Blindbattle, V. donkt auf dry flop

    • EcaFaYn
      EcaFaYn
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 483
      Nabend,

      ich hatte letzt eine bestimmte Situation in einer Pokerhand und würde gern wissen, ob meine Gedanken dazu auch auf diese Situation im Allgemeineren verständlich bzw. korrekt sind.

      Ich raise z.B. KJo (wobei die eigene Hand hier kaum eine Rolle spielt mMn)
      FI am Button und der SB callt, alle Stacksizes 100 bb.
      Der Flop ist dry, 477 rainbow.
      Generell würde ich jetzt, wenn der SB checkt, ganz normal die CB setzen. Zwar kann ich nix wirklich repräsentieren, der SB aber ebensowenig und auf meinem Limit (NL5) beobachte ich es nur selten, dass solche CBs dann bluffgeraist werden.
      Nun donkt aber der SB potsize.
      Für mich macht diese Bet einfach keinen Sinn, mit Trips/FH würde er mindestens die CB mitnehmen, Protection ist ja nicht nötig. Draws gibt es kaum außer ein paar Gutshots.
      Ich hab seine Range also so eingeschätzt: er will hier b/f mit pure bluffs spielen oder hat eine mittelstarke Hand wie mittlere Pockets und "protectet" damit gegen any overcards oder sowas.
      Ich habe V. an dieser Stelle gebluffraist, weil ich ihn oft auf einem Bluff gesehn habe, den er gegen ein Raise schnell aufgibt. War das die richtige Entscheidung?
      Könnte man generell behaupten, dass - V. unknown - donks auf dry, paired flops häufig bluffs sind?
      Schließlich sagt man ja auch, dass es für ein Bluffraise eine stärkere Hand braucht als für eine Bluffbet, er versucht uns also den Bluff vorwegzunehmen.

      Schon wieder so lang gewesen, deshalb grad nochmal cliffs, auch wenn ich es halt immer wichtig finde, alles genau aufzuschreiben ;) :
      - raise FI BU mit KJo, SB call
      - flop 477r
      - SB donk potsize
      - raise hier ein gutes Play, da V. nichts repräsentiert?
  • 3 Antworten
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      deine gedanken sind prinzipiell gut, es macht aus villians sicht nicht viel sinn da mit den nuts zu donken. nur macht es daher aus deiner sicht auch nicht so viel sinn, mit den nuts die donkbet zu raisen. du musst nicht protecten, willst zusätzliche bluffbets am turn und villain die möglichkeit geben noch zu ner second best hand zu improven. du würdest das raise hier ja eigtl immer auf turn oder river delayen, da es auf dem board am flop einfach viel zu strong aussähe.
    • Martschl
      Martschl
      Bronze
      Dabei seit: 16.04.2009 Beiträge: 4.038
      Original von Benzodiazepin
      deine gedanken sind prinzipiell gut, es macht aus villians sicht nicht viel sinn da mit den nuts zu donken. nur macht es daher aus deiner sicht auch nicht so viel sinn, mit den nuts die donkbet zu raisen. du musst nicht protecten, willst zusätzliche bluffbets am turn und villain die möglichkeit geben noch zu ner second best hand zu improven. du würdest das raise hier ja eigtl immer auf turn oder river delayen, da es auf dem board am flop einfach viel zu strong aussähe.
      Jep.

      Dabei sind die Stacksizes entscheidend. Gegen 100bb easy machbar, aber sobald 70-80bb bei V am Start sind, bekommt er gute Odds für nen All-In.


      Ansich sind deine Überlegungen aber gut, ja. Schwierig wird's wenn der Flop nicht rainbow ist. Dann ist die Turncard sehr entscheidend, weil sie ihm Equity töten kann.
      Auch ist ein 667 Flop gefährlicher als ein 277 Flop.

      Dabei kommt es mMn also immer auf reads und notes des Gegners und dein eigenes Image an. Manchmal findet man halt Leute, die es interessiert wie du spielst (zwar nicht alles interessiert, aber etwas..

      Nur übertreib es mit solchen Aktionen nicht! Das Geld auf NL5 wird mit valueplay gedruckt ;) !
    • EcaFaYn
      EcaFaYn
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2009 Beiträge: 483
      Danke für die bisherigen Antworten.

      Vorab, auf NL5 macht man mit Valueplays Profit, das ist mir bewusst ;) deshalb ist das hier auch einer der wenigen Spots, in denen ich über einen pure bluff nachdenke (von CBs natürlich abgesehen).

      Es sähe realistischer aus, am Turn bet bzw. raise zu spielen, das leuchtet ein. Andererseits würde ich die Hand lieber am Flop entscheiden, denn ich will ja nicht, das V. noch irgendwas hittet (any pair) und somit Showdownvalue erhält.
      Schlechte Spieler beachten ja meist nur die eigene Hand und nicht die des Gegners, evtl. wird er hier also trotz eines unglaubwürdigen Raises denken: ich hab nix, ich gebe auf?
      Selbst wenn er weiß, dass ich hier auch oft bluffraise, wird er OOP nicht sehr profitabel weiterspielen können, eine bluff3bet kann ich mir hier dann auf dem Limit kaum vorstellen.
      Des Weiteren, calle ich, kriege ich ein Problem, wenn er eine 2. Barrel spielt, nochmal donkt. Beachtet man, dass die Flopdonk recht groß war, wächst der Pot hier dann auch schon beachtlich an, und ich würde hier mit air eigentlich gar kein Raise mehr spielen wollen.

      Insgesamt erscheint mir hier das Raise besser als der Float.
      aber das ganze ist zugegebermaßen auch sehr abhängig von images, wie Martschl schon meinte.