EQ für raise 3-handed

    • toto200
      toto200
      Bronze
      Dabei seit: 17.08.2006 Beiträge: 693
      hi,

      hab ne hand ins hb-forum gestellt, und dabei wurde folgende frage nicht beantwortet, ist vllt. auch eher was für hier:

      brauche ich am turn 3handed auch 66% für nen raise??? müssten doch eigentlich weniger sein, weil ich 2 bets mehr gegen schlechtere hände gewinnen kann (wenn CO nochmal callt), und ebenso 2 mehr bets gegen ne bessere hand verliere. weiterer aspekt, er könnte ne schlechtere hand 3betten (z.b.QQ) und ich gewinne auch da mehr.
  • 1 Antwort
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Die 66% gelten heads up. Zu dritt bekommst du mehr Geld von den Gegnern, dann brauchst du auch nicht so viel Equity. Vorraussetzung ist allerdings, dass der dritte Spieler nicht aussteigt.

      Bei der Rechnung wird vereinfachenderweise angenommen, dass du auf einen Reraise nicht aus dem Pot kommst, dann aber immer hinten liegst. Andererseits wird angenommen, dass du gewinnst, wenn du nicht weiter geraist wirst und beide dabeibleiben. Wenn man die Gewinne und Verluste vergleicht, dann gilt:

      EQ * 2 BB (Gewinn Turn) - (1-EQ) * 2 BB (dein Verlust nach Reraise) > 0
      EQ > (1-EQ) <=>
      2 * EQ > 1 <=>
      EQ > 50%

      Hättest du einen Draw, dann würde dir sogar eine Equity von 34% reichen, weil du dann mehr als Durchschnittsequity hast und ein Reraise dich keine Equity kostet. Du verlierst nach einem Reraise nicht häufiger als wenn nur gecallt wird. Solche Draws sind allerdings selten. Du bräuchtest zu dritt 16 Outs, was ohne Overcard Outs nicht möglich ist (Straight Flush Draw + Overcdards). Die sind aber nach einer Turn 3-bet sehr fraglich.