Multiple Sklerose - What's (my) line?

    • Erebos25
      Erebos25
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 2.243
      Hey,

      im meinem nahen Verwandtenkreis wurde MS diagnostiziert. Die Person ist noch recht jung und hat die Diagnose erst vor kurzem bekommen.

      Für die weitere Behandlung stehen entweder Tabletten oder Spritzen zur Auswahl.

      Die Ärzte meinten, dass der Effekt beider Mittel in der Summe aufs gleiche raus kommt.

      -->Hat da jemand schon Erfahrung bzw. kennt sich da aus, was wirklich besser ist? Die Tabletten sind Teil einer Langzeitstudie, daher kann ich im Moment noch keine Aussagen über den Namen/Firma machen.

      --> Prinzipiell würde ich der Person zu Tabletten raten, da man die Spritzen zum einen immer kühl (auch unterwegs) lagern muss und man sich relativ oft spritzen müsste.

      Ich wurde gebeten irgendwelche "Einführungslektüre" zu suchen. Bevor ich jetzt aber den 4-5* Scheiß bei Amazon bestelle, wollte ich euch erstmal fragen, ob jemand Bücher kennt, die dem Betroffenen den Umgang mit der Krankheit/ Diagnose erleichtern (eventuelle Ängste mildern/nehmen).

      Ich suche sowohl nach sehr guter Fachlektüre, als auch nach "Tripreports"....in dem Zusammenhang habe ich den Namen Uwe Stommel gehört, taugt das was?



      Danke für eure Hilfe!!
  • 42 Antworten
    • Kommutierung
      Kommutierung
      Bronze
      Dabei seit: 09.08.2007 Beiträge: 9.744
      habe schubförmige ms, weiß daher ein bischen bescheid. nur mal ganz kurz da gerade wenig zeit, schreib dann später noch was rein, oder kannst mir auch ne nachricht schicken wenn du icq nr. oder so haben möchtest:

      als behandlungsform habe ich spritzen, 3 Injektionen pro Woche, gibt aber afaik auch welche wo man nur eine injektion pro woche braucht, ist dann halt von der art der ms und der verlaufsform abhängig was einem verschrieben wird.
      die spritzen müssen bei 2-8°C gelagert werden (langzeitlagerung). ist aber auch möglich sie für kürzere zeit (2 wochen) bei temperaturen bis zu 25°C zu lagern, dann müssen sie allerdings auch gleich verwendet werden und dürfen nicht wieder für längere zeit in den kühlschrank.

      zu den tabletten kann ich dir nur sagen das mir mein arzt davon _noch_ abgeraten hat (war vor etwa einem monat), da sie sich eben noch in ner langzeitstudie befinden und ihre wirksamkeit, und evt. nebenwirkungen, noch nicht zu 100% geklärt ist.


      generell würde ich der person raten auf den rat des arztes zu hören, der weiß meistens am besten bescheid :)
    • Erebos25
      Erebos25
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 2.243
      danke dir erstmal, leite das soweit weiter...

      icq hab ich leider net mehr, da ich net mehr ans passwort kommen, versuche aber demnächst nochmal ein konto zu erstellen.

      würde mich freuen, mehr von dir zu hören
    • Erebos25
      Erebos25
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 2.243
      ich push hier nochmal
    • WillMcfly
      WillMcfly
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2008 Beiträge: 4.211
      Kurze Frage zu dem schubförmigen MS


      Werden Spritzen zur Behandlung 100% von der Krankenkasse übernommen?

      Habe jmd. im bekanntenkreis, welcher gar nix nimmt.
    • IclickButtons
      IclickButtons
      Bronze
      Dabei seit: 26.10.2008 Beiträge: 3.516
      sind bei so studien net immer 30% der leute dabei die placebo kriegen?
    • Gela
      Gela
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2005 Beiträge: 9.427
      Huhu Erebos,

      vermutlich kennst Du die Links schon, aber als bei mir damals der Verdacht aufkam, habe ich mich stundenlang zur Informationsbeschaffung auf

      http://www.dmsg.de/

      http://www.ms-life.de/mslife/home.html

      http://www.ms-zipperlein.de/

      rumgetrieben.

      Alles Gute für Deinen Verwandten,

      Gela.
    • Guuruu
      Guuruu
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 3.858
      Wo wohnt die betreffende Person? Düsseldorf hat eine gute MS Ambulanz.
    • ickern
      ickern
      Bronze
      Dabei seit: 03.04.2007 Beiträge: 1.651
      Kollege bekommt einmal die Woche sonne Spritze (Sonntags) ... geändert hat sich nur, dass er sich Samstags mit dem Saufen zurückhält und Montags nicht mehr zur Arbeit kommt.
    • Erebos25
      Erebos25
      Bronze
      Dabei seit: 22.12.2008 Beiträge: 2.243
      jup,wird dann wohl auch letztlich eine spritze pro woche in den muskel...allerdings eher Do oder Sa...Do, falls was sein sollte und man dann Freitag nochmal zum Arzt kann oder halt Sa, weil man ja am nächsten Tag wohl ziehmlich kaputt sein soll.


      Wie haben sich die Nebenwirkungen geäußert? Haben die irgendwann nachgelassen bzw. nach welchem Zeitraum? Welchen Wochentag würdet ihr empfehlen?

      Die 1. 2 Links waren schon bekannt, aber den 3. Link hab ich ma noch weitergleitet.

      Welche Bücher o.ä. würdert ihr besonders empfehlen?

      Meine Verwandte wird sich in einer Klinik bei Halle (Sachsen-Anhalt) in Behandlung begeben. Ist so noch am nähsten.

      Danke für eure Hinweise
    • func87
      func87
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 2.764
      Ich bin seit ca. 6 Monaten krank geschrieben. Seither einige male stationär im Krankenhaus und öfter mal notfallmäßig. Naja, gefunden wurden ein paar Sachen, u.a. Entzündungen im Gehirn. Außerdem Hashimoto Thyreoiditis (Schilddrüse) & ein Loch im Herz.

      Naja, nach 2 Wochen stationärer neurologischer Untersuchungen kann man die Entzündungen nicht eindeutig zuordnen. Ein paar Sachen konnte man ausschliesen, z.B. Cadasil oder Borelliose. Ich muss dazu erwähnen, dass mein Vater MS hat. Dieses kann man nun bei mir auch nicht ausschließen, jedoch auch nicht definitiv bestätigen. Scheinbar ist die Diagnose MS sehr schwierig. Ich muss aber auch erwähnen, dass ich noch keine neurologischen Ausfälle (Lähmungen, Seh- oder Sprachprobleme) habe.
      Naja, ich war seither bei vielen Ärzten und bin im Endeffekt nicht viel schlauer geworden. In meinem Kopf geht was vor sich, dass ich sicher. Aber was es ist kann man im Moment nicht sagen. Vielleicht kann man es aber auch nie sagen. Es gibt Entzündungen im Kopf, die sind plötzlich da, können keiner Krankheit zugeordnet werden und der Mensch hat nie irgendwelche Beschwerden, lebt ganz normal und stirbt in ganz normalem Alter, wie andere "gesunde" Menschen auch.
      Im Grunde ist man sich nur ziemlich sicher, dass meine Beschwerden (körperlich & psychisch) von der Schilddrüse kommen. Bin dawegen derzeit in Behandlung, aber meine Schilddrüse macht was sie will. Kann noch ein paar Monate dauern bis sich das beruhigt.

      Derzeit habe ich einen Neurologen gefunden, den ich als sehr kompetent für das Thema MS halte. Dieser hält auch viele Vorträge für MS Betroffene und Ärzte. Naja dieser sagte mir auch, dass man von einer zu frühzeitigen Behandlung mit Spritzen (z.B. Interferon; Cortison; ...) vorsichtig sein sollte. Viele Neurologen geben Spritzen obwohl (noch) nicht notwendig. Ein Grund dafür ist natürlich, dass sie sehr viel daran verdienen.
      Bei meinem Vater wurde MS vor ca. 12 Jahren diagnostiziert und er ist von Arzt zu Arzt gelaufen in der Hoffunung, dass ihm jemanden helfen kann. Er bakam ständig irgendwelche Sachen, von Interferon über eine Cortiontherapie bis hin zu irgendwelchen Natursachen. Die Moral von der Geschichte ist, dass er jetzt 12 Jahre nach der Diagnose KEINE Medizin nimmt (lediglich ein Mittel gegen die ständige Müdigkeit), weil die Medizin, die er bekommen hat ihm mehr geschadet als geholfen hat. Von Medizinern wurde er als Versuchskaninchen benutzt um neue Medikamente oder Therapien auszuprobieren und von vielen wurde er nicht ernst genommen.

      Naja, also wie ich mit meinen "Entzündungen im Kopf" umgehe ist ganz einfach: Es ist mir egal. Solange ich keine BEschwerden dadurch habe scheiss ich drauf, ändern kann ich eh nichts dran. Und wenn dann mal sowas wie MS ausbrechen sollte, naja, dann kann ich mcih glaube ganz gut drauf einstellen. Durch meinen Vater weiss ich glaube ganz gut damit umzugehen. Mein Vater z.B. kommt mit der Krankheit gar nicht klar. Das zeigt mir aber, was ich anders machen muss, um damit kalr zu kommen.
      Selbst wenn man mal im Rollstuhl landen sollte... ich glaube es gibt einfach soviele Möglichkeiten auch so ein erfülltes Leben zu haben.

      Noch ein kleiner Tip von mir: Wenn jemand aufgrund MS einen stationären Krankenhausaufenthalt vor hat und privat versichtert ist, einen sehr guten Ruf genießt Prof. Gold der Neurologie des Uniklinikums Bochum. Ist ein europaweit sehr angesehener Neurologe für das Spezialgebiet der MS. Hat sehr viel geforscht, schreibt Bücher und Artikel zum Thema.

      Ansonst kann ich nur raten: Sich mit der Krankheit beschäftigen. Lest Bücher zum Thema, damit euch die Ärzte nicht verarschen. MS ist noch nicht weit erforscht, weshalb viele Ärzte Fehlentscheidungen treffen. Wenn ihr euch gut genug mit der Krankheit auskennt, könnt ihr auch sehr gut objektiv bewerten und wisst selber, was euch gut tun wird und was nicht.

      Ich selbst bin noch ziemlich im Arsch, zum einen wegen der anhaltenden Beschwerden der Schilddrüse zum anderen, weil ich in letzter Zeit oft im Krankenhaus war, "schlimme" Diagnosen erfahren habe, bei einer kathederuntersuchung einen Schlaganfall hatte (hat sich zum Glück nach 4 Monaten fast komplett zurückgebilded). Leider kann ich auch noch nicht viel nach drausen, wegen der Beschwerden. Liege fast nur zuhause im Bett, spiele am Rechner, Poker o.ä. Nehme also seit etwa 6 Monaten gar nicht mehr am Leben teil. Das alles macht einen psychisch sehr fertig und man muss damit erstmal klar kommen. Allerdings muss man definitiv auch das positive sehen: Ich sehe alles seither mit anderen Augen. Ich habe meine Ausbildung abgebrochen (bin mittendrin "erkrankt"), weil es mir wichtiger ist bei meiner Familie zu sein (Ausbildung war weiter weg, bin dafür weg gezogen). Und ich bereue es nicht einmal, obwohl es im IT Bereich wahrscheinlich deutschlandweit die beste Ausbildung ist.

      Was mir immer ganz gut hilft:









      Achja bin 23
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.354
      @func
      kann deine einstellung (mittlerweile) nicht mehr verstehen.
      damals hab ich auch so gehandelt (ähnliche krankheit) und würde im nachhinein sehr viel ändern wenn ich könnte.

      vorallem tun mir die leute leid,die von arzt zu arzt rennen ,in der hoffnung jemand kann ihnen auf dauer helfen.ich habs selber alles durchleben müssen und habe auch nach etlichen therapien (allopathisch sowie alternativ) endlich auf eine therapie gestoßen die einigermaßen gut hilft (machs noch nicht so lange) und auch rel. günstig ist.
      nämlich ayurveda.
      habe übrigens 2 leute kennengelernt,die durch die ayurvedische behandlung keine MS medis mehr nehmen müssen und bei denen die krankheit zum "stillstand" gekommen ist.nur man sollte nicht zu lange warten bis man sich behandeln läßt,denn je länger man wartet und je mehr medikamente man nehmen muss,desto schwieriger ist es die krankheit zu behandeln.
      im frühstadium ist MS mit Ayurveda unter umständen sogar heilbar.

      vllt ein hilfreicher tipp für denjenigen der es ausprobieren will
    • func87
      func87
      Bronze
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 2.764
      Original von HillBilly
      @func
      kann deine einstellung (mittlerweile) nicht mehr verstehen.
      damals hab ich auch so gehandelt (ähnliche krankheit) und würde im nachhinein sehr viel ändern wenn ich könnte.

      vorallem tun mir die leute leid,die von arzt zu arzt rennen ,in der hoffnung jemand kann ihnen auf dauer helfen.ich habs selber alles durchleben müssen und habe auch nach etlichen therapien (allopathisch sowie alternativ) endlich auf eine therapie gestoßen die einigermaßen gut hilft (machs noch nicht so lange) und auch rel. günstig ist.
      nämlich ayurveda.
      habe übrigens 2 leute kennengelernt,die durch die ayurvedische behandlung keine MS medis mehr nehmen müssen und bei denen die krankheit zum "stillstand" gekommen ist.nur man sollte nicht zu lange warten bis man sich behandeln läßt,denn je länger man wartet und je mehr medikamente man nehmen muss,desto schwieriger ist es die krankheit zu behandeln.
      im frühstadium ist MS mit Ayurveda unter umständen sogar heilbar.

      vllt ein hilfreicher tipp für denjenigen der es ausprobieren will
      Hallo,

      schön das es dir hilft. Leider kann ich dir aber nicht ganz folgen. Auf der einen Seite sagst du, dir tun die Menschen leid, die von Arzt zu Arzt rennen (...), auf der anderes Seite verstehe ich deinen Text so, als würdest du das richtig finden, denn nur so kommt man an eine richtige Therapie?
      Vielleicht ist es falsch rüber gekommen, aber ich meine definitiv nicht, dass man sich nicht behandeln lassen sollte. Das richtige Mittel zur richtigen Zeit & Diagnose kann sicherlich gut wirken. Jedoch meine ich, sollte man sich vorher ganz genau damit beschäftigen, was man nehmen kann/soll. Man muss immer selber abschätzen können, ob man die Nebenwirkungen dafür in Kauf nimmt, dass sich z.B. der Verlauf der MS verlangsamt. Ärzte missbrauchen Patienten immer häufiger dafür gerade bei noch unerforschten Krankheiten mit irgendwelchen Mitteln vollzuspritzen um eine Erkenntins über die Wirkung zu bekommen. In der Selbsthilfegruppe wo er ist, berichten sehr viele Patienten darüber, dass sie als "Versuchskaninchen" missbraucht werden. Vor ein paar Monaten war im Stern oder Spiegel mal ein großer Artiekl darüber und es wurde ganz klar abgeraten, gerade bei "unerforschten" Krankheiten eine Therapie aufgrund der Meinung von einem oder einer Handvoll Ärzte zu beginnen. Lieber vorher genau darüber informieren, Studien, Artikel, Wirkung, Nebenwirkung, Patientenerfahrungen etc.
      Bei meinem Neurologen lag mal eine Zeitung aus, wo auch der Grund des Geldes genannt wurde. Es gibt für MS Patienten solche Spritzen, die Kosten mehrere Zehntausende Euro (k.a. wie die heissen). Das Ärzteblatt hat mal ausgerechnet wieviel Geld im Endeffekt davon an den Arzt geht, der seine Patienten damit behandelt.

      Ich weiss nicht ob ich vielleich mal anders denken würde, wenn es mich richtig trifft. Das kann ich definitiv nicht ausschließen.
      Zur Zeit besteht bei mir ja noch kein Behandlungsbedarf. Es sind Entzündungen da, die NICHT zugeordnet werden können. AUf einen bloßen Verdacht hier z.B. eine Cortisontherapie zu beginnen könnte ziemlich nach hinten los gehen, wenn sich rausstelle, das man gar keine MS o.ä. hat. Ich gehe derzeit alle paar Monate ins Krankenhaus zum MRT und es wird verglichen ob sich die Entzündungen verändern (was bisher nicht der Fall war). SOlange ich keine Beschwerden habe (wonach man dann wahrscheinlich MS oder was anderes besser diagnostizieren kann), wird das ausreichen.
    • Pokerfu
      Pokerfu
      Global
      Dabei seit: 11.02.2008 Beiträge: 7.523
      Original von HillBilly
      @func
      kann deine einstellung (mittlerweile) nicht mehr verstehen.
      damals hab ich auch so gehandelt (ähnliche krankheit) und würde im nachhinein sehr viel ändern wenn ich könnte.

      vorallem tun mir die leute leid,die von arzt zu arzt rennen ,in der hoffnung jemand kann ihnen auf dauer helfen.ich habs selber alles durchleben müssen und habe auch nach etlichen therapien (allopathisch sowie alternativ) endlich auf eine therapie gestoßen die einigermaßen gut hilft (machs noch nicht so lange) und auch rel. günstig ist.
      nämlich ayurveda.
      habe übrigens 2 leute kennengelernt,die durch die ayurvedische behandlung keine MS medis mehr nehmen müssen und bei denen die krankheit zum "stillstand" gekommen ist.nur man sollte nicht zu lange warten bis man sich behandeln läßt,denn je länger man wartet und je mehr medikamente man nehmen muss,desto schwieriger ist es die krankheit zu behandeln.
      im frühstadium ist MS mit Ayurveda unter umständen sogar heilbar.

      vllt ein hilfreicher tipp für denjenigen der es ausprobieren will
      Von Ayurveda halte ich sehr viel. Sie können Gallensteine nur durch Kuren auflösen. Jedenfalls wenn ich einem FernsehBericht glauben darf. Auch wenn es unter Umständen bedeuten würde, sein Leben grundlegend ändern zu müssen. Bitte haltet die AyurvedaTherapie nicht für Humbug oder Geistheilung etc. Aber ich würde selbstverständlich immer einen deutschen Arzt zu Rate ziehen etc. ich wünsche dir alles Gute OP. MS steht leider immer noch kaum in der Öffentlichkeit und nur sehr wenige Laien wissen über die KH genauer Bescheid.

      omg: das hört sich, als ob ich behaupten würde Ayurveda ist die Lösung für alles. Der Bericht war aber sehr eindrucksvoll. Zwei Patienten mit Gallensteine, die glaub ich eine schwere Operation vor sich hatten. Oder sogar nicht operiert werden konnten. Die hühnereigroßen gallensteine wurden komplett aufgelöst durch eine mehrwöchige Therapie in Indien. . Aryuveda halte ichneben einiges aus der TCM für sehr wertvoll für die Gesundheitserhaltung. Ich habe eine therapeutische Ausbildung als Masseur und in TCM. Ich sehe sogar z.B. eine Problem mit den Knien schon als eine massive Gefährdung für die Gesundheit, die die Verkürzung der Lebenszeit zur Folge haben kann. Z.B. das das Betroffene Bein kaum noch belastet wird. #Sich das Becken dementsprechend verschiebt, die WS in der Statik angegriffen wird. Was unmittelbar Einfluß auf eine gesunde Versorgung der Organe hat etc.
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.354
      ne,ich meinte mir tun die menschen leid,die erst eine ärzte odysee (meist schulmedizinisch) hinter sich bringen müssen,damit sie vielleicht am ende eine gute (meist alternative) therapie finden.
      aber viel zu viele patienten vertrauen ihren schulmedizinischen ärzten blind und das ist das problem.
      als ich meinem arzt von der ayurvedischen behandlung erzählt hab,hat er gelächelt und mir ne schöne zeit gewünscht,als ob es irgendein erholungsurlaub wäre den ich mache.

      ansonsten kann ich nur jedem raten sich über die krankheit selbst zu informieren wie z.B. googlen,bücher lesen, usw
    • Acryl
      Acryl
      Silber
      Dabei seit: 17.01.2005 Beiträge: 2.418
      herzliches beileid an jeden der an sowas erkrankt.

      ich find das buch "unterwegs in die nächste dimension" von clemens kuby sehr interessant. der autor selbst hat sich von einer querschnitslähmung heilen können und ohne jetzt eine grundsatzdiskussion über wunderheiler vom zaun brechen zu wollen werf ich noch den heiler "joao de deus" in den raum der schon viele menschen von allerlei geheilt hat.


      viel glück allen betroffenen!
    • Coubi
      Coubi
      Bronze
      Dabei seit: 25.06.2006 Beiträge: 2.516
      op du fragst hier nach spritzen / tabletten.
      welche medikamente denn genau?

      meine schwester hat ms (schubweiser verlauf).
      ist bei ihr auch sehr sehr früh ausgebrochen (im alter von 20 / 21 jahren).

      nicht jeder kommt mit jedem medikament gleich gut zurecht.
      ich denke dein bekannter soll sich vom arzt beraten lassen und muss dann ausprobieren womit er am besten fährt.

      es kommt oft vor das leute unverträglich auf einige mittel reagieren und auch die wirkung ist verschieden.
    • ayurve
      ayurve
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 1.108
      Original von HillBilly
      @func
      kann deine einstellung (mittlerweile) nicht mehr verstehen.
      damals hab ich auch so gehandelt (ähnliche krankheit) und würde im nachhinein sehr viel ändern wenn ich könnte.

      vorallem tun mir die leute leid,die von arzt zu arzt rennen ,in der hoffnung jemand kann ihnen auf dauer helfen.ich habs selber alles durchleben müssen und habe auch nach etlichen therapien (allopathisch sowie alternativ) endlich auf eine therapie gestoßen die einigermaßen gut hilft (machs noch nicht so lange) und auch rel. günstig ist.
      nämlich ayurveda.
      habe übrigens 2 leute kennengelernt,die durch die ayurvedische behandlung keine MS medis mehr nehmen müssen und bei denen die krankheit zum "stillstand" gekommen ist.nur man sollte nicht zu lange warten bis man sich behandeln läßt,denn je länger man wartet und je mehr medikamente man nehmen muss,desto schwieriger ist es die krankheit zu behandeln.
      im frühstadium ist MS mit Ayurveda unter umständen sogar heilbar.

      vllt ein hilfreicher tipp für denjenigen der es ausprobieren will

      hi hillbilly,

      ich bin selber ayurveda therapeut. würd mich intressieren was du denn genau für behandlungen bekommst. hast du eventuell skype?

      falls du nicht drüber reden willst ist das auch okay :)
    • HillBilly
      HillBilly
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2005 Beiträge: 6.354
      hey,ja klar können wir mal skypen.schicke dir meinen skype nick über PN
    • Merrell82
      Merrell82
      Bronze
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 383
      Hi,

      kenne mich nur ein bisschen mit dem Thema aus, eine Exfreundin von mir hat MS (schubförmig). Sie bekommt Tysabri, was ihr bisher sehr gut geholfen hat, ist allerdings wegen möglichem auftreten einer sog. progressiven multifokalen Leukenzephalopathie die oft tödlich endet afaik nie das Mittel erster Wahl.

      Aber darum schreibe ich nicht, welches Mittel am Besten ist, das kann deiner Verwandten nur der behandelnde Arzt sagen. MS ist eine absolute Scheisskrankheit, aber wenn man früh und konsequent handelt, kann man doch einiges an Lebensqualität erhalten. Wenn ich hier allerdings Vorschläge von wegen Ayurveda höre, wird mir echt schlecht! Das ist Aberglaube pur und hat allerhöchstens im Wellnessbereich überhaupt eine Daseinsberechtigung. Tu deiner Verwandten bitte einen Gefallen und rede ihr ins Gewissen wenn sie versucht ihrer Krankheit mit alternativ"medizinischen" Verfahren zu begegnen. Wellnessfans oder Hypochondern die Kohle aus der Tasche zu ziehen ist die eine Sache, aber bei Schwerkranken hört der Spass echt auf!!!

      Das Beste was du machen kannst ist sie ermutigen die Therapie konsequent durchzuziehen und ihr bei Rückschlägen (und die wird es leider geben) Mut zusprechen.

      Viel Glück