Versicherungsexperte gesucht - Fahrradproblem

    • Trockenstadtler
      Trockenstadtler
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 250
      Hallo Pokerstrategen!
      Bin leider zu dumm um im Internetmüll eine Antwort zu finden, darum hier mein Problem:
      Bei einem Verkehrsunfall wurde mein Fahrrad stark beschädigt, nach Aussage der Polizei jedoch abgesperrt, am Unfallort zurückgelassen. Es war leider ein ziemlich hochwertiges, aber gebraucht gekauftes Fahrrad. Jetzt möchte die Versicherung einen Anschaffungsbeleg sehen. Weiß irgendjemand, am besten ein Versicherungsfachmensch, welche Angaben dort enthalten sein müssen und welche Angaben eventuell überprüft werden? Mit dem damaligen Verkäufer habe ich leider keinerlei Kontakt mehr, wegen einer ziemlich heftigen Auseinandersetzung.
  • 19 Antworten
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      Musst den Wert halt vermutlich von nem Sachverstaendigen schaetzen lassen wenn das gebraucht war.
    • Coletrader
      Coletrader
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2008 Beiträge: 2.164
      Original von Trockenstadtler
      Hallo Pokerstrategen!
      Bin leider zu dumm um im Internetmüll eine Antwort zu finden, darum hier mein Problem:
      Bei einem Verkehrsunfall wurde mein Fahrrad stark beschädigt, nach Aussage der Polizei jedoch abgesperrt, am Unfallort zurückgelassen. Es war leider ein ziemlich hochwertiges, aber gebraucht gekauftes Fahrrad. Jetzt möchte die Versicherung einen Anschaffungsbeleg sehen. Weiß irgendjemand, am besten ein Versicherungsfachmensch, welche Angaben dort enthalten sein müssen und welche Angaben eventuell überprüft werden? Mit dem damaligen Verkäufer habe ich leider keinerlei Kontakt mehr, wegen einer ziemlich heftigen Auseinandersetzung.
      Willst du den Kaufbeleg fälschen? Srsly lass es Versicherungsbetrug ist eine Straftat und wenn du der Versicherung sagst, das kein Kaufbeleg mehr vorhanden ist, dann muss der Schadenswert eben anderweitig ermittelt werden.l
    • Trockenstadtler
      Trockenstadtler
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 250
      :f_o: Mir geht es eigentlich um Gerechtigkeit, soweit dies hier überhaupt möglich ist. Nach dem bisherigem Briefwechsel mit der Versicherung befürchte ich keinen Cent für mein Fahrrad zu bekommen. Ich habe eigentlich keinerlei Erfahrungen mit Versicherungen, außer mit meiner Krankenversicherung.
      Der einzige physikalische Beweis, daß ich ein Fahrrad hatte, ist ein kleines Stück Papier, welches bestätigt, daß wir eine bestimmte Menge Stahl in Form eines Fahrrads gegen einen größeren Stapel buntbedrucktes Altpapier eingetauscht haben. Detaillierte Informationen habe ich damals für überflüssig gehalten, zu Recht, denn ich habe mehr als fünf Jahre lang bewiesen, daß ich mein Fahrrad vor Diebstahl schützen kann. Die Unfälle bei durchschnittlich fünfmaligem, wöchentlichem Gebrauch waren stets harmlos genug (Realschüler haben offenbar pflichtgemäß Schlafentzug?). Nur ein Unfall, bei welchem mir die Vorfahrt genommen wird und das hernach fahruntüchtige, abgesperrte Fahrrad gestohlen wird, hatte ich nicht erwartet.
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      dein kaputtes fahrrad wurde geklaut oder wie? davon steht im ersten post nichts :rolleyes:
    • HoaXi
      HoaXi
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2006 Beiträge: 765
      Der Anschaffungsbeleg dient hauptsächlich der Ermittlung der Schadenshöhe, wennst ihn nimmer hast, musste den Wert halt anders glaubhaft nachweisen.
    • Trockenstadtler
      Trockenstadtler
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 250
      :f_eek: Danke elbarto132, ja nach dem Unfall ist das Fahrrad verschwunden ( ca. 1000 m weiter ist ein Schrotthändler ?( ).

      ;( Der damalige Verkäufer ist zwischenzeitlich aus unserem Ort weggezogen. Wie kann ich als Privatperson jemanden ausfindig, welcher unbekannt verzogen ist? Kann die Versicherung bei so etwas behilflich sein? Ein Detektiv sprengt natürlich den Kostenrahmen.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Um welche Versicherung geht es den jetzt von der du Geld willst ?

      Der des Unfallgegners oder deiner eigenen Versicherung für das gestohlene Fahrrad.

      Bei der des Unfallgegners dürfte es wohl schwer werden einen Schaden festzustellen wenn das Rad nicht da ist, Kaufbeleg hin oder her.
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      ich würde sagen die versicherung freut sich und du hast pech gehabt
      solange das fahrrad nicht wieder auftaucht werden die nichts zahlen
    • DeathlyEagle
      DeathlyEagle
      Bronze
      Dabei seit: 26.04.2009 Beiträge: 397
      Original von Trockenstadtler
      Der einzige physikalische Beweis, daß ich ein Fahrrad hatte, ist ein kleines Stück Papier, welches bestätigt, daß wir eine bestimmte Menge Stahl in Form eines Fahrrads gegen einen größeren Stapel buntbedrucktes Altpapier eingetauscht haben.

      Das ist doch der Anschaffungsbeleg, wenn du eine entsprechende Quittung hast.
    • BackdoorBandit
      BackdoorBandit
      Global
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 9.072
      mein rad ist in der hausrat mit versichert und wenn du den kaufbeleg vorlegst, dann bekommst den vollen anschaffungspreis, egal wie alt die mühle ist.
      dh du solltest dich mal dran machen einen kassenzettel zu fälschen, was aber gar nicht mal so einfach ist.
    • Trockenstadtler
      Trockenstadtler
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 250
      Danke für die vielen Ratschläge.
      Ich möchte Geld von der Versicherung des Fahrradzerstörers, also vom Unfallgegner.
      Den Kaufbeleg fälschen ist nicht meine Absicht, denn das Fahrrad wurde gebraucht gekauft, nur leider ist der Verkäufer unbekannt verzogen :f_cry: .
      Das Fahrrad taucht nie wieder auf, dafür ist mein Wohnort berühmt. Ich habe auch keine Ahnung in welchem Zustand das Fahrrad nach dem Unfall war, da ich offenbar von 2 weißen Riesen in ein großes Auto mit blauen Beulen auf dem Dach gelegt wurde. Von diesen ganzen Aktionen habe ich zwangsweise nichts mitbekommen.
    • bonifatius51
      bonifatius51
      Bronze
      Dabei seit: 24.06.2009 Beiträge: 879
      a) Über nen Fahrradhändler rausbekommen wie hoch der Neupreis war.

      b) der Versicherung mitteilen, dass dus gebraucht gekauft hast für soundsoviel und dass du keinen Beleg mehr hast und wie hoch der Neupreis war uns wie alt das Fahrrad.

      Das ganze wird wohl auf nen Vergleich rauslaufen. Die Versicherung wird den Wert schätzen und dir das bieten. Dann musst du überlegen, ob dir das reicht. Ansonsten bleibt dir nur der Weg des Zivilverfahrens gegen die Versicherung, was ohne Rechtsschutzversicherung ein finazielles und psychisches Abenteuer ist.

      Aber bei kleineren Beträgen unter 1000€ kann man eigentlich ganz gut verhandeln, da sie das Arbeitaufwand/Nutzenverhältnis scheuen.

      Kommt auf deine Verhandlungsskills an :s_evil: Hartnäckig bleiben!

      Ach! Und noch gute Besserung, falls noch nicht alles wieder heile ist.
    • venusflytrap
      venusflytrap
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 3.289
      die Polizei macht bei sowas doch Fotos oder nicht? ?(
    • kiljeadan333
      kiljeadan333
      Bronze
      Dabei seit: 06.09.2006 Beiträge: 6.005
      1.: Wenn du in deiner Hausrat das Rad 24Stunden gegen Diebstahl versichert hast, scheiß auf die Haftung des Anderen - da kriegst du eh nur den Zeitwert. Aus der Hausrat wird dir immer der Neuwert gezahlt.

      2.: Hast du ne Bezeichung für das Rad? Also sowas wie "Gazelle Primeur" oder so. Denn dann kann dir jeder Händler über ein vergleichbares Rad ein Angebot machen.

      3.: Wenn du fürs Rad keine Deckung in der Hausrat hast - lass dir trotzdem ein Angebot machen und gib das Fahrradalter an, darauf basierend können die dir n Angebot zum Wiederbeschaffungswert machen.
    • talentfrei
      talentfrei
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2005 Beiträge: 70
      Nach dem, was du zum Unfalll geschrieben hast, gehe ich mal davon aus, dass die Haftung geklärt ist, der Unfallgegner zu 100% haftet und die gegnerische Versicherung das auch so sieht, richtig?

      Als Beweismittel hinsichtlich der Existenz des Fahrrads und der Schadenhöhe dient nicht nur der Anschaffungsbeleg. Die Polizei hat doch den Unfall aufgenommen, aus dem Polizeiprotokoll könnten die Angaben zu Fahrradtyp und Schadenhöhe zu entnehmen sein. Hat denn die gegnerische Versicherung der Ermittlungsakte angefordert? Eventuell können auch Zeugen entsprechende Angaben machen. Aus welchem genauen Grund schließt du denn, dass die Versicherung eine Regulierung komplett verweigern wird?

      Auch ohne Rechtsschutzversicherung kann die Beauftragung eines Rechtsanwaltes gerade auch im Falle einer klaren Haftung sinnvoll sein. Natürlich bleibt ein gewisses finanzielles Risiko, aber wenn deine Ansprüche begründet sind werden die Kosten der Inanspruchnahme deines Rechtsanwalts von der gegnerischen Versicherung getragen.
    • Trockenstadtler
      Trockenstadtler
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2006 Beiträge: 250
      Original von bonifatius51

      Ach! Und noch gute Besserung, falls noch nicht alles wieder heile ist.
      :f_cool: Der Unfall war vor ca. 3 Monaten, an der Stirn bleibt eine senkrechte Narbe von der Augenbraue bis in den Haaransatz hinein. Leider sind Nerven geschädigt, es ist noch ein nachweisbares Taubheitsgefühl vorhanden und die Nackenmuskeln wollen auch nicht ganz schmerzfrei werden. Alles in allem bin körperlich ziemlich gut weggekommen. Der rammende Minivan fuhr seine 30 km/h, von Bremsen habe ich nichts mehr mitbekommen.
      :f_confused:
      - Leider habe ich keine Hausratsversicherung und keine Rechtsschutzversicherung.
      - Es gibt keine Unfallzeugen, ich bin aber zufällig von einem ADAC-Pannenhelfer versorgt worden.
      - Die Polizei hat keinerlei Fotos gemacht. Ist in Bayern vielleicht so üblich? Ich habe keine Erfahrung mit Unfällen. Im Unfallprotokoll ist über das Fahrrad nichts vermerkt, es gibt nur die mündliche Zusicherung des Polizeibeamten :"Das Fahrrad blieb abgesperrt am Unfallort zurück."
      - Die Fahrradmarke hat vor ca. 8 Jahren aufgehört zu existieren. Bei mir hat das Fahrrad immer im abgeschlossenen Fahrradkeller übernachtet.
      - Auf Grund des ziemlich abweisend klingenden Briefes der Versicherung befürchte ich Probleme bei der Schadenserstattung. Ich habe immerhin € 500,- als Zeitwert angemeldet.
    • Tandor1973
      Tandor1973
      Black
      Dabei seit: 25.04.2007 Beiträge: 3.987
      Original von Trockenstadtler
      - Auf Grund des ziemlich abweisend klingenden Briefes der Versicherung befürchte ich Probleme bei der Schadenserstattung. Ich habe immerhin € 500,- als Zeitwert angemeldet.
      Aber der Zeitwert des Fahrrads ist doch vollkommen egal. Die Reparaturkosten sind entscheidend.

      Du kannst ja schlecht den Unfallgegner dafür haftbar machen das dein Fahrrad geklaut wurde.

      Edit:
      Bei der Verletzung die du beschreibst würde ich aber eh zu nem nwalt gehen der kümmert sich dann auch um Ersatz fürs Fahrrad
    • talentfrei
      talentfrei
      Bronze
      Dabei seit: 17.06.2005 Beiträge: 70
      Original von Tandor1973
      Original von Trockenstadtler
      - Auf Grund des ziemlich abweisend klingenden Briefes der Versicherung befürchte ich Probleme bei der Schadenserstattung. Ich habe immerhin € 500,- als Zeitwert angemeldet.
      Aber der Zeitwert des Fahrrads ist doch vollkommen egal. Die Reparaturkosten sind entscheidend.

      Du kannst ja schlecht den Unfallgegner dafür haftbar machen das dein Fahrrad geklaut wurde.

      Edit:
      Bei der Verletzung die du beschreibst würde ich aber eh zu nem nwalt gehen der kümmert sich dann auch um Ersatz fürs Fahrrad
      Das seh ich ganz genauso. Hier geht es ja dann nicht nur um das Fahrrad, sondern auch um Schmerzensgeld usw. An die gegnerische Versicherung wird ja ohnehin auch noch die Krankenkasse herantreten.

      Such dir nen Anwalt, der zumindest unter anderem auf Verkehrsrecht spezialisiert ist (nicht weil der Fall rechtlich so schwierig ist, sondern weil der Anwalt dann Erfahrung in der Abwicklung von derartigen Schäden hat, es hängt auch einiges vom Verhandlungsgeschick ab). Denn um dir wirklich helfen zu können muss man sich richtig einarbeiten und das würde nicht nur den Rahmen eines Pokerforums, sondern auch die Grenze zur konkreten Rechtsberatung sprengen.
    • BackdoorBandit
      BackdoorBandit
      Global
      Dabei seit: 21.09.2007 Beiträge: 9.072
      wtf 3 monate her? beeil dich mal, weiß nicht wie lange so verjährungsfristen sind.
      hol dir einen anwalt und viel schmerzensgeld dazu