Standardplay Line für Microlimits

    • Frab85
      Frab85
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 61
      hallo,
      ich spiele schon seit einigen jahre poker und hab schon so einiges ausprobiert. nl cashgame, sgns, alle 7-carddrawvarianten, 2-7 lowball usw. bin also schon relativ erfahren.im augenblick beschäftige ich mich wieder mit texas holdem, allerdings diesmal fixed limit.
      damit es nicht so langweilig ist und swings nicht so sehr ins gewicht fallen, multitabel ich an 10 tischen. auf 2/4 cent auf stars habe ich inzwischen um die 5000 hände gespielt und es läuft ganz gut.

      was mir etwas fehlt ist eine prinzipielle guideline bei gegenwehr. manchmal ist es gut in so einem fall eher passiv weiterzuspielen, manchmal ärger ich mich, nicht aggressiver gewesen zu sein.
      draws sind nicht das problem, da ich mich einfach nach den potodds richte.
      es geht eher um paare und overcards die mir probleme bereiten.

      da man beim multitabeln ja nur einpaar sekunden zeit hat entscheidungen zu treffen auch nicht immer die möglichkeit hat dem handverlauf zu folgen, wäre es nett, wenn ihr euch mal meine standardline für diverse situationen anzugucken und mir zu sagen, ob das im longrun profitabel ist.
      schonmal vielen dank im vorraus. :f_love:


      #1 gegen einen gegner immer setzen, wenn dieser sich nicht wehrt, egal ob man getroffen hat oder nicht.

      #2 bei flush- oder akuter straightgefahr, spiel ich immer check/call (bei händen ab toppaar), check/fold bei mehr als 2 gegner, ohne die chance eine flush noch zu schlagen

      #3 bei draw mit 8 oder mehr outs, immer einmal setzen. bei 1-bet call, 2-bet nach potodds

      #4 hohe overcards z.b AK/AQ/KQ auf J23
      flop: oop check/call (bis 2 gegner, bei mehr fold), ip = bet/call. bei 2-bet = fold
      turn: oop check/fold, ip = bet/call. bei 2-bet = fold
      river: check/fold

      #5 toppaar guter kicker oder overpaar
      z.b. AQ,KQ,AA,KK auf QT6
      flop: setzen, bei 1-bet = bet, 2-bet = call, 3-bet = fold
      turn: setzen, bei 1-bet = call, 2-bet = call, 3-bet = fold
      river: bet/call, bei 1-bet = call, 2-bet = call, 3-bet = fold

      #6 mit schwachen toppaar oder schwachem kicker
      z.b J9 auf 973 oder A4 auf A82.
      flop: setzen, bei 1bet = call, bei 2-bet fold
      turn bei overcard(973K): check/call bis 1-bet
      turn ohne overcard(9734): bet/call, bei 1-bet = call, 2-bet = fold
      river: check/call bis 1-bet

      #7 midpair oder pocketpair mit overcard
      z.b KT auf QT5 oder QQ auf K45
      flop: oop check/call (bis 2 gegner, bei mehr fold), ip = bet/call. bei 2-bet = fold
      turn: oop check/call (bis 2 gegner, bei mehr fold), ip = bet/call. bei 2-bet = fold
      river: check/call, 1-bet = call, 2-bet = fold
  • 2 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Ich habe den Eindruck, du suchst nach so etwas wie Autopilotlinien, weil du dir wegen des Zeitdrucks durch Multitabling keine Überlegungen leisten kannst und auch etwas der Überblick verloren geht. Der beste Tipp, den ich dir geben kann, ist die Zahl der Tische zu reduzieren. Dein Spiel wird dann bewusster und das Nachdenken wird dich vorwärts bringen. 0,02/0,04 ist kein Limit, wo man auf Dauer bleiben will, wenn man nicht zu rekreativen Zwecken spielt. Jede Verbesserung, die du dir auf den niedrigsten Limits zulegst, wird in den nächsthöheren Limits das doppelte wert sein.

      An sich stehen die ganzen Autopilotlinien in den Einsteigerartikeln. Situationen, die da nicht erfasst werden, eignen sich für Autopilot nicht. Da wirst du das Gehirn einschalten müssen und entsprechend Zeit für die Entscheidung benötigen. Lies dir also die Einsteigerartikel durch, da stehen die Standards drin.

      Da du noch im kleinsten Limit spielst, ist es sinnvoll, den Schwerpunkt auf die Verbesserung des Spiels statt auf Autopilot zu legen. Anstatt zu versuchen, dir eine Rezeptsammlung für alle Fälle zuzulegen, um dann nicht mehr weiter am Spiel arbeiten zu müssen, gewinnst du mehr, wenn du versuchst, dich Zug um Zug zu verbessern. Du wirst viele Situationen haben, wo one line fits all nicht die beste Lösung ist. Selbst wenn du weiter multitablest, kannst du hinterher deine Sitzung durchgehen und die schwierigen Hände raussuchen. Über die denkst du dann nach und benutzt vielleicht auch das Handbewertungsforum (dazu ist es da). Mit dem Ergebnis der Denkarbeit sammelst du die Erfahrung, mit der du ähnliche Situationen in Zukunft schneller und besser entscheiden kannst, was auch deinem Multitabling hilft.

      Wenn du aber nach Autopilot spielen willst, hier meine Tipps:

      1) Mit Initiative prinzipiell ja bis auf den River. Dort in Position mit unverbessertem Ass oder K wenigstens über einen Check nachdenken, da du oft keine Valuebet mehr hast. Ausser Position geht es um die Bewertung zwischen Bluffcatch/Valuebet/Bluff und Equity/Aufgabe. Hier kommt es auf das Board und den Gegner an. Die Riversituation ist für Autopilot nicht gut geeignet. Ohne Initiative bettest du auf Autopilot nicht. Auf dem Flop callst du in der Regel eine Bet, auf dem Turn überlegst du dir, ob du genug Showdownvalue hast, um eventuell runterzucallen. Mit dem K in der Regel nicht.

      2) Mit Initiative wird gebettet, wenn es nicht gerade ein 4-flush oder 4-straight Board ist. Es ist nicht gesagt, dass jemand das Monster hat. Am Flop schon gar nicht, weil da auch Draws stark gespielt werden können. Raises auf Turn oder River nimmt man ernster. In Heads up Situationen wirst du trotzdem meistens runtercallen. Nur Raises in Multiwaysituationen sind oft sehr stark. Ohne Initiative hältst du am Flop dagegen (wegen der Möglichkeit Draws, s. o.) auf Turn und River versuchst du billig zum Showdown zu kommen. Erst wenn das nicht geht, Folds in Erwägung ziehen.

      3) Am Flop für Value und/oder Foldequity aggressiv spielen. Bei vielen Gegnern so spielen, dass man möglichst wenige aus dem Pot vertreibt. Am Turn ausser Position nach Odds und Outs, in Position gegen einen ist vielleicht ein Semibluff möglich. Sonst auch nach Odds und Outs.

      4) Diese Situation eignet sich nicht für Autopilot. Da gibt es zu viele Faktoren, um eine Standardlinie angeben zu können. Im Prinzip hast du einen schwachen Draw, es kommt aber auf die Umstände an (noch mehr als sonst).

      5) Flop: bet/3-bet mit Initiative, bei hohen Overpairs kommt auch ein Cap in Frage. Ausser Position checkraise/call (cap) (wenige Gegner) oder bet/3-bet viele Gegner)
      Turn: Mit Initiative bet, auf Raises je nach Board, Gegner und Outs Calldown oder Fold. Ohne Initiative meistens Calldown.
      River: Siehe Turn.

      6) Flop: Mit Initiative bet/calldown, ohne Ini checkraise oder Calldown
      Turn und River: siehe 5)
      J9 auf Board 973K: Overcards ändern gar nichts, so lange sie keine Draws vervollständigen und keine starke Action kommt. Mit Initiative weiter betten. Auf dem River kann in Position und mehreren Overcards ein kostenloser Showdown genommen werden.

      7) Kommt mal wieder darauf an, ob du die Initiative hast. Mit Initiative bettest du. Ohne überlegst du, ob es für einen Calldown reicht oder nicht. Wenn nicht, dann geht es nach Odds und Outs. 5 Sekunden wirst du hier investieren müssen.
    • Frab85
      Frab85
      Bronze
      Dabei seit: 18.12.2007 Beiträge: 61
      schonmal vielen dank für die hilfe. =)
      ein kumpel hat mir auch schonmal gesagt, dass ich wie ein roboter spiele. ^^

      es geht mir eigentlich eher darum eine gewisse richtlinie zu haben, wie man spielt. mir fehlt halt noch erfahrung auf diesem limit und manchmal ist mir nicht ganz klar, welchen wert gewisse hände in gewissen situationen haben.
      die handanalysen werde ich mir auf jeden fall auch nochmal ansehen.

      zu 1)
      hier hab auf jeden fall schon was gelernt. ich hatte bisher den eindruck, dass der bet auf dem river relativ profitabel ist. einerseits muss man seine karten nicht zeigen, mit gemachten hände würde man genauso spielen und ich habe auch schon oft leute mit schwächeren karten wie KQ callen sehen.

      zu 2)
      ich hab halt sehr schlechte erfahrungen auf solchen boards gemacht. kann man prinzipiell sagen, dass man auf dem flop sich möglichst stark präsentieren sollte, um dann am turn einen gang runterzuschalten?

      ich muss leider weg. rest schreibe ich später.