trips (bzw Sets) nicht mehr auszahlen

    • Bubumon
      Bubumon
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 344
      Ich spiele seit kurzer Zeit NL10 und bin nach jetzt ~7400 Händen leichter losing-player mit -2,17bb/100h. :(
      Ich spiele eigentlich mMn recht solide und mache auch langsam aber sicher Gewinne.
      Diese verblase ich allerdings zu 90%, indem ich trips mit TPTK oder twopair auszahle.
      Sollte man diese auf einen Push hin immer wegschmeissen, weil dahinter eh trips+ stehen?
      Wenn jemand preflop gelimpt hat und dann gas gibt witter ich den Braten ja manchmal. Aber viele raisen PPs preflop, wodurch ich sich auf ne andere Range setzte und mich dadurch mit twopair zB vorne sehe, nur um dann beim showdown trips zu sehen.

      Wie sollte ich also vorgehen, um dieses Leak, welches wohl mit Abstand mein grösstes sein dürfte, auszuschalten, ohne dabei zu viel value von schlechteren Händen liegen zu lassen?
  • 11 Antworten
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Notes machen. As easy as it is.

      Außerdem spielen viele Spieler nach einem Typenmuster, wenn du dieses erkennst, dann dürftest du adapten können.

      Bei Fischen ist es oft schwer zu sagen ob sie Trips halten oder nicht. Bei TAGs hingegen, die deine UTG Raises nur callen, dann nen trockenen Flop callen und am Turn betten/raisen/pushen wirds halt recht deutlich.

      Und Limp/Call ist mMn nicht mehr die Standardline für Pockets, weil die meisten Regs geblickt haben, dass sich die Zeiten ändern und man nicht mehr nur einen bb zahlen muss um nen Flop mit 6 Leuten zu sehen ;)

      Viel mehr Chancen als Notes zu machen und das TAG-Spiel der Gegner auszunutzen hat man also offensichtlich nicht.
    • Bubumon
      Bubumon
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 344
      Hm, das hab ich irgendwie befürchtet. :(
      Leider bin ich damit genau so schlau wie vorher.
    • Romeryo
      Romeryo
      Bronze
      Dabei seit: 21.10.2008 Beiträge: 12.600
      Du meinst ein Set?
      Pocket Pair + entsprechende Karte aufm Flop = Set
      Pair aufm Board plus entsprechende Karte in der Hand = Trips

      Gegen Set kannste nix machen, da gehst du als Preflop-Aggressor meist broke auf dem Limit. Passiert mathematisch aber relativ selten. Wenn es grad sehr häufig geschieht haste wohl einfach ne Pechsträhne.

      Wenn du auf einem paired Board den Verdacht hast dein Gegner hat den Drilling getroffen spiel halt Way Ahead Way behind und geh nicht unbedingt broke.

      Die Gegner bluffen relativ selten, allerdings musst du dir im Klaren sein dass für einen Fish eine starke Hand nicht unbedingt auch eine starke Hand per se sein muss. Ein Fish kann auch mit einem Middle Pair oder Top Pair mit lausigem Kicker glauben er sei vorne und betten und reraisen. Daher ist TPTK immer noch eine starke Hand wenn du Preflop Aggressor warst und gegen einen Gegner nahezu immer broke gehen solltest. Bei mehreren musst du wiederum abwägen.
    • Bubumon
      Bubumon
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 344
      Original von Romeryo
      Du meinst ein Set?
      Pocket Pair + entsprechende Karte aufm Flop = Set
      Pair aufm Board plus entsprechende Karte in der Hand = Trips
      Oh, da merkt man mal wieder, dass ich doch noch viel zu lernen habe. Ich rede natürlich von Sets. Dachte bisher immer, Trips und Sets wären das Gleiche.
      Danke für den Hinweis! Wieder was gelernt. :)

      Original von Romeryo
      Gegen Set kannste nix machen, da gehst du als Preflop-Aggressor meist broke auf dem Limit. Passiert mathematisch aber relativ selten. Wenn es grad sehr häufig geschieht haste wohl einfach ne Pechsträhne.
      Genau das ist mein Problem! Kam in letzter Zeit halt wirklich erschreckend oft vor. Aber ich seh auch nich ein, TPTK oder twopair gross anders zu spielen deshalb. Macht ja irgendwie auch keinen Sinn. :f_confused:

      Original von Romeryo
      Wenn du auf einem paired Board den Verdacht hast dein Gegner hat den Drilling getroffen spiel halt Way Ahead Way behind und geh nicht unbedingt broke.
      Auf paired boards hab ich das Problem eigentlich weniger. (s. Verwechslung Sets/Trips) :rolleyes:

      Original von Romeryo
      Die Gegner bluffen relativ selten, allerdings musst du dir im Klaren sein dass für einen Fish eine starke Hand nicht unbedingt auch eine starke Hand per se sein muss. Ein Fish kann auch mit einem Middle Pair oder Top Pair mit lausigem Kicker glauben er sei vorne und betten und reraisen. Daher ist TPTK immer noch eine starke Hand wenn du Preflop Aggressor warst und gegen einen Gegner nahezu immer broke gehen solltest. Bei mehreren musst du wiederum abwägen.
      Das entspricht ziemlich genau meiner Vorgehensweise. Tut aber dennoch gut, deren Richtigkeit noch mal bestätigt zu bekommen! :)

      Mittlerweile geht es auch wieder etwas bergauf. Aktueller zwischenstand: 9082 Hände mit 2,12bb/100. Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen oder wie war das? :)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      In welchen Situationen zahlst du mit TPTK und Twopairs denn Trips aus?

      Hast du deine Datenbank mal gefiltert und wie deine Ergebnisse wirklich aussehen in den Situationen in denen du TPTK - Twopair hast und dein Gegner Action provozierst?

      Vor allem ist auch wichtig gegen WEN du wie spielst. Wenn du den loose/passiven Gegner ständig mit TPTK voll ausbezahlst, wenn er aktiv wird, dann musst du dich nicht wundern, wenn du keinen Gewinn machst.

      Andersrum kannst du aggressive Gegner auf bestimmten Boardstrukturen (auf denen deine Handrange stärker ist als ihre) super mit TPTK exploiten, weil ihre Handrange halt einfach schwächer ist.

      In Poker kannst du niemals absolute Aussagen treffen wie z.b.: Ja hier musst du immer raisen; sondern man kann nur sagen bzw. sollte nur sagen: Ja hier könntest du raisen, weil... .

      Wenn du also wirklich ständig in bestimmten Spots bestimmte Gegnertypen voll ausbezahlst mit deinen Händen, dann analysier die Spots mit deinem Elephant/HEM oder so und zieh eine Schlussfolgerung daraus.
    • Bubumon
      Bubumon
      Bronze
      Dabei seit: 17.11.2009 Beiträge: 344
      Hier mal eine typische Hand zum Thema:


      Known players:
      Position:
      Stack
      SB:
      $10
      Hero:
      $10

      0,05/0,1 No-Limit Hold'em (8 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Elephant 0.84 by www.pokerstrategy.com.

      Preflop: Hero is BU with A:club: , Q:diamond:
      5 folds, Hero raises to $0,40, SB calls $0,35, BB folds.

      Flop: ($0,90) Q:spade: , 7:diamond: , 5:heart: (2 players)
      SB checks, Hero bets $0,4, SB calls $0,40.

      Turn: ($1,70) A:diamond: (2 players)
      SB checks, Hero bets $0,8, SB calls $0,80.

      River: ($3,30) 5:spade: (2 players)
      SB bets $3,4, Hero calls $3,40.

      Final Pot: $10,10

      Results follow (highlight to see):
      Hero shows (Ac Qd)
      SB shows four of a kind, fives (5d 5c)

      SB wins with four of a kind, fives (5d 5c)

      Hätte Villain hier den Turn geraist, hätte ich ihn wahrscheinlich noch eher auf einem Set gesehen. Das der raise erst am River kommt sah für mich irgendwie eher nach TP/overpair aus. 5X, QQ hielt ich für unwahrscheinlich, da er das wohl preflop nicht gecallt bzw geraist hätte.
      Im Nachhinein betrachtet hätte ich allerdings wohl folden sollen.
      Ich denke mal, dass ich diesbezüglich noch ein gewisses Mindset-Problem habe.
      Ich denke mal, ich muss einfach öfters bereit sein, auch gute Karten einfach mal weg zu legen, wenn das Verhalten des Gegners so stark aussieht.
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Klar, der Spot ist close. Aber 15/6 und n vernünftiger AF von 2,3 auf ne kleine aber nicht zu kleine Samplesize lassen für mich nicht viele Schlüsse über. Auf dem Flop callt er maximal KQ, wobei er KQ niemals OOP callen würde (behaupte ich mal so pauschal). Also find ich die Turnbet gut, weil du TwoPairst, aber am River ist Sense. Gegen was spielst du hier noch und bist vorne?

      Deine Betsizes sind btw auch zu klein. Etwas über 1/2 Potsize sitzt drin, schließlich willst du den Pot ja aufbauen, wenn er hier dochmal 99-JJ callt.
      Selbiges am Turn.


      Dieser Spot ist natürlich extrem doof, weil du noch AJ und AK schlägst, die er mehr als miserabel gespiel haben kann und die 5 am River seine Chance auf Trips nochmal verringert (durch card removal). Aber allgemein denke ich, dass jemand mit den Stats auf die ersten 100 Hände vorsichtig OOP handelt und viele Setvaluecalls und dich dominierende Asse hat (AK und AQ kann man in der Situation manchmal noch gut callen mit entsprechenden reads).


      Edit:
      Ach, da ist ja sogar das Ergebnis. Okay ist sick, aber naja :/
    • Bamboule
      Bamboule
      Bronze
      Dabei seit: 29.03.2010 Beiträge: 980
      Es gibt einfach Tage da hat der Gegner immer Tripps, wie gesagt, wenn se preflop callen ist das wenn se tag sind meist auf setvalue.. und wenn se dann am turn raisen weisste meist wo du stehst :rolleyes: :s_cool:
    • Snapshot
      Snapshot
      Bronze
      Dabei seit: 28.08.2006 Beiträge: 8.228
      standrad call am river...aber sowas von
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Original von Snapshot
      standrad call am river...aber sowas von
      Überbewerte das Limit nicht! N Snap keineswegs..
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Vielleicht liegen die unbefriedigenden Gewinne sogar im Gegenteil - dass du zu schwach valuebettest mit deinen starken Händen.

      Bei der gezeigten Hand hätte ich am Flop nicht 0,40$ sondern 0,70$ gebettet und am Turn nochmals ca. 2/3 - 3/4 PS (also bei 2,30$ Pot wären das ca. 1,70$).

      River ist bei der Hand natürlich ein klarer Call, wenn er die 5 (oder gleich 2 davon^^) hat, dann ist's Pech.

      ---

      Was allerdings Sets im Allgemeinen auf Limits wie NL10 oder NL25 betrifft: Bei sehr vielen Spielern sind Turnraises und insbesondere die Line c/c Flop, c/r Turn fast immer starke bis sehr starke Hände (eben mit Set recht beliebte Line...). Da stimme ich gar nicht mit Romeryo überein und sag, dass gegen sehr viele Gegner auf einen Turnraise (v.a. bei der Line c/c F, c/r T) dein TPTK recht easy folden kannst (natürlich vorausgesetzt sie sind fullstacked und Reads/Stats (z.B. hoher Turn-AF, hoher c/r-Wert) sprechen nicht doch dafür dass Villain viel raisen könnte)