VPIP/PFR Ranges

    • Nilfisk
      Nilfisk
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 111
      Gibt es vielleicht eine grobe Übersicht dafür wie man die Ranges bestimmen kann?
      Also eine Art Chart in der VPIP/PFR gewissen Ranges in den verschiedenen Positionen zugeordnet ist?


      Also so in die Richtung:
      VPIP/PFR 18/14
      UTG: Raise: 22+, AQs+, AQo+ Limp: .....
      MP: ...............
      CO: ...........
      usw.....
  • 4 Antworten
    • p00s88
      p00s88
      Bronze
      Dabei seit: 08.09.2007 Beiträge: 8.962
      probiers im equilator aus ;)
    • Nilfisk
      Nilfisk
      Bronze
      Dabei seit: 20.10.2006 Beiträge: 111
      Das is schon klar...
      Mir geht es hauptsächlich darum vom Overall VPIP/PFR auf die Ranges in den verschiedenen Positionen zu kommen.
      Wenn z.B. jemand 20/18 spielt und einen ORL von 32 hat.
      Wie das dann "durchschnittlich" auf die anderen Positionen verteilt ist...
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      HM hat positionsbezoge stats. ansonsten kann man sich nur grob daran orientieren, dass die ranges idr UTG-BU looser und im SB etwas tighter werden. am besten schaust du mal deine eigenen stats an und leitest davon PFR-Multiplikatoren ab. zb PFR(utg) = 0,5 * PFR(total) und PFR(bu) = 2,5 * PFR(total)

      das ist allerdings nicht sehr genau und außerdem haben gute spieler keine starren ranges. wenn sie merken, dass sie super viel credit für UTG OR bekommen, werden sie looser, mit lighten 3bettern behind tighter, vs 2 nits in den blinds any two steals, etc.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Der Equilator (und jedes andere Equityprogramm) arbeiten mit Top/Down Ranges.

      Überleg mal welche Range du Preflop flatcallst, wenn jemand vor dir openraist. Der SHC empfiehlt hier z.b. nur Pocketpairs flatzucallen. Das sind 5.9% der möglichen Starthände.

      Geben wir 5.9% in den Equilator ein, dann bekommen wir allerdings 88+,ATs+,KQs,AKo als Range angezeigt.

      Daher ist es extrem wichtig, dass du dir selbstständig über verschiedene mögliche Gegnertypen Gedanken machst und ihnen mögliche Ranges zuordnest. Grade auf den Microlimits spielen viele Spieler ein sehr simples und offensichtliches Spiel, woraus du mögliche Ranges recht schnell ableiten kannst.

      Natürlich kann man versuchen das ganze mathematisch herzuleiten, aber ich halte da nicht viel von, da man solche Rechnungen eh nicht während des Spiels anstellen kann. Vielmehr ist wichtig zu wissen, dass Spieler in der Regel immer weitere Ranges haben je näher sie an den Button kommen, als in den frühen Positionen.

      Wie Spieler aus den Blinds agieren musst du wieder während des Spiels herausfinden.