Zitatsuche

    • BraXx
      BraXx
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2008 Beiträge: 292
      Ich hoffe ich bin hier nicht im falschen Forum? :/


      ich suche ein Zitat, das (evtl) von Churchill ist. Ging in etwa so: "Das Problem an den Wahlen ist, dass man sie gewinnen muss" oder "Das Problem an der Demokratie ist, dass man Wahlen gewinnen muss"
      Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen? Ansonsten wäre ich auch sehr dankbar für weitere Zitate zum Thema Demokratie bzw Wahlen und den damit verbundenen Problemen.

      Danke!
  • 3 Antworten
    • J4ck91
      J4ck91
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2009 Beiträge: 1.146
      meinst du das hier?
      „Das Regieren in einer Demokratie wäre viel einfacher, wenn man nicht immer wieder Wahlen gewinnen müßte.“ Georges Clemenceau (1841-1929), frz. Politiker


      spontan fallen mir folgende zitate zu demokratie ein

      A

      * "Aber Demokratie ist nicht immer eine Sache von einsamen Entscheidungen, sondern in der Regel ein Geschäft der Meinungsbildung vieler." - Angela Merkel, in einem Interview mit der Berliner Zeitung vom 7. November 2007
      * "Aber wirkliche Demokratie gibt es im Kapitalismus so wenig wie in der DDR." - Sahra Wagenknecht, Interview, 25. April 2008, sueddeutsche.de
      * "Auch in einer gefestigten Demokratie - und das ist das wiedervereinigte Deutschland trotz aller Schwächen und Mängel - haben Bürgerinitiativen und Bürgerbewegungen ihr Aufgabenfeld. Denn Demokratie ist nichts, was einmal gewonnen ist, was für alle Zeit währt." - Konrad Weiß, Wer ernennt Bürgerrechtler?

      B

      * "Barrikade, Bürgerkrieg und Königsmord sind die häßlichen und doch zugleich unerläßlichen Seiten von Demokratie, Verfassung und Parlamentsherrschaft gewesen, und es gibt kaum ein nationales Selbstbestimmungsrecht ohne nationalen Befreiungskrieg." - Joschka Fischer, Risiko Deutschland, Köln, 1994, ISBN 3462023411
      * "Besonders scharfer Prüfung bedarf die Frage, ob die Einführung der Wehrpflicht in der Tat eine Forderung der Demokratie und der Kultur war." - Ludwig Quidde, in Quidde: Der deutsche Pazifismus während des Weltkrieges 1914-1918 Aus dem Nachlaß Ludwig Quiddes hrsg. von Karl Holl unter Mitwirkung von Helmut Donat, Boppard a.Rh. 1979, S. 170

      C

      * "China und Russland zeigen, dass man ohne Demokratie wirtschaftlich erfolgreich sein kann." - Ulrich Kienzle, Stern Nr. 42/2008 vom 9. Oktober 2008, S. 198

      D

      * "Das ist so schrecklich, dass heute jeder Idiot zu allem eine Meinung hat. Ich glaube, das ist damals mit der Demokratie falsch verstanden worden: Man darf in der Demokratie eine Meinung haben, man muss nicht. Es wäre ganz wichtig, dass sich das mal rumspricht: Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal Fresse halten." - Dieter Nuhr, Nuhr nach vorn, 1998, "Fresse halten"
      * "Das Reden von Freiheit anstelle des Gebens von Freiräumen ist ein beliebiges Manipulationsinstrument pseudodemokratischer Diktaturen.", Rupert Lay: Manipulation durch die Sprache, Ullstein 1990, ISBN 3-548-34631-6 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3-548-34631-6"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a> , S. 197
      * "Das Schneckentempo ist das normale Tempo jeder Demokratie." - Helmut Schmidt, DIE ZEIT, 19. Oktober 2003, zeit.de
      * "Dass Wehrpflicht-Armee und demokratisch verfasster Staat einander bedingende Größen sind, das kann man nun wirklich nicht sagen." - Willfried Penner, Interview mit der "Süddeutschen Zeitung", veröffentlicht am 27. November 2000
      * "Datenschutz ist im Zeitalter der Informationsgesellschaft eine unverzichtbare Bedingung für das Funktionieren jeglichen demokratischen Gemeinwesens." - Jörg Tauss, Rede vor dem Deutschen Bundestag, 29. März 2007.
      * "Dem wahren Gesicht des Islam begegnet man nicht auf der deutschen Islamkonferenz. Man begegnet ihm in Ländern wie Pakistan. Dieser Islam richtet sich gegen alle, die nicht nach den Regeln des Koran leben - gegen Demokraten, gegen Atheisten und vor allem gegen Frauen. Und die Welt schaut wie paralysiert zu." - Zafer Şenocak, „Der Terror kommt aus dem Herzen des Islam“, Die Welt, 29. Dezember 2007, welt.de
      * "Demokratie heißt eben nicht die Macht in die Hände des Volkes zu legen. Demokratie heißt dem Volk das Gefühl zu geben es habe eine Wahl." - Volker Pispers, U-Punkt vom 28. März 2006, WDR
      * "Demokratie ist wie eine Straßenbahn. Wenn du an deiner Haltestelle angekommen bist, steigst du aus." - Tayyip Erdoğan, The New York Times »The Erdogan Experiment«
      * "Demokratie ist gewiss ein preisenswertes Gut, Rechtsstaat ist aber wie das tägliche Brot, wie Wasser zum Trinken und wie Luft zum Atmen, und das Beste an der Demokratie gerade dieses, dass nur sie geeignet ist, den Rechtsstaat zu sichern." - Gustav Radbruch, Gesetzliches Unrecht und übergesetzliches Recht, Süddeutsche Juristenzeitung
      * "Demokratie kann nicht auf einmal errichtet, nicht über Nacht entwickelt werden. Demokratie muss in Bewegung bleiben, wie ein Strom, fortwährend." - Radio Free Europe/Radio Liberty's Kirgis Service: Interview mit Tschingis Aitmatow an seinem 79ten Geburtstag, 12. Dezember 2007.
      * "Demokratie kann sich nicht dadurch verteidigen, daß sie sich selbst aufgibt." - Hans Kelsen, Was ist Gerechtigkeit?, Verlag von Deuticke, Wien 1953
      * "Der dominierende politische Trend in westlichen Demokratien: Die Angst davor, Fehler zu machen." - Garri Kasparow, Neon, 03/2008
      * "Der Kapitalismus genießt unter der Demokratie einen Vorteil: seine Feinde sind, selbst wenn er angegriffen wird, zerstreut und schwach, und er ist gewöhnlich leicht imstande, die eine Hälfte gegen die andere zu bewaffnen und sich so beider zu entledigen." - Henry Louis Mencken, Demokratenspiegel
      * "Der ödp habe ich mich angeschlossen, weil Anfang der 90er Jahre Ausländer-Raus-Parolen zunahmen, Asylantenunterkünfte brannten, aber auch Lichterketten gebildet wurden. Die Republikaner erfuhren jedoch starken Zulauf. Da war es Zeit für mich, politische Verantwortung zu übernehmen und ich suchte eine leisetretende, sensible und tolerante Heimat. Gefunden habe ich sie in der ödp. Hier identifiziere ich mich mit meinen Vorstellungen von der direkten und sauberen Demokratie." - Uwe Dolata über seine Partei, oedp.de, Mitgliederportrait
      * "Der Regen ist der Feind der Demokratie." - Íngrid Betancourt, Die Wut in meinem Herzen
      * "Der typische Demokrat ist immer bereit, die theoretischen Segnungen der Freiheit gegen etwas einzutauschen, was er gebrauchen kann." - Henry Louis Mencken, Demokratenspiegel
      * "Die Begründung für die Alternativlosigkeit der Demokratie kam nie über die Bemerkung hinaus, dass Demokratie die schlechteste unter allen Staatsformen sei - abgesehen von sämtlichen anderen. Trotz nachlassenden Interesses der Bürger an der Politik wagte niemand den Gedanken, dass die Demokratie sich überlebt habe, dass die Politikverdrossenheit kein vorübergehendes Phänomen, sondern ein Zeichen dafür sei, dass der Wille aufhörte, vom Volke auszugehen." - Juli Zeh, "Alles auf dem Rasen:kein Roman", Schöffling, Frankfurt am Main 2006, ISBN 9783895610592 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 9783895610592"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a> , S.167, Z.18-26
      * "Die Demokratie ist keine Frage der Zweckmäßigkeit, sondern der Sittlichkeit." - Willy Brandt, Erinnerungen
      * "Die Demokratie ist nur der Zug, auf den wir aufsteigen, bis wir am Ziel sind. Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten." - Tayyip Erdogan, 6. Dezember 1997, auf einer Wahlveranstaltung; zitiert nach dem Dichter Ziya Gökalp; Die Welt vom 22. September 2004
      * "Die Demokratie, das ist heutzutage der Kommunismus. Eine andre Demokratie kann nur noch in den Köpfen theoretischer Visionäre existieren, die sich nicht um die wirklichen Ereignisse kümmern, bei denen nicht die Menschen und die Umstände die Prinzipien, sondern die Prinzipien sich selbst entwickeln. Die Demokratie ist proletarisches Prinzip, Prinzip der Massen geworden." - Friedrich Engels, Das Fest der Nationen in London. MEW 2, S. 613
      * "Die demokratischen Einrichtungen sind Quarantäne-Anstalten gegen die alte Pest tyrannenhafter Gelüste: als solche sehr nützlich und sehr langweilig." - Friedrich Nietzsche, Menschliches Allzumenschliches II
      * "Die Demokratisierung der Gesellschaft ist der Beginn der Anarchie, das Ende der wahren Demokratie. Wenn die Demokratisierung weit genug fortgeschritten ist, dann endet sie im kommunistischen Zwangsstaat." - Franz-Josef Strauß, Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, 11. Januar 1978
      * Die ehemalige deutsche Diktatur hat sich, nach Art niederer Lebewesen, durch Spaltung fortgepflanzt und heißt jetzt Demokratie." - Irmgard Keun, Ferdinand, der Mann mit dem freundlichen Herzen. Düsseldorf, Claassen, 1981. S. 15. ISBN 3-546-45372-7 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3-546-45372-7"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a>
      * "Die Länder Europas haben Jahrhunderte gebraucht, um ihre Demokratie zu entwickeln. Wir hatten gerade einmal 14 Jahre seit dem Ende der Apartheid! Und wir hatten davor 300 Jahre eine Gesellschaft, die auf Rassentrennung beruhte." - Desmond Tutu, über Südafrika, Stern Nr. 28/2008 vom 3. Juli 2008, S. 52
      * "Die Nachkriegsära, zu der auch die Teilung Deutschlands gehörte, wurde mit dem Zerfall der Sowjetunion beendet. Seither beobachten wir eine wachsende deutsche Selbstbehauptung. Ich habe prinzipiell kein Problem damit. Ich denke, dass Deutschland behandelt werden sollte wie andere Nationen und Politik betreiben sollte wie andere Nationen. Deutschland ist heute eine erfolgreiche Demokratie, die sich nicht grundsätzlich von anderen demokratischen Ländern unterscheidet." - Daniel Goldhagen im Interview mit http://www.jungle-world.com, »Hitler war populär«
      * "Die neue Generation der Deutschen gehört zu den demokratischsten, humansten und fortschrittlichsten Völkern der Welt." - Richard Holbrooke, Interview in Spiegel Online, 10. Juni 2007
      * "Die privaten Mächte der Wirtschaft wollen freie Bahn für ihre Eroberung großer Vermögen. Keine Gesetzgebung soll ihnen im Wege stehen. Sie wollen die Gesetze machen, in ihrem Interesse, und sie bedienen sich dazu eines selbstgeschaffenen Werkzeugs, der Demokratie, der bezahlten Partei." - Oswald Spengler, Untergang des Abendlandes, Seite 1193
      * "Die Verfassung, die wir haben […] heißt Demokratie, weil der Staat nicht auf wenige Bürger, sondern auf die Mehrheit ausgerichtet ist." - Thukydides Peloponnesischer Krieg, 2, 37
      * "Die Welt muss sicher gemacht werden für die Demokratie." - Woodrow Wilson, Vor der Kriegserklärung, 1917
      * "Die Werte für die erwünschte Leitkultur müssen der kulturellen Moderne entspringen, und sie heißen: Demokratie, Laizismus, Aufklärung, Menschenrechte und Zivilgesellschaft." - Bassam Tibi, Europa ohne Identität, S. 154, btb Verlag, ISBN 3-4427-5592-1 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3-4427-5592-1"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a>
      * "Dies ist die wahrste aller Demokratien, die Demokratie des Todes." - Kurt Tucholsky, "Befürchtung", in "Die Weltbühne", 9. Juli 1929, S. 71

      E

      * "Ein Stück Apartheid findet mitten unter uns statt – in unserer Demokratie." - Günter Wallraff, Ganz unten, Köln am 7. Oktober 1985

      * "Eine Demokratie kann militaristisch oder pazifistisch sein, absolutistisch oder liberal, zentralistisch oder dezentralisierend, fortschrittlich oder reaktionär, und alles wieder zu verschiedenen Zeiten verschieden, ohne aufzuhören, eine Demokratie zu sein." - Carl Schmitt: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, Duncker und Humblot, 5. Aufl. 1979, S. 34

      * "Eine echte Demokratie hat es nie gegeben und wird es sie auch niemals geben, denn es verstößt gegen die natürliche Ordnung, daß die Mehrheit regiert und die Minderheit regiert wird. Es ist nicht denkbar, dass das Volk unaufhörlich versammelt bleibe, um sich den Regierungsgeschäften zu widmen, und es ist leicht ersichtlich, dass es hierzu keine Ausschlüsse einsetzen kann, ohne die Form der Verwaltung zu ändern." - Jean-Jacques Rousseau, Vom Gesellschaftsvertrag, Band III, Kapitel 4; Rousseau 1986, S. 72

      * "Einer der vielen Vorteile der Demokratie ist das niedrige Blutaufkommen bei Änderung der Machtverhältnisse. Es ist Brauch, die Vorgänger am Leben zu lassen, meist findet sich sogar irgendein Amt, eine Art Restposten." - Benjamin von Stuckrad-Barre, Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft. Remix 2, 2004

      * "Es gehört zu ihrem Wesen [der Demokratie], daß alle Entscheidungen, die getroffen werden, nur für die Entscheidenden selbst gelten sollen." - Carl Schmitt: Die geistesgeschichtliche Lage des heutigen Parlamentarismus, Duncker und Humblot, 5. Aufl. 1979, S. 34

      * "Es gibt keine bessere Demokratie als soziale Demokratie. Das will ich aber jetzt nicht parteipolitisch verstanden wissen." - Markus Maria Profitlich, vor seinem Eintritt in die SPD, Stern Nr. 17/2004

      G

      * "Gewalt, die befreiende Gewalt des Volkes gegen die innere und/oder äußere Unterdrückung, dies ist der Urstoff, aus dem die modernen Demokratien ihre Legitimität bilden und mittels ihrer Traditionsbestände bewahren." - Joschka Fischer, Risiko Deutschland, Köln, 1994, ISBN 3462023411 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3462023411"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a>
      * "Glauben Sie, meine Herren, es wird kein Haupt über Deutschland leuchten, das nicht mit einem vollen Tropfen demokratischen Öls gesalbt ist!" - Johann Ludwig Uhland, In einer Rede vor der deutschen Nationalversammlung im Frankfurter Parlament am 22. Januar 1849. In: Ludwig Fränkel: Uhlands Werke. 2. Band. Leipzig und Wien, o. J. S. 337. archive.org

      I

      * "Ich halte Rassismus für eine Geisteskrankheit und finde die europäische Einwanderungspolitik vorsintflutlich. Also muss ich wohl linksradikal sein. Ich bin für die liberale Demokratie und den Kapitalismus, laissez-faire-Variante, ergo handelt es sich bei mir um einen Liberalen. Mir gefallen die Vereinigten Staaten und Israel, das heißt: Ich bin ein knallharter Konservativer. Abtreibungen finde ich meistens und aktive Sterbehilfe immer abscheulich, somit sehen Sie einen leibhaftigen Reaktionär vor sich." - Hannes Stein, http://www.hannesstein.de
      * "Ich rede von der Demokratie als etwas Kommendem. Das, was schon jetzt so heißt, unterscheidet sich von den älteren Regierungsformen allein dadurch, dass es mit neuen Pferden fährt: Die Straßen sind noch die alten und die Räder sind auch noch die alten." - Friedrich Nietzsche, "Menschliches Allzumenschliches II"
      * "In dem Glauben an das Ideale ist alle Macht wie alle Ohnmacht der Demokratie begründet." - Theodor Mommsen, Römische Geschichte
      * "In der kapitalistischen Demokratie verteilt der Staat eine Menge wertvoller Prämien. Wer die grösste politische Macht anhäuft, gewinnt die wertvollsten von ihnen. Als Vergütungen stehen Eigentumsrechte, wohlgesonnene Behörden, Fördermittel, Steuermittel, sowie die kostenlose und preisgünstige Nutzung der Gemeinschaftsgüter zur Verfügung. Der Vorstellung, der Staat befördere das „Allgemeinwohl” ist naiv." -- Peter Barnes: Kapitalismus 3.0: ein Leitfaden zur Wiederaneignung der Gemeinschaftsgüter; hrsg. von der Heinrich-Böll-Stiftung. - Hamburg : VSA, 2008 - ISBN 978-3-89965-312-0 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 978-3-89965-312-0"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a> . Seite 75 - Zitiert in Kapitalismus 3.0 in der Diskussion
      * "In die Demokratie wurden einst große Hoffnungen gesetzt; aber Demokratie bedeutet einfach nur das Niederknüppeln des Volkes durch das Volk und für das Volk." - Oscar Wilde, Der Sozialismus und die Seele des Menschen


      K

      * "Kommunen sind die Keimzellen der Demokratie." - Günther Beckstein, Bayernkurier Nr. 8 | 23. Februar 2008


      M

      * "Man darf nicht die Demokratie zum Vorwand nehmen und ein Land angreifen. Die Menschenrechte kann man den Menschen gewiss nicht durch Bomben bringen. Es darf auch nicht sein, dass man den Kampf gegen eine Diktatur zum Vorwand nimmt, um die Ressourcen einer Nation zu rauben. Demokratie und Menschenrechte können nur mit dem und durch den Willen der Menschen verwirklicht werden, nicht dagegen." - Shirin Ebadi, Fünfte Weltethos-Rede, »Der Beitrag des Islam zu einem Weltethos«, 20. Oktober 2005, Tübingen, weltethos.org
      * "Mein Hirn nimmt kommentarlos jeden Eindruck entgegen - es ist wie geschaffen für die Demokratie." - Billy, Wir Kleindenker, S. 198, Books on Demand Verlag GmbH, Norderstedt, ISBN 3-8334-4810-5 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3-8334-4810-5"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a>
      * "Mir reicht eine mausgraue Demokratie, schön bunt brauch' ich nur unsere Demokraten." - Wolf Biermann, Bilanzballade im 11. Jahr

      O

      * "Öffentlichkeit ist der Sauerstoff der Demokratie." - Günter Wallraff, Kölnische Rundschau, 23. September 2007


      S

      * "So wie die Freiheit eine Voraussetzung für die Demokratie ist, so schafft mehr Demokratie erst den Raum, in dem Freiheit praktiziert werden kann." - Willy Brandt, Briefe
      * "Sozialstaat und Demokratie sind keine Relikte des 20. Jahrhunderts." - Frank-Walter Steinmeier, Stern Nr. 44/2008 vom 23. Oktober 2008, S. 58

      U

      * "Unter der Demokratie besteht alle Politik aus einer Reihe dynastischer Fragen: das Ziel ist stets der Posten, nicht das Prinzip." - Henry Louis Mencken, Fußnote über Pechvögel, Demokratenspiegel


      W

      * "Was uns die Opfer der Weißen Rose als Vermächtnis hinterlassen, ist die Aufgabe, politisch wach zu sein und Feinde der Demokratie frühzeitig zu erkennen und zurückzudrängen." - Wolfgang Thierse, Rede bei der Gedenkveranstaltung der Stiftung "Weiße Rose" am 18.02.2003 in München, Online auf bundestag.de
      * "Wenn Freiheit und Demokratie auch keine äquivalenten Begriffe sind, so sind sie doch komplementär: Ohne Freiheit ist die Demokratie Despotie, ohne Demokratie ist die Freiheit eine Chimäre." - Octavio Paz, Zwiesprache. Essays zu Kunst und Literatur. Aus dem Spanischen von Elke Wehr und Rudolf Wittkopf. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1984. S. 236
      * "Wer sich als Herrscher über die Sprache aufspielt, hat nicht begriffen, daß es sich um das einzige Medium handelt, in dem die Demokratie schon immer geherrscht hat." - Hans Magnus Enzensberger zur Rechtschreibreform, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. Juli 2004, Nr. 171, S. 29
      * "Wer über einen Werteverlust jammert, verkennt den Werteverzicht der modernen Gesellschaft. Dass sie nicht mehr zu bieten hat als formale Demokratie, Liberalismus und soziale Marktwirtschaft, ist gerade das Geheimnis ihrer Stärke. Diese Minimalwerte sind das erstaunliche Resultat der Geschichte abendländischer Rationalität, das wir uns nicht ernsthaft anders wünschen können." - Norbert Bolz, Welt, 23. April 2005
      * "Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit." - Angela Merkel, Die Welt, 16. Juni 2005
      * "Wir müssen die Ketten veralteter Traditionen sprengen, das auf dem Prinzip der Demokratie, dem freien Willen der Völker beruht." - Hans Wehberg, Aus der Antrittsrede beim Genfer Institut Universitaire de Hautes Etudes Internationales, 22. November 1928
      * "Wir sind keine Erwählten, wir sind Gewählte. Deshalb suchen wir das Gespräch mit allen, die sich um diese Demokratie bemühen." - Willy Brandt, Regierungserklärung, 28. Oktober 1969
      * "Wir wollen mehr Demokratie wagen." - Willy Brandt, Regierungserklärung vom 28. Oktober 1969, dhm.de
      * "Wirklicher Friede bedeutet auch wirtschaftliche Entwicklung und soziale Gerechtigkeit, bedeutet Schutz der Umwelt, bedeutet Demokratie, Vielfalt und Würde und vieles, vieles mehr." - Kofi Annan, Global Marshall Plan

      Z

      * "Zur Demokratie gehört auch die legitime Intoleranz. Das nicht Tolerierbare darf nicht toleriert werden." - Ayaan Hirsi Ali, Der Spiegel, Nr. 20, 14. Mai 2005 spiegel.de
      * "Zwar eine parlamentarische Demokratie, weist der Staat Israel aber auch theokratische Züge auf." - Helmut Steuerwald, „Kritische Geschichte der Religionen und freien Weltanschauungen“, Kap. 21.6.

      und zu wahlen

      * "Auch Politiker sind Vorbilder. Sie sollten sich an das halten, was sie vor der Wahl versprechen." - Dagmar Metzger, Frankfurter Allgemeine Zeitung Nr. 58/2008 vom 8. März 2008, S. 2
      * "Der Behauptung, dass Politiker nicht denken können, ist zu widersprechen. Jeder Politiker denkt - an die nächsten Wahlen." - Markus M. Ronner, Der treffende Geistesblitz, Ott Verlag, Thun, Ausgabe 1990, ISBN 3-7225-6128-0 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3-7225-6128-0"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a>
      * "Du kannst jemanden nicht wegen seiner Hautfarbe wählen." - Martin Luther King III., Stern Nr. 25/2008 vom 12. Juni 2008, S. 52
      * "Die Wahrheit vor der Wahl - das hätten Sie wohl gerne gehabt." - Sigmar Gabriel, zu angeblichen rot-grünen Steuererhöhungsplänen, Rheinische Post, 1. Oktober 2002
      * "Man wird Wahlen nicht durchs Internet gewinnen können, aber ohne das Netz wird man sie verlieren." - Laurenz Meyer zitiert in: SPIEGEL ONLINE, "Seismograf der Volksseele", 6. Juni 2001, spiegel.de
      * "Muss man jede Umfrage verstehen? Jedenfalls heißt Beliebtheit noch lange nicht, Wahlen zu gewinnen." - Frank-Walter Steinmeier, Stern Nr. 12/2009 vom 12. März 2009, S. 42
      * "Soll man zur Wahl die Stimme geben? Es wäre besser, sie zu erheben." - Erhard H. Bellermann, Schmetterlinge im Kopf, Engelsdorfer Verlag, Ausgabe 2006. ISBN 3-86703-054-5 <a href="javascript:P ick it!ISBN: 3-86703-054-5"><img style="border: 0px none ;" src="http://www.citavi.com/softlink?linkid=FindIt" alt="Pick It!" title='Titel anhand dieser ISBN in Citavi-Projekt übernehmen'></a>
      * "Was immer für Aufschrift die Parteien tragen, was immer für Schlachtruf von den Demagogen erschallt, die sie führen, man hat tatsächlich nur die Wahl zwischen der Plutokratie auf der einen und einer Horde lächerlicher Utopisten auf der anderen Seite." - Henry Louis Mencken, Letzte Worte, Demokratenspiegel
      * "Wenn der Stimmzettel gesprochen hat, so hat die höchste Instanz gesprochen." - Victor Hugo, Die Elenden
      * "Wenn Politiker anfangen, die Farbe des Windes zu beschreiben, stehen bald Wahlen ins Haus." - Robert Lembke, Steinwürfe im Glashaus. Seite 69.

      aus wikiqoute ich gebs ja zu........................

      edit
      thread kann dann ja zu oder :D
    • Eosandar
      Eosandar
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2010 Beiträge: 433
      1. Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
      2. Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.
      3. Es ist sinnlos zu sagen: Wir tun unser Bestes. Es muß dir gelingen, das zu tun, was erforderlich ist.
    • BraXx
      BraXx
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2008 Beiträge: 292
      Danke für die Beiträge :)

      Das gesuchte war:



      "Das Regieren in einer Demokratie wäre wesentlich einfacher, wenn man nicht immer wieder Wahlen gewinnen müsste."

      George Benjamin Clemenceau