Hilfe!! Auto nach 3 Wochen defekt, was tun?

    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Hallo zusamen,

      ich habe mir vor ca. 3 Wochen einen gebrauchten Golf V bei einem Händler gekauft. Ich bin extra 200km weit gefahren, weil der Wagen ca. 800 Euro günstiger war, als alle anderen Händler in meiner Umgebung. Scheckheftgepflegt, 1. Hand etc., alles Top. Ich habe mich gefreut. Jetzt fing eine Warnleuchte an zu blinken, also bin ich in eine VW Werkstatt gefahren um das zu überprüfen. Die haben festgestellt, dass da 3 Sachen kaputt sind. Keine Ahnung was, ich bin kein Mechaniker:) Sorry. Alles in einem 1100 Euro, mit Arbeitszeit. Um sicher zu gehen bin ich auch noch zu einem anderen Händler gefahren, und die haben das ganze bestätigt. Als ich den Wagen bei dem Händler gekauft habe, habe ich noch eine Versicherung dazu abgeschlossen, die das Getriebe, den Motor, und einige andere Sachen beinhaltet. Jedoch nichts davon, was gerade jetzt bei mir kaputt ist.

      Meine Frage ist jetzt. Habe ich irgendeine Garantie? Im Kaufvertrag steht nichts davon. Ist einfach nur ein Blatt, welches die ganzen Daten des Wagens beinhaltet. Kaufsumme etc.

      Muss der Händler die Reperaturkosten übernehmen?

      Ich habe irgendetwas von einer Gewährleistung in einigen Foren gelesen.

      Kann ich den Wagen hier reparieren lassen, oder muss ich die 200km bis zu ihm hin fahren?

      Wenn er die Rechnung übernimmt, wie mache ich das am besten? Ich will jetzt nicht irgendwie vera...werden, dass ich in Vorkasse trete, und er dann sagt, Pech gehabt.

      Bitte helft mir Leute:(
  • 25 Antworten
    • Spielstephan
      Spielstephan
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2008 Beiträge: 1.209
      da du beim Händler gekauft hast, hast du Gewährleistung von ihm- erstmal wunderbar
      Rufe dort einfach ganz nett an, schildere dein Problem sachlich- ein ordentlicher Kaufmann möchte zufriedene Kunden- normalerweise wird er dir erklären wie es läuft.
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Wenn ich eine Gewährleistung habe, kann er sich trotzdem weigern die Kosten für die Reperatur zu übernehmen?
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Also ich glaube das da nach §434 BGB ein Sachmangel vorliegt und da es sich um einen Verbrauchsgüterkauf handelt besteht Beweislastumkehr §476 BGB zu deinen Gunsten innerhalb der ersten 6 Monate nach Kauf. Der Händler muss also nachweisen, dass der Schaden bei Übernahme noch nicht bestand.
      Dein Recht bei Mängeln ergibt sich nach §437 BGB. Du kannst Nacherfüllung verlangen (§439 BGB), nach §§440,323 und 326 Abs 5 BGB vom Vertrag zurücktreten oder nach §441 BGB den Kaufpreis mindern. Außerdem steht dir unter bestimmten Vorraussetzungen Schadensersatz zu, wobei ich davon jetzt bei dir nix gelesen habe. Also dir ist scheinbar dadurch kein Schaden entstanden.

      Ich lern gerade für ne mündliche Prüfung morgen und hoffe dass das alles so korrekt ist.

      Aber sieht generell gut für dich aus ;)
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Danke danke. Tja das ist so ein ein einfacher Autohändler. Der weigert sich natürlich. Bei meinem Glück läuft nie etwas normal:) Der Wagen ist Bj. 01.2006, und laut VW besteht da irgendwie keine Gewährleistung mehr, sondern irgendwas mit Sacherstattungspflicht für 6 Monate. Sie meinten, ich muss nachweisen, dass die Sachen nicht nach dem Kauf kaputt gegangen sind. Es handelt sich hierbei um den Abgasskrümmer, und beim Einlesen zeigt das Gerät: Fehler im Speicher ---> Kühler/Lüfter Ansteuerung und die Drosselklappe. VW und ATU meinen, dass es evtl. nur ein Wackelkontakt sein kann, das wäre dann nichts teures, oder aber im schlimmsten Fall müssen die Sachen gewechselt werden, dann 1000-1200Euro. Der Händler meint das sind Verschleißteile, dafür bin ich selbst zuständig. VW und ATU sagen, das sind keine Verschleißteile, das ist Elektrik, und das muss normalerweise der Händler übernehmen. Irgendwie will ich das alles nicht glauben, und bin verzweifelt, dass ich da jetzt so im regen stehe. Ich meine, Verschleißteile, 200-300 Euro, damit kann ich leben. Klar muss man das irgendwann austauschen, das ist für mich selbstverständlich, aber 1200Euro evtl. schon bereits 2 Wochen nach dem Kauf, das ist für mich sehr sehr viel Geld. Am liebsten würde ich zu einem Anwalt gehen, nur das kostet auch wieder, da ich keine Rechtschutz habe. Ich weiss nicht, was ich tun soll.
      Bin im Moment ziemlich verzweifelt:(

      @ JojoDeluxe viel Glück morgen bei deiner mündlichen Prüfung.
    • Coletrader
      Coletrader
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2008 Beiträge: 2.164
      @ petersoul:

      Lass dich vom Autohändler nicht verarschen, als gewerblicher Händler muss ER bis 6 Monate nach dem Kauf nachweisen, dass der Schaden vorher noch nicht bestanden hat. (Quasi unmöglich für ihn). Danach hast du noch weiter 1,5 Jahre Gewährleistung in der die Nachweispflicht dann aber bei dir liegt..

      Ganz ehrlich mMn klingt das nach einer Sache für den Rechtsanwalt...
    • xeNN
      xeNN
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 1.456
      Ist doch klar, dass er Händer sagt es handele sich um Verschleißteile und hofft auf deine Unwissenheit/Gutgläubigkeit. Er will schließlich nicht für den Schaden bezahlen. Da hilft nur hartnäckig bleiben und zur Not mit einem Anwalt drohen.
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Der VW Händler sagte zu mir, Gewährleistung gibt es nur bei Autos die nicht älter als 4 Jahre alt sind, stimmt das? oder hatte er einfach keine Ahnung?

      Wenn ich jetzt zu einem Anwalt gehen sollte, zu welchen Fachanwalt sollte ich da hingehen, und was für kosten kommen da auf mich ca. zu? Gibt es da Fachanwälte die wirklich nur auf solche Problemfälle spezialisiert sind? Also Autokauf/Händlerprobleme...
    • xeNN
      xeNN
      Bronze
      Dabei seit: 31.10.2007 Beiträge: 1.456
      Versuchs doch erstmal ohne Anwalt. Sag ihm halt, dass du weißt, dass es KEINE Verschleißteile sind und er dir keinen Mist erzählen soll. Wenn er merkt, dass er dich nicht so einfach abspeisen kann wird er vllt ganz anders auftreten.
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Seine Antwort, er ist nicht Gott, und kann nicht in jedem Auto sehen, was kaputt ist und was nicht. Der Richter soll entscheiden, was jetzt ein Verschleißteil ist, und was nicht. Gott am liebsten würde ich Ihn gegen die Wand klatschen. Ist er nicht irgendwie verpflichtet, ein einwandfreien Wagen zu verkaufen, oder etwas in dieser richtung. Also er muss doch an irgendwelche Pflichten gebunden sein oder?
    • just1nsan0r
      just1nsan0r
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 1.428
      Lass ein nettes Schreiben von deinem Anwalt aufsetzen.
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Ich glaube mir bleibt nichts anderes übrig...
    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      sag mal in welcher Stadt ist denn der VW Händler??

      Vertragshändler kann er wohl kaum sein..
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Nein war so ein freier Händler, der alle Auto-Marken verkauft. Ich komme aus der Nähe von Dortmund, er ist hinter Hannover..
    • djma123
      djma123
      Bronze
      Dabei seit: 24.02.2010 Beiträge: 145
      An deiner Stelle würde ich nochmal n bissl im Internet suchen, die Begründung halbwegs wasserdicht zusammenkleistern (stand ja hier auch schon im Thread) und dann _schriftlich mit Einschreiben_ an den Händler schreiben und dabei _eine Frist für setzten_, bis zu der er sich zu melden hat. Am besten gibst du ihm direkt Auswahlmöglichkeiten:

      a) Reparatur bei ihm inkl. Erstattung Fahrtkosten (0,30€/km)

      b) Reparatur bei Händler bei dir, er erstattet Rechnung

      c) Kaufpreisminderung über Kostenvoranschlag

      Dazu der Hinweis: Sollte er sich bis Fristablauf nicht melden, schaltest du Anwalt ein _und erhebst Klage_, so dass er mit weiteren Kosten für einen Rechtsstreit rechnen muss.

      Das mal so als semi-Laie in den Raum geworfen.
    • slowrookie
      slowrookie
      Bronze
      Dabei seit: 08.08.2007 Beiträge: 762
      dann mal morgen früh schnell zum Antwalt.....

      PS: Bei solchem " Händler" beim Anwalt auch mal das Thema "einstw. Verfügung" ansprechen bzgl. Sicherstellung des Kaufpreises etc.

      Bekannter hats gehabt, dass der Händler plötzlich nach 8 Wochen den Laden dicht gemacht hat ...
    • petersoul
      petersoul
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2009 Beiträge: 1.149
      Ok danke für eure Tipps...


      Vielen Dank
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      Ich kopier hier mal nen ziemlich ähnlichen Fall rein und dazu die Musterlösung von unserem Prof :)

      Fall (vgl. dazu BGH Urt. v. 18.7.2007 – VIII ZR 259/06, NJW 2007, 2621)

      P kauft beim Gebrauchtwagenhändler Klemmer einen gebrauchten PKW mit Anhängerkupplung zum Preis von 4.500 € einschließlich Mehrwertsteuer. P nutzte das Fahrzeug auch zum Transport von schwer beladenen Anhängern und legte mit ihm innerhalb von vier Wochen circa 2.000 km zurück. Vier Wochen nach der Übergabe bringt er den PKW zur Begutachtung in eine O.-Werkstatt. Dort wird festgestellt, dass sich im Kühlsystem des Fahrzeugs zu wenig Wasser befindet. Die Demontage des Zylinderkopfes ergibt eine defekte Zylinderkopfdichtung. Der Sachverständige kann nicht zweifelsfrei feststellen, ob ein Fahren mit zu wenig Kühlwasser und eine darauf beruhende thermische Belastung des Motors zu den festgestellten Defekten geführt hat. Er hält es auch für möglich, dass eine bereits bei Übergabe defekte Zylinderkopfdichtung zum Wasserverlust und dann zu der weiteren Schädigung der Ventilstege geführt hat. Wie ist die Rechtslage?

      Leitline für den Fall: Es liegt ein Verbrauchsgüterkauf im Sinne des § 474 BGB vor. Im Fall ist nicht klar, ob ein Sachmangel bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs be- stand. Nach allgemeinen Beweisregeln muss der Kläger die tatsächlichen Voraussetzungen einer für ihn günstigen Norm beweisen. Da der Käufer Sachmängelgewährleistungsansprüche geltend macht, muss er grundsätzlich die Voraussetzungen dafür und daher insbesondere auch den Sachmangel im Sinne des § 434 BGB beweisen. Beim Verbrauchsgüterkauf wird aber gem. § 476 BGB das Vorliegen des Sachmangels zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs vermu- tet, sofern der Mangel innerhalb von sechs Monaten nach Gefahrübergang aufgetreten ist. Im Fall ist die defekte Zylinderkopfdichtung als Mangel anzusehen. Nicht festgestellt werden kann allerdings, ob dieser Mangel schon bei Gefahrübergang vorlag. Nach den Angaben des Sachverständigen ist dies zumindest möglich. Daher greift die Vermutung des § 476 BGB zugunsten des Käufers ein. Der Verkäufer muss daher beweisen, dass die Zylinderkopfdich- tung zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs noch mangelfrei war. In Bezug auf diesen Entlas- tungsbeweis enthält der Sachverhalt keine Angaben. P kann daher Sachmängelgewähr- leistungsansprüche geltend machen.


      Ich denke genau dieser Fall ist auf deinen ziemlich 1:1 zu übertragen. Bin mir zu 99% sicher, dass du da immer im Recht bist. Der Händler kann auf jeden Fall nie sagen, dass der Wagen zu alt ist. Als gewerblicher Händler muss er wie gesagt in den ersten 6 Monaten nachweisen, dass der Mangel nicht vorhanden war, was faktisch fast unmöglich sein dürfte.

      Hoffe das hilft dir noch.
    • TheKami
      TheKami
      Global
      Dabei seit: 01.03.2009 Beiträge: 31.579
      Hab mal eine knifflige Frage, die an das Thema anknüpft.. nehmen wir an, ich kauf ein Auto und lasse es einen Tag später komplett durchchecken und es werden ein paar Mängel gefunden.
      Diese sind natürlich schon vorher dagewesen, da ich das Auto ja erst einen Tag habe.. kann ich jetzt alle Mängel auf Kosten des Händlers reparieren lassen oder geht das nur bei schwerwiegenden Mängeln?
    • Kick4Ass
      Kick4Ass
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 04.05.2007 Beiträge: 17.081
      Original von TheKami
      Hab mal eine knifflige Frage, die an das Thema anknüpft.. nehmen wir an, ich kauf ein Auto und lasse es einen Tag später komplett durchchecken und es werden ein paar Mängel gefunden.
      Diese sind natürlich schon vorher dagewesen, da ich das Auto ja erst einen Tag habe.. kann ich jetzt alle Mängel auf Kosten des Händlers reparieren lassen oder geht das nur bei schwerwiegenden Mängeln?
      Du musst dem Verkäufer wohl schon eine Möglichkeit einräumen um den Schaden zu beheben.

      Einfach andere Werkstatt und die machen lassen incl. Rechnung an den Verkäufer geht sicher nicht.

      OP, ich würde mal beim ADAC anrufen
    • 1
    • 2