probleme bei nl5 -10, easy game nl25

    • mortzlefish
      mortzlefish
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2009 Beiträge: 30
      moin moin zusammen,

      ich bin 18 jahre alt und spiele schon länger poker, aber halt erst seit kurzem ernsthaft.

      ich habe es bisher immer so gemacht, dass ich einen kleinen betrag eingezahlt habe um damit bei nl5 oder nl10 zu starten und dann aufzusteigen. das zurzeit auf partypoker.
      ich spiele zwar erst 2 wochen(jeden tag 3h) nl4 aber ich merke schon jetzt dass es irgendwie nicht funktioniert. Klar sind paar blöde Beats usw dabei aber generell merke ich dass ich zu weit für die gegner denke.

      Bsp: ich meine zu oft dass gegner bluffen nur weil ihre line danach aussieht (zb busted draws) und zahle sie deswegen oft aus. ich habe auch schon früher das gleiche limit gespielt und auf stars auch mal aufgestiegen weil da einfach nur stations rumgelaufen sind.

      Als ich dann bei Nl25 angekommen war lief es gut. ich bin schnell bei 1,5k BR angekommen und hatte ein super gefühl beim spielen. Danach musste/wollte ich auszahlen für nen fernseher.

      Tatsache ist dass ich auf NL25 (bei ner guten Samplesize) gut runne und winningplayer bin. Genau deswegen will ich auch wieder dahin.
      Auf den kleinen Micros wie nl5 und nl10 kann ich genau das nicht schaffen und bekomme es nicht auf die reihe.

      Ich habe langsam keine Lust mehr auf NL5 / NL10 und will direkt bei nl25 starten. Wie oft habe ich schon 100e eingezahlt und es dann verdonkt weil ich irgendwann kaputt gegangen bin von diesem scheiß gedonke da.

      Habt ihr Tipps oder Ideen wie ich fortfahren soll?
      Thanks
  • 4 Antworten
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      Hallo mortzlefish,

      eigentlich gibt es für dich zwei Möglichkeiten:

      [List][*] Du zahlst genügend Geld ein, um komfortabel auf NL25 spielen zu können.
      [*] Du übst dich in der Pokertugend Geduld, zahlst einen kleineren Betrag ein und grindest dich mit solidem Poker hoch.[/list]

      Was offensichtlich keine Alternative ist:

      • Du zahlst einen kleineren Betrag ein, verspielst ihn auf NL5 oder NL10 und zahlst danach immer weiter ein.


      Du solltest dir die folgende Frage stellen:

      Was mache ich, wenn ich bei meinem Versuch auf NL25 keinen Erfolg habe?

      Das ist schnell passiert, wenn die Karten über eine gewisse Zeit schlecht für dich fallen oder du auf zu viele bessere Gegner triffst. Kannst du dann die Realitäten des Pokerspiels akzeptieren und rechtzeitig auf NL10 wechseln? Und was machst du dann, wenn du doch glaubst, dort nicht gewinnen zu können?

      Und noch ein bisschen Stoff zum Nachdenken:

      Verlierst du auf NL10, weil du zu gut für dieses Limit bist? Oder liegt es nicht eher daran, dass es dir nicht ausreichend gelingt, dich auf deine Gegner einzustellen?

      Was kannst du überhaupt beim Poker selbst bestimmen, egal auf welchem Limit? Die Austeilung der Karten sicher nicht. Die Spielweise deiner Gegner sicher auch nicht.

      Wenn also genügend Vorteile auf deiner Seite sein sollten, dass du beständig Gewinne erzielst, worin könnten die bestehen? An welchen Stellen müsstest du demnach an dir arbeiten?

      Gruß

      wespetrev
    • mortzlefish
      mortzlefish
      Bronze
      Dabei seit: 25.10.2009 Beiträge: 30
      Danke erstmal für die ausgiebige antwort.

      Ich habe mich ein bisschen falsch ausgedrückt als ich meinte ich denke zu weit für die Spieler auf nl5/nl10. Das stimmt zwar teilweise, aber es ist mehr so wie eben gesagt wurde dass ich mich ihnen nicht anpassen kann. Bei nl25 fühle ich mich direkt wohler und kann ihre lines besser einordnen bzw die hände einschätzen und so mein spiel dementsprechend gestalten.

      Ich denke mal ich werde nur wieder für nl25 einzahlen
    • Rolandus
      Rolandus
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2010 Beiträge: 41
      Andererseits finde ich es auch keine schlechte Übung, wenn du versuchst auch die Mikros zu schlagen. Donks wie sie auf NL 5 spielen findest du durchaus auch auf NL 25, nur halt in geringerer Anzahl. Von genau diesen Gegnern kommt dann aber viel Profit. Daher finde ich es schon wichtig, diese spielen zu können.
    • PLSDontCallMe
      PLSDontCallMe
      Bronze
      Dabei seit: 18.10.2007 Beiträge: 1.519
      ich hatte das problem auch.
      als ich regelmäßig auf nl400+ gespielt hatte, hatte ich keine schwierigkeiten was das einschätzen der handranges betrifft.
      da die meisten mathematisch halbwegs korrekt (nach lehrbuch) gespielt haben (also nicht nach gutshots oder overcards gedrawt haben, nicht mit marginalen händen broke gegangen sind)... wars für mich recht easy, sie auf ne hand zu setzen.
      als ich dann mit den volldonks im casino in berührung kam (gab auch da schon immer ausnahmen) hatte ich echt probleme, mich darauf einzustellen.
      weil deren bets und calls teilweise völlig irrational waren.
      mittlerweile (spiel fast nur noch nl100) denk ich nur noch in ungefähren ranges...
      und versuch nicht jedes mal die hand ganz genau zu bestimmen....
      sondern mich eher am bettingpattern (aggressionsfaktor) zu orientieren und komm so auch viel besser mit den absoluten vollfischen klar bzw. habe aufgehört nur nach meinen vorstellungen zu analysieren und auch deren plays und allgemeine callingranges in betracht zu ziehen.
      ist also alles ne gewöhnnungssache.

      und achso ja... das spiel gegen donks und callingstations ist natürich weitaus profitabler ... also wenn du dir selbst n bisschen gedanken zu machst, wird das schon.