[Rechtslage] - Live-Poker auf der Arbeit?

    • RantanplanBK
      RantanplanBK
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 3.185
      Servus,

      seit nunmehr zwei Jahren wird hier bei uns auf der Arbeit fröhlich jeden Mittwoch ab 18:00 Uhr NL20 dedonkt. Katastrophales Niveau, aber was soll's :)

      Heute Morgen diese Email des Geschäftsführers:

      Liebe Freunde der bunten Jetons,

      wie ich erfahren habe, werden in den Geschäftsräumen von GmbH in regelmäßigen Abständen interne Pokerabende, teilweise sogar unter Teilnahme von externen Personen, Lebenspartnern etc. veranstaltet, bei denen es um nicht unerhebliche Geldeinsätze ("50 EUR am Abend sind denkbar") geht.

      Derartige Aktivitäten sind mit sofortiger Wirkung und ohne Ausnahme zu unterlassen. Verstöße gegen diese Anordnung werden nicht hingenommen. Die Teilnahme an sowie die Unterstützung von Glücksspielen sind vom Gesetz strafrechtlich untersagt und Zuwiderhandlungen sind mit Geld- und Haftstrafen belegt:

      § 284 StGB ("Strafgesetzbuch") Unerlaubte Veranstaltung eines Glücksspiels. (1) Wer ohne behördliche Erlaubnis öffentlich ein Glücksspiel veranstaltet oder hält oder die Einrichtungen hierzu bereitstellt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. (2) Als öffentlich veranstaltet gelten auch Glücksspiele in Vereinen oder geschlossenen Gesellschaften, in denen Glücksspiele gewohnheitsmäßig veranstaltet werden. [...] § 285 StGB Beteiligung am unerlaubten Glücksspiel. Wer sich an einem öffentlichen Glücksspiel (§ 284) beteiligt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu sechs Monaten oder mit Geldstrafe bis zu einhundertachtzig Tagessätzen bestraft.

      Das bedeutet, dass sowohl ich mich in meiner Eigenschaft als Geschäftsführer von GmbH als auch die Teilnehmer dieser Runden bei Nichtbeachtung sich gesetzwidrig verhalten. Es ist dabei auch vollkommen egal, welche Art von Poker gespielt wird. Für andere Glücksspiele (Kartenspiele, Roulette usw.) gilt natürlich das Gleiche.

      Gesellige Spielrunden ohne Geldeinsätze sind selbstverständlich weiterhin erlaubt. Spielgeld wird bei Bedarf gestellt.

      Viele Grüße


      Was ist denn davon generell zu halten, weiß jemand Bescheid? Problem wird wohl sein, dass es Firmenräume und eben keine Privaträume sind, oder?

      Ich bin auch noch nicht sicher, was der letzte Absatz bedeuten soll, vielleicht ist die gesamte Email einfach der Form halber geschrieben und der letzte Satz relativiert das ganze wieder...

      Man kann ja friedlich die bunten Chips hin und her schieben, am nächsten Morgen legt mir dann eben Teilnehmer Meier 15,- EUR auf den Tisch und fertig...

      Geschäftsführer ist heute ausser Haus, daher kann ich keine Rückfrage halten...
  • 12 Antworten
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      ihr spielt in Firmenräumen ohne es mit eurem Chef abgesprochen zu haben? :D
      überzeu dein Chef, dass er mitspielt oder sucht euch n anderes hinterzimmer
    • RantanplanBK
      RantanplanBK
      Bronze
      Dabei seit: 12.06.2006 Beiträge: 3.185
      Der Chef wusste das mit Sicherheit schon :)
      Der hat auch damals den Kauf des ps.de-Tisches genehmigt ;)

      Mein Eindruck dieser Email: Irgendein Hobby-Jurist hat gesagt "omfg, illegales Glücksspiel in der Firma!?!?!?! Ihr werdet alle in den Knast wandern!!!11!!EINSELF"

      Also werden panisch ein paar Paragraphen rausgesucht und die Sache verboten...

      Und daraus resultieren eben die Fragen:

      - Ist so eine private Runde tatsächlich "illegal"?
      - Ist sein letzter Absatz ein Wink mit dem Zaunpfahl (Schokotaler, etc.)?

      Letzteres kann nur er ab nächsten Montag klären, da ist er wieder anwesend :)
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von RantanplanBK
      - Ist so eine private Runde tatsächlich "illegal"?
      die frage ist, ob es privat oder öffentlich ist. ich weiss nicht wie das gehandhabt wird, wenn es auf firmenboden geschieht. aber da scheinbar jeder einfach zugang hat, wird es wohl als öffentlich gelten.
    • b0n3z88
      b0n3z88
      Bronze
      Dabei seit: 16.07.2008 Beiträge: 509
      [url=http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=774137&hilight=osnabrück]Illegale Pokerrunde in Osnabrück gestürmt[/url]

      Natürlich ist das verboten. Es ist genauso verboten, wenn ihr es zu Hause macht. Man darf lediglich um Geld spielen, wenn die Runden nicht regelmäßig stattfinden und nicht immer die gleichen Personen auftreten.
    • taschenbillard
      taschenbillard
      Bronze
      Dabei seit: 08.10.2007 Beiträge: 1.452
      Mit den Paragraphen und den Argumenten, dass auch externe Zugang haben, will er wohl jeglicher Diskussion eurerseits den Wind aus den Segeln nehmen.

      Meine Auffassung ist auch, dass wenn ers halt verbietet, wirds halt unterlassen. Er ist ja genausodran, wenn es -wie auch immer- rauskommt. Insofern will er sich nun wohl einfach schützen. Hat sich halt schlau gemacht, der Gute...
    • noobyfish
      noobyfish
      Global
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 2.083
      auf gar keinen fall diskutieren^^ einfach privat treffen so dass der chef nicht mehr betroffen ist. dann wirds ihm wayne sein
    • JDaniels
      JDaniels
      Bronze
      Dabei seit: 13.12.2006 Beiträge: 1.382
      Völlg unabhängig davon, ob es in dem Szenario jetzt legal ist oder nicht, wenn der Geschäftsführer es jetzt nicht mehr ok findet, solltet ihr es auf jeden Fall innerhalb der Firma lassen. poker gehört einfach nicht zu den Dingen, auf die man innerhalb der Firma ein Grundrecht erstreiten könnte...

      Geht halt einfach zu einem nach hause, der in der Nähe wohnt und gut ist.
    • tommigrabi66de
      tommigrabi66de
      Bronze
      Dabei seit: 28.02.2008 Beiträge: 458
      Die Rechtslage ist eindeutig, völlig wurscht wo ihr spielt, in Deutschland gilt immer noch Poker als Glücksspiel, auch online! Daher hat dein Chef leider den richtigen § rausgesucht!
    • Carlosmuc
      Carlosmuc
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2006 Beiträge: 4.452
      Original von b0n3z88
      [url=http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=774137&hilight=osnabrück]Illegale Pokerrunde in Osnabrück gestürmt[/url]

      Natürlich ist das verboten. Es ist genauso verboten, wenn ihr es zu Hause macht. Man darf lediglich um Geld spielen, wenn die Runden nicht regelmäßig stattfinden und nicht immer die gleichen Personen auftreten.
      LOL
      Genau umgekehrt. :facepalm:
      Es müssen immer die gleichen Personen sein!! Sprich es darf eben nicht öffentlich sein, also es darf nicht sein, dass sich einfach jeder Unbekannte dazugesellen kann.
      Regelmässig Runden unter Freunden sind völlig legal!
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Original von Carlosmuc
      Original von b0n3z88
      [url=http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=774137&hilight=osnabrück]Illegale Pokerrunde in Osnabrück gestürmt[/url]

      Natürlich ist das verboten. Es ist genauso verboten, wenn ihr es zu Hause macht. Man darf lediglich um Geld spielen, wenn die Runden nicht regelmäßig stattfinden und nicht immer die gleichen Personen auftreten.
      LOL
      Genau umgekehrt. :facepalm:
      Es müssen immer die gleichen Personen sein!! Sprich es darf eben nicht öffentlich sein, also es darf nicht sein, dass sich einfach jeder Unbekannte dazugesellen kann.
      Regelmässig Runden unter Freunden sind völlig legal!
      This! Scheiß Panikmache immer. Keine Staatsanwaltschaft Deutschlands beschäftigt sich nur eine Sekunde mit einer Truppe von 10 Freunden oder Mitarbeitern die sich einmal in der Woche oder im Monat zu ner Pokerrunde um Minimalbeträge treffen.
      Ich würde mir trotzdem nen anderen Raum suchen um eurem Chef damit nen Gefallen zu tun. Kann schon verstehen, dass er das in den Räumen dort so nicht möchte und halte das für legitim es auch so zu kommunizieren...
    • slurm79
      slurm79
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 1.177
      Original von Stoxx81
      Original von Carlosmuc
      Original von b0n3z88
      [url=http://de.pokerstrategy.com/forum/thread.php?threadid=774137&hilight=osnabrück]Illegale Pokerrunde in Osnabrück gestürmt[/url]

      Natürlich ist das verboten. Es ist genauso verboten, wenn ihr es zu Hause macht. Man darf lediglich um Geld spielen, wenn die Runden nicht regelmäßig stattfinden und nicht immer die gleichen Personen auftreten.
      LOL
      Genau umgekehrt. :facepalm:
      Es müssen immer die gleichen Personen sein!! Sprich es darf eben nicht öffentlich sein, also es darf nicht sein, dass sich einfach jeder Unbekannte dazugesellen kann.
      Regelmässig Runden unter Freunden sind völlig legal!
      This! Scheiß Panikmache immer. Keine Staatsanwaltschaft Deutschlands beschäftigt sich nur eine Sekunde mit einer Truppe von 10 Freunden oder Mitarbeitern die sich einmal in der Woche oder im Monat zu ner Pokerrunde um Minimalbeträge treffen.
      Ich würde mir trotzdem nen anderen Raum suchen um eurem Chef damit nen Gefallen zu tun. Kann schon verstehen, dass er das in den Räumen dort so nicht möchte und halte das für legitim es auch so zu kommunizieren...
      So sieht es aus. Man darf sogar in einer an sich öffentlichen kneipe oder dergleichen mit freunden, bzw. der immer gleichen pokerrunde um geld spielen...nur wenn ein fremder gast mitspielen möchte, wird es illegal da es nicht mehr privat ist
    • Esel1987
      Esel1987
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 3.690
      Huhu Rantanplan,

      Original von RantanplanBK
      - Ist so eine private Runde tatsächlich "illegal"?
      1. Zur Strafbarkeit der Spieler in einer solchen Runde:

      Eine Strafbarkeit nach § 285 i. V. m. § 284 Abs. 1 StGB scheidet zunächst aus, da es sich um kein öffentliches Glücksspiel handelt. Allerdings sind nach der gesetzlichen Fiktion des § 284 Abs. 2 auch solche öffentlich, die in geschlossenen Gesellschaften gewohnheitsmäßig veranstaltet werden.

      Dafür genügt, dass der relevante Personenkreis gewohnheitsmäßig zum Glücksspiel zusammen kommt. Die Gewohnheitsmäßigkeit ist dann zu bejahen, wenn die Zusammenkünfte regelmäßig und ohne einen besonderen Anlass oder eine individuelle Initiative stattfinden.
      Bei einer Runde, die jeden Mittwoch stattfindet, ist dies gegeben.


      2. Zur Strafbarkeit eines Geschäftsführers in einer solchen Situation

      Der Geschäftsführer könnte sich strafbar machen, indem er nichts gegen die Pokerrunde in den Geschäftsräumen unternimmt. Eine Strafbarkeit durch täterschaftliches aktives Tun/Unterlassen scheidet dabei nach den Handlungsalternativen des § 284 schon (begrifflich) aus. Allerdings kommt psychische Beihilfe zur Veranstaltung in Betracht. Dazu müsste durch ein aktives Verhalten des Geschäftsführers der Tatentschluss des Veranstalters und/oder der Spieler bestärkt werden. Dadurch genügt, wenn er die Billigung des Spiels zum Ausdruck bringt. Dies kann auch durch aktives Tun gegeben sein, wenn er z. B. der Runde zuschaut und ohne Einschreiten konkludent seine Billigung zum Ausdruck bringt. Ein Unterlassen genügt wohl nicht, da eine Rechtspflicht zum Einschreiten fehlt. So jedenfalls bei einem Gastwirt und einer entsprechenden Nutzung seiner Gasträume.

      Alle Angaben ohne Gewähr, ist nur meine Meinung :)