uDevil's Poker Results Calculator

    • SBozdag
      SBozdag
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2009 Beiträge: 39
      Hi,

      [URL=http://castrovalva.com/~la/win.htm]hier[/URL] findet man einen genialen Konfidenzintervallrechner, der jedem fortgeschrittenem Pokerspieler bekanntsein dürfte.

      Ich würde grundsätzlich gerne eure Meinung einholen, ob das Tool einen Nutzwert hat. Ich habe von mehreren Seiten jetzt gehört, dass man die Rechnungen dort in die Tonne kloppen kann, weil beim Poker keine Normalverteilung vorliegt und die ausgerechneten Intervalle keinen Sinn ergeben. Any Ideas?!

      Ausserdem habe ich meine Bedenken mit der schwarzen Line, die eine willkürliche Simulation darstellen soll (The black line represents a simulated set of possible results).
      Wenn ich einen Konfidenzintervall von 95% wähle, heisst das doch mathematisch, dass 95% aller möglichen Ergebnisse im Intervall liegen müssten.
      Führe ich aber hintereinander mehrere Simulationen durch, liegt die schwarze Linie sehr oft (zumindest garantiert mehr als 5%) über- oder unterhalb des Konfidenzintervalls.

      Habe ich da etwas falsch verstanden oder wieso ist das so??
  • 3 Antworten
    • PaulPanter
      PaulPanter
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 7.972
      [x] in before scooop
    • qaymko
      qaymko
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2008 Beiträge: 1.653
      Sollte schon richtig sein alles. Musst halt als period irgendwas nehmen, wo man schon davon ausgehen kann, dass es normalverteilt ist. Also wenn du eine hand dafür nimmst, dann ist es quatsch, aber wenn du 1k hands nimmst, dann sollte es ok sein. Ob jetzt z.b 100 hands schon ausreichend normalverteilt sind (von 100 geht man ja meistens aus), weiß ich nicht.

      Problematisch ist, dass man eben nicht immer dieselbe winrate hat, sondern diese an jedem tisch anders ist.

      Ausserdem habe ich meine Bedenken mit der schwarzen Line, die eine willkürliche Simulation darstellen soll (The black line represents a simulated set of possible results). Wenn ich einen Konfidenzintervall von 95% wähle, heisst das doch mathematisch, dass 95% aller möglichen Ergebnisse im Intervall liegen müssten. Führe ich aber hintereinander mehrere Simulationen durch, liegt die schwarze Linie sehr oft (zumindest garantiert mehr als 5%) über- oder unterhalb des Konfidenzintervalls.


      zu 95% ist es zu einem beliebigen zeitpunkt im intervall. Das es irgendwann mal außerhalb des intervalls ist, ist natürlich wahrscheinlicher. ("Konfidenzintervall" ist imo nicht ganz der richtige begriff, oder?)
    • Ardarandir
      Ardarandir
      Bronze
      Dabei seit: 27.10.2006 Beiträge: 3.216
      Original von qaymko
      Sollte schon richtig sein alles. Musst halt als period irgendwas nehmen, wo man schon davon ausgehen kann, dass es normalverteilt ist. Also wenn du eine hand dafür nimmst, dann ist es quatsch, aber wenn du 1k hands nimmst, dann sollte es ok sein. Ob jetzt z.b 100 hands schon ausreichend normalverteilt sind (von 100 geht man ja meistens aus), weiß ich nicht.

      Problematisch ist, dass man eben nicht immer dieselbe winrate hat, sondern diese an jedem tisch anders ist.

      Ausserdem habe ich meine Bedenken mit der schwarzen Line, die eine willkürliche Simulation darstellen soll (The black line represents a simulated set of possible results). Wenn ich einen Konfidenzintervall von 95% wähle, heisst das doch mathematisch, dass 95% aller möglichen Ergebnisse im Intervall liegen müssten. Führe ich aber hintereinander mehrere Simulationen durch, liegt die schwarze Linie sehr oft (zumindest garantiert mehr als 5%) über- oder unterhalb des Konfidenzintervalls.


      zu 95% ist es zu einem beliebigen zeitpunkt im intervall. Das es irgendwann mal außerhalb des intervalls ist, ist natürlich wahrscheinlicher. ("Konfidenzintervall" ist imo nicht ganz der richtige begriff, oder?)
      100 hände sollten fü eine asymptotische normalverteilung reichen, allerdings gibt man ja meistens die winrate/100 an also wohl 10k hände und konfidenzintervall sollte stimmen