[Juraexperten needed] arbeitsrechtliche Frage

    • PaulPanter
      PaulPanter
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 7.972
      Hallo,

      ich kenn da wen, der wen kennt (im Folgenden "A" genannt), der ein Problem hat...

      vorab: ich bin totaler Laie in der Sache, also bitte keine Flames für meine Unwissenheit. Ich werde versuchen es möglichst kurz und verständlich zu erläutern:

      A ist bei B angestellt. A hat Probleme mit B (ein ziemlicher Unsympath und Misanthrop) und außerdem geht das Gerücht um, dass in einiger Zeit 80% der Belegschaft den Job verlieren soll (Geschäftsübernahme oder so, weiß nicht).

      A hat sich nun ohne B davon in Kenntnis zu setzen - warum auch - bei C beworben und wurde auch genommen.
      C und B sind Geschäftspartner => B ist in gewisser Weise von C abhängig, da C Aufträge erteilt, die wohl auch keinen kleinen Teil ausmachen

      A hat nun erfahren, dass C (ohne A vorher in Kenntnis zu setzen) B angerufen haben soll und B mitgeteilt haben soll, dass A übernommen wird.

      Und hier wirds für mich schwer vorstellbar und das hat A auch nur von Kollegen gehört. Diese Information ist also mit Vorsicht zu genießen:

      C will anscheinend seine Machtposition ausspielen und soll mehr oder weniger zu B gesagt haben: Zahl dafür (ob es jetzt der Lohn von A oder was weiß ich ist, keine Ahnung) oder ich stelle meine Aufträge ein. Höchst unmoralisch jedenfalls.

      Ob dem wirklich so ist, wird sich morgen herausstellen, da A morgen ein persönliches Gespräch mit B hat. Werde also morgen updaten. Bis jetzt sind das wie gesagt nur Gerüchte.

      Jedenfalls hab A jetzt Angst am Ende ganz ohne Job dazustehen. Wenn diese Gerüchte wirklich wahr sein sollten, will A obv. nicht für C arbeiten.

      Meine Fragen nun:

      1. Was ist A's beste Line? Kann A von B wegen irgendwas (diese Sache betreffend) gefeuert werden?

      2. Wenn C wirklich so drohen sollte (das ist ja schon Erpressung), wie kann dagegen vorgegangen werden? Ob von A, B oder einem Dritten ist dabei erstmal egal.

      Zur Info: Bei dem Geschäft von B handelt es sich um ein Labor, bei dem von C um eine Praxis, grob gesagt.


      Außerdem hab ich irgendwann mal mit einem Ohr aufgeschnappt, dass man nicht einfach so grundlos seine Geschäfte mit einem Anderen abbrechen darf. Weiß nicht, ob da noch irgendwelche Bedingungen oder Voraussetzungen dran hingen. Weiß jemand was ich meine?

      Ich hoffe das Problem ist irgendwie klar geworden. Wenn's Fragen gibt, will ich die so gut es geht beantworten, aber ich bin auch nur ein außenstehender Dritter.

      Danke schonmal.


      edit: oh Gott, way tl/dr

      Cliffs:
      - A arbeitet für B
      - A hat sich bei C beworben, wird genommen
      - B wusste nix davon
      - B und C sind Geschäftspartner, B ist abhängig von C
      - C erpresst nun mehr oder weniger B
      - A hat Angst am Ende ganz ohne Job dazustehen
      - what to do?
  • 8 Antworten
    • reval1893
      reval1893
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2010 Beiträge: 356
      C erpresst B mit was?
    • Raindance86
      Raindance86
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 5.410
      Original von reval1893
      C erpresst B mit was?
      #2

      Wenn C B damit erpresst, dass er die Zusammenarbeit abbricht: Was hat A damit zu tun? :f_confused:
    • Quaalude
      Quaalude
      Bronze
      Dabei seit: 28.10.2007 Beiträge: 2.043
      Verstehe auch nicht, warum A nun Angst hat ohne Job da zu stehen?
    • PaulPanter
      PaulPanter
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 7.972
      Ja, C will anscheinend die Aufträge einstellen.

      Was für Konsequenzen das für A hat frage ich ja:

      Wenn es stimmt: A will obv nicht für C arbeiten. D.h. A ist weiterhin bei B angestellt und hat weiterhin Probleme. Kann A jetzt wegen dieser Sache irgendwie gekündigt werden von B der ja dadurch anscheinend ein paar Probleme bekommen hat/wird.

      Wenn es nicht stimmt: Obv. keine großen Probleme

      edit: noch zur Info:

      Ich weiß nicht, ob A schon irgendwelche Verträge bei C unterschrieben hat.
      Eine Kündigung hat A so weit ich weiß noch nicht bei B eingereicht.
    • Raindance86
      Raindance86
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2007 Beiträge: 5.410
      Original von PaulPanter
      Ja, C will anscheinend die Aufträge einstellen.

      Was für Konsequenzen das für A hat frage ich ja:

      Wenn es stimmt: A will obv nicht für C arbeiten. D.h. A ist weiterhin bei B angestellt und hat weiterhin Probleme. Kann A jetzt wegen dieser Sache irgendwie gekündigt werden von B der ja dadurch anscheinend ein paar Probleme bekommen hat/wird.
      Äh. :f_eek:

      C setzt B unter Druck und weil A sich bei C beworben hat, soll er mit Konsequenzen rechnen?

      Bist du sicher, dass das der Sachverhalt ist? Was B als Privatperson macht, hat doch nichts mit der Geschäftsbeziehung zwischen B und C zu tun. Davon abgesehen, dass sich u. U. innerbetriebliche Probleme ergeben (dann wäre C aber nicht mehr involviert).

      Mein Tipp: Geschwätz ist Geschwätz. Entweder ich kapier die Story nicht oder sie ergibt von vorn bis hinten keinen Sinn. Auf neue Infos warten. ;)
    • Krupsinator
      Krupsinator
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 24.05.2010 Beiträge: 13.186
      Wenn das so stimmt, 100%ig verstanden hab ichs auch nicht, dann muss A aber ein verdammt wichtiger Mitarbeiter sein. Sonst gäbe es ja keinen krassen Streit (bzw. Erpressungen und so) um ihn zwischen B und C.
    • Esel1987
      Esel1987
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 3.690
      1. B ist der aktuelle Arbeitgeber von A

      2. A will jetzt in ein Arbeitsverhältnis mit C treten

      3. B ist von C wirtschaftlich abhängig, da er auf dessen Aufträge angewiesen ist

      4. C erpresst jetzt B Geld für die Übernahme des A zu bezahlen

      Stimmt das?

      Es ist erstmal fraglich, wie das Arbeitsverhältnis zwischen A und B ausgestaltet ist. Jedenfalls kann keiner der beiden das Arbeitsverhältnis einfach so beenden. Es sind die Kündigungsfristen zu beachten. Auch ein Dritter kann nicht wegen einer Geschäftsübernahme kündigen. Vorausgesetzt es handelt sich um eine Betriebsübernahme.
    • bibersuperstar
      bibersuperstar
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 15.241
      Also ich schließ mich der bisherigen hier herrschenden meinung an, dass das arbeitsverhältnis zwischen A-B nichts mit B-C zu tun hat.

      Mir fällt auch kein kündigungsgrund ein, weshalb A gekündigt werden können sollte, da sich A maximal schadensersatzpflichtig macht, wenn er nen weiteren arbeitsvertrag abschließt, den er nicht erfüllen kann. Sollte A allgem. kündigungsschutz genießen (geht aus geschildertem sv nicht hervor, da anzahl der beschäftigten und betriebszugehörigkeit nicht genannt wurden), kann ihm auch nur betriebsbedingt, personenbedingt oder verhaltensbedingt gekündigt werden. Hier seh ich aber keinen der genannten gründe, da es zur privatautonomie gehört, verträge abzuschließen.

      Wenn A aber klug gewesen wäre, hätte er mit seinem neuen arbeitnehmer aber schriftlich festgehalten, dass er allgem. kündigungsschutz genießt, da er sonst bei neueintritt in ein av die ersten 6 monate keinen hat.

      Im übrigen macht die story vorn und hinten keinen sinn, da A, wie oben ausgeführt, nichts mit B-C am hut hat.
      Außerdem würde A wohl selbst kündigen, wenn er einen neuen av unterzeichnet hat. Warum sollte ihm gekündigt werden?

      Kündigugnsfristen bei selbstkündigung sind natürlich zu beachten..