Notebook - Reklamation oder Rückgabe

    • Mondkeks
      Mondkeks
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      Habe heute mein neues Notebook bekommen, gekauft bei einem Marketplace Händler auf amazon.

      Leider hat das Teil ne defekte Grafikkarte (Anzeigefehler -> "Der Anzeigetreiber wurde wieder hergestellt", schwarze bildschirme, auch nach gewisser zeit totalabsturz unter summenden geräusch (wahrscheinlich von den speakern, bleibt wohl einfach hängen)

      Hab überhaupt NIX mit dem Teil gemacht, gleich beim ersten Video kamen besagte Fehler -_-v

      Soll ich das Teil jetzt eher reklamieren oder vom Rückgaberecht gebraucht machen?
      Ich weiß ja das,dass Teil defekt ist -> könnte es Probleme geben wenn ich das nicht angebe?

      Das Problem ist halt das ich nicht monatelang warten will bis scheiss MSI das notebook repariert hat...

      Das Notebook sollte mein Ersatzrechner werden, weil mein Hauptrechner auch am rumspinnen ist.
  • 3 Antworten
    • Khrano
      Khrano
      Bronze
      Dabei seit: 20.06.2009 Beiträge: 25.581
      Ich kann mir schon vorstellen, dass der Händler nach Rückgabe des Notebooks überprüft, ob es noch funktionsfähig ist.
      Wenn er dabei feststellt, dass der Grafikkarte nicht mehr geht, dann wird er natürlich den Rückschluss ziehen, dass die bei dir kaputt gegangen ist.

      Er wird sicherlich dann Anspruch darauf haben, dass du ihm den entstandenen Schaden (Garfikkarte + Arbeitszeit) ersetzt, auch wenn du natürlich nichts damit zu tun hast.

      So ist die Lage aus meiner Sicht. Ich würds persönlich nicht riskieren der Gelackmeierte zu sein.
    • Atzenmax
      Atzenmax
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 11.110
      Marke des Notebooks?

      Wenn es jetzt schon so krasse Zicken macht -> Vom 14-tägigen Rückgaberecht gebrauch machen und etwas mehr Geld in nen HP, Dell etc. investieren!
    • jonald
      jonald
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2007 Beiträge: 303
      Original von Khrano
      Ich kann mir schon vorstellen, dass der Händler nach Rückgabe des Notebooks überprüft, ob es noch funktionsfähig ist.
      Wenn er dabei feststellt, dass der Grafikkarte nicht mehr geht, dann wird er natürlich den Rückschluss ziehen, dass die bei dir kaputt gegangen ist.

      Er wird sicherlich dann Anspruch darauf haben, dass du ihm den entstandenen Schaden (Garfikkarte + Arbeitszeit) ersetzt, auch wenn du natürlich nichts damit zu tun hast.

      So ist die Lage aus meiner Sicht. Ich würds persönlich nicht riskieren der Gelackmeierte zu sein.
      Eine Grafikkarte kann nicht durch den User kaputt gemacht werden. Ausnahme ist natürlich wie immer mechanische Einwirkung oder Flüssigkeit.

      Wenn du innerhalb von 14 Tagen ist Rückgabe ohne Abschlag!

      Nach 14 Tagen steht nach geltendem Recht dem Hersteller/Händler eine Nachbesserung offen - sprich Reparatur.

      Falls du über die 14 Tage bist würde ich dir empfehlen das Teil zu Media Markt / Saturn zu bringen und von denen einschicken lassen. Vorteil dabei ist, dass Media/Saturn bei der Werkstatt anders Druck machen kann und selber an den Durchlaufzeiten gemessen wird.

      Grüße