrategenleben überhaupt erreichen kann.

      Also ist die Aussage dieser riesigen Abhandlung zusammengefasst: Wenn man lang genug wartet ist es egal, wie viel Geld man am Anfang hatte. Dann kann dieser Artikel aber nicht klären, ob die 50$ ausreichend sind oder nicht. Denn die einzige Gefahr, dass sie nicht reichen, besteht darin, broke zu gehen. Die Frage müsste also lauten: Wie viel Geld brauche ich mindestens, damit es bei dem Skill, den man nach den Einsteigerartikeln hat, unwahrscheinlich genug ist, bei vernünftigem BRM (unter Annahme eines kleinsten vorhandenen Limits, das ich möglicherweise noch nicht schlage) broke zu gehen? Dass ich dabei aber die Varianz nicht außer acht lassen kann, liegt denk ich auf der Hand... ;)


      Falls jemand doch mehr aus diesem Artikel rauslesen kann (oder meine Argumentation irgendwo daneben ist), lass ich mich in meiner Ansicht gern berichtigen. :)
    • combat2208
      combat2208
      Global
      Dabei seit: 16.05.2007 Beiträge: 337
      Keine Nachteile für unsere Mitglieder: Wer sich über PokerStrategy.com anmeldet, der soll nicht nur kostenlos unsere Angebote nutzen können, sondern auch keine direkten oder indirekten Nachteile bei den Pokerräumen haben, weil er sich über uns dort angemeldet hat. Unser Ziel ist es also, überall dafür zu sorgen, dass unsere Mitglieder nicht benachteiligt sind – auch dort, wo noch keine vollständige Fairness für alle Spieler herrscht.
      kann das mal noch jemand ein bisschen klarer formulieren oder Erläutern?

      Der Link zu den Hintergründen funzt übrigens net ... verweist wieder auf den gleichen Artikel ...
    • BackdoorBandit
      BackdoorBandit
      Global
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 9.072
      @sarc: die bauernfängerei ist das einzig gute an den artikeln ;)

      @über mir: dass das von dir zitierte nicht stimmt wurde im forum schon oft bewiesen, verbuche es mal unter bauernfängerei ;)
    • Mangalitza
      Mangalitza
      Global
      Dabei seit: 27.08.2007 Beiträge: 1.510
      Seit dem die Traffic bei Onlinepoker deutlich sinkt,macht Ps einen auf Samariter.Poker Ecology,Poker popularisieren usw.,sollen mal lieber die Wahrheit sagen,haben einfach Angst das der Hype zu Ende ist.Und keine Nachteile über Ps getrackt,glaubt doch auch keiner mehr!
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 9.506
      Original von BackdoorBandit
      purer eigenwerbeartikel its obvious
      für mich als spieler ist es besser wenn ich ihnen zwar das ganze blabla von wegen geld machen etc erzähle, aber eben nicht von ps.de ;) (sondern lieber anderen free money affiliates ohne content)
      Völlig legitim, wenn du Poker abseits von PokerStrategy.com popularisierst.

      Ich denke nur, dass PokerStrategy.com eben ein extrem gutes Tool ist, da viele potentielle Spaßspieler genau die Barrieren im Kopf haben, die durch uns abgebaut werden - und neben "möchte nicht direkt einzahlen" ist das eben auch "fühle mich zu unsicher", wo der Basic-Content & das Modell Pokerschule eben enorm hilft.

      Wenn du natürlich davon ausgehst, dass die dann alle zu Sharks mutieren, die dir das "Fresschen" streitig machen - dann freue ich mich aber wie gesagt trotzdem um jedes gute Wort, dass du über Poker generell publizierst ;)
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.521
      Noch ne Nachfrage zu Hasenbratens Artikel: Warum wird dort nicht das hier propagierte BRM angewandt? Damit würde sich das Problem, dass zu kleine Schrittweiten zu komischen Ergebnissen führen (was btw. für gewöhnlich nicht das beste Problem ist) auch automatisch lösen.
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 9.506
      Hasenbratens Artikel ist natürlich grob vereinfachend.

      Letztlich ist die Message ja simpel: Auch als superambitionierter Anfänger ist es besser, erstmal auf den Micros zu spielen - und für die Micros reichen $50 Bankroll. Wer dann broke geht, kann natürlich trotzdem Pech gehabt haben - und dann kann man immer noch mal selbst einzahlen.


      @combat2208:
      Damit ist gemeint, dass unser Ziel ist, dass du nicht überlegen musst: "Puh, ob ich mir jetzt den Account bei XYZPoker über PokerStrategy.com erstellen soll? Oder lieber direkt dort oder bei einem anderen Affiliate?"

      D.h. wir möchten für jeden Spieler das beste Allround-Angebot haben. Und de facto erreichen wir dies für mindestens 95% der Spieler.

      Trotzdem wirst du hier natürlich immer wieder Kritik von den üblichen Verdächtigen hören - denn dass bei >15 Pokerräumen und sich ständig ändernden Konditionen und dem Fakt, dass wir nicht immer alles 100% selbst beeinflussen können, auch mal für eine bestimmte Periode andere Angebote lokal betrachtet besser sein mögen, ist halt kaum zu vermeiden.

      Und genau diese lokalen Einzelprobleme werden dann immer wieder hochgebauscht, um Druck auf uns auszüben und/oder einfach mal Dampf abzulassen.

      De facto kann ich glaube ich mit gutem Gewissen behaupten, dass 99% unserer Mitglieder nie bereut haben, sich über uns bei PartyPoker getrackt zu haben - PartyPoker war in den letzten Monaten oft das Beispiel.

      Ich bin mir übrigens auch recht sicher, dass die "üblichen Verdächtigen" wie BackdoorBandit selbst auch nicht wirklich bereuen, sich damals über uns bei Party getrackt zu haben (so dass der Fall ist) ;)
    • BackdoorBandit
      BackdoorBandit
      Global
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 9.072
      Original von Xantos
      Original von BackdoorBandit
      purer eigenwerbeartikel its obvious
      für mich als spieler ist es besser wenn ich ihnen zwar das ganze blabla von wegen geld machen etc erzähle, aber eben nicht von ps.de ;) (sondern lieber anderen free money affiliates ohne content)
      Völlig legitim, wenn du Poker abseits von PokerStrategy.com popularisierst.

      Ich denke nur, dass PokerStrategy.com eben ein extrem gutes Tool ist, da viele potentielle Spaßspieler genau die Barrieren im Kopf haben, die durch uns abgebaut werden - und neben "möchte nicht direkt einzahlen" ist das eben auch "fühle mich zu unsicher", wo der Basic-Content & das Modell Pokerschule eben enorm hilft.

      Wenn du natürlich davon ausgehst, dass die dann alle zu Sharks mutieren, die dir das "Fresschen" streitig machen - dann freue ich mich aber wie gesagt trotzdem um jedes gute Wort, dass du über Poker generell publizierst ;)
      guten freunden, denen ich es vom ganzen herzen gönne dass sie mit poker auch geld machen können, empfehle ich ps.de schon :) (für die seiten wo ihr den für sie besten deal habt ;) )
      aber auch wenn der deal marginal schlechter ist, erspart ihr mir zb auch dass ich nicht 24/7 für sie da sein muss, da ich auf eure artikel verweisen kann^^
      in der hinsicht seid ihr für mich gut, jedoch mache ich dies obv nicht bei leuten die ich nicht wirklich kenne oder welche die mir nicht sympathisch sind.

      um wieder zum thema zu lenken, empfehle ich die artikel aber ganz sicher nicht meinen guten freunden :D
      wenn ich fische, die mir nicht nahe stehen, zu poker bringen würde, würde ich die artikel auch nicht empfehlen, da sie dann zumindest die chance bekommen durch ps.de ein winning player zu werden.

      wenn man aber als user von euren darstellungen in sachen pokerecology überzeugt ist, finde ich die artikel um fische anzulocken echt gut. zwar bisschen lang, was viele schlechten spieler wohl abschreckt, aber vom inhalt her guter fischcontent.
      wenn man es also objektiv ohne eine meinung zu ps.de betrachtet: thumbs up :f_thumbsup:


      edit: es ist nicht der fall (obwohl party meine erste seite war - vor ps.de), sodass ich genau das bin vor was ich in der zukunft "angst" habe :)
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.521
      Letztlich ist die Message ja simpel: Auch als superambitionierter Anfänger ist es besser, erstmal auf den Micros zu spielen - und für die Micros reichen $50 Bankroll. Wer dann broke geht, kann natürlich trotzdem Pech gehabt haben - und dann kann man immer noch mal selbst einzahlen.
      Die Frage ist, warum die Message dann nicht genau in der Form in den Artikel reingeschrieben wurde... ;)

      Für mich stellt sich das aktuell so dar:

      * Jemand, der aus dem naturwissenschaftlichen Bereich kommt, stört sich exakt an den Punkten, die ich angesprochen habe, und dürfte dadurch eher abgeschreckt sein.

      * Jemand, der von dem Zeug keine Ahnung hat und sich leicht beeindrucken lässt, ist beeindruckt, stellt sich aber an ein paar Stellen vielleicht auch noch Fragen, ob das wirklich so richtig sein kann. (Nämlich da, wo explizit im Artikel steht "hab ich jetzt mal so angenommen, wird schon irgendwie passen".)

      * Man nimmt erst mal an, dass man mit den 50$ locker Winning Player werden kann. Wenn sie dann doch weg sind, wäre eigentlich genau der von dir angesprochene Schluss notwendig - ich hab Pech gehabt, zahl ich halt selber ein, wird schon. Zumindest mit diesem Artikel kommt man auf diesen Schluss nicht, aber die Serie ist ja denk ich noch nicht zu Ende.

      * Den Highrollern wird diese Message auch nicht gefallen, da sie gern Fische hätten, die 1000$ einzahlen. Da wäre eine Message, dass es einerseits egal ist, mit wie viel Kohle man startet, solang sichs in nem niedrigen Bereich hält, dass man andererseits aber sehr viel schneller Kohle machen kann, wenn man viel einzahlt, sehr viel sinnvoller. Das wär allerdings mehr als unehrlich, so dass ich das explizit nicht vorschlagen möchte. (Käm mir als Lowroller ja auch nicht zu Gute... ;) )
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 9.506
      Original von BackdoorBandit
      guten freunden, denen ich es vom ganzen herzen gönne dass sie mit poker auch geld machen können, empfehle ich ps.de schon :) (für die seiten wo ihr den für sie besten deal habt ;) )
      aber auch wenn der deal marginal schlechter ist, erspart ihr mir zb auch dass ich nicht 24/7 für sie da sein muss, da ich auf eure artikel verweisen kann^^
      in der hinsicht seid ihr für mich gut, jedoch mache ich dies obv nicht bei leuten die ich nicht wirklich kenne oder welche die mir nicht sympathisch sind.

      um wieder zum thema zu lenken, empfehle ich die artikel aber ganz sicher nicht meinen guten freunden :D
      wenn ich fische, die mir nicht nahe stehen, zu poker bringen würde, würde ich die artikel auch nicht empfehlen, da sie dann zumindest die chance bekommen durch ps.de ein winning player zu werden.

      wenn man aber als user von euren darstellungen in sachen pokerecology überzeugt ist, finde ich die artikel um fische anzulocken echt gut. zwar bisschen lang, was viele schlechten spieler wohl abschreckt, aber vom inhalt her guter fischcontent.
      wenn man es also objektiv ohne eine meinung zu ps.de betrachtet: thumbs up :f_thumbsup:
      Mh naja, vielleicht sprechen die Artikel auch direkt Freizeitspieler an - uns geht es aber primär um das richtige Mindset gegenüber Poker.

      Poker als Spaß / Freizeitvergnügen ist nichts schlechtes - davon bin ich persönlich überzeugt, nicht nur weil es auch einem Winning Player hilft.

      Wenn jeder Pokerspieler selbstbewusst und positiv an Poker / Poker in der Gesellschaft herangeht, ist vieles geschafft.
    • Pokerboydd
      Pokerboydd
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 1.813
      Original von Mangalitza
      Seit dem die Traffic bei Onlinepoker deutlich sinkt,macht Ps einen auf Samariter.Poker Ecology,Poker popularisieren usw.,sollen mal lieber die Wahrheit sagen,haben einfach Angst das der Hype zu Ende ist.Und keine Nachteile über Ps getrackt,glaubt doch auch keiner mehr!
      Ich finde beileibe auch nich alles was PS.com macht gut, aber dieses Statement ist absoluter Quark. Ein hirntoter Schimpanse erkennt, das es schlecht für PS.com ist, wenn der Markt nichtmehr wächst.
      Was bringt es, wenn PS.com deswegen rumheult. Statdessen versuchen Sie etwas, das imho zumindest in die richtige Richtung geht. DAS kannste Ihnen nu wirklich nich vorwerfen.

      Was das 'keine Nachteile' angeht... auch das wird immer wieder Diskutiert, ich selber hab das PS.com auch schon vorgerechnet, und hier wurde wirklich ne Menge getan... Da du kein naplappernder Flameboy bist: nenne mir doch mal 3 Räume, bei denen du mit PS.com von Januar bis jetzt Nachteile gegenüber anderen Affis gehabt hättest.
    • HaenschenKlein
      HaenschenKlein
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2008 Beiträge: 10.897
      Original von Pokerboydd
      Original von Mangalitza
      Seit dem die Traffic bei Onlinepoker deutlich sinkt,macht Ps einen auf Samariter.Poker Ecology,Poker popularisieren usw.,sollen mal lieber die Wahrheit sagen,haben einfach Angst das der Hype zu Ende ist.Und keine Nachteile über Ps getrackt,glaubt doch auch keiner mehr!
      Ich finde beileibe auch nich alles was PS.com macht gut, aber dieses Statement ist absoluter Quark. Ein hirntoter Schimpanse erkennt, das es schlecht für PS.com ist, wenn der Markt nichtmehr wächst.
      Was bringt es, wenn PS.com deswegen rumheult. Statdessen versuchen Sie etwas, das imho zumindest in die richtige Richtung geht. DAS kannste Ihnen nu wirklich nich vorwerfen.
      Aber warum machen sie das? Weil sie die Poker.Samariter sind, die sich ausschließlich aus altruistischen Beweggründen für Spieler einsetzen? Glaubst du selber nicht oder?
      Ok, jedes Unternehmen will Profit machen, deswegen ist das auch legitim. Aber die Art und Weise hat mittlerweile mehr als einen faden Beigeschmack und geht hart in die Richtung "peinlich".

      TAF, Facebook und jetzt die Tupper, Avon und Hamburg-Mannheimer Taktik. Überzeuge die Basis davon, dass es gut für sie sei, wenn sie Menschen überzeugen, die ihnen Vertrauen (in den allermeisten Fällen Freunden und Familie) schenken. Wenn HMI oder Avon neue "Berater" anheuert, werden die auch erstmal angehalten im Freundes- und Bekanntenkreis Vertragsabschlüsse zu forcieren. Marketing mal peinlich...aber warum nicht...bisher seid ihr ja mit jeder Nummer irgendwie durchgekommen.

      Ich werde ganz bestimmt niemals jemandem PokerStrategy.com empfehlen, weil ich bei anderen Affiliates viel besser (auf monatlicher Basis) am Umsatz des Spielers mitverdienen kann - und das lebenslang!!! So als sei ich PokerStrategy.com. Aber Ps.de will lieber den allergrößten Teil des Kuchens und vergibt für neue Rakesklaven eine Maximalsumme. Nicht nur bei Neukunden, sondern auch bei Mods, Mitarbeitern, Deals, Videos etc.
    • HomerSektor7G
      HomerSektor7G
      Gold
      Dabei seit: 20.06.2006 Beiträge: 2.305
      Meine ich das denn nur, oder wird die Kritik der User bezügliche Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit, nicht um den heissen Brei reden usw. immer lauter ?
    • Th0m4sBC
      Th0m4sBC
      Bronze
      Dabei seit: 01.06.2006 Beiträge: 7.550
      Ich finde das ganze etwas sehr weit hergeholt. Weshalb macht man einen Vergleich mit 50$ zu 1000$? Der Sprung ist nicht nur gewaltig, sondern auch sehr weiter hergeholt.

      Dadurch kommen dann solche Aussagen zu Stande:
      Der Start mit $50 stellt sich als recht optimal heraus. Unter gewissen Umständen könnte der Einsatz eines deutlich höheren Startkapitals zu einem geringfügig besseren Ergebnis führen. Wie reproduzierbar dieser Idealfall jedoch in der Realität ist, bleibt fraglich.
      Was aber einfach falsch ist. Wenn man die SNGs als Beispiel nehmen würde, wird auch deutlich weshalb: der Rake.

      Auf FTP kannst du 1.+0.20$ SNGs spielen. Im Skill unterscheiden sich die Gegner kaum von den Gegnern auf den 2.+0.25$. Der wahre Unterschied: 8.5% weniger Rake! Und das ist nicht nichts......es gibt Spieler die Zocken lange Zeit auf den tiefsten SNGs....ganz einfach weil 20% Rake zu schlagen nicht so locker ist, wie es sich in der Theorie anhört. Auch ein Hasenbraten, hat zu einer Zeit mit seinen 50$ Startkapital angefangen, wo Poker noch ein einziges Aquarium war und es nur so von Fischen gewimmelt hat. Es war damals viel einfacher die Super-Micros zu schlagen, weil der Gegner halt einfach jeden Scheiss gecallt hat und es nicht gerallt hat, dass man bspw. nur mit QQ+ preflop gegen All-In gepusht hat.

      Heute ist die Dynamik anders, deshalb verstehe ich nicht so ganz weshalb man einen 50 - 1000 Sprung macht..... würde man 50, 150, 450, 750, 1000 oder so machen, wäre es wenigstens halbwegs 'realistisch', denn so viele Pokerneueinsteiger werden sicher nicht mal eben 1k$ eincashen.

      Ein Zweiter Punkt ist das Haushalten des Gelds. Wenn der Spieler 125$ als Start-BR nimmt und (wieder die SNGs als Beispiel) von den 2ern$ absteigen muss, schadet ihm das gar nicht. Ist eine gute Lektion. Er lernt abzusteigen. Wenn er mit den 50$ broke geht, wird er wieder 50$ eincashen, obwohl er vllt. einfach den Rake nicht geschlagen hat und von der Varianz hart getroffen wurde. Er lernt also das Einzahlen.
    • Xantos
      Xantos
      Bronze
      Dabei seit: 07.09.2005 Beiträge: 9.506
      @HaenschenKlein:

      Interessant, dass du uns auf der einen Seite mehr oder weniger "gierige Marketing-Taktiken" vorwirfst, auf der anderen Seite bekannten aber lieber das schlechtere Produkt empfehlen würdest, um "lebenslang mitzuverdienen".

      Zumal sehr fraglich ist, ob das beim durchschnittlichen Kontakt wirklich mehr ist als bei Tell-A-Friend, wo es für den Spieler z.B. die Free $50 gibt, so dass man initial niemanden von einem Deposit überzeugen muss.

      Mit der "Poker popularisieren"-Sektion geht es uns auch gar nicht primär um TaF - TaF ist nur ein Hilfstool von mehreren möglichen. Wer die drei ersten Artikel gelesen hat, der wird sehen, dass es uns ums grundsätzliche Mindset geht und darum, wie Poker (nicht PokerStrategy.com) populärer gemacht werden kann.

      @HomerSektor7G:

      Diese Kritik gibt es hier schon seit Jahren - und gefühlt meist dann, wenn irgendetwas eingeführt wird, was bestimmten Leuten nicht direkt Profit bringt oder gefällt. Da kannst du dir sicher sein, dass immer jemand ein Haar in der Suppe finden wird.

      Gruß,
      Lutz
    • rofelmat0r
      rofelmat0r
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2008 Beiträge: 4.502
      ich wäre ja dafür, dass psde sich dafür einsetzt, dass die ganzen homegame live donks online anfangen, dann ist alles wieder beim alten!
    • HaenschenKlein
      HaenschenKlein
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2008 Beiträge: 10.897
      Original von Xantos
      Interessant, dass du uns auf der einen Seite mehr oder weniger "gierige Marketing-Taktiken" vorwirfst, auf der anderen Seite bekannten aber lieber das schlechtere Produkt empfehlen würdest, um "lebenslang mitzuverdienen".
      Um anders vorzugehen müsste ich ja davon überzeugt sein, dass euer "Produkt" tatsächlich das Beste ist. Ist es meiner Meinung nach aber nicht.

      Hmmm, funny...jetzt wird versucht den "Der-ist-aber-gierig-Spieß" umzudrehen.
      Aber:
      1. Habe ich geschrieben, dass es legitim und natürlich ist für ein Unternehmen den Profit steigern zu wollen. Und:
      2. Die Art und Weise jedoch, erinnert mich an die Eltern von Stefan. Der war ein Kumpel von mir zu Schulzeiten und sein Elternhaus war (politisch korrekt ausgedrückt) sozial schwach gestellt. Die Mutti hat immer Avon und Tupper Parties geschmissen. Der Vater war jahrelang arbeitslos und von einen Tag auf den anderen trug er Anzug und war "Versicherungsagent" und versuchte dem Freundes- und Bekanntenkreis Versicherungen anzudrehen.

      Stefan, der ein echt cooler und smarter Typ war und nichts für sein Elternhaus konnte, war das unfassbar peinlich. Genauso würde ich mich fühlen, wenn ich jemanden aufgrund dieses Artikels zu Ps.de bringen würde. Und zwar ganz unabhängig davon, dass es sowohl für mich, als auch für den Bekannten -EV wäre und ich es deswegen so oder so nicht machen würde.

      Original von Xantos
      Zumal sehr fraglich ist, ob das beim durchschnittlichen Kontakt wirklich mehr ist als bei Tell-A-Friend, wo es für den Spieler z.B. die Free $50 gibt, so dass man initial niemanden von einem Deposit überzeugen muss.
      Als ob ihr die einzige Seite wärt, die free moniez raushaut um Neukunden zu gewinnen, die kein eigenes Geld eincashen wollen. lol.

      Original von Xantos
      Mit der "Poker popularisieren"-Sektion geht es uns auch gar nicht primär um TaF - TaF ist nur ein Hilfstool von mehreren möglichen. Wer die drei ersten Artikel gelesen hat, der wird sehen, dass es uns ums grundsätzliche Mindset geht und darum, wie Poker (nicht PokerStrategy.com) populärer gemacht werden kann.
      Und die Popularität von Poker wird beispielhaft am Allerbesten und überzeugendsten erklärt, in dem man das "Mindset" bildet, dass 50$ DER optimalste Einstieg in die Welt des Pokerns sei.

      Aber wenn es 100$ bei euch geben würde, dann würdet ihr bestimmt auch vorrechnen, dass 50$ besser sind und nicht 100$ um potenzielle Pokerinteressenten davon abzuhalten sich bei euch anzumelden, denn 50$ sind besser als 100$. lol
    • 1
    • 2